Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
meinen deß Pöfels? Darinnen ruchlose vnd auff-
rührische Gemühter sich auff Tumult/ wüten/
Rathschläge das Volck an sich zu ziehen vnd zu
betriegen mit heuchlen/ gehorchen vnd schmeichel-
hafftiger Redner Kunst legen/ vnd darinnen es
kaum leer abgehet/ daß stattliche Köpffe/ die der
Ehrgeitz entzündet/ nicht nur zum Schaden deß ge-
meinen Wesens empor kommen? Vnter den für-
nembsten Hauptern aber/ was haben mühsame
Leute für Hoffnung/ welche sich bey Königen nicht
grösser eräuget? Diese Häupter/ wie jhr wisset/ thei-
len die Amptsgeschäffte vnd Gewalt vnter gewisse
Stämme eyn/ so das die Hoheit mehr den Ge-
schlechtern als der Tugend fürbehalten wird/ auß-
genommen geringe Aempter/ welche einen von der
Verachtung deß Adels nichtbefreyen. Vnd eben
diese Aempter zu welchen man gelangen kan/ ver-
meynet jhr daß sie andern gegeben werden als den
fürnembsten jhren Creaturen? Bildet euch nicht
eyn/ daß allhier die Beredsamkeit vnd andere Vbun-
gen der Tugend bessern Platz haben als vnter ei-
nem Königreiche; aber Gunst/ Freunde vnd abson-
derliche Wilfärtigkeit gegen einem vnd dem andern
wol. Gesetzt auch/ daß beydes eine solche freye Re-
gierung vnd ein Königreich sich vbel befinde wegen
Gebrechen derer die jhnen fürgesetzt sind; wo ver-
meynet jhr wol daß man zu allgemeinem Wolstan-
de am leichtesten könne Mittel finden? Alle Laster
eines Königes werden auffgehaben durch seinen

Todt;

Das Erſte Buch.
meinen deß Poͤfels? Darinnen ruchloſe vnd auff-
ruͤhriſche Gemuͤhter ſich auff Tumult/ wuͤten/
Rathſchlaͤge das Volck an ſich zu ziehen vnd zu
betriegen mit heuchlen/ gehorchen vnd ſchmeichel-
hafftiger Redner Kunſt legen/ vnd darinnen es
kaum leer abgehet/ daß ſtattliche Koͤpffe/ die der
Ehrgeitz entzuͤndet/ nicht nur zum Schaden deß ge-
meinen Weſens empor kommen? Vnter den fuͤr-
nembſten Hauptern aber/ was haben muͤhſame
Leute fuͤr Hoffnung/ welche ſich bey Koͤnigen nicht
groͤſſer eraͤuget? Dieſe Haͤupter/ wie jhr wiſſet/ thei-
len die Amptsgeſchaͤffte vnd Gewalt vnter gewiſſe
Staͤmme eyn/ ſo das die Hoheit mehr den Ge-
ſchlechtern als der Tugend fuͤrbehalten wird/ auß-
genommen geringe Aempter/ welche einen von der
Verachtung deß Adels nichtbefreyen. Vnd eben
dieſe Aempter zu welchen man gelangen kan/ ver-
meynet jhr daß ſie andern gegeben werden als den
fuͤrnembſten jhren Creaturen? Bildet euch nicht
eyn/ daß allhier die Beredſamkeit vñ andere Vbun-
gen der Tugend beſſern Platz haben als vnter ei-
nem Koͤnigreiche; aber Gunſt/ Freunde vnd abſon-
derliche Wilfaͤrtigkeit gegen einem vnd dem andern
wol. Geſetzt auch/ daß beydes eine ſolche freye Re-
gierung vnd ein Koͤnigreich ſich vbel befinde wegen
Gebrechen derer die jhnen fuͤrgeſetzt ſind; wo ver-
meynet jhr wol daß man zu allgemeinem Wolſtan-
de am leichteſten koͤnne Mittel finden? Alle Laſter
eines Koͤniges werden auffgehaben durch ſeinen

