Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
stes Priesterthumb auch nur einem einigen Stam-
me geben solte/ wie lange meynet jhr wol daß der-
selbe Bedencken würde/ es gebüre solche Ehre den
Göttern/ vnd er herrsche jhnen/ nicht jhme selber?
Glaubet jhr/ daß Könige vnd Völcker eines solchen
Geschlechtes Hoffart in die Länge vertragen kön-
ten? Sie vnterwerffen sich jetzund ohne Neidt vnd
Verdacht deß Nutzens keinem Stamme/ ja auch
fast keinem Menschen/ sondern allein der Hey-
ligkeit deß Ordens. In Weltlichen Regimen-
tern aber/ welche in Reichthumb vnd Kräfften be-
stehen/ welche dem Volcke Schutz halten/ vnd die
Widerspänstigkeit ruchloser Leute mit gewaffne-
ten Gesetzen brechen sollen/ sind viel Sachen derer
wegen die erbliche Nachfolgung nütze vnd erspröß-
lich ist: vnter denen vielleichte zu förderst angezo-
gen kan werden den Ehrgeitz der grossen Häupter
zu zähmen/ damit sie nicht auß Hoffnung die Kron
zu erlangen den König zu beleydigen sich vnterste-
hen dörffen.

Bildet euch eyn/ daß die edlen vnd rühigen Völ-
cker welche vnter einem Erbkönigreiche begrieffen
sind/ diese Art zu erwehlen welche jhr lobet für
die Hand nehmen solten/ was meynet jhr wol daß
die Obristen Häupter darunter anfangen wür-
den/ welche auch jetzund jhre Könige kaum leyden
können? Sie machten jhnen Hoffnung daß sie
gleichfalls die Krone noch erlangen könten/ dürff-
ten den König verächtlich halten/ weil er eben

auß
K ij

Das Erſte Buch.
ſtes Prieſterthumb auch nur einem einigen Stam-
me geben ſolte/ wie lange meynet jhr wol daß der-
ſelbe Bedencken wuͤrde/ es gebuͤre ſolche Ehre den
Goͤttern/ vnd er herꝛſche jhnen/ nicht jhme ſelber?
Glaubet jhr/ daß Koͤnige vnd Voͤlcker eines ſolchen
Geſchlechtes Hoffart in die Laͤnge vertragen koͤn-
ten? Sie vnterwerffen ſich jetzund ohne Neidt vnd
Verdacht deß Nutzens keinem Stamme/ ja auch
faſt keinem Menſchen/ ſondern allein der Hey-
ligkeit deß Ordens. In Weltlichen Regimen-
tern aber/ welche in Reichthumb vnd Kraͤfften be-
ſtehen/ welche dem Volcke Schutz halten/ vnd die
Widerſpaͤnſtigkeit ruchloſer Leute mit gewaffne-
ten Geſetzen brechen ſollen/ ſind viel Sachen derer
wegen die erbliche Nachfolgung nuͤtze vnd erſproͤß-
lich iſt: vnter denen vielleichte zu foͤrderſt angezo-
gen kan werden den Ehrgeitz der groſſen Haͤupter
zu zaͤhmen/ damit ſie nicht auß Hoffnung die Kron
zu erlangen den Koͤnig zu beleydigen ſich vnterſte-
hen doͤrffen.

Bildet euch eyn/ daß die edlen vnd ruͤhigen Voͤl-
cker welche vnter einem Erbkoͤnigreiche begrieffen
ſind/ dieſe Art zu erwehlen welche jhr lobet fuͤr
die Hand nehmen ſolten/ was meynet jhr wol daß
die Obriſten Haͤupter darunter anfangen wuͤr-
den/ welche auch jetzund jhre Koͤnige kaum leyden
koͤnnen? Sie machten jhnen Hoffnung daß ſie
gleichfalls die Krone noch erlangen koͤnten/ duͤrff-
ten den Koͤnig veraͤchtlich halten/ weil er eben

