Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
die Argenis gleichsamb als er mit jhr zureden hette.
Als aber Lycogenes sich noch etliche Schritt genä-
hert/ sahe jhn der König geschwind mit weiten Au-
gen an/ vnd reichte jhm/ als er jhm nach den Knien
greiffen wolte/ die rechte Hand/ vnd sagt/ er were jhm
ein willkommener Gast/ nebenst andern Worten die
man zu bezeugung der Freundschafft nicht pflegt
aussen zulassen. Lycogenes gab zwischen demütiger
pflichtschuldiger Rede sehr künstlich achtung/ daß
er mit behaltung seines hohen Geistes bey dem Kö-
nige sich nicht geringer macht/ vnd den partheyischen
Gemütern/ die in grosser Anzahl vorhanden waren/
hiermit anzeigte/ daß er auch nachmals Krieg erwe-
cken kundte/ da es jhm gefiele. Er entschuldigte sich
mit wenig Worten; mit Einwendung/ daß er auß
Noth die Waffen zuergreiffen gezwungen/ vnd von
seinen Feinden/ zu erhaltung deß Lebens/ were gerei-
tzet worden. Ihn sonsten belangend/ so hette er weder
deß Verbündnusses/ noch deß freyen Geleits erst er-
warten wöllen/ wann er sich nicht eben derselbigen
seiner Feinde halben bey dem König versichern müs-
sen. Meleander antwortete/ man wolte nicht allein
hinfort allen Haß/ sondern auch das Gedächtnüß
desselbigen beyseite legen; vnd auff künfftigen Tag
solten die Götter in der Pallas Tempel solcher jhrer
Versöhnung Zeugen seyn. Hiernach fiengen sie von
vnterschiedenen Sachen an zu reden/ vnd befliessen
sich beyde mit gewöhnlicher Hoffelist eine sonderli-
che Frewd vnd Liebe fürzugeben.

Euri-

Joh. Barclayens Argenis/
die Argenis gleichſamb als er mit jhr zureden hette.
Als aber Lycogenes ſich noch etliche Schritt genaͤ-
hert/ ſahe jhn der Koͤnig geſchwind mit weiten Au-
gen an/ vnd reichte jhm/ als er jhm nach den Knien
greiffen wolte/ die rechte Hand/ vnd ſagt/ er were jhm
ein willkommener Gaſt/ nebenſt andern Worten die
man zu bezeugung der Freundſchafft nicht pflegt
auſſen zulaſſen. Lycogenes gab zwiſchen demuͤtiger
pflichtſchuldiger Rede ſehr kuͤnſtlich achtung/ daß
er mit behaltung ſeines hohen Geiſtes bey dem Koͤ-
nige ſich nicht geringer macht/ vnd den partheyiſchẽ
Gemuͤtern/ die in groſſer Anzahl vorhanden waren/
hiermit anzeigte/ daß er auch nachmals Krieg erwe-
cken kundte/ da es jhm gefiele. Er entſchuldigte ſich
mit wenig Worten; mit Einwendung/ daß er auß
Noth die Waffen zuergreiffen gezwungen/ vnd von
ſeinen Feinden/ zu erhaltung deß Lebens/ were gerei-
tzet worden. Ihn ſonſten belangend/ ſo hette er weder
deß Verbuͤndnuſſes/ noch deß freyen Geleits erſt er-
warten woͤllen/ wann er ſich nicht eben derſelbigen
ſeiner Feinde halben bey dem Koͤnig verſichern muͤſ-
ſen. Meleander antwortete/ man wolte nicht allein
hinfort allen Haß/ ſondern auch das Gedaͤchtnuͤß
deſſelbigen beyſeite legen; vnd auff kuͤnfftigen Tag
ſolten die Goͤtter in der Pallas Tempel ſolcher jhrer
Verſoͤhnung Zeugen ſeyn. Hiernach fiengen ſie von
vnterſchiedenen Sachen an zu reden/ vnd beflieſſen
ſich beyde mit gewoͤhnlicher Hoffeliſt eine ſonderli-
che Frewd vnd Liebe fuͤrzugeben.

