Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedication.
Frantzösisches Blutes vergossen/ als vor Zeiten die
Römer in dem mörderischen Kampffe jhrer Fech-
ter jemals gesehen haben. Es war auch dieses Vbel
durch die Gewonheit vnd allgemeines Bedüncken
weiter eingewurtzelt; weil selbiges Laster auß dem
Samen der Tugendt/ die aber verderbet ist/ er-
wachsen war. Wie zum offtern sindt gantze Ge-
schlechter durch diese Wahnsinnigkeit außgerot-
tet? wie viel Vätter sindt auff jhr Alter der Kinder
beraubet? wie viel kleine vnerzogene Kinder nach
dem Tode jhrer Vätter verwaiset vnnd verlassen
worden? Solte man wol hoffen können/ daß so ein
wilder Gebrauch/ welcher zum offtern so vieler Kö-
nige/ auch deß grossen Königes/ E. Mayest. Vat-
ters Befehl selber/ mit wiederspenstiger Frechheit
außgeschlagen hat/ von einem blossen Worte E.
Mayest. Jugend verleschen würde? E. Mayest. hat
gewolt; aber mit Bedräwung: Sie hat die Stärcke
Ihres Ansehens hieran gestrecket; vnd alsbaldt ist er
vertilget worden. Gott wölle die Jahre E. Mayest.
Leben hinzusetzen/ welche sie der Frantzösischen Ju-
gendt erhalten hatt. Sie wirdt dieselben E. Ma-
yest. auffheben/ vnnd das Leben/ daß sie ohn der-
selbten Schutz auß eintzeler vnd vnzeitiger Feind-
schafft durch einen zweyfachen Todt verlohren
hette/ darbieten/ wann es Ewere Mayest. vnd das
allgemeine Wesen erfordern wirdt.

Diß ist ein grosses Lob/ Allerchristlichster König/

Friedens

Dedication.
Frantzoͤſiſches Blutes vergoſſen/ als vor Zeiten die
Roͤmer in dem moͤrderiſchen Kampffe jhrer Fech-
ter jemals geſehen haben. Es war auch dieſes Vbel
durch die Gewonheit vnd allgemeines Beduͤncken
weiter eingewurtzelt; weil ſelbiges Laſter auß dem
Samen der Tugendt/ die aber verderbet iſt/ er-
wachſen war. Wie zum offtern ſindt gantze Ge-
ſchlechter durch dieſe Wahnſinnigkeit außgerot-
tet? wie viel Vaͤtter ſindt auff jhr Alter der Kinder
beraubet? wie viel kleine vnerzogene Kinder nach
dem Tode jhrer Vaͤtter verwaiſet vnnd verlaſſen
worden? Solte man wol hoffen koͤnnen/ daß ſo ein
wilder Gebrauch/ welcher zum offtern ſo vieler Koͤ-
nige/ auch deß groſſen Koͤniges/ E. Mayeſt. Vat-
ters Befehl ſelber/ mit wiederſpenſtiger Frechheit
außgeſchlagen hat/ von einem bloſſen Worte E.
Mayeſt. Jugend verleſchen wuͤrde? E. Mayeſt. hat
gewolt; aber mit Bedraͤwung: Sie hat die Staͤrcke
Ihres Anſehens hieran geſtrecket; vnd alsbaldt iſt er
vertilget worden. Gott woͤlle die Jahre E. Mayeſt.
Leben hinzuſetzen/ welche ſie der Frantzoͤſiſchen Ju-
gendt erhalten hatt. Sie wirdt dieſelben E. Ma-
yeſt. auffheben/ vnnd das Leben/ daß ſie ohn der-
ſelbten Schutz auß eintzeler vnd vnzeitiger Feind-
ſchafft durch einen zweyfachen Todt verlohren
hette/ darbieten/ wann es Ewere Mayeſt. vnd das
allgemeine Weſen erfordern wirdt.

