Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wie jhrer viel die ein ander an Gütern/ Geschlecht
vnd Gemüte gleich sind/ da keiner dem andern nicht
weichen wil/ vnd alle regieren nicht können? Wie ge-
het es nachmals/ wann die Zuneigungen auff zwee-
ne fallen/ vnd beyde jhnen das Reich zueigenen/ daß
man nicht weiß welcher verworffen sey? was für
Auffstandt/ was für blutige vnd langwirige Kriege
pflegen hierauß zuerfolgen? Zugeschweigen daß die
Völcker welche angewehnet sindt einen König zu
machen mit Billigkeit/ jhn offtmals mit Vnbillig-
keit verwerffen. Damit ich nicht erst alte Sachen
herfür suche/ betrachte den Aquilius/ welcher vn-
längst auff zweyen Wahlen zwey Kronen vberkom-
men hat; kurtz aber hernach durch eben derselbigen
Leute Rew die jhn erkohren haben/ widerumb davon
ist kommen. Sie läugneten daß er rechtmässig er-
wehlet worden. Derentwegen haben sie mit Fewer/
Schwerdte vnd Verwüstung die Sachen hier auff
den Peranhyleus/ der das eine Reich begehrte; da a-
ber auff den Bereficus gewendt/ der das ander schon
zu sich gerissen/ vnd an statt der Speisen/ welche er
auff deß Aquilius Tafel hette tragen sollen/ fast
Vorrath vnd Tisch miteinander hat weggenom-
men. Haltet jhr dann solches nicht für die höchste
Gefahr/ so viel ärger ist als die jenige/ in welche wir
zu Zeiten durch vnserer Könige jugendt gerahten?
Ich läugne gar nicht/ daß entweder der Regenten zu
vnzeitiges Alter/ oder jhr geringer Verstand/ der sich
in Geschäffte nicht zu finden weiß/ dem gemeinen

Wesen

Joh. Barclayens Argenis/
wie jhrer viel die ein ander an Guͤtern/ Geſchlecht
vnd Gemuͤte gleich ſind/ da keiner dem andern nicht
weichen wil/ vnd alle regieren nicht koͤnnen? Wie ge-
het es nachmals/ wann die Zuneigungen auff zwee-
ne fallen/ vnd beyde jhnen das Reich zueigenen/ daß
man nicht weiß welcher verworffen ſey? was fuͤr
Auffſtandt/ was fuͤr blutige vnd langwirige Kriege
pflegen hierauß zuerfolgen? Zugeſchweigen daß die
Voͤlcker welche angewehnet ſindt einen Koͤnig zu
machen mit Billigkeit/ jhn offtmals mit Vnbillig-
keit verwerffen. Damit ich nicht erſt alte Sachen
herfuͤr ſuche/ betrachte den Aquilius/ welcher vn-
laͤngſt auff zweyen Wahlen zwey Kronen vberkom-
men hat; kurtz aber hernach durch eben derſelbigen
Leute Rew die jhn erkohren haben/ widerumb davon
iſt kommen. Sie laͤugneten daß er rechtmaͤſſig er-
wehlet worden. Derentwegen haben ſie mit Fewer/
Schwerdte vnd Verwuͤſtung die Sachen hier auff
den Peranhyleus/ der das eine Reich begehrte; da a-
ber auff den Bereficus gewendt/ der das ander ſchon
zu ſich geriſſen/ vnd an ſtatt der Speiſen/ welche er
auff deß Aquilius Tafel hette tragen ſollen/ faſt
Vorꝛath vnd Tiſch miteinander hat weggenom-
men. Haltet jhr dann ſolches nicht fuͤr die hoͤchſte
Gefahr/ ſo viel aͤrger iſt als die jenige/ in welche wir
zu Zeiten durch vnſerer Koͤnige jugendt gerahten?
Ich laͤugne gar nicht/ daß entweder der Regenten zu
vnzeitiges Alter/ oder jhr geringer Verſtand/ der ſich
in Geſchaͤffte nicht zu finden weiß/ dem gemeinen

Weſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="152"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wie jhrer viel die ein ander an Gu&#x0364;tern/ Ge&#x017F;chlecht<lb/>
vnd Gemu&#x0364;te gleich &#x017F;ind/ da keiner dem andern nicht<lb/>
weichen wil/ vnd alle regieren nicht ko&#x0364;nnen? Wie ge-<lb/>
het es nachmals/ wann die Zuneigungen auff zwee-<lb/>
ne fallen/ vnd beyde jhnen das Reich zueigenen/ daß<lb/>
man nicht weiß welcher verworffen &#x017F;ey? was fu&#x0364;r<lb/>
Auff&#x017F;tandt/ was fu&#x0364;r blutige vnd langwirige Kriege<lb/>
pflegen hierauß zuerfolgen? Zuge&#x017F;chweigen daß die<lb/>
Vo&#x0364;lcker welche angewehnet &#x017F;indt einen Ko&#x0364;nig zu<lb/>
machen mit Billigkeit/ jhn offtmals mit Vnbillig-<lb/>
keit verwerffen. Damit ich nicht er&#x017F;t alte Sachen<lb/>
herfu&#x0364;r &#x017F;uche/ betrachte den Aquilius/ welcher vn-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t auff zweyen Wahlen zwey Kronen vberkom-<lb/>
men hat; kurtz aber hernach durch eben der&#x017F;elbigen<lb/>
Leute Rew die jhn erkohren haben/ widerumb davon<lb/>
i&#x017F;t kommen. Sie la&#x0364;ugneten daß er rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig er-<lb/>
wehlet worden. Derentwegen haben &#x017F;ie mit Fewer/<lb/>
Schwerdte vnd Verwu&#x0364;&#x017F;tung die Sachen hier auff<lb/>
den Peranhyleus/ der das eine Reich begehrte; da a-<lb/>
ber auff den Bereficus gewendt/ der das ander &#x017F;chon<lb/>
zu &#x017F;ich geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd an &#x017F;tatt der Spei&#x017F;en/ welche er<lb/>
auff deß Aquilius Tafel hette tragen &#x017F;ollen/ fa&#x017F;t<lb/>
Vor&#xA75B;ath vnd Ti&#x017F;ch miteinander hat weggenom-<lb/>
men. Haltet jhr dann &#x017F;olches nicht fu&#x0364;r die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Gefahr/ &#x017F;o viel a&#x0364;rger i&#x017F;t als die jenige/ in welche wir<lb/>
zu Zeiten durch vn&#x017F;erer Ko&#x0364;nige jugendt gerahten?<lb/>
Ich la&#x0364;ugne gar nicht/ daß entweder der Regenten zu<lb/>
vnzeitiges Alter/ oder jhr geringer Ver&#x017F;tand/ der &#x017F;ich<lb/>
in Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte nicht zu finden weiß/ dem gemeinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">We&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0196] Joh. Barclayens Argenis/ wie jhrer viel die ein ander an Guͤtern/ Geſchlecht vnd Gemuͤte gleich ſind/ da keiner dem andern nicht weichen wil/ vnd alle regieren nicht koͤnnen? Wie ge- het es nachmals/ wann die Zuneigungen auff zwee- ne fallen/ vnd beyde jhnen das Reich zueigenen/ daß man nicht weiß welcher verworffen ſey? was fuͤr Auffſtandt/ was fuͤr blutige vnd langwirige Kriege pflegen hierauß zuerfolgen? Zugeſchweigen daß die Voͤlcker welche angewehnet ſindt einen Koͤnig zu machen mit Billigkeit/ jhn offtmals mit Vnbillig- keit verwerffen. Damit ich nicht erſt alte Sachen herfuͤr ſuche/ betrachte den Aquilius/ welcher vn- laͤngſt auff zweyen Wahlen zwey Kronen vberkom- men hat; kurtz aber hernach durch eben derſelbigen Leute Rew die jhn erkohren haben/ widerumb davon iſt kommen. Sie laͤugneten daß er rechtmaͤſſig er- wehlet worden. Derentwegen haben ſie mit Fewer/ Schwerdte vnd Verwuͤſtung die Sachen hier auff den Peranhyleus/ der das eine Reich begehrte; da a- ber auff den Bereficus gewendt/ der das ander ſchon zu ſich geriſſen/ vnd an ſtatt der Speiſen/ welche er auff deß Aquilius Tafel hette tragen ſollen/ faſt Vorꝛath vnd Tiſch miteinander hat weggenom- men. Haltet jhr dann ſolches nicht fuͤr die hoͤchſte Gefahr/ ſo viel aͤrger iſt als die jenige/ in welche wir zu Zeiten durch vnſerer Koͤnige jugendt gerahten? Ich laͤugne gar nicht/ daß entweder der Regenten zu vnzeitiges Alter/ oder jhr geringer Verſtand/ der ſich in Geſchaͤffte nicht zu finden weiß/ dem gemeinen Weſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/196
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/196>, abgerufen am 29.11.2020.