Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
in die Frembde verschicket worden/ hat es wenig ge-
mangelt/ daß jhn das Vnglück der Zeit nicht hin-
geraffet/ weil selbige Nation mit so vnvorsehenem
Auffstande entbrandt ist/ daß es in einem dergleichen
wütendem Vngewitter schwer gewesen entweder
den Getrannten gefallen/ oder bey Gewaffneten
vnd die mit jhren Sachen zu thun hatten sich Ra-
thes zu erholen/ welchen sie selbest ergrieffen hetten/
da sie klug gewesen. Er ist aber behertzt dem Porte
zugeschiffet. Damals aber war er gleich zu gutem
Gluck in Sicilien wie dieses gehandelt wardt/ vnd
kam dem Könige seines trewen Rathes vnd Freund-
schafft halben/ wol zu nutze. Einer seiner besten
Freunde war Nicopompus/ welchen Eurimedes
ingleichem zu diesem Gastegebote erbetten.



Gespräche von den Fürstenthümern vnd
Regierung deß Volcks.

Das XVIII. Capitel.

ALs vnter der Malzeit viel lustige Sachen für-
lieffen/ vnd man bey Gelegenheit deß Methes
von den Bienen redte/ hub ein junger Edel-
man/ deß Lycogenes Nifftel/ mit Namen Anaxi-
mander/ entweder seines Vattern Bruder zugefal-
len/ welchen er der Königlichen Gewalt feind zuseyn
wußte/ oder daß er seine Erfahrung in der Welt-

weißheit

Joh. Barclayens Argenis/
in die Frembde verſchicket worden/ hat es wenig ge-
mangelt/ daß jhn das Vngluͤck der Zeit nicht hin-
geraffet/ weil ſelbige Nation mit ſo vnvorſehenem
Auffſtande entbrandt iſt/ daß es in einem dergleichẽ
wuͤtendem Vngewitter ſchwer geweſen entweder
den Getrannten gefallen/ oder bey Gewaffneten
vnd die mit jhren Sachen zu thun hatten ſich Ra-
thes zu erholen/ welchen ſie ſelbeſt ergrieffen hetten/
da ſie klug geweſen. Er iſt aber behertzt dem Porte
zugeſchiffet. Damals aber war er gleich zu gutem
Gluck in Sicilien wie dieſes gehandelt wardt/ vnd
kam dem Koͤnige ſeines trewen Rathes vñ Freund-
ſchafft halben/ wol zu nutze. Einer ſeiner beſten
Freunde war Nicopompus/ welchen Eurimedes
ingleichem zu dieſem Gaſtegebote erbetten.



Geſpraͤche von den Fuͤrſtenthuͤmern vnd
Regierung deß Volcks.

Das XVIII. Capitel.

ALs vnter der Malzeit viel luſtige Sachen fuͤr-
lieffen/ vnd man bey Gelegenheit deß Methes
von den Bienen redte/ hub ein junger Edel-
man/ deß Lycogenes Nifftel/ mit Namen Anaxi-
mander/ entweder ſeines Vattern Bruder zugefal-
len/ welchen er der Koͤniglichen Gewalt feind zuſeyn
wußte/ oder daß er ſeine Erfahrung in der Welt-

weißheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0178" n="134"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
in die Frembde ver&#x017F;chicket worden/ hat es wenig ge-<lb/>
mangelt/ daß jhn das Vnglu&#x0364;ck der Zeit nicht hin-<lb/>
geraffet/ weil &#x017F;elbige Nation mit &#x017F;o vnvor&#x017F;ehenem<lb/>
Auff&#x017F;tande entbrandt i&#x017F;t/ daß es in einem dergleiche&#x0303;<lb/>
wu&#x0364;tendem Vngewitter &#x017F;chwer gewe&#x017F;en entweder<lb/>
den Getrannten gefallen/ oder bey Gewaffneten<lb/>
vnd die mit jhren Sachen zu thun hatten &#x017F;ich Ra-<lb/>
thes zu erholen/ welchen &#x017F;ie &#x017F;elbe&#x017F;t ergrieffen hetten/<lb/>
da &#x017F;ie klug gewe&#x017F;en. Er i&#x017F;t aber behertzt dem Porte<lb/>
zuge&#x017F;chiffet. Damals aber war er gleich zu gutem<lb/>
Gluck in Sicilien wie die&#x017F;es gehandelt wardt/ vnd<lb/>
kam dem Ko&#x0364;nige &#x017F;eines trewen Rathes vn&#x0303; Freund-<lb/>
&#x017F;chafft halben/ wol zu nutze. Einer &#x017F;einer be&#x017F;ten<lb/>
Freunde war Nicopompus/ welchen Eurimedes<lb/>
ingleichem zu die&#x017F;em Ga&#x017F;tegebote erbetten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ge&#x017F;pra&#x0364;che von den Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mern vnd<lb/><hi rendition="#et">Regierung deß Volcks.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls vnter der Malzeit viel lu&#x017F;tige Sachen fu&#x0364;r-<lb/>
lieffen/ vnd man bey Gelegenheit deß Methes<lb/>
von den Bienen redte/ hub ein junger Edel-<lb/>
man/ deß Lycogenes Nifftel/ mit Namen Anaxi-<lb/>
mander/ entweder &#x017F;eines Vattern Bruder zugefal-<lb/>
len/ welchen er der Ko&#x0364;niglichen Gewalt feind zu&#x017F;eyn<lb/>
wußte/ oder daß er &#x017F;eine Erfahrung in der Welt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weißheit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0178] Joh. Barclayens Argenis/ in die Frembde verſchicket worden/ hat es wenig ge- mangelt/ daß jhn das Vngluͤck der Zeit nicht hin- geraffet/ weil ſelbige Nation mit ſo vnvorſehenem Auffſtande entbrandt iſt/ daß es in einem dergleichẽ wuͤtendem Vngewitter ſchwer geweſen entweder den Getrannten gefallen/ oder bey Gewaffneten vnd die mit jhren Sachen zu thun hatten ſich Ra- thes zu erholen/ welchen ſie ſelbeſt ergrieffen hetten/ da ſie klug geweſen. Er iſt aber behertzt dem Porte zugeſchiffet. Damals aber war er gleich zu gutem Gluck in Sicilien wie dieſes gehandelt wardt/ vnd kam dem Koͤnige ſeines trewen Rathes vñ Freund- ſchafft halben/ wol zu nutze. Einer ſeiner beſten Freunde war Nicopompus/ welchen Eurimedes ingleichem zu dieſem Gaſtegebote erbetten. Geſpraͤche von den Fuͤrſtenthuͤmern vnd Regierung deß Volcks. Das XVIII. Capitel. ALs vnter der Malzeit viel luſtige Sachen fuͤr- lieffen/ vnd man bey Gelegenheit deß Methes von den Bienen redte/ hub ein junger Edel- man/ deß Lycogenes Nifftel/ mit Namen Anaxi- mander/ entweder ſeines Vattern Bruder zugefal- len/ welchen er der Koͤniglichen Gewalt feind zuſeyn wußte/ oder daß er ſeine Erfahrung in der Welt- weißheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/178
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/178>, abgerufen am 09.08.2020.