Diß iſt ein groſſes Lob/ Allerchriſtlichſter Koͤnig/

Friedens
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header">Dedication.</fw><lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches Blutes vergo&#x017F;&#x017F;en/ als vor Zeiten die<lb/>
Ro&#x0364;mer in dem mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Kampffe jhrer Fech-<lb/>
ter jemals ge&#x017F;ehen haben. Es war auch die&#x017F;es Vbel<lb/>
durch die Gewonheit vnd allgemeines Bedu&#x0364;ncken<lb/>
weiter eingewurtzelt; weil &#x017F;elbiges La&#x017F;ter auß dem<lb/>
Samen der Tugendt/ die aber verderbet i&#x017F;t/ er-<lb/>
wach&#x017F;en war. Wie zum offtern &#x017F;indt gantze Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter durch die&#x017F;e Wahn&#x017F;innigkeit außgerot-<lb/>
tet? wie viel Va&#x0364;tter &#x017F;indt auff jhr Alter der Kinder<lb/>
beraubet? wie viel kleine vnerzogene Kinder nach<lb/>
dem Tode jhrer Va&#x0364;tter verwai&#x017F;et vnnd verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden? Solte man wol hoffen ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;o ein<lb/>
wilder Gebrauch/ welcher zum offtern &#x017F;o vieler Ko&#x0364;-<lb/>
nige/ auch deß gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;niges/ E. Maye&#x017F;t. Vat-<lb/>
ters Befehl &#x017F;elber/ mit wieder&#x017F;pen&#x017F;tiger Frechheit<lb/>
außge&#x017F;chlagen hat/ von einem blo&#x017F;&#x017F;en Worte E.<lb/>
Maye&#x017F;t. Jugend verle&#x017F;chen wu&#x0364;rde? E. Maye&#x017F;t. hat<lb/>
gewolt; aber mit Bedra&#x0364;wung: Sie hat die Sta&#x0364;rcke<lb/>
Ihres An&#x017F;ehens hieran ge&#x017F;trecket; vnd alsbaldt i&#x017F;t er<lb/>
vertilget worden. Gott wo&#x0364;lle die Jahre E. Maye&#x017F;t.<lb/>
Leben hinzu&#x017F;etzen/ welche &#x017F;ie der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ju-<lb/>
gendt erhalten hatt. Sie wirdt die&#x017F;elben E. Ma-<lb/>
ye&#x017F;t. auffheben/ vnnd das Leben/ daß &#x017F;ie ohn der-<lb/>
&#x017F;elbten Schutz auß eintzeler vnd vnzeitiger Feind-<lb/>
&#x017F;chafft durch einen zweyfachen Todt verlohren<lb/>
hette/ darbieten/ wann es Ewere Maye&#x017F;t. vnd das<lb/>
allgemeine We&#x017F;en erfordern wirdt.</p><lb/>
        <p>Diß i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es Lob/ Allerchri&#x017F;tlich&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Friedens</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Dedication. Frantzoͤſiſches Blutes vergoſſen/ als vor Zeiten die Roͤmer in dem moͤrderiſchen Kampffe jhrer Fech- ter jemals geſehen haben. Es war auch dieſes Vbel durch die Gewonheit vnd allgemeines Beduͤncken weiter eingewurtzelt; weil ſelbiges Laſter auß dem Samen der Tugendt/ die aber verderbet iſt/ er- wachſen war. Wie zum offtern ſindt gantze Ge- ſchlechter durch dieſe Wahnſinnigkeit außgerot- tet? wie viel Vaͤtter ſindt auff jhr Alter der Kinder beraubet? wie viel kleine vnerzogene Kinder nach dem Tode jhrer Vaͤtter verwaiſet vnnd verlaſſen worden? Solte man wol hoffen koͤnnen/ daß ſo ein wilder Gebrauch/ welcher zum offtern ſo vieler Koͤ- nige/ auch deß groſſen Koͤniges/ E. Mayeſt. Vat- ters Befehl ſelber/ mit wiederſpenſtiger Frechheit außgeſchlagen hat/ von einem bloſſen Worte E. Mayeſt. Jugend verleſchen wuͤrde? E. Mayeſt. hat gewolt; aber mit Bedraͤwung: Sie hat die Staͤrcke Ihres Anſehens hieran geſtrecket; vnd alsbaldt iſt er vertilget worden. Gott woͤlle die Jahre E. Mayeſt. Leben hinzuſetzen/ welche ſie der Frantzoͤſiſchen Ju- gendt erhalten hatt. Sie wirdt dieſelben E. Ma- yeſt. auffheben/ vnnd das Leben/ daß ſie ohn der- ſelbten Schutz auß eintzeler vnd vnzeitiger Feind- ſchafft durch einen zweyfachen Todt verlohren hette/ darbieten/ wann es Ewere Mayeſt. vnd das allgemeine Weſen erfordern wirdt. Diß iſt ein groſſes Lob/ Allerchriſtlichſter Koͤnig/ Friedens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/18
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/18>, abgerufen am 26.02.2020.