Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
welche zum offtern newe Stämme eyngeschoben
werden/ die man mit allgemeinem Verlust her-
nach mästen muß. Die Aquilier selbst so man
auß vnterschiedenen Geschlechten erlesen/ wie off-
te haben sie die Kräfften jhrer Majestät mit sol-
chen Sorgen geschwächet? Vnter andern dieser/
welcher die Satzungen gemacht hat/ so man die
güldenen nennet/ wie thewer hat er die Stimmen
erkauffen müssen/ damit er seinen Sohn zum
Reiche brächte? mit was für Vngelegenheit der
Krone hat er jhnen nachmals als er nicht zahlen
kundte/ die offentlichen Zölle zugelassen/ welche
sie erstlichen Pfandsweise jnnen behalten/ nach-
mals auß Schwachheit oder Irrthumb der regie-
renden eine Erbschafft darauß gemacht haben? So
sind vber diß/ wie jhr wisset viel Stifftungen vnd
Rathschläge/ die nicht als baldt wann man sie auß-
gesonnen dem gemeinen Wesen zustatten kom-
men/ sondern jhre Weile haben muß; vnd brin-
gen doch nachmals wie die trächtigen Bäume zu
rechter Zeit jhre Früchte. Auß diesen Rathschlägen
von so langwiriger Hoffnung erwächset gemeinig-
lich der Regimenter vollkommene Wolfarth.
Sie werden aber zum offtersten von einem Kö-
nige/ der das Scepter nicht durch Erbrecht sondern
von den Stimmen erlanget hat/ verachtet oder hind-
an gelassen. Dann solche Verfassungen an zu fan-
gen gehören grosse vnd mühsame Vnkosten dar-
zu/ welche darumb denen die sie stifften vnan-

genehmer

Joh. Barclayens Argenis/
welche zum offtern newe Staͤmme eyngeſchoben
werden/ die man mit allgemeinem Verluſt her-
nach maͤſten muß. Die Aquilier ſelbſt ſo man
auß vnterſchiedenen Geſchlechten erleſen/ wie off-
te haben ſie die Kraͤfften jhrer Majeſtaͤt mit ſol-
chen Sorgen geſchwaͤchet? Vnter andern dieſer/
welcher die Satzungen gemacht hat/ ſo man die
guͤldenen nennet/ wie thewer hat er die Stimmen
erkauffen muͤſſen/ damit er ſeinen Sohn zum
Reiche braͤchte? mit was fuͤr Vngelegenheit der
Krone hat er jhnen nachmals als er nicht zahlen
kundte/ die offentlichen Zoͤlle zugelaſſen/ welche
ſie erſtlichen Pfandsweiſe jnnen behalten/ nach-
mals auß Schwachheit oder Irꝛthumb der regie-
renden eine Erbſchafft darauß gemacht haben? So
ſind vber diß/ wie jhr wiſſet viel Stifftungen vnd
Rathſchlaͤge/ die nicht als baldt wann man ſie auß-
geſonnen dem gemeinen Weſen zuſtatten kom-
men/ ſondern jhre Weile haben muß; vnd brin-
gen doch nachmals wie die traͤchtigen Baͤume zu
rechter Zeit jhre Fruͤchte. Auß dieſen Rathſchlaͤgen
von ſo langwiriger Hoffnung erwaͤchſet gemeinig-
lich der Regimenter vollkommene Wolfarth.
Sie werden aber zum offterſten von einem Koͤ-
nige/ der das Scepter nicht durch Erbrecht ſondern
von den Stimmẽ erlanget hat/ verachtet oder hind-
an gelaſſen. Dann ſolche Verfaſſungen an zu fan-
gen gehoͤren groſſe vnd muͤhſame Vnkoſten dar-
zu/ welche darumb denen die ſie ſtifften vnan-

