Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
nicht etwas gefährlichers oder thörichters einbildet/
als daß er Poliarchus sey? Einer sagt es sey kein
Gott nicht/ der ander macht Götter auß allem: je-
ner meinet es sey nichts köstlichers als Wollust; vnd
widerumb einer helt darfür/ die Verbrechen bleiben
von den Göttern vngestraffet; kürtzlich/ jhrer seynd
wenig die den Heraleon nicht vbertreffen/ außge-
nommen daß jhre Thorheit heimlicher/ oder der
Meynung deß Pöfels bequemer ist: seynd aber dar-
umb destomehr zubeweinen/ daß sie jhrer Narr-
heit nicht loß werden wöllen/ dieser aber nicht
kan.

In dessen kniete Heraleon allezeit/ in Meinung
der König were vber jhn ergrimmet/ vnd berahtschlag-
te sich seines Vrtheils halben. Etliche zeigten auch
dem Könige/ wie ohne Vrsache der arme Mensch
zitterte vnd bebete/ vnd damit jhr Spiel destolänger
wehren möchte/ stellten sie sich eines Theils gleich
als ob sie eine Fürbitt thäten/ damit jhm die Straf-
fe möchte erlassen werden; andere aber schrien/ man
müßte dem Rechte seinen Lauff lassen. Meleander
aber erschrack vber dem Gedächtnüß deß Poliar-
chus/ vnd machte jhm Gewissen/ wann er durch die-
se vnbilliche Comedie desselben Namen Schimpff
anthun selte/ an dessen Todt er sich schuldig zuseyn
vermeinete. Derentwegen befahl er/ man solte den
Heraleon frey vnd sicher gehen lassen/ mit Fürge-
ben/ es were durch diese Ergetzung vnd Affenwerck
Zeit genug verlohren worden. Vber diß sagte man

auch

Joh. Barclayens Argenis/
nicht etwas gefaͤhrlichers oder thoͤrichters einbildet/
als daß er Poliarchus ſey? Einer ſagt es ſey kein
Gott nicht/ der ander macht Goͤtter auß allem: je-
ner meinet es ſey nichts koͤſtlichers als Wolluſt; vnd
widerumb einer helt darfuͤr/ die Verbrechen bleiben
von den Goͤttern vngeſtraffet; kuͤrtzlich/ jhrer ſeynd
wenig die den Heraleon nicht vbertreffen/ außge-
nommen daß jhre Thorheit heimlicher/ oder der
Meynung deß Poͤfels bequemer iſt: ſeynd aber dar-
umb deſtomehr zubeweinen/ daß ſie jhrer Narꝛ-
heit nicht loß werden woͤllen/ dieſer aber nicht
kan.

In deſſen kniete Heraleon allezeit/ in Meinung
der Koͤnig were vber jhn ergrim̃et/ vnd berahtſchlag-
te ſich ſeines Vrtheils halben. Etliche zeigten auch
dem Koͤnige/ wie ohne Vrſache der arme Menſch
zitterte vnd bebete/ vnd damit jhr Spiel deſtolaͤnger
wehren moͤchte/ ſtellten ſie ſich eines Theils gleich
als ob ſie eine Fuͤrbitt thaͤten/ damit jhm die Straf-
fe moͤchte erlaſſen werden; andere aber ſchrien/ man
muͤßte dem Rechte ſeinen Lauff laſſen. Meleander
aber erſchrack vber dem Gedaͤchtnuͤß deß Poliar-
chus/ vnd machte jhm Gewiſſen/ wann er durch die-
ſe vnbilliche Comedie deſſelben Namen Schimpff
anthun ſelte/ an deſſen Todt er ſich ſchuldig zuſeyn
vermeinete. Derentwegen befahl er/ man ſolte den
Heraleon frey vnd ſicher gehen laſſen/ mit Fuͤrge-
ben/ es were durch dieſe Ergetzung vnd Affenwerck
Zeit genug verlohren worden. Vber diß ſagte man

