Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
angelegt wird/ daß ein jegliche Privatperson es noch
für das seinige halten kan: als wann es nach eines
Fürstens Gefallen vnter die so bey jhm in Gnaden/
dessen auch offtmals nicht werth sindt/ mit vnvor-
sichtiger vnd vngerechter Freygebigkeit verschwen-
det wirdt? Ich geschweige/ daß jhrer mehr hernach
sich dem gemeinen Nutzen wol fürzustehen befleis-
sen/ jhren natürlichen Verstand außüben/ das Krie-
geswesen oder die Beredsamkeit gründlicher erler-
nen/ vnd jhren Mitwohnern in allem genug thun
werden/ wann sie sehen werden/ daß durch jhre vber-
stimmung die Tugend nicht vnbelohnet bleibe/ vnd
nur die so es verdienen zu den höchsten Würden deß
gemeinen Nutzens gelangen/ vielmehr als wann die-
selben von einem einigen Hause auß Ehrgeitz also
werden außgetheilet/ daß gute vnd mühsame Leut
selten nach Verdienste/ oder wie es das allgemeine
Gerücht für gut spricht/ darzu gelangen. Vber diß/
ist es wol glaublich/ daß ein König allein so viel
Verstandts vnd Hertzens habe/ als viel außerlese-
ne Männer/ die man in freyen Stätten zu offentli-
chem Rath zufordern pfleget? sie würden ja/ sagte
er/ von tüchtigem Alter vnd augenscheinlicher Tu-
gendt erwehlet; erdächten auch vnd thäten gleich-
samb als auß einem Streitte der Tugendt/ vnd we-
gen Forcht der Schande/ dem gemeinen Nutzen al-
les zum besten. Königen aber stünde die Liebkosung
mehrmals am Wege/ vnd liesse sie zum öfftern jhre
Natur guter Warnung nicht gehorchen: jhre Ge-

müther

Joh. Barclayens Argenis/
angelegt wird/ daß ein jegliche Privatperſon es noch
fuͤr das ſeinige halten kan: als wann es nach eines
Fuͤrſtens Gefallen vnter die ſo bey jhm in Gnaden/
deſſen auch offtmals nicht werth ſindt/ mit vnvor-
ſichtiger vnd vngerechter Freygebigkeit veꝛſchwen-
det wirdt? Ich geſchweige/ daß jhrer mehr hernach
ſich dem gemeinen Nutzen wol fuͤrzuſtehen befleiſ-
ſen/ jhren natuͤrlichen Verſtand außuͤben/ das Krie-
gesweſen oder die Beredſamkeit gruͤndlicher erler-
nen/ vnd jhren Mitwohnern in allem genug thun
werden/ wann ſie ſehen werden/ daß durch jhre vber-
ſtimmung die Tugend nicht vnbelohnet bleibe/ vnd
nur die ſo es verdienen zu den hoͤchſten Wuͤrden deß
gemeinen Nutzens gelangen/ vielmehr als wann die-
ſelben von einem einigen Hauſe auß Ehrgeitz alſo
werden außgetheilet/ daß gute vnd muͤhſame Leut
ſelten nach Verdienſte/ oder wie es das allgemeine
Geruͤcht fuͤr gut ſpricht/ darzu gelangen. Vber diß/
iſt es wol glaublich/ daß ein Koͤnig allein ſo viel
Verſtandts vnd Hertzens habe/ als viel außerleſe-
ne Maͤnner/ die man in freyen Staͤtten zu offentli-
chem Rath zufordern pfleget? ſie wuͤrden ja/ ſagte
er/ von tuͤchtigem Alter vnd augenſcheinlicher Tu-
gendt erwehlet; erdaͤchten auch vnd thaͤten gleich-
ſamb als auß einem Streitte der Tugendt/ vnd we-
gen Forcht der Schande/ dem gemeinen Nutzen al-
les zum beſten. Koͤnigen aber ſtuͤnde die Liebkoſung
mehrmals am Wege/ vnd lieſſe ſie zum oͤfftern jhre
Natur guter Warnung nicht gehorchen: jhre Ge-

