Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
kompt gleich Arsidas da zu/ vnd fordert sie auff Be-
fehl deß Königs alle in den Vorhoff. Daselbst sagte
Cleobulus/ der obriste im Rath/ im Namen deß Kö-
nigs wider die Leut/ welche nun erfuhren/ daß sie ge-
jrret: Ihre Mayestät wolte jhrer angewendten Tre-
we in Gnaden hinfort jndenck seyn: vnd sie solten
auch nachmals bey aller Gelegenheit diesen jhren
Muth vnd Hände/ Gott vnd dem Könige allein zu
dienen/ gebrauchen. Nachmals führte er/ wie jhm be-
fohlen worden/ den Archombrotus für den König:
welcher nach gebürlicher Ehrerbietung gegen Kö-
niglicher Majestät also zu reden anfieng: Herr/ Wöl-
len die Götter/ daß es kein böß Zeichen möge seyn/
daß ich als ein Verbrecher zum ersten euch vnter
Augen geführet werde. Mein höchstes Verlangen
ist gewesen/ an eweren Hoff zukommen. Derentwe-
gen auch hab ich mein Vatterlandt verlassen/ vnd
mich nach Sicilien/ welches ich wegen ewers Regi-
ments für das glückseligste Land schätze/ gewendet.
Im vbrigen/ ob ich zwar hette wünschen mögen an-
ders als auff diese weiß vnd mit solchen Leuten mich
bey ewerer Majestät anzutragen/ jedoch halte ich
dafür/ daß es nicht ohn sonderliche Fürsehung der
Götter geschehen sey. Kein Mensch/ so viel ich ver-
stehe/ ist mehr euch zu trewen Diensten ergeben/ auch
berühmbter in Kriegssachen gewesen/ als Poliar-
chus. Warumb solte ich mich dann nicht glückselig
schätzen/ daß ich für würdig gehalten worden/ den
man an statt seiner ergriffe? So gewiß als ich jhme

an

Joh. Barclayens Argenis/
kompt gleich Arſidas da zu/ vnd fordert ſie auff Be-
fehl deß Koͤnigs alle in den Vorhoff. Daſelbſt ſagte
Cleobulus/ der obriſte im Rath/ im Namen deß Koͤ-
nigs wider die Leut/ welche nun erfuhren/ daß ſie ge-
jrꝛet: Ihre Mayeſtaͤt wolte jhrer angewendten Tre-
we in Gnaden hinfort jndenck ſeyn: vnd ſie ſolten
auch nachmals bey aller Gelegenheit dieſen jhren
Muth vnd Haͤnde/ Gott vnd dem Koͤnige allein zu
dienen/ gebrauchen. Nachmals fuͤhꝛte er/ wie jhm be-
fohlen worden/ den Archombrotus fuͤr den Koͤnig:
welcher nach gebuͤrlicher Ehrerbietung gegen Koͤ-
niglicher Majeſtaͤt alſo zu redẽ anfieng: Herꝛ/ Woͤl-
len die Goͤtter/ daß es kein boͤß Zeichen moͤge ſeyn/
daß ich als ein Verbrecher zum erſten euch vnter
Augen gefuͤhret werde. Mein hoͤchſtes Verlangen
iſt geweſen/ an eweren Hoff zukommen. Derentwe-
gen auch hab ich mein Vatterlandt verlaſſen/ vnd
mich nach Sicilien/ welches ich wegen ewers Regi-
ments fuͤr das gluͤckſeligſte Land ſchaͤtze/ gewendet.
Im vbrigen/ ob ich zwar hette wuͤnſchen moͤgen an-
ders als auff dieſe weiß vnd mit ſolchen Leuten mich
bey ewerer Majeſtaͤt anzutragen/ jedoch halte ich
dafuͤr/ daß es nicht ohn ſonderliche Fuͤrſehung der
Goͤtter geſchehen ſey. Kein Menſch/ ſo viel ich ver-
ſtehe/ iſt mehr euch zu trewen Dienſten ergeben/ auch
beruͤhmbter in Kriegsſachen geweſen/ als Poliar-
chus. Warumb ſolte ich mich dann nicht gluͤckſelig
ſchaͤtzen/ daß ich fuͤr wuͤrdig gehalten worden/ den
man an ſtatt ſeiner ergriffe? So gewiß als ich jhme

