Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
eine Fantasey nennen/ anzunehmen: dieselbe Fanta-
sey/ wann sie in dem subtilen Wesen/ das ein Ding
zu welchem es gewendet wird seiner Leichte wegen
ohne Mühe annimbt/ ein mal cyngedrucket wird/
so kan man sie hernach darumb desto sehwerlicher
außrotten/ weil sie dem der hiermit behafftet ist/
durch eine sonderbare Anmuhtigkeit gefallen/ vnd
vber diß das Gemüte gleichsam anstreichen/ wel-
ches andere Farben nicht annchmen kan/ als durch
gewaltige Gestalten vngleicher Sachen. Derent-
wegen trifft es sich selten/ daß solche Gemühter in
Ruhe sind/ weil sie allezeit wegen der Vielfaltigkeit
der Gedancken von denen sie angefallen werden
entweder vnmässig trawrig oder frölich sindt.
Wann nun solche Leute auff eine Begierde oder
Zuschlagung deß Gemütes jhr Hertze fürnemlich
zu neygen/ an dieselbe dencken sie allezeit/ vnd behal-
ten sie mit einem angenemen Fleisse für den Augen
jhrer Sinnen; es sey entweder Hoffart/ oder Be-
gier reich zu werden/ oder vngedultige Lust sich zu
rechen/ vnd was die vnruhigen Begierden vns son-
sten eynzubilden pflegen. Wann nun Menschen
von sich selbst zu solchen Sachen geneygt sind/ so
werden sie/ im Fall eine starcke Gewalt sie anfället/
gar leichtlich verwirret/ daß sie zu letzte sich das zu
seyn schätzen was sie gerne seyn wollen/ vnd jhnen
diese Eynbildung in jhrem nunmehr gezahmeten
vnd angewehneten Gemüte nicht mehr fürstellen
als ein Ding das zu wülischen ist/ sondern als et-

was

Joh. Barclayens Argenis/
eine Fantaſey nennen/ anzunehmen: dieſelbe Fanta-
ſey/ wann ſie in dem ſubtilen Weſen/ das ein Ding
zu welchem es gewendet wird ſeiner Leichte wegen
ohne Muͤhe annimbt/ ein mal cyngedrucket wird/
ſo kan man ſie hernach darumb deſto ſehwerlicher
außrotten/ weil ſie dem der hiermit behafftet iſt/
durch eine ſonderbare Anmuhtigkeit gefallen/ vnd
vber diß das Gemuͤte gleichſam anſtreichen/ wel-
ches andere Farben nicht annchmen kan/ als durch
gewaltige Geſtalten vngleicher Sachen. Derent-
wegen trifft es ſich ſelten/ daß ſolche Gemuͤhter in
Ruhe ſind/ weil ſie allezeit wegen der Vielfaltigkeit
der Gedancken von denen ſie angefallen werden
entweder vnmaͤſſig trawrig oder froͤlich ſindt.
Wann nun ſolche Leute auff eine Begierde oder
Zuſchlagung deß Gemuͤtes jhr Hertze fuͤrnemlich
zu neygen/ an dieſelbe dencken ſie allezeit/ vnd behal-
ten ſie mit einem angenemen Fleiſſe fuͤr den Augen
jhrer Sinnen; es ſey entweder Hoffart/ oder Be-
gier reich zu werden/ oder vngedultige Luſt ſich zu
rechen/ vnd was die vnruhigen Begierden vns ſon-
ſten eynzubilden pflegen. Wann nun Menſchen
von ſich ſelbſt zu ſolchen Sachen geneygt ſind/ ſo
werden ſie/ im Fall eine ſtarcke Gewalt ſie anfaͤllet/
gar leichtlich verwirꝛet/ daß ſie zu letzte ſich das zu
ſeyn ſchaͤtzen was ſie gerne ſeyn wollen/ vnd jhnen
dieſe Eynbildung in jhrem nunmehr gezahmeten
vnd angewehneten Gemuͤte nicht mehr fuͤrſtellen
als ein Ding das zu wuͤliſchen iſt/ ſondern als et-

