Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
müther auch/ ob sie gleich herrlich vnd gut weren/
würden eben durch dieses verderbt/ daß sie wann sie
Tugendt an sich hetten/ kein grössere Belohnung
sehen köndten nach der sie streben möchten: noch
wann sie jrreten/ einen Richterstuel fürchteten/ für
dem sie Redt vnd Antwort geben müßten. Letzlich/
sprach er/ sey nichts süssers/ vnd das der Natur mehr
gemässe sey als die Freyheit. Dieser aber köndten
die jenigen Völcker geniessen/ welche nach jhren ei-
genen Gesetzen leben/ vnd Obrigkeit erwehlen vnd
absetzen möchten. Ob er auch dieses zwar sagte/ so
were jhm doch vnvergessen/ wer entweder er selber/
oder in welchem Land er sey. Er wisse daß Sici-
lien vnter einem König were; vnd daß einem jegli-
chen selbige Art zu regieren am liebsten seyn solle/
vnter der er geboren ist. Aber wie die so nicht wol
auff sind/ jhre schwache Leiber zwar notwendig lie-
ben vnd beschützen/ aber doch gleichwol anderer Leu-
te/ die mit beständiger Gesundheit begabet/ vnd oh-
ne Kranckheit sindt/ Glückseligkeit betrachten dörf-
fen: also ehre er gleichsfals die Königliche Hoch-
heit/ welcher er als ein Eingebohrner verpflichtet
seye/ vnd stellete jhm doch deren Völcker Freyheit
für Augen/ die jhrer selbst mächtig seynd. Er hoffe-
te auch nicht/ daß er den Meleander hierdurch be-
leydigte/ mit dessen Tugenden wann sich ande-
re Könige vergleicheten/ so wolte er darfür hal-
ten/ daß nichts Göttlichers als die Könige/ nichts

nützli-
J v

Das Erſte Buch.
muͤther auch/ ob ſie gleich herꝛlich vnd gut weren/
wuͤrden eben durch dieſes verderbt/ daß ſie wann ſie
Tugendt an ſich hetten/ kein groͤſſere Belohnung
ſehen koͤndten nach der ſie ſtreben moͤchten: noch
wann ſie jrꝛeten/ einen Richterſtuel fuͤrchteten/ fuͤr
dem ſie Redt vnd Antwort geben muͤßten. Letzlich/
ſprach er/ ſey nichts ſuͤſſers/ vnd das der Natur mehr
gemaͤſſe ſey als die Freyheit. Dieſer aber koͤndten
die jenigen Voͤlcker genieſſen/ welche nach jhren ei-
genen Geſetzen leben/ vnd Obrigkeit erwehlen vnd
abſetzen moͤchten. Ob er auch dieſes zwar ſagte/ ſo
were jhm doch vnvergeſſen/ wer entweder er ſelber/
oder in welchem Land er ſey. Er wiſſe daß Sici-
lien vnter einem Koͤnig were; vnd daß einem jegli-
chen ſelbige Art zu regieren am liebſten ſeyn ſolle/
vnter der er geboren iſt. Aber wie die ſo nicht wol
auff ſind/ jhre ſchwache Leiber zwar notwendig lie-
ben vnd beſchuͤtzen/ aber doch gleichwol anderer Leu-
te/ die mit beſtaͤndiger Geſundheit begabet/ vnd oh-
ne Kranckheit ſindt/ Gluͤckſeligkeit betrachten doͤrf-
fen: alſo ehre er gleichsfals die Koͤnigliche Hoch-
heit/ welcher er als ein Eingebohrner verpflichtet
ſeye/ vnd ſtellete jhm doch deren Voͤlcker Freyheit
fuͤr Augen/ die jhrer ſelbſt maͤchtig ſeynd. Er hoffe-
te auch nicht/ daß er den Meleander hierdurch be-
leydigte/ mit deſſen Tugenden wann ſich ande-
re Koͤnige vergleicheten/ ſo wolte er darfuͤr hal-
ten/ daß nichts Goͤttlichers als die Koͤnige/ nichts

