Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
an geschickligkeit der Waffen weiche/ so gewiß wil
ich Fleiß ankehren/ daß er mich doch an Trewe ge-
gen euch nicht sol vbertroffen haben. Daß ich aber
deß Poliarchus erwehne/ geschicht auß keiner Wi-
derspänstigkeit. Ich weiß daß er angeklagt ist wor-
den: doch weil er noch nicht verdammet ist/ als ver-
hoffe ich/ daß man jhn gegen euch loben/ vnd sein
Gedächtnuß schützen mag. Geliebet euch sonsten
meiner Hand vnd Waffen zugebrauchen/ so solt jhr
erkennen/ daß ich mein Leben geringer wil achten als
ewern Befehl.

In dem Archombrotus dieses vnd anders mehr
redete/ sahe jhn Meleander mit begierigen Augen
jnnständig an. Seine Jugend/ seine Schönheit/
sein glimpffliches Antlitz/ vnd weder zu ernsthaffter
noch leichtsinniger Glimpff vermehreten die Lust
jhm zu zu hören. Nachdem er auch außgeredet/ be-
danckte sich der König fürs erste/ daß er in sein Land
kommen; vnd wolte er jhm durch alle Gnade herge-
gen zuerkennen geben/ daß jhm für andern diesel-
ben am liebsten weren/ die von jhrem freyen Willen
auß freinbden Orten ein solche Tugendt in Sici-
lien brächten/ dergleichen dasselbe nicht verdienete/
auch nicht trüge. Zugleich reichete er dem jungen
Herrn die Hand/ welcher sie mit Vnterlegung der
seinigen nam/ vnd so tieff zur Erden gebogen küsse-
te als jhm möglich war. Darauff vmbfieng jhn
der König; weil er sich was grosses zu jhm versahe:
er aber/ als er von seinem Lande vnd Ankunfft ge-

fraget
H iij

Das Erſte Buch.
an geſchickligkeit der Waffen weiche/ ſo gewiß wil
ich Fleiß ankehren/ daß er mich doch an Trewe ge-
gen euch nicht ſol vbertroffen haben. Daß ich aber
deß Poliarchus erwehne/ geſchicht auß keiner Wi-
derſpaͤnſtigkeit. Ich weiß daß er angeklagt iſt wor-
den: doch weil er noch nicht verdammet iſt/ als ver-
hoffe ich/ daß man jhn gegen euch loben/ vnd ſein
Gedaͤchtnuß ſchuͤtzen mag. Geliebet euch ſonſten
meiner Hand vnd Waffen zugebrauchen/ ſo ſolt jhr
erkennen/ daß ich mein Leben geringer wil achten als
ewern Befehl.

In dem Archombrotus dieſes vnd anders mehr
redete/ ſahe jhn Meleander mit begierigen Augen
jnnſtaͤndig an. Seine Jugend/ ſeine Schoͤnheit/
ſein glimpffliches Antlitz/ vnd weder zu ernſthaffter
noch leichtſinniger Glimpff vermehreten die Luſt
jhm zu zu hoͤren. Nachdem er auch außgeredet/ be-
danckte ſich der Koͤnig fuͤrs erſte/ daß er in ſein Land
kommen; vnd wolte er jhm durch alle Gnade herge-
gen zuerkennen geben/ daß jhm fuͤr andern dieſel-
ben am liebſten weren/ die von jhrem freyen Willen
auß freinbden Orten ein ſolche Tugendt in Sici-
lien braͤchten/ dergleichen daſſelbe nicht verdienete/
auch nicht truͤge. Zugleich reichete er dem jungen
Herꝛn die Hand/ welcher ſie mit Vnterlegung der
ſeinigen nam/ vnd ſo tieff zur Erden gebogen kuͤſſe-
te als jhm moͤglich war. Darauff vmbfieng jhn
der Koͤnig; weil er ſich was groſſes zu jhm verſahe:
er aber/ als er von ſeinem Lande vnd Ankunfft ge-

