Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
auß jhrem Mittel gewesen/ vnd Kinder verliesse
die nicht höher als sie weren. Aber wo das Glück
zu regieren in einem Stamme verblieben ist/ da
lebet der verstorbenen Könige Ansehen in den nach-
kommenen dermassen/ daß auch die Wiegen de-
rer Kinder die zum Reiche geboren sind vns mit ei-
nem heimlichen Bekänntnuß vnseres Standes ei-
ne Ehrerbietung eyniagen/ vnd wir denen zuge-
horchen nicht abschlagen/ welche wir wissen daß sie
geboren werden vns zu beherrschen ehe sie an das
Liecht kommen. Man darff auch gar nicht zweyf-
feln/ daß nicht etwas sonderliches vnd grosses sol-
chen Gemühtern eyngegossen werde/ welche man
von Kindheit auff zum regieren vnterweyset; es sey
daß es durch jhre Natur geschehe/ oder durch gute
Vnterrichtung/ oder viel mehr durch sonderliche
Fürsorge der Götter. Gewiß wird der Geschmack
vnd gleichsam die Schärpffe der Hoffart stumpff
vber der Gewonheit der Ehrerbietung so man jh-
nen anthut/ vnd die gewaltige Sicherheit zu befeh-
len/ welche kaum kan verachtet/ vnd nicht gehasset
werden/ wird in jhnen allezeit grösser: weil gemei-
niglich jhr gütiges Gemühte vnd das vertrew-
liche Vornehmen mit jhren fürnembsten Leu-
ten/ daß sich der vormals gebrauchten Demut
nicht schämet darzu kömpt. Nachmals fangen
sie an auff höhere Sachen zu gedencken/ vnd
dem Reiche als jhrer Kinder Vatter Theile mit
Trewen ob zu ligen. Wer aber durch Stimmen

auff

Joh. Barclayens Argenis/
auß jhrem Mittel geweſen/ vnd Kinder verlieſſe
die nicht hoͤher als ſie weren. Aber wo das Gluͤck
zu regieren in einem Stamme verblieben iſt/ da
lebet der verſtorbenen Koͤnige Anſehen in den nach-
kommenen dermaſſen/ daß auch die Wiegen de-
rer Kinder die zum Reiche geboren ſind vns mit ei-
nem heimlichen Bekaͤnntnuß vnſeres Standes ei-
ne Ehrerbietung eyniagen/ vnd wir denen zuge-
horchen nicht abſchlagen/ welche wir wiſſen daß ſie
geboren werden vns zu beherꝛſchen ehe ſie an das
Liecht kommen. Man darff auch gar nicht zweyf-
feln/ daß nicht etwas ſonderliches vnd groſſes ſol-
chen Gemuͤhtern eyngegoſſen werde/ welche man
von Kindheit auff zum regieren vnterweyſet; es ſey
daß es durch jhre Natur geſchehe/ oder durch gute
Vnterꝛichtung/ oder viel mehr durch ſonderliche
Fuͤrſorge der Goͤtter. Gewiß wird der Geſchmack
vnd gleichſam die Schaͤrpffe der Hoffart ſtumpff
vber der Gewonheit der Ehrerbietung ſo man jh-
nen anthut/ vnd die gewaltige Sicherheit zu befeh-
len/ welche kaum kan verachtet/ vnd nicht gehaſſet
werden/ wird in jhnen allezeit groͤſſer: weil gemei-
niglich jhr guͤtiges Gemuͤhte vnd das vertrew-
liche Vornehmen mit jhren fuͤrnembſten Leu-
ten/ daß ſich der vormals gebrauchten Demut
nicht ſchaͤmet darzu koͤmpt. Nachmals fangen
ſie an auff hoͤhere Sachen zu gedencken/ vnd
dem Reiche als jhrer Kinder Vatter Theile mit
Trewen ob zu ligen. Wer aber durch Stimmen

