Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
auch daß Lycogenes käme; darumb stundt er eine
weil in Gedancken/ mit was für Gesichte vnd Re-
den er jhn annehmen solte; biß er letztlich in sein Zim-
mer gieng/ vnd/ als er sich mit der einen Hand auff
den nechsten Stul gelehnet/ gegen der Argenis mit
fleisse sich in ein Gespräch einließ. Lycogenes war
mit wenigen Leuten/ vnd/ zu bezeugung seiner Zu-
versicht/ vngerüstet in Magella ankommen: nicht
zwar daß er jhm so wol bewußt war/ sondern daß er
wegen deß Königs Glimpffs/ vnd wegen derer die
vmb den König waren grosser Freundschafft willen
genugsamb trawete. Er hatt auch nur auff der Post
dahin gelangen wöllen/ zu vermeidung der vnbeque-
migkeit so eines grossen Geleits/ oder dem damals
vngelegenen Neyd zu entgehen. Etliche von deß Kö-
nigs fürnemmen Leuten/ vnd vnter andern Timo-
nides/ waren von dem Meleander abgefertiget/ jhme
gleichsamb auß eigener Bewegnüß entgegen zu ge-
hen/ welche den trutzigen Menschen von dem Thor
deß Schlosses biß zu dem Königlichen Zimmer be-
gleiteten.

Er tratt hinein mit einem hurtigen ansehen/ wel-
ches durch sein sicheres Vertrawen gemehret ward.
So bald er den Meleander sampt der Argenis ersa-
he/ ließ er sich zur Erden nieder wie bräuchlich ist:
Hernachmals tratt er ein wenig näher/ vnd grüsse-
te sie mit widererholeter tieffer Ehrerbietung. Me-
leander gab jhm auch damahls noch kein Zeichen
als ob er jhn empfienge/ vnd sahe nach der seiten auff

die
J ij

Das Erſte Buch.
auch daß Lycogenes kaͤme; darumb ſtundt er eine
weil in Gedancken/ mit was fuͤr Geſichte vnd Re-
den er jhn annehmen ſolte; biß er letztlich in ſein Zim-
mer gieng/ vnd/ als er ſich mit der einen Hand auff
den nechſten Stul gelehnet/ gegen der Argenis mit
fleiſſe ſich in ein Geſpraͤch einließ. Lycogenes war
mit wenigen Leuten/ vnd/ zu bezeugung ſeiner Zu-
verſicht/ vngeruͤſtet in Magella ankommen: nicht
zwar daß er jhm ſo wol bewußt war/ ſondern daß er
wegen deß Koͤnigs Glimpffs/ vnd wegen derer die
vmb den Koͤnig waren groſſer Freundſchafft willen
genugſamb trawete. Er hatt auch nur auff der Poſt
dahin gelangen woͤllen/ zu vermeidung der vnbeque-
migkeit ſo eines groſſen Geleits/ oder dem damals
vngelegenen Neyd zu entgehen. Etliche von deß Koͤ-
nigs fuͤrnemmen Leuten/ vnd vnter andern Timo-
nides/ waren von dem Meleander abgefertiget/ jhme
gleichſamb auß eigener Bewegnuͤß entgegen zu ge-
hen/ welche den trutzigen Menſchen von dem Thor
deß Schloſſes biß zu dem Koͤniglichen Zimmer be-
gleiteten.

Er tratt hinein mit einem hurtigen anſehen/ wel-
ches durch ſein ſicheres Vertrawen gemehret ward.
So bald er den Meleander ſampt der Argenis erſa-
he/ ließ er ſich zur Erden nieder wie braͤuchlich iſt:
Hernachmals tratt er ein wenig naͤher/ vnd gruͤſſe-
te ſie mit widererholeter tieffer Ehrerbietung. Me-
leander gab jhm auch damahls noch kein Zeichen
als ob er jhn empfienge/ vnd ſahe nach der ſeiten auff