Euri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="132"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
die Argenis gleich&#x017F;amb als er mit jhr zureden hette.<lb/>
Als aber Lycogenes &#x017F;ich noch etliche Schritt gena&#x0364;-<lb/>
hert/ &#x017F;ahe jhn der Ko&#x0364;nig ge&#x017F;chwind mit weiten Au-<lb/>
gen an/ vnd reichte jhm/ als er jhm nach den Knien<lb/>
greiffen wolte/ die rechte Hand/ vnd &#x017F;agt/ er were jhm<lb/>
ein willkommener Ga&#x017F;t/ neben&#x017F;t andern Worten die<lb/>
man zu bezeugung der Freund&#x017F;chafft nicht pflegt<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en zula&#x017F;&#x017F;en. Lycogenes gab zwi&#x017F;chen demu&#x0364;tiger<lb/>
pflicht&#x017F;chuldiger Rede &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich achtung/ daß<lb/>
er mit behaltung &#x017F;eines hohen Gei&#x017F;tes bey dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige &#x017F;ich nicht geringer macht/ vnd den partheyi&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Gemu&#x0364;tern/ die in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl vorhanden waren/<lb/>
hiermit anzeigte/ daß er auch nachmals Krieg erwe-<lb/>
cken kundte/ da es jhm gefiele. Er ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich<lb/>
mit wenig Worten; mit Einwendung/ daß er auß<lb/>
Noth die Waffen zuergreiffen gezwungen/ vnd von<lb/>
&#x017F;einen Feinden/ zu erhaltung deß Lebens/ were gerei-<lb/>
tzet worden. Ihn &#x017F;on&#x017F;ten belangend/ &#x017F;o hette er weder<lb/>
deß Verbu&#x0364;ndnu&#x017F;&#x017F;es/ noch deß freyen Geleits er&#x017F;t er-<lb/>
warten wo&#x0364;llen/ wann er &#x017F;ich nicht eben der&#x017F;elbigen<lb/>
&#x017F;einer Feinde halben bey dem Ko&#x0364;nig ver&#x017F;ichern mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Meleander antwortete/ man wolte nicht allein<lb/>
hinfort allen Haß/ &#x017F;ondern auch das Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elbigen bey&#x017F;eite legen; vnd auff ku&#x0364;nfftigen Tag<lb/>
&#x017F;olten die Go&#x0364;tter in der Pallas Tempel &#x017F;olcher jhrer<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnung Zeugen &#x017F;eyn. Hiernach fiengen &#x017F;ie von<lb/>
vnter&#x017F;chiedenen Sachen an zu reden/ vnd beflie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich beyde mit gewo&#x0364;hnlicher Hoffeli&#x017F;t eine &#x017F;onderli-<lb/>
che Frewd vnd Liebe fu&#x0364;rzugeben.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Euri-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0176] Joh. Barclayens Argenis/ die Argenis gleichſamb als er mit jhr zureden hette. Als aber Lycogenes ſich noch etliche Schritt genaͤ- hert/ ſahe jhn der Koͤnig geſchwind mit weiten Au- gen an/ vnd reichte jhm/ als er jhm nach den Knien greiffen wolte/ die rechte Hand/ vnd ſagt/ er were jhm ein willkommener Gaſt/ nebenſt andern Worten die man zu bezeugung der Freundſchafft nicht pflegt auſſen zulaſſen. Lycogenes gab zwiſchen demuͤtiger pflichtſchuldiger Rede ſehr kuͤnſtlich achtung/ daß er mit behaltung ſeines hohen Geiſtes bey dem Koͤ- nige ſich nicht geringer macht/ vnd den partheyiſchẽ Gemuͤtern/ die in groſſer Anzahl vorhanden waren/ hiermit anzeigte/ daß er auch nachmals Krieg erwe- cken kundte/ da es jhm gefiele. Er entſchuldigte ſich mit wenig Worten; mit Einwendung/ daß er auß Noth die Waffen zuergreiffen gezwungen/ vnd von ſeinen Feinden/ zu erhaltung deß Lebens/ were gerei- tzet worden. Ihn ſonſten belangend/ ſo hette er weder deß Verbuͤndnuſſes/ noch deß freyen Geleits erſt er- warten woͤllen/ wann er ſich nicht eben derſelbigen ſeiner Feinde halben bey dem Koͤnig verſichern muͤſ- ſen. Meleander antwortete/ man wolte nicht allein hinfort allen Haß/ ſondern auch das Gedaͤchtnuͤß deſſelbigen beyſeite legen; vnd auff kuͤnfftigen Tag ſolten die Goͤtter in der Pallas Tempel ſolcher jhrer Verſoͤhnung Zeugen ſeyn. Hiernach fiengen ſie von vnterſchiedenen Sachen an zu reden/ vnd beflieſſen ſich beyde mit gewoͤhnlicher Hoffeliſt eine ſonderli- che Frewd vnd Liebe fuͤrzugeben. Euri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/176
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/176>, abgerufen am 05.08.2020.