Todt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="141"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
meinen deß Po&#x0364;fels? Darinnen ruchlo&#x017F;e vnd auff-<lb/>
ru&#x0364;hri&#x017F;che Gemu&#x0364;hter &#x017F;ich auff Tumult/ wu&#x0364;ten/<lb/>
Rath&#x017F;chla&#x0364;ge das Volck an &#x017F;ich zu ziehen vnd zu<lb/>
betriegen mit heuchlen/ gehorchen vnd &#x017F;chmeichel-<lb/>
hafftiger Redner Kun&#x017F;t legen/ vnd darinnen es<lb/>
kaum leer abgehet/ daß &#x017F;tattliche Ko&#x0364;pffe/ die der<lb/>
Ehrgeitz entzu&#x0364;ndet/ nicht nur zum Schaden deß ge-<lb/>
meinen We&#x017F;ens empor kommen? Vnter den fu&#x0364;r-<lb/>
nemb&#x017F;ten Hauptern aber/ was haben mu&#x0364;h&#x017F;ame<lb/>
Leute fu&#x0364;r Hoffnung/ welche &#x017F;ich bey Ko&#x0364;nigen nicht<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er era&#x0364;uget? Die&#x017F;e Ha&#x0364;upter/ wie jhr wi&#x017F;&#x017F;et/ thei-<lb/>
len die Amptsge&#x017F;cha&#x0364;ffte vnd Gewalt vnter gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sta&#x0364;mme eyn/ &#x017F;o das die Hoheit mehr den Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtern als der Tugend fu&#x0364;rbehalten wird/ auß-<lb/>
genommen geringe Aempter/ welche einen von der<lb/>
Verachtung deß Adels nichtbefreyen. Vnd eben<lb/>
die&#x017F;e Aempter zu welchen man gelangen kan/ ver-<lb/>
meynet jhr daß &#x017F;ie andern gegeben werden als den<lb/>
fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten jhren Creaturen? Bildet euch nicht<lb/>
eyn/ daß allhier die Bered&#x017F;amkeit vn&#x0303; andere Vbun-<lb/>
gen der Tugend be&#x017F;&#x017F;ern Platz haben als vnter ei-<lb/>
nem Ko&#x0364;nigreiche; aber Gun&#x017F;t/ Freunde vnd ab&#x017F;on-<lb/>
derliche Wilfa&#x0364;rtigkeit gegen einem vnd dem andern<lb/>
wol. Ge&#x017F;etzt auch/ daß beydes eine &#x017F;olche freye Re-<lb/>
gierung vnd ein Ko&#x0364;nigreich &#x017F;ich vbel befinde wegen<lb/>
Gebrechen derer die jhnen fu&#x0364;rge&#x017F;etzt &#x017F;ind; wo ver-<lb/>
meynet jhr wol daß man zu allgemeinem Wol&#x017F;tan-<lb/>
de am leichte&#x017F;ten ko&#x0364;nne Mittel finden? Alle La&#x017F;ter<lb/>
eines Ko&#x0364;niges werden auffgehaben durch &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Todt;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0185] Das Erſte Buch. meinen deß Poͤfels? Darinnen ruchloſe vnd auff- ruͤhriſche Gemuͤhter ſich auff Tumult/ wuͤten/ Rathſchlaͤge das Volck an ſich zu ziehen vnd zu betriegen mit heuchlen/ gehorchen vnd ſchmeichel- hafftiger Redner Kunſt legen/ vnd darinnen es kaum leer abgehet/ daß ſtattliche Koͤpffe/ die der Ehrgeitz entzuͤndet/ nicht nur zum Schaden deß ge- meinen Weſens empor kommen? Vnter den fuͤr- nembſten Hauptern aber/ was haben muͤhſame Leute fuͤr Hoffnung/ welche ſich bey Koͤnigen nicht groͤſſer eraͤuget? Dieſe Haͤupter/ wie jhr wiſſet/ thei- len die Amptsgeſchaͤffte vnd Gewalt vnter gewiſſe Staͤmme eyn/ ſo das die Hoheit mehr den Ge- ſchlechtern als der Tugend fuͤrbehalten wird/ auß- genommen geringe Aempter/ welche einen von der Verachtung deß Adels nichtbefreyen. Vnd eben dieſe Aempter zu welchen man gelangen kan/ ver- meynet jhr daß ſie andern gegeben werden als den fuͤrnembſten jhren Creaturen? Bildet euch nicht eyn/ daß allhier die Beredſamkeit vñ andere Vbun- gen der Tugend beſſern Platz haben als vnter ei- nem Koͤnigreiche; aber Gunſt/ Freunde vnd abſon- derliche Wilfaͤrtigkeit gegen einem vnd dem andern wol. Geſetzt auch/ daß beydes eine ſolche freye Re- gierung vnd ein Koͤnigreich ſich vbel befinde wegen Gebrechen derer die jhnen fuͤrgeſetzt ſind; wo ver- meynet jhr wol daß man zu allgemeinem Wolſtan- de am leichteſten koͤnne Mittel finden? Alle Laſter eines Koͤniges werden auffgehaben durch ſeinen Todt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/185
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/185>, abgerufen am 05.08.2020.