Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Es war auch kein Mensch verhanden/ der mittel-
mässiger Weise dem Poliarchus wol oder vbel
wolte.

In dem sie aber sämptlich/ wegen der Vnge-
wißheit dessen das sich begeben solte/ im Zweiffel so
stille stunden/ als ob es jhnen befohlen worden/ kam
Eurimedes/ vnd führte den Heraleon bey der
Handt. Dieser Mensch war wegen Blödigkeit der
Sinnen bey Hoffe sehr bekandt. Hier sagte er/ ist
der Poliarchus/ den die Bawren auß der Flucht zu
rück gebracht haben. Da fiele Heraleon auff die
Knie/ vnd bate mit auffgehabenen Händen vmb
Gnade. Der König ward etwas lustiger/ vnd frag-
te was er verbrochen. Nichts/ sagte er/ als daß ich
Poliarchus bin. Sie huben alle an zu lachen. Der
König aber fragte vom Eurimedes/ ob solches auß
Schertze oder Ernste sich zutrüge. Herr/ sagte Eu-
rimedes/ als ich am Thore deß Schlosses stund/
wie jhr mir anbefohlen/ den Poliarchus/ wann er
gebracht würde/ anzunehmen/ sahe ich eine grosse
Menge von Bawersleuten kommen die den Hera-
leon vmbringeten. Der vnter jhnen der Obriste zu
seyn schiene/ fieng an/ wie er an seinem Fleisse vnd
Trew nichts erwinden lassen/ biß Poliarchus be-
kommen/ vnd in gute Verwahrung gebracht wor-
den sey. Heraleon aber war Poliarchus. Ich ver-
bisse das Lachen/ vnd fragte/ was für ein Glück jhn
in jhre Hände gebracht? Die fürnembsten vnter
vns/ sagte er/ welche es geoffenbaret/ sind deß Mor-

gens

Joh. Barclayens Argenis/
Es war auch kein Menſch verhanden/ der mittel-
maͤſſiger Weiſe dem Poliarchus wol oder vbel
wolte.

In dem ſie aber ſaͤmptlich/ wegen der Vnge-
wißheit deſſen das ſich begeben ſolte/ im Zweiffel ſo
ſtille ſtunden/ als ob es jhnen befohlen worden/ kam
Eurimedes/ vnd fuͤhrte den Heraleon bey der
Handt. Dieſer Menſch war wegen Bloͤdigkeit der
Sinnen bey Hoffe ſehr bekandt. Hier ſagte er/ iſt
der Poliarchus/ den die Bawren auß der Flucht zu
ruͤck gebracht haben. Da fiele Heraleon auff die
Knie/ vnd bate mit auffgehabenen Haͤnden vmb
Gnade. Der Koͤnig ward etwas luſtiger/ vnd frag-
te was er verbrochen. Nichts/ ſagte er/ als daß ich
Poliarchus bin. Sie huben alle an zu lachen. Der
Koͤnig aber fragte vom Eurimedes/ ob ſolches auß
Schertze oder Ernſte ſich zutruͤge. Herꝛ/ ſagte Eu-
rimedes/ als ich am Thore deß Schloſſes ſtund/
wie jhr mir anbefohlen/ den Poliarchus/ wann er
gebracht wuͤrde/ anzunehmen/ ſahe ich eine groſſe
Menge von Bawersleuten kommen die den Hera-
leon vmbringeten. Der vnter jhnen der Obriſte zu
ſeyn ſchiene/ fieng an/ wie er an ſeinem Fleiſſe vnd
Trew nichts erwinden laſſen/ biß Poliarchus be-
kommen/ vnd in gute Verwahrung gebracht wor-
den ſey. Heraleon aber war Poliarchus. Ich ver-
biſſe das Lachen/ vnd fragte/ was fuͤr ein Gluͤck jhn
in jhre Haͤnde gebracht? Die fuͤrnembſten vnter
vns/ ſagte er/ welche es geoffenbaret/ ſind deß Mor-