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="148"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
auß jhrem Mittel gewe&#x017F;en/ vnd Kinder verlie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die nicht ho&#x0364;her als &#x017F;ie weren. Aber wo das Glu&#x0364;ck<lb/>
zu regieren in einem Stamme verblieben i&#x017F;t/ da<lb/>
lebet der ver&#x017F;torbenen Ko&#x0364;nige An&#x017F;ehen in den nach-<lb/>
kommenen derma&#x017F;&#x017F;en/ daß auch die Wiegen de-<lb/>
rer Kinder die zum Reiche geboren &#x017F;ind vns mit ei-<lb/>
nem heimlichen Beka&#x0364;nntnuß vn&#x017F;eres Standes ei-<lb/>
ne Ehrerbietung eyniagen/ vnd wir denen zuge-<lb/>
horchen nicht ab&#x017F;chlagen/ welche wir wi&#x017F;&#x017F;en daß &#x017F;ie<lb/>
geboren werden vns zu beher&#xA75B;&#x017F;chen ehe &#x017F;ie an das<lb/>
Liecht kommen. Man darff auch gar nicht zweyf-<lb/>
feln/ daß nicht etwas &#x017F;onderliches vnd gro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;ol-<lb/>
chen Gemu&#x0364;htern eyngego&#x017F;&#x017F;en werde/ welche man<lb/>
von Kindheit auff zum regieren vnterwey&#x017F;et; es &#x017F;ey<lb/>
daß es durch jhre Natur ge&#x017F;chehe/ oder durch gute<lb/>
Vnter&#xA75B;ichtung/ oder viel mehr durch &#x017F;onderliche<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;orge der Go&#x0364;tter. Gewiß wird der Ge&#x017F;chmack<lb/>
vnd gleich&#x017F;am die Scha&#x0364;rpffe der Hoffart &#x017F;tumpff<lb/>
vber der Gewonheit der Ehrerbietung &#x017F;o man jh-<lb/>
nen anthut/ vnd die gewaltige Sicherheit zu befeh-<lb/>
len/ welche kaum kan verachtet/ vnd nicht geha&#x017F;&#x017F;et<lb/>
werden/ wird in jhnen allezeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er: weil gemei-<lb/>
niglich jhr gu&#x0364;tiges Gemu&#x0364;hte vnd das vertrew-<lb/>
liche Vornehmen mit jhren fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Leu-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ich der vormals gebrauchten Demut<lb/>
nicht &#x017F;cha&#x0364;met darzu ko&#x0364;mpt. Nachmals fangen<lb/>
&#x017F;ie an auff ho&#x0364;here Sachen zu gedencken/ vnd<lb/>
dem Reiche als jhrer Kinder Vatter Theile mit<lb/>
Trewen ob zu ligen. Wer aber durch Stimmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0192] Joh. Barclayens Argenis/ auß jhrem Mittel geweſen/ vnd Kinder verlieſſe die nicht hoͤher als ſie weren. Aber wo das Gluͤck zu regieren in einem Stamme verblieben iſt/ da lebet der verſtorbenen Koͤnige Anſehen in den nach- kommenen dermaſſen/ daß auch die Wiegen de- rer Kinder die zum Reiche geboren ſind vns mit ei- nem heimlichen Bekaͤnntnuß vnſeres Standes ei- ne Ehrerbietung eyniagen/ vnd wir denen zuge- horchen nicht abſchlagen/ welche wir wiſſen daß ſie geboren werden vns zu beherꝛſchen ehe ſie an das Liecht kommen. Man darff auch gar nicht zweyf- feln/ daß nicht etwas ſonderliches vnd groſſes ſol- chen Gemuͤhtern eyngegoſſen werde/ welche man von Kindheit auff zum regieren vnterweyſet; es ſey daß es durch jhre Natur geſchehe/ oder durch gute Vnterꝛichtung/ oder viel mehr durch ſonderliche Fuͤrſorge der Goͤtter. Gewiß wird der Geſchmack vnd gleichſam die Schaͤrpffe der Hoffart ſtumpff vber der Gewonheit der Ehrerbietung ſo man jh- nen anthut/ vnd die gewaltige Sicherheit zu befeh- len/ welche kaum kan verachtet/ vnd nicht gehaſſet werden/ wird in jhnen allezeit groͤſſer: weil gemei- niglich jhr guͤtiges Gemuͤhte vnd das vertrew- liche Vornehmen mit jhren fuͤrnembſten Leu- ten/ daß ſich der vormals gebrauchten Demut nicht ſchaͤmet darzu koͤmpt. Nachmals fangen ſie an auff hoͤhere Sachen zu gedencken/ vnd dem Reiche als jhrer Kinder Vatter Theile mit Trewen ob zu ligen. Wer aber durch Stimmen auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/192
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/192>, abgerufen am 13.08.2020.