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="128"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
eine Fanta&#x017F;ey nennen/ anzunehmen: die&#x017F;elbe Fanta-<lb/>
&#x017F;ey/ wann &#x017F;ie in dem &#x017F;ubtilen We&#x017F;en/ das ein Ding<lb/>
zu welchem es gewendet wird &#x017F;einer Leichte wegen<lb/>
ohne Mu&#x0364;he annimbt/ ein mal cyngedrucket wird/<lb/>
&#x017F;o kan man &#x017F;ie hernach darumb de&#x017F;to &#x017F;ehwerlicher<lb/>
außrotten/ weil &#x017F;ie dem der hiermit behafftet i&#x017F;t/<lb/>
durch eine &#x017F;onderbare Anmuhtigkeit gefallen/ vnd<lb/>
vber diß das Gemu&#x0364;te gleich&#x017F;am an&#x017F;treichen/ wel-<lb/>
ches andere Farben nicht annchmen kan/ als durch<lb/>
gewaltige Ge&#x017F;talten vngleicher Sachen. Derent-<lb/>
wegen trifft es &#x017F;ich &#x017F;elten/ daß &#x017F;olche Gemu&#x0364;hter in<lb/>
Ruhe &#x017F;ind/ weil &#x017F;ie allezeit wegen der Vielfaltigkeit<lb/>
der Gedancken von denen &#x017F;ie angefallen werden<lb/>
entweder vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig trawrig oder fro&#x0364;lich &#x017F;indt.<lb/>
Wann nun &#x017F;olche Leute auff eine Begierde oder<lb/>
Zu&#x017F;chlagung deß Gemu&#x0364;tes jhr Hertze fu&#x0364;rnemlich<lb/>
zu neygen/ an die&#x017F;elbe dencken &#x017F;ie allezeit/ vnd behal-<lb/>
ten &#x017F;ie mit einem angenemen Flei&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r den Augen<lb/>
jhrer Sinnen; es &#x017F;ey entweder Hoffart/ oder Be-<lb/>
gier reich zu werden/ oder vngedultige Lu&#x017F;t &#x017F;ich zu<lb/>
rechen/ vnd was die vnruhigen Begierden vns &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten eynzubilden pflegen. Wann nun Men&#x017F;chen<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;olchen Sachen geneygt &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie/ im Fall eine &#x017F;tarcke Gewalt &#x017F;ie anfa&#x0364;llet/<lb/>
gar leichtlich verwir&#xA75B;et/ daß &#x017F;ie zu letzte &#x017F;ich das zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cha&#x0364;tzen was &#x017F;ie gerne &#x017F;eyn wollen/ vnd jhnen<lb/>
die&#x017F;e Eynbildung in jhrem nunmehr gezahmeten<lb/>
vnd angewehneten Gemu&#x0364;te nicht mehr fu&#x0364;r&#x017F;tellen<lb/>
als ein Ding das zu wu&#x0364;li&#x017F;chen i&#x017F;t/ &#x017F;ondern als et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0172] Joh. Barclayens Argenis/ eine Fantaſey nennen/ anzunehmen: dieſelbe Fanta- ſey/ wann ſie in dem ſubtilen Weſen/ das ein Ding zu welchem es gewendet wird ſeiner Leichte wegen ohne Muͤhe annimbt/ ein mal cyngedrucket wird/ ſo kan man ſie hernach darumb deſto ſehwerlicher außrotten/ weil ſie dem der hiermit behafftet iſt/ durch eine ſonderbare Anmuhtigkeit gefallen/ vnd vber diß das Gemuͤte gleichſam anſtreichen/ wel- ches andere Farben nicht annchmen kan/ als durch gewaltige Geſtalten vngleicher Sachen. Derent- wegen trifft es ſich ſelten/ daß ſolche Gemuͤhter in Ruhe ſind/ weil ſie allezeit wegen der Vielfaltigkeit der Gedancken von denen ſie angefallen werden entweder vnmaͤſſig trawrig oder froͤlich ſindt. Wann nun ſolche Leute auff eine Begierde oder Zuſchlagung deß Gemuͤtes jhr Hertze fuͤrnemlich zu neygen/ an dieſelbe dencken ſie allezeit/ vnd behal- ten ſie mit einem angenemen Fleiſſe fuͤr den Augen jhrer Sinnen; es ſey entweder Hoffart/ oder Be- gier reich zu werden/ oder vngedultige Luſt ſich zu rechen/ vnd was die vnruhigen Begierden vns ſon- ſten eynzubilden pflegen. Wann nun Menſchen von ſich ſelbſt zu ſolchen Sachen geneygt ſind/ ſo werden ſie/ im Fall eine ſtarcke Gewalt ſie anfaͤllet/ gar leichtlich verwirꝛet/ daß ſie zu letzte ſich das zu ſeyn ſchaͤtzen was ſie gerne ſeyn wollen/ vnd jhnen dieſe Eynbildung in jhrem nunmehr gezahmeten vnd angewehneten Gemuͤte nicht mehr fuͤrſtellen als ein Ding das zu wuͤliſchen iſt/ ſondern als et- was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/172
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/172>, abgerufen am 08.08.2020.