gens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="124"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Es war auch kein Men&#x017F;ch verhanden/ der mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Wei&#x017F;e dem Poliarchus wol oder vbel<lb/>
wolte.</p><lb/>
            <p>In dem &#x017F;ie aber &#x017F;a&#x0364;mptlich/ wegen der Vnge-<lb/>
wißheit de&#x017F;&#x017F;en das &#x017F;ich begeben &#x017F;olte/ im Zweiffel &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tille &#x017F;tunden/ als ob es jhnen befohlen worden/ kam<lb/>
Eurimedes/ vnd fu&#x0364;hrte den Heraleon bey der<lb/>
Handt. Die&#x017F;er Men&#x017F;ch war wegen Blo&#x0364;digkeit der<lb/>
Sinnen bey Hoffe &#x017F;ehr bekandt. Hier &#x017F;agte er/ i&#x017F;t<lb/>
der Poliarchus/ den die Bawren auß der Flucht zu<lb/>
ru&#x0364;ck gebracht haben. Da fiele Heraleon auff die<lb/>
Knie/ vnd bate mit auffgehabenen Ha&#x0364;nden vmb<lb/>
Gnade. Der Ko&#x0364;nig ward etwas lu&#x017F;tiger/ vnd frag-<lb/>
te was er verbrochen. Nichts/ &#x017F;agte er/ als daß ich<lb/>
Poliarchus bin. Sie huben alle an zu lachen. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig aber fragte vom Eurimedes/ ob &#x017F;olches auß<lb/>
Schertze oder Ern&#x017F;te &#x017F;ich zutru&#x0364;ge. Her&#xA75B;/ &#x017F;agte Eu-<lb/>
rimedes/ als ich am Thore deß Schlo&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tund/<lb/>
wie jhr mir anbefohlen/ den Poliarchus/ wann er<lb/>
gebracht wu&#x0364;rde/ anzunehmen/ &#x017F;ahe ich eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Menge von Bawersleuten kommen die den Hera-<lb/>
leon vmbringeten. Der vnter jhnen der Obri&#x017F;te zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;chiene/ fieng an/ wie er an &#x017F;einem Flei&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
Trew nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en/ biß Poliarchus be-<lb/>
kommen/ vnd in gute Verwahrung gebracht wor-<lb/>
den &#x017F;ey. Heraleon aber war Poliarchus. Ich ver-<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;e das Lachen/ vnd fragte/ was fu&#x0364;r ein Glu&#x0364;ck jhn<lb/>
in jhre Ha&#x0364;nde gebracht? Die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten vnter<lb/>
vns/ &#x017F;agte er/ welche es geoffenbaret/ &#x017F;ind deß Mor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gens</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0168] Joh. Barclayens Argenis/ Es war auch kein Menſch verhanden/ der mittel- maͤſſiger Weiſe dem Poliarchus wol oder vbel wolte. In dem ſie aber ſaͤmptlich/ wegen der Vnge- wißheit deſſen das ſich begeben ſolte/ im Zweiffel ſo ſtille ſtunden/ als ob es jhnen befohlen worden/ kam Eurimedes/ vnd fuͤhrte den Heraleon bey der Handt. Dieſer Menſch war wegen Bloͤdigkeit der Sinnen bey Hoffe ſehr bekandt. Hier ſagte er/ iſt der Poliarchus/ den die Bawren auß der Flucht zu ruͤck gebracht haben. Da fiele Heraleon auff die Knie/ vnd bate mit auffgehabenen Haͤnden vmb Gnade. Der Koͤnig ward etwas luſtiger/ vnd frag- te was er verbrochen. Nichts/ ſagte er/ als daß ich Poliarchus bin. Sie huben alle an zu lachen. Der Koͤnig aber fragte vom Eurimedes/ ob ſolches auß Schertze oder Ernſte ſich zutruͤge. Herꝛ/ ſagte Eu- rimedes/ als ich am Thore deß Schloſſes ſtund/ wie jhr mir anbefohlen/ den Poliarchus/ wann er gebracht wuͤrde/ anzunehmen/ ſahe ich eine groſſe Menge von Bawersleuten kommen die den Hera- leon vmbringeten. Der vnter jhnen der Obriſte zu ſeyn ſchiene/ fieng an/ wie er an ſeinem Fleiſſe vnd Trew nichts erwinden laſſen/ biß Poliarchus be- kommen/ vnd in gute Verwahrung gebracht wor- den ſey. Heraleon aber war Poliarchus. Ich ver- biſſe das Lachen/ vnd fragte/ was fuͤr ein Gluͤck jhn in jhre Haͤnde gebracht? Die fuͤrnembſten vnter vns/ ſagte er/ welche es geoffenbaret/ ſind deß Mor- gens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/168
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/168>, abgerufen am 05.08.2020.