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="116"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
kompt gleich Ar&#x017F;idas da zu/ vnd fordert &#x017F;ie auff Be-<lb/>
fehl deß Ko&#x0364;nigs alle in den Vorhoff. Da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agte<lb/>
Cleobulus/ der obri&#x017F;te im Rath/ im Namen deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs wider die Leut/ welche nun erfuhren/ daß &#x017F;ie ge-<lb/>
jr&#xA75B;et: Ihre Maye&#x017F;ta&#x0364;t wolte jhrer angewendten Tre-<lb/>
we in Gnaden hinfort jndenck &#x017F;eyn: vnd &#x017F;ie &#x017F;olten<lb/>
auch nachmals bey aller Gelegenheit die&#x017F;en jhren<lb/>
Muth vnd Ha&#x0364;nde/ Gott vnd dem Ko&#x0364;nige allein zu<lb/>
dienen/ gebrauchen. Nachmals fu&#x0364;h&#xA75B;te er/ wie jhm be-<lb/>
fohlen worden/ den Archombrotus fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig:<lb/>
welcher nach gebu&#x0364;rlicher Ehrerbietung gegen Ko&#x0364;-<lb/>
niglicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t al&#x017F;o zu rede&#x0303; anfieng: Her&#xA75B;/ Wo&#x0364;l-<lb/>
len die Go&#x0364;tter/ daß es kein bo&#x0364;ß Zeichen mo&#x0364;ge &#x017F;eyn/<lb/>
daß ich als ein Verbrecher zum er&#x017F;ten euch vnter<lb/>
Augen gefu&#x0364;hret werde. Mein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Verlangen<lb/>
i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ an eweren Hoff zukommen. Derentwe-<lb/>
gen auch hab ich mein Vatterlandt verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
mich nach Sicilien/ welches ich wegen ewers Regi-<lb/>
ments fu&#x0364;r das glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te Land &#x017F;cha&#x0364;tze/ gewendet.<lb/>
Im vbrigen/ ob ich zwar hette wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;gen an-<lb/>
ders als auff die&#x017F;e weiß vnd mit &#x017F;olchen Leuten mich<lb/>
bey ewerer Maje&#x017F;ta&#x0364;t anzutragen/ jedoch halte ich<lb/>
dafu&#x0364;r/ daß es nicht ohn &#x017F;onderliche Fu&#x0364;r&#x017F;ehung der<lb/>
Go&#x0364;tter ge&#x017F;chehen &#x017F;ey. Kein Men&#x017F;ch/ &#x017F;o viel ich ver-<lb/>
&#x017F;tehe/ i&#x017F;t mehr euch zu trewen Dien&#x017F;ten ergeben/ auch<lb/>
beru&#x0364;hmbter in Kriegs&#x017F;achen gewe&#x017F;en/ als Poliar-<lb/>
chus. Warumb &#x017F;olte ich mich dann nicht glu&#x0364;ck&#x017F;elig<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen/ daß ich fu&#x0364;r wu&#x0364;rdig gehalten worden/ den<lb/>
man an &#x017F;tatt &#x017F;einer ergriffe? So gewiß als ich jhme<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0160] Joh. Barclayens Argenis/ kompt gleich Arſidas da zu/ vnd fordert ſie auff Be- fehl deß Koͤnigs alle in den Vorhoff. Daſelbſt ſagte Cleobulus/ der obriſte im Rath/ im Namen deß Koͤ- nigs wider die Leut/ welche nun erfuhren/ daß ſie ge- jrꝛet: Ihre Mayeſtaͤt wolte jhrer angewendten Tre- we in Gnaden hinfort jndenck ſeyn: vnd ſie ſolten auch nachmals bey aller Gelegenheit dieſen jhren Muth vnd Haͤnde/ Gott vnd dem Koͤnige allein zu dienen/ gebrauchen. Nachmals fuͤhꝛte er/ wie jhm be- fohlen worden/ den Archombrotus fuͤr den Koͤnig: welcher nach gebuͤrlicher Ehrerbietung gegen Koͤ- niglicher Majeſtaͤt alſo zu redẽ anfieng: Herꝛ/ Woͤl- len die Goͤtter/ daß es kein boͤß Zeichen moͤge ſeyn/ daß ich als ein Verbrecher zum erſten euch vnter Augen gefuͤhret werde. Mein hoͤchſtes Verlangen iſt geweſen/ an eweren Hoff zukommen. Derentwe- gen auch hab ich mein Vatterlandt verlaſſen/ vnd mich nach Sicilien/ welches ich wegen ewers Regi- ments fuͤr das gluͤckſeligſte Land ſchaͤtze/ gewendet. Im vbrigen/ ob ich zwar hette wuͤnſchen moͤgen an- ders als auff dieſe weiß vnd mit ſolchen Leuten mich bey ewerer Majeſtaͤt anzutragen/ jedoch halte ich dafuͤr/ daß es nicht ohn ſonderliche Fuͤrſehung der Goͤtter geſchehen ſey. Kein Menſch/ ſo viel ich ver- ſtehe/ iſt mehr euch zu trewen Dienſten ergeben/ auch beruͤhmbter in Kriegsſachen geweſen/ als Poliar- chus. Warumb ſolte ich mich dann nicht gluͤckſelig ſchaͤtzen/ daß ich fuͤr wuͤrdig gehalten worden/ den man an ſtatt ſeiner ergriffe? So gewiß als ich jhme an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/160
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/160>, abgerufen am 05.08.2020.