Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gen erschaffen weren. Dann sie möchten verhee-
ren was jhnen eygenthümblich gehörte; vnd die
Völcker musten das Glück ertragen/ welches jh-
nen die Götter aufferleget. Wann wir aber er-
kennen/ daß solche Hoheit zu Beschützung Land
vnd Leute erfunden ist/ so wundere ich mich daß
vnsere Vorfahren sich nicht haben fürgesehen/ da-
mit nicht das Mittel welches dem Vbel stewren sol
selbst ein grösser Vbel vervrsache. Aber jhr/ Du-
nalbius/ möget diese Meynung weiter außfüh-
ren: jhr als ein geistlicher Mann könnet den Ge-
brauch Fürsten zu erwehlen am besten mit ewerem
Ansehen bestettigen; sonderlich weil er auch in ewe-
rer heyligen Versamlung mit Billigkeit von euch
gehalten wird.

Dunalbius der jhm allzeit ein Gewissen mach-
te offentlich wider eine Sache zu reden/ ersahe
keine andere Außflucht als daß er dem Lycoge-
nes beyfallen/ oder ja jhn widerlegen muste. V-
ber diß spürete er/ daß allesampt/ Nicopompus
aber sonderlich/ die Augen auff jhn gewendet.
Derentwegen gab er gantz sittsam ein Zeichen
von sich/ daß er mit dem Lycogenes hierinnen
nicht stimmete; als jhn aber das tieffe Still-
schweygen der andern zu reden gleichsam anmah-
nete/ fieng er an solches Inhalts zu antworten:
Ich zweyfele nicht/ Herr Lycogenes/ daß die-
ses was jhr erwehnet habet vielmehr geschehen
sey eweren stattlichen Verstandt sehen zu lassen/

als
K

Das Erſte Buch.
gen erſchaffen weren. Dann ſie moͤchten verhee-
ren was jhnen eygenthuͤmblich gehoͤrte; vnd die
Voͤlcker muſten das Gluͤck ertragen/ welches jh-
nen die Goͤtter aufferleget. Wann wir aber er-
kennen/ daß ſolche Hoheit zu Beſchuͤtzung Land
vnd Leute erfunden iſt/ ſo wundere ich mich daß
vnſere Vorfahren ſich nicht haben fuͤrgeſehen/ da-
mit nicht das Mittel welches dem Vbel ſtewren ſol
ſelbſt ein groͤſſer Vbel vervrſache. Aber jhr/ Du-
nalbius/ moͤget dieſe Meynung weiter außfuͤh-
ren: jhr als ein geiſtlicher Mann koͤnnet den Ge-
brauch Fuͤrſten zu erwehlen am beſten mit ewerem
Anſehen beſtettigen; ſonderlich weil er auch in ewe-
rer heyligen Verſamlung mit Billigkeit von euch
gehalten wird.

Dunalbius der jhm allzeit ein Gewiſſen mach-
te offentlich wider eine Sache zu reden/ erſahe
keine andere Außflucht als daß er dem Lycoge-
nes beyfallen/ oder ja jhn widerlegen muſte. V-
ber diß ſpuͤrete er/ daß alleſampt/ Nicopompus
aber ſonderlich/ die Augen auff jhn gewendet.
Derentwegen gab er gantz ſittſam ein Zeichen
von ſich/ daß er mit dem Lycogenes hierinnen
nicht ſtimmete; als jhn aber das tieffe Still-
ſchweygen der andern zu reden gleichſam anmah-
nete/ fieng er an ſolches Inhalts zu antworten:
Ich zweyfele nicht/ Herꝛ Lycogenes/ daß die-
ſes was jhr erwehnet habet vielmehr geſchehen
ſey eweren ſtattlichen Verſtandt ſehen zu laſſen/