die
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="131"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
auch daß Lycogenes ka&#x0364;me; darumb &#x017F;tundt er eine<lb/>
weil in Gedancken/ mit was fu&#x0364;r Ge&#x017F;ichte vnd Re-<lb/>
den er jhn annehmen &#x017F;olte; biß er letztlich in &#x017F;ein Zim-<lb/>
mer gieng/ vnd/ als er &#x017F;ich mit der einen Hand auff<lb/>
den nech&#x017F;ten Stul gelehnet/ gegen der Argenis mit<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich in ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch einließ. Lycogenes war<lb/>
mit wenigen Leuten/ vnd/ zu bezeugung &#x017F;einer Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht/ vngeru&#x0364;&#x017F;tet in Magella ankommen: nicht<lb/>
zwar daß er jhm &#x017F;o wol bewußt war/ &#x017F;ondern daß er<lb/>
wegen deß Ko&#x0364;nigs Glimpffs/ vnd wegen derer die<lb/>
vmb den Ko&#x0364;nig waren gro&#x017F;&#x017F;er Freund&#x017F;chafft willen<lb/>
genug&#x017F;amb trawete. Er hatt auch nur auff der Po&#x017F;t<lb/>
dahin gelangen wo&#x0364;llen/ zu vermeidung der vnbeque-<lb/>
migkeit &#x017F;o eines gro&#x017F;&#x017F;en Geleits/ oder dem damals<lb/>
vngelegenen Neyd zu entgehen. Etliche von deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs fu&#x0364;rnemmen Leuten/ vnd vnter andern Timo-<lb/>
nides/ waren von dem Meleander abgefertiget/ jhme<lb/>
gleich&#x017F;amb auß eigener Bewegnu&#x0364;ß entgegen zu ge-<lb/>
hen/ welche den trutzigen Men&#x017F;chen von dem Thor<lb/>
deß Schlo&#x017F;&#x017F;es biß zu dem Ko&#x0364;niglichen Zimmer be-<lb/>
gleiteten.</p><lb/>
            <p>Er tratt hinein mit einem hurtigen an&#x017F;ehen/ wel-<lb/>
ches durch &#x017F;ein &#x017F;icheres Vertrawen gemehret ward.<lb/>
So bald er den Meleander &#x017F;ampt der Argenis er&#x017F;a-<lb/>
he/ ließ er &#x017F;ich zur Erden nieder wie bra&#x0364;uchlich i&#x017F;t:<lb/>
Hernachmals tratt er ein wenig na&#x0364;her/ vnd gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
te &#x017F;ie mit widererholeter tieffer Ehrerbietung. Me-<lb/>
leander gab jhm auch damahls noch kein Zeichen<lb/>
als ob er jhn empfienge/ vnd &#x017F;ahe nach der &#x017F;eiten auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0175] Das Erſte Buch. auch daß Lycogenes kaͤme; darumb ſtundt er eine weil in Gedancken/ mit was fuͤr Geſichte vnd Re- den er jhn annehmen ſolte; biß er letztlich in ſein Zim- mer gieng/ vnd/ als er ſich mit der einen Hand auff den nechſten Stul gelehnet/ gegen der Argenis mit fleiſſe ſich in ein Geſpraͤch einließ. Lycogenes war mit wenigen Leuten/ vnd/ zu bezeugung ſeiner Zu- verſicht/ vngeruͤſtet in Magella ankommen: nicht zwar daß er jhm ſo wol bewußt war/ ſondern daß er wegen deß Koͤnigs Glimpffs/ vnd wegen derer die vmb den Koͤnig waren groſſer Freundſchafft willen genugſamb trawete. Er hatt auch nur auff der Poſt dahin gelangen woͤllen/ zu vermeidung der vnbeque- migkeit ſo eines groſſen Geleits/ oder dem damals vngelegenen Neyd zu entgehen. Etliche von deß Koͤ- nigs fuͤrnemmen Leuten/ vnd vnter andern Timo- nides/ waren von dem Meleander abgefertiget/ jhme gleichſamb auß eigener Bewegnuͤß entgegen zu ge- hen/ welche den trutzigen Menſchen von dem Thor deß Schloſſes biß zu dem Koͤniglichen Zimmer be- gleiteten. Er tratt hinein mit einem hurtigen anſehen/ wel- ches durch ſein ſicheres Vertrawen gemehret ward. So bald er den Meleander ſampt der Argenis erſa- he/ ließ er ſich zur Erden nieder wie braͤuchlich iſt: Hernachmals tratt er ein wenig naͤher/ vnd gruͤſſe- te ſie mit widererholeter tieffer Ehrerbietung. Me- leander gab jhm auch damahls noch kein Zeichen als ob er jhn empfienge/ vnd ſahe nach der ſeiten auff die J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/175
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/175>, abgerufen am 15.08.2020.