auß
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0191" n="147"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
&#x017F;tes Prie&#x017F;terthumb auch nur einem einigen Stam-<lb/>
me geben &#x017F;olte/ wie lange meynet jhr wol daß der-<lb/>
&#x017F;elbe Bedencken wu&#x0364;rde/ es gebu&#x0364;re &#x017F;olche Ehre den<lb/>
Go&#x0364;ttern/ vnd er her&#xA75B;&#x017F;che jhnen/ nicht jhme &#x017F;elber?<lb/>
Glaubet jhr/ daß Ko&#x0364;nige vnd Vo&#x0364;lcker eines &#x017F;olchen<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes Hoffart in die La&#x0364;nge vertragen ko&#x0364;n-<lb/>
ten? Sie vnterwerffen &#x017F;ich jetzund ohne Neidt vnd<lb/>
Verdacht deß Nutzens keinem Stamme/ ja auch<lb/>
fa&#x017F;t keinem Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern allein der Hey-<lb/>
ligkeit deß Ordens. In Weltlichen Regimen-<lb/>
tern aber/ welche in Reichthumb vnd Kra&#x0364;fften be-<lb/>
&#x017F;tehen/ welche dem Volcke Schutz halten/ vnd die<lb/>
Wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigkeit ruchlo&#x017F;er Leute mit gewaffne-<lb/>
ten Ge&#x017F;etzen brechen &#x017F;ollen/ &#x017F;ind viel Sachen derer<lb/>
wegen die erbliche Nachfolgung nu&#x0364;tze vnd er&#x017F;pro&#x0364;ß-<lb/>
lich i&#x017F;t: vnter denen vielleichte zu fo&#x0364;rder&#x017F;t angezo-<lb/>
gen kan werden den Ehrgeitz der gro&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;upter<lb/>
zu za&#x0364;hmen/ damit &#x017F;ie nicht auß Hoffnung die Kron<lb/>
zu erlangen den Ko&#x0364;nig zu beleydigen &#x017F;ich vnter&#x017F;te-<lb/>
hen do&#x0364;rffen.</p><lb/>
            <p>Bildet euch eyn/ daß die edlen vnd ru&#x0364;higen Vo&#x0364;l-<lb/>
cker welche vnter einem Erbko&#x0364;nigreiche begrieffen<lb/>
&#x017F;ind/ die&#x017F;e Art zu erwehlen welche jhr lobet fu&#x0364;r<lb/>
die Hand nehmen &#x017F;olten/ was meynet jhr wol daß<lb/>
die Obri&#x017F;ten Ha&#x0364;upter darunter anfangen wu&#x0364;r-<lb/>
den/ welche auch jetzund jhre Ko&#x0364;nige kaum leyden<lb/>
ko&#x0364;nnen? Sie machten jhnen Hoffnung daß &#x017F;ie<lb/>
gleichfalls die Krone noch erlangen ko&#x0364;nten/ du&#x0364;rff-<lb/>
ten den Ko&#x0364;nig vera&#x0364;chtlich halten/ weil er eben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0191] Das Erſte Buch. ſtes Prieſterthumb auch nur einem einigen Stam- me geben ſolte/ wie lange meynet jhr wol daß der- ſelbe Bedencken wuͤrde/ es gebuͤre ſolche Ehre den Goͤttern/ vnd er herꝛſche jhnen/ nicht jhme ſelber? Glaubet jhr/ daß Koͤnige vnd Voͤlcker eines ſolchen Geſchlechtes Hoffart in die Laͤnge vertragen koͤn- ten? Sie vnterwerffen ſich jetzund ohne Neidt vnd Verdacht deß Nutzens keinem Stamme/ ja auch faſt keinem Menſchen/ ſondern allein der Hey- ligkeit deß Ordens. In Weltlichen Regimen- tern aber/ welche in Reichthumb vnd Kraͤfften be- ſtehen/ welche dem Volcke Schutz halten/ vnd die Widerſpaͤnſtigkeit ruchloſer Leute mit gewaffne- ten Geſetzen brechen ſollen/ ſind viel Sachen derer wegen die erbliche Nachfolgung nuͤtze vnd erſproͤß- lich iſt: vnter denen vielleichte zu foͤrderſt angezo- gen kan werden den Ehrgeitz der groſſen Haͤupter zu zaͤhmen/ damit ſie nicht auß Hoffnung die Kron zu erlangen den Koͤnig zu beleydigen ſich vnterſte- hen doͤrffen. Bildet euch eyn/ daß die edlen vnd ruͤhigen Voͤl- cker welche vnter einem Erbkoͤnigreiche begrieffen ſind/ dieſe Art zu erwehlen welche jhr lobet fuͤr die Hand nehmen ſolten/ was meynet jhr wol daß die Obriſten Haͤupter darunter anfangen wuͤr- den/ welche auch jetzund jhre Koͤnige kaum leyden koͤnnen? Sie machten jhnen Hoffnung daß ſie gleichfalls die Krone noch erlangen koͤnten/ duͤrff- ten den Koͤnig veraͤchtlich halten/ weil er eben auß K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/191
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/191>, abgerufen am 03.08.2020.