genehmer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="150"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
welche zum offtern newe Sta&#x0364;mme eynge&#x017F;choben<lb/>
werden/ die man mit allgemeinem Verlu&#x017F;t her-<lb/>
nach ma&#x0364;&#x017F;ten muß. Die Aquilier &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o man<lb/>
auß vnter&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chlechten erle&#x017F;en/ wie off-<lb/>
te haben &#x017F;ie die Kra&#x0364;fften jhrer Maje&#x017F;ta&#x0364;t mit &#x017F;ol-<lb/>
chen Sorgen ge&#x017F;chwa&#x0364;chet? Vnter andern die&#x017F;er/<lb/>
welcher die Satzungen gemacht hat/ &#x017F;o man die<lb/>
gu&#x0364;ldenen nennet/ wie thewer hat er die Stimmen<lb/>
erkauffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit er &#x017F;einen Sohn zum<lb/>
Reiche bra&#x0364;chte? mit was fu&#x0364;r Vngelegenheit der<lb/>
Krone hat er jhnen nachmals als er nicht zahlen<lb/>
kundte/ die offentlichen Zo&#x0364;lle zugela&#x017F;&#x017F;en/ welche<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;tlichen Pfandswei&#x017F;e jnnen behalten/ nach-<lb/>
mals auß Schwachheit oder Ir&#xA75B;thumb der regie-<lb/>
renden eine Erb&#x017F;chafft darauß gemacht haben? So<lb/>
&#x017F;ind vber diß/ wie jhr wi&#x017F;&#x017F;et viel Stifftungen vnd<lb/>
Rath&#x017F;chla&#x0364;ge/ die nicht als baldt wann man &#x017F;ie auß-<lb/>
ge&#x017F;onnen dem gemeinen We&#x017F;en zu&#x017F;tatten kom-<lb/>
men/ &#x017F;ondern jhre Weile haben muß; vnd brin-<lb/>
gen doch nachmals wie die tra&#x0364;chtigen Ba&#x0364;ume zu<lb/>
rechter Zeit jhre Fru&#x0364;chte. Auß die&#x017F;en Rath&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
von &#x017F;o langwiriger Hoffnung erwa&#x0364;ch&#x017F;et gemeinig-<lb/>
lich der Regimenter vollkommene Wolfarth.<lb/>
Sie werden aber zum offter&#x017F;ten von einem Ko&#x0364;-<lb/>
nige/ der das Scepter nicht durch Erbrecht &#x017F;ondern<lb/>
von den Stimme&#x0303; erlanget hat/ verachtet oder hind-<lb/>
an gela&#x017F;&#x017F;en. Dann &#x017F;olche Verfa&#x017F;&#x017F;ungen an zu fan-<lb/>
gen geho&#x0364;ren gro&#x017F;&#x017F;e vnd mu&#x0364;h&#x017F;ame Vnko&#x017F;ten dar-<lb/>
zu/ welche darumb denen die &#x017F;ie &#x017F;tifften vnan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genehmer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0194] Joh. Barclayens Argenis/ welche zum offtern newe Staͤmme eyngeſchoben werden/ die man mit allgemeinem Verluſt her- nach maͤſten muß. Die Aquilier ſelbſt ſo man auß vnterſchiedenen Geſchlechten erleſen/ wie off- te haben ſie die Kraͤfften jhrer Majeſtaͤt mit ſol- chen Sorgen geſchwaͤchet? Vnter andern dieſer/ welcher die Satzungen gemacht hat/ ſo man die guͤldenen nennet/ wie thewer hat er die Stimmen erkauffen muͤſſen/ damit er ſeinen Sohn zum Reiche braͤchte? mit was fuͤr Vngelegenheit der Krone hat er jhnen nachmals als er nicht zahlen kundte/ die offentlichen Zoͤlle zugelaſſen/ welche ſie erſtlichen Pfandsweiſe jnnen behalten/ nach- mals auß Schwachheit oder Irꝛthumb der regie- renden eine Erbſchafft darauß gemacht haben? So ſind vber diß/ wie jhr wiſſet viel Stifftungen vnd Rathſchlaͤge/ die nicht als baldt wann man ſie auß- geſonnen dem gemeinen Weſen zuſtatten kom- men/ ſondern jhre Weile haben muß; vnd brin- gen doch nachmals wie die traͤchtigen Baͤume zu rechter Zeit jhre Fruͤchte. Auß dieſen Rathſchlaͤgen von ſo langwiriger Hoffnung erwaͤchſet gemeinig- lich der Regimenter vollkommene Wolfarth. Sie werden aber zum offterſten von einem Koͤ- nige/ der das Scepter nicht durch Erbrecht ſondern von den Stimmẽ erlanget hat/ verachtet oder hind- an gelaſſen. Dann ſolche Verfaſſungen an zu fan- gen gehoͤren groſſe vnd muͤhſame Vnkoſten dar- zu/ welche darumb denen die ſie ſtifften vnan- genehmer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/194
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/194>, abgerufen am 03.08.2020.