muͤther
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180" n="136"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
angelegt wird/ daß ein jegliche Privatper&#x017F;on es noch<lb/>
fu&#x0364;r das &#x017F;einige halten kan: als wann es nach eines<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tens Gefallen vnter die &#x017F;o bey jhm in Gnaden/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en auch offtmals nicht werth &#x017F;indt/ mit vnvor-<lb/>
&#x017F;ichtiger vnd vngerechter Freygebigkeit ve&#xA75B;&#x017F;chwen-<lb/>
det wirdt? Ich ge&#x017F;chweige/ daß jhrer mehr hernach<lb/>
&#x017F;ich dem gemeinen Nutzen wol fu&#x0364;rzu&#x017F;tehen beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ jhren natu&#x0364;rlichen Ver&#x017F;tand außu&#x0364;ben/ das Krie-<lb/>
geswe&#x017F;en oder die Bered&#x017F;amkeit gru&#x0364;ndlicher erler-<lb/>
nen/ vnd jhren Mitwohnern in allem genug thun<lb/>
werden/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen werden/ daß durch jhre vber-<lb/>
&#x017F;timmung die Tugend nicht vnbelohnet bleibe/ vnd<lb/>
nur die &#x017F;o es verdienen zu den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wu&#x0364;rden deß<lb/>
gemeinen Nutzens gelangen/ vielmehr als wann die-<lb/>
&#x017F;elben von einem einigen Hau&#x017F;e auß Ehrgeitz al&#x017F;o<lb/>
werden außgetheilet/ daß gute vnd mu&#x0364;h&#x017F;ame Leut<lb/>
&#x017F;elten nach Verdien&#x017F;te/ oder wie es das allgemeine<lb/>
Geru&#x0364;cht fu&#x0364;r gut &#x017F;pricht/ darzu gelangen. Vber diß/<lb/>
i&#x017F;t es wol glaublich/ daß ein Ko&#x0364;nig allein &#x017F;o viel<lb/>
Ver&#x017F;tandts vnd Hertzens habe/ als viel außerle&#x017F;e-<lb/>
ne Ma&#x0364;nner/ die man in freyen Sta&#x0364;tten zu offentli-<lb/>
chem Rath zufordern pfleget? &#x017F;ie wu&#x0364;rden ja/ &#x017F;agte<lb/>
er/ von tu&#x0364;chtigem Alter vnd augen&#x017F;cheinlicher Tu-<lb/>
gendt erwehlet; erda&#x0364;chten auch vnd tha&#x0364;ten gleich-<lb/>
&#x017F;amb als auß einem Streitte der Tugendt/ vnd we-<lb/>
gen Forcht der Schande/ dem gemeinen Nutzen al-<lb/>
les zum be&#x017F;ten. Ko&#x0364;nigen aber &#x017F;tu&#x0364;nde die Liebko&#x017F;ung<lb/>
mehrmals am Wege/ vnd lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie zum o&#x0364;fftern jhre<lb/>
Natur guter Warnung nicht gehorchen: jhre Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;ther</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0180] Joh. Barclayens Argenis/ angelegt wird/ daß ein jegliche Privatperſon es noch fuͤr das ſeinige halten kan: als wann es nach eines Fuͤrſtens Gefallen vnter die ſo bey jhm in Gnaden/ deſſen auch offtmals nicht werth ſindt/ mit vnvor- ſichtiger vnd vngerechter Freygebigkeit veꝛſchwen- det wirdt? Ich geſchweige/ daß jhrer mehr hernach ſich dem gemeinen Nutzen wol fuͤrzuſtehen befleiſ- ſen/ jhren natuͤrlichen Verſtand außuͤben/ das Krie- gesweſen oder die Beredſamkeit gruͤndlicher erler- nen/ vnd jhren Mitwohnern in allem genug thun werden/ wann ſie ſehen werden/ daß durch jhre vber- ſtimmung die Tugend nicht vnbelohnet bleibe/ vnd nur die ſo es verdienen zu den hoͤchſten Wuͤrden deß gemeinen Nutzens gelangen/ vielmehr als wann die- ſelben von einem einigen Hauſe auß Ehrgeitz alſo werden außgetheilet/ daß gute vnd muͤhſame Leut ſelten nach Verdienſte/ oder wie es das allgemeine Geruͤcht fuͤr gut ſpricht/ darzu gelangen. Vber diß/ iſt es wol glaublich/ daß ein Koͤnig allein ſo viel Verſtandts vnd Hertzens habe/ als viel außerleſe- ne Maͤnner/ die man in freyen Staͤtten zu offentli- chem Rath zufordern pfleget? ſie wuͤrden ja/ ſagte er/ von tuͤchtigem Alter vnd augenſcheinlicher Tu- gendt erwehlet; erdaͤchten auch vnd thaͤten gleich- ſamb als auß einem Streitte der Tugendt/ vnd we- gen Forcht der Schande/ dem gemeinen Nutzen al- les zum beſten. Koͤnigen aber ſtuͤnde die Liebkoſung mehrmals am Wege/ vnd lieſſe ſie zum oͤfftern jhre Natur guter Warnung nicht gehorchen: jhre Ge- muͤther

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/180
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/180>, abgerufen am 15.08.2020.