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="130"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
nicht etwas gefa&#x0364;hrlichers oder tho&#x0364;richters einbildet/<lb/>
als daß er Poliarchus &#x017F;ey? Einer &#x017F;agt es &#x017F;ey kein<lb/>
Gott nicht/ der ander macht Go&#x0364;tter auß allem: je-<lb/>
ner meinet es &#x017F;ey nichts ko&#x0364;&#x017F;tlichers als Wollu&#x017F;t; vnd<lb/>
widerumb einer helt darfu&#x0364;r/ die Verbrechen bleiben<lb/>
von den Go&#x0364;ttern vnge&#x017F;traffet; ku&#x0364;rtzlich/ jhrer &#x017F;eynd<lb/>
wenig die den Heraleon nicht vbertreffen/ außge-<lb/>
nommen daß jhre Thorheit heimlicher/ oder der<lb/>
Meynung deß Po&#x0364;fels bequemer i&#x017F;t: &#x017F;eynd aber dar-<lb/>
umb de&#x017F;tomehr zubeweinen/ daß &#x017F;ie jhrer Nar&#xA75B;-<lb/>
heit nicht loß werden wo&#x0364;llen/ die&#x017F;er aber nicht<lb/>
kan.</p><lb/>
            <p>In de&#x017F;&#x017F;en kniete Heraleon allezeit/ in Meinung<lb/>
der Ko&#x0364;nig were vber jhn ergrim&#x0303;et/ vnd beraht&#x017F;chlag-<lb/>
te &#x017F;ich &#x017F;eines Vrtheils halben. Etliche zeigten auch<lb/>
dem Ko&#x0364;nige/ wie ohne Vr&#x017F;ache der arme Men&#x017F;ch<lb/>
zitterte vnd bebete/ vnd damit jhr Spiel de&#x017F;tola&#x0364;nger<lb/>
wehren mo&#x0364;chte/ &#x017F;tellten &#x017F;ie &#x017F;ich eines Theils gleich<lb/>
als ob &#x017F;ie eine Fu&#x0364;rbitt tha&#x0364;ten/ damit jhm die Straf-<lb/>
fe mo&#x0364;chte erla&#x017F;&#x017F;en werden; andere aber &#x017F;chrien/ man<lb/>
mu&#x0364;ßte dem Rechte &#x017F;einen Lauff la&#x017F;&#x017F;en. Meleander<lb/>
aber er&#x017F;chrack vber dem Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß deß Poliar-<lb/>
chus/ vnd machte jhm Gewi&#x017F;&#x017F;en/ wann er durch die-<lb/>
&#x017F;e vnbilliche Comedie de&#x017F;&#x017F;elben Namen Schimpff<lb/>
anthun &#x017F;elte/ an de&#x017F;&#x017F;en Todt er &#x017F;ich &#x017F;chuldig zu&#x017F;eyn<lb/>
vermeinete. Derentwegen befahl er/ man &#x017F;olte den<lb/>
Heraleon frey vnd &#x017F;icher gehen la&#x017F;&#x017F;en/ mit Fu&#x0364;rge-<lb/>
ben/ es were durch die&#x017F;e Ergetzung vnd Affenwerck<lb/>
Zeit genug verlohren worden. Vber diß &#x017F;agte man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0174] Joh. Barclayens Argenis/ nicht etwas gefaͤhrlichers oder thoͤrichters einbildet/ als daß er Poliarchus ſey? Einer ſagt es ſey kein Gott nicht/ der ander macht Goͤtter auß allem: je- ner meinet es ſey nichts koͤſtlichers als Wolluſt; vnd widerumb einer helt darfuͤr/ die Verbrechen bleiben von den Goͤttern vngeſtraffet; kuͤrtzlich/ jhrer ſeynd wenig die den Heraleon nicht vbertreffen/ außge- nommen daß jhre Thorheit heimlicher/ oder der Meynung deß Poͤfels bequemer iſt: ſeynd aber dar- umb deſtomehr zubeweinen/ daß ſie jhrer Narꝛ- heit nicht loß werden woͤllen/ dieſer aber nicht kan. In deſſen kniete Heraleon allezeit/ in Meinung der Koͤnig were vber jhn ergrim̃et/ vnd berahtſchlag- te ſich ſeines Vrtheils halben. Etliche zeigten auch dem Koͤnige/ wie ohne Vrſache der arme Menſch zitterte vnd bebete/ vnd damit jhr Spiel deſtolaͤnger wehren moͤchte/ ſtellten ſie ſich eines Theils gleich als ob ſie eine Fuͤrbitt thaͤten/ damit jhm die Straf- fe moͤchte erlaſſen werden; andere aber ſchrien/ man muͤßte dem Rechte ſeinen Lauff laſſen. Meleander aber erſchrack vber dem Gedaͤchtnuͤß deß Poliar- chus/ vnd machte jhm Gewiſſen/ wann er durch die- ſe vnbilliche Comedie deſſelben Namen Schimpff anthun ſelte/ an deſſen Todt er ſich ſchuldig zuſeyn vermeinete. Derentwegen befahl er/ man ſolte den Heraleon frey vnd ſicher gehen laſſen/ mit Fuͤrge- ben/ es were durch dieſe Ergetzung vnd Affenwerck Zeit genug verlohren worden. Vber diß ſagte man auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/174
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/174>, abgerufen am 15.08.2020.