fraget
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="117"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
an ge&#x017F;chickligkeit der Waffen weiche/ &#x017F;o gewiß wil<lb/>
ich Fleiß ankehren/ daß er mich doch an Trewe ge-<lb/>
gen euch nicht &#x017F;ol vbertroffen haben. Daß ich aber<lb/>
deß Poliarchus erwehne/ ge&#x017F;chicht auß keiner Wi-<lb/>
der&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigkeit. Ich weiß daß er angeklagt i&#x017F;t wor-<lb/>
den: doch weil er noch nicht verdammet i&#x017F;t/ als ver-<lb/>
hoffe ich/ daß man jhn gegen euch loben/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Geda&#x0364;chtnuß &#x017F;chu&#x0364;tzen mag. Geliebet euch &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
meiner Hand vnd Waffen zugebrauchen/ &#x017F;o &#x017F;olt jhr<lb/>
erkennen/ daß ich mein Leben geringer wil achten als<lb/>
ewern Befehl.</p><lb/>
            <p>In dem Archombrotus die&#x017F;es vnd anders mehr<lb/>
redete/ &#x017F;ahe jhn Meleander mit begierigen Augen<lb/>
jnn&#x017F;ta&#x0364;ndig an. Seine Jugend/ &#x017F;eine Scho&#x0364;nheit/<lb/>
&#x017F;ein glimpffliches Antlitz/ vnd weder zu ern&#x017F;thaffter<lb/>
noch leicht&#x017F;inniger Glimpff vermehreten die Lu&#x017F;t<lb/>
jhm zu zu ho&#x0364;ren. Nachdem er auch außgeredet/ be-<lb/>
danckte &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig fu&#x0364;rs er&#x017F;te/ daß er in &#x017F;ein Land<lb/>
kommen; vnd wolte er jhm durch alle Gnade herge-<lb/>
gen zuerkennen geben/ daß jhm fu&#x0364;r andern die&#x017F;el-<lb/>
ben am lieb&#x017F;ten weren/ die von jhrem freyen Willen<lb/>
auß freinbden Orten ein &#x017F;olche Tugendt in Sici-<lb/>
lien bra&#x0364;chten/ dergleichen da&#x017F;&#x017F;elbe nicht verdienete/<lb/>
auch nicht tru&#x0364;ge. Zugleich reichete er dem jungen<lb/>
Her&#xA75B;n die Hand/ welcher &#x017F;ie mit Vnterlegung der<lb/>
&#x017F;einigen nam/ vnd &#x017F;o tieff zur Erden gebogen ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
te als jhm mo&#x0364;glich war. Darauff vmbfieng jhn<lb/>
der Ko&#x0364;nig; weil er &#x017F;ich was gro&#x017F;&#x017F;es zu jhm ver&#x017F;ahe:<lb/>
er aber/ als er von &#x017F;einem Lande vnd Ankunfft ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">fraget</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0161] Das Erſte Buch. an geſchickligkeit der Waffen weiche/ ſo gewiß wil ich Fleiß ankehren/ daß er mich doch an Trewe ge- gen euch nicht ſol vbertroffen haben. Daß ich aber deß Poliarchus erwehne/ geſchicht auß keiner Wi- derſpaͤnſtigkeit. Ich weiß daß er angeklagt iſt wor- den: doch weil er noch nicht verdammet iſt/ als ver- hoffe ich/ daß man jhn gegen euch loben/ vnd ſein Gedaͤchtnuß ſchuͤtzen mag. Geliebet euch ſonſten meiner Hand vnd Waffen zugebrauchen/ ſo ſolt jhr erkennen/ daß ich mein Leben geringer wil achten als ewern Befehl. In dem Archombrotus dieſes vnd anders mehr redete/ ſahe jhn Meleander mit begierigen Augen jnnſtaͤndig an. Seine Jugend/ ſeine Schoͤnheit/ ſein glimpffliches Antlitz/ vnd weder zu ernſthaffter noch leichtſinniger Glimpff vermehreten die Luſt jhm zu zu hoͤren. Nachdem er auch außgeredet/ be- danckte ſich der Koͤnig fuͤrs erſte/ daß er in ſein Land kommen; vnd wolte er jhm durch alle Gnade herge- gen zuerkennen geben/ daß jhm fuͤr andern dieſel- ben am liebſten weren/ die von jhrem freyen Willen auß freinbden Orten ein ſolche Tugendt in Sici- lien braͤchten/ dergleichen daſſelbe nicht verdienete/ auch nicht truͤge. Zugleich reichete er dem jungen Herꝛn die Hand/ welcher ſie mit Vnterlegung der ſeinigen nam/ vnd ſo tieff zur Erden gebogen kuͤſſe- te als jhm moͤglich war. Darauff vmbfieng jhn der Koͤnig; weil er ſich was groſſes zu jhm verſahe: er aber/ als er von ſeinem Lande vnd Ankunfft ge- fraget H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/161
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/161>, abgerufen am 13.08.2020.