als
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0189" n="145"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gen er&#x017F;chaffen weren. Dann &#x017F;ie mo&#x0364;chten verhee-<lb/>
ren was jhnen eygenthu&#x0364;mblich geho&#x0364;rte; vnd die<lb/>
Vo&#x0364;lcker mu&#x017F;ten das Glu&#x0364;ck ertragen/ welches jh-<lb/>
nen die Go&#x0364;tter aufferleget. Wann wir aber er-<lb/>
kennen/ daß &#x017F;olche Hoheit zu Be&#x017F;chu&#x0364;tzung Land<lb/>
vnd Leute erfunden i&#x017F;t/ &#x017F;o wundere ich mich daß<lb/>
vn&#x017F;ere Vorfahren &#x017F;ich nicht haben fu&#x0364;rge&#x017F;ehen/ da-<lb/>
mit nicht das Mittel welches dem Vbel &#x017F;tewren &#x017F;ol<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Vbel vervr&#x017F;ache. Aber jhr/ Du-<lb/>
nalbius/ mo&#x0364;get die&#x017F;e Meynung weiter außfu&#x0364;h-<lb/>
ren: jhr als ein gei&#x017F;tlicher Mann ko&#x0364;nnet den Ge-<lb/>
brauch Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu erwehlen am be&#x017F;ten mit ewerem<lb/>
An&#x017F;ehen be&#x017F;tettigen; &#x017F;onderlich weil er auch in ewe-<lb/>
rer heyligen Ver&#x017F;amlung mit Billigkeit von euch<lb/>
gehalten wird.</p><lb/>
            <p>Dunalbius der jhm allzeit ein Gewi&#x017F;&#x017F;en mach-<lb/>
te offentlich wider eine Sache zu reden/ er&#x017F;ahe<lb/>
keine andere Außflucht als daß er dem Lycoge-<lb/>
nes beyfallen/ oder ja jhn widerlegen mu&#x017F;te. V-<lb/>
ber diß &#x017F;pu&#x0364;rete er/ daß alle&#x017F;ampt/ Nicopompus<lb/>
aber &#x017F;onderlich/ die Augen auff jhn gewendet.<lb/>
Derentwegen gab er gantz &#x017F;itt&#x017F;am ein Zeichen<lb/>
von &#x017F;ich/ daß er mit dem Lycogenes hierinnen<lb/>
nicht &#x017F;timmete; als jhn aber das tieffe Still-<lb/>
&#x017F;chweygen der andern zu reden gleich&#x017F;am anmah-<lb/>
nete/ fieng er an &#x017F;olches Inhalts zu antworten:<lb/>
Ich zweyfele nicht/ Her&#xA75B; Lycogenes/ daß die-<lb/>
&#x017F;es was jhr erwehnet habet vielmehr ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ey eweren &#x017F;tattlichen Ver&#x017F;tandt &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0189] Das Erſte Buch. gen erſchaffen weren. Dann ſie moͤchten verhee- ren was jhnen eygenthuͤmblich gehoͤrte; vnd die Voͤlcker muſten das Gluͤck ertragen/ welches jh- nen die Goͤtter aufferleget. Wann wir aber er- kennen/ daß ſolche Hoheit zu Beſchuͤtzung Land vnd Leute erfunden iſt/ ſo wundere ich mich daß vnſere Vorfahren ſich nicht haben fuͤrgeſehen/ da- mit nicht das Mittel welches dem Vbel ſtewren ſol ſelbſt ein groͤſſer Vbel vervrſache. Aber jhr/ Du- nalbius/ moͤget dieſe Meynung weiter außfuͤh- ren: jhr als ein geiſtlicher Mann koͤnnet den Ge- brauch Fuͤrſten zu erwehlen am beſten mit ewerem Anſehen beſtettigen; ſonderlich weil er auch in ewe- rer heyligen Verſamlung mit Billigkeit von euch gehalten wird. Dunalbius der jhm allzeit ein Gewiſſen mach- te offentlich wider eine Sache zu reden/ erſahe keine andere Außflucht als daß er dem Lycoge- nes beyfallen/ oder ja jhn widerlegen muſte. V- ber diß ſpuͤrete er/ daß alleſampt/ Nicopompus aber ſonderlich/ die Augen auff jhn gewendet. Derentwegen gab er gantz ſittſam ein Zeichen von ſich/ daß er mit dem Lycogenes hierinnen nicht ſtimmete; als jhn aber das tieffe Still- ſchweygen der andern zu reden gleichſam anmah- nete/ fieng er an ſolches Inhalts zu antworten: Ich zweyfele nicht/ Herꝛ Lycogenes/ daß die- ſes was jhr erwehnet habet vielmehr geſchehen ſey eweren ſtattlichen Verſtandt ſehen zu laſſen/ als K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/189
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/189>, abgerufen am 09.08.2020.