nuͤtzli-
J v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="137"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
mu&#x0364;ther auch/ ob &#x017F;ie gleich her&#xA75B;lich vnd gut weren/<lb/>
wu&#x0364;rden eben durch die&#x017F;es verderbt/ daß &#x017F;ie wann &#x017F;ie<lb/>
Tugendt an &#x017F;ich hetten/ kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Belohnung<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;ndten nach der &#x017F;ie &#x017F;treben mo&#x0364;chten: noch<lb/>
wann &#x017F;ie jr&#xA75B;eten/ einen Richter&#x017F;tuel fu&#x0364;rchteten/ fu&#x0364;r<lb/>
dem &#x017F;ie Redt vnd Antwort geben mu&#x0364;ßten. Letzlich/<lb/>
&#x017F;prach er/ &#x017F;ey nichts &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers/ vnd das der Natur mehr<lb/>
gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ey als die Freyheit. Die&#x017F;er aber ko&#x0364;ndten<lb/>
die jenigen Vo&#x0364;lcker genie&#x017F;&#x017F;en/ welche nach jhren ei-<lb/>
genen Ge&#x017F;etzen leben/ vnd Obrigkeit erwehlen vnd<lb/>
ab&#x017F;etzen mo&#x0364;chten. Ob er auch die&#x017F;es zwar &#x017F;agte/ &#x017F;o<lb/>
were jhm doch vnverge&#x017F;&#x017F;en/ wer entweder er &#x017F;elber/<lb/>
oder in welchem Land er &#x017F;ey. Er wi&#x017F;&#x017F;e daß Sici-<lb/>
lien vnter einem Ko&#x0364;nig were; vnd daß einem jegli-<lb/>
chen &#x017F;elbige Art zu regieren am lieb&#x017F;ten &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
vnter der er geboren i&#x017F;t. Aber wie die &#x017F;o nicht wol<lb/>
auff &#x017F;ind/ jhre &#x017F;chwache Leiber zwar notwendig lie-<lb/>
ben vnd be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ aber doch gleichwol anderer Leu-<lb/>
te/ die mit be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ge&#x017F;undheit begabet/ vnd oh-<lb/>
ne Kranckheit &#x017F;indt/ Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit betrachten do&#x0364;rf-<lb/>
fen: al&#x017F;o ehre er gleichsfals die Ko&#x0364;nigliche Hoch-<lb/>
heit/ welcher er als ein Eingebohrner verpflichtet<lb/>
&#x017F;eye/ vnd &#x017F;tellete jhm doch deren Vo&#x0364;lcker Freyheit<lb/>
fu&#x0364;r Augen/ die jhrer &#x017F;elb&#x017F;t ma&#x0364;chtig &#x017F;eynd. Er hoffe-<lb/>
te auch nicht/ daß er den Meleander hierdurch be-<lb/>
leydigte/ mit de&#x017F;&#x017F;en Tugenden wann &#x017F;ich ande-<lb/>
re Ko&#x0364;nige vergleicheten/ &#x017F;o wolte er darfu&#x0364;r hal-<lb/>
ten/ daß nichts Go&#x0364;ttlichers als die Ko&#x0364;nige/ nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J v</fw><fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;tzli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0181] Das Erſte Buch. muͤther auch/ ob ſie gleich herꝛlich vnd gut weren/ wuͤrden eben durch dieſes verderbt/ daß ſie wann ſie Tugendt an ſich hetten/ kein groͤſſere Belohnung ſehen koͤndten nach der ſie ſtreben moͤchten: noch wann ſie jrꝛeten/ einen Richterſtuel fuͤrchteten/ fuͤr dem ſie Redt vnd Antwort geben muͤßten. Letzlich/ ſprach er/ ſey nichts ſuͤſſers/ vnd das der Natur mehr gemaͤſſe ſey als die Freyheit. Dieſer aber koͤndten die jenigen Voͤlcker genieſſen/ welche nach jhren ei- genen Geſetzen leben/ vnd Obrigkeit erwehlen vnd abſetzen moͤchten. Ob er auch dieſes zwar ſagte/ ſo were jhm doch vnvergeſſen/ wer entweder er ſelber/ oder in welchem Land er ſey. Er wiſſe daß Sici- lien vnter einem Koͤnig were; vnd daß einem jegli- chen ſelbige Art zu regieren am liebſten ſeyn ſolle/ vnter der er geboren iſt. Aber wie die ſo nicht wol auff ſind/ jhre ſchwache Leiber zwar notwendig lie- ben vnd beſchuͤtzen/ aber doch gleichwol anderer Leu- te/ die mit beſtaͤndiger Geſundheit begabet/ vnd oh- ne Kranckheit ſindt/ Gluͤckſeligkeit betrachten doͤrf- fen: alſo ehre er gleichsfals die Koͤnigliche Hoch- heit/ welcher er als ein Eingebohrner verpflichtet ſeye/ vnd ſtellete jhm doch deren Voͤlcker Freyheit fuͤr Augen/ die jhrer ſelbſt maͤchtig ſeynd. Er hoffe- te auch nicht/ daß er den Meleander hierdurch be- leydigte/ mit deſſen Tugenden wann ſich ande- re Koͤnige vergleicheten/ ſo wolte er darfuͤr hal- ten/ daß nichts Goͤttlichers als die Koͤnige/ nichts nuͤtzli- J v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/181
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/181>, abgerufen am 08.08.2020.