Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedication.
gegeben hat. Dann E. Mayest. ist dessen Vatters
Sohn/ der noch beym Leben (seine Feinde bekennen
selber/ daß Er der fürnembste Held zu seiner Zeit ge-
wesen) den Namen deß Grossen hette führen sol-
len; welchen Ihm E. Mayest. aber/ auß Sittsam-
keit vnd Demut/ erst nach dem Tode gegeben habt.
Von so einem werthen Stamm hat die Tugendt
E. Mayest. angeboren/ vnd das Verlangen seinen
Ruhm zu erben in Ihr gepfropffet werden müssen.
E. Mayest. war aber kaum bey acht Jahren/ als Er
Ihr hinweg gerissen wardt; daß also die Göttliche
Vorschung sich an E. Mayest. am besten hat sehen
lassen/ vnd Deroselben eigene Tugendt das Ihrige
einerndten können/ damit Sie jhrem Vatter allein
nicht alles zudancken hette. Dann nach seinem To-
de haben die Frantzösischen Gemüter/ so von einem
andern/ als Ihrem Könige/ beherrschet zuwerden
vngewohnet sindt/ gemach vnd gemach Fewer ge-
fangen/ vnd alsbald darauff die Bürgerlichen Krie-
ge: als Ewere Majestet/ Herr/ damals allbereit Ih-
ren Männlichen Verstandt außgelassen/ vnd/ der
Jugendt zuentgehen/ auff das stärckere Alter zuge-
eilet hat. Letzlich ist E. Mayest. Ihren Jahren zuvor-
kommen/ vnd hat in einem Augenblicke das fast
vmbgekehrete Vatterlandt zu Ruhe gebracht. Da-
mit aber Ihr Lob/ durch vielfaltige Siege/ den Leu-
ten mehr vnd mehr in den Mund käme/ haben jhre
eigene Vnterthanen zum offtern/ vnd fast mit jähr-
lichem Auffstande/ zur Wehr gegrieffen; Welcher

zusammen

Dedication.
gegeben hat. Dann E. Mayeſt. iſt deſſen Vatters
Sohn/ der noch beym Leben (ſeine Feinde bekennen
ſelber/ daß Er der fuͤrnembſte Held zu ſeiner Zeit ge-
weſen) den Namen deß Groſſen hette fuͤhren ſol-
len; welchen Ihm E. Mayeſt. aber/ auß Sittſam-
keit vnd Demut/ erſt nach dem Tode gegeben habt.
Von ſo einem werthen Stamm hat die Tugendt
E. Mayeſt. angeboren/ vnd das Verlangen ſeinen
Ruhm zu erben in Ihr gepfropffet werden muͤſſen.
E. Mayeſt. war aber kaum bey acht Jahren/ als Er
Ihr hinweg geriſſen wardt; daß alſo die Goͤttliche
Vorſchung ſich an E. Mayeſt. am beſten hat ſehen
laſſen/ vnd Deroſelben eigene Tugendt das Ihrige
einerndten koͤnnen/ damit Sie jhrem Vatter allein
nicht alles zudancken hette. Dann nach ſeinem To-
de haben die Frantzoͤſiſchen Gemuͤter/ ſo von einem
andern/ als Ihrem Koͤnige/ beherꝛſchet zuwerden
vngewohnet ſindt/ gemach vnd gemach Fewer ge-
fangen/ vnd alsbald darauff die Buͤrgerlichen Krie-
ge: als Ewere Majeſtet/ Herꝛ/ damals allbereit Ih-
ren Maͤnnlichen Verſtandt außgelaſſen/ vnd/ der
Jugendt zuentgehen/ auff das ſtaͤrckere Alter zuge-
eilet hat. Letzlich iſt E. Mayeſt. Ihren Jahrẽ zuvor-
kommen/ vnd hat in einem Augenblicke das faſt
vmbgekehrete Vatterlandt zu Ruhe gebracht. Da-
mit aber Ihr Lob/ durch vielfaltige Siege/ den Leu-
ten mehr vnd mehr in den Mund kaͤme/ haben jhre
eigene Vnterthanen zum offtern/ vnd faſt mit jaͤhr-
lichem Auffſtande/ zur Wehr gegrieffen; Welcher

zuſammen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header">Dedication.</fw><lb/>
gegeben hat. Dann E. Maye&#x017F;t. i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Vatters<lb/>
Sohn/ der noch beym Leben (&#x017F;eine Feinde bekennen<lb/>
&#x017F;elber/ daß Er der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Held zu &#x017F;einer Zeit ge-<lb/>
we&#x017F;en) den Namen deß <hi rendition="#b">Gro&#x017F;&#x017F;en</hi> hette fu&#x0364;hren &#x017F;ol-<lb/>
len; welchen Ihm E. Maye&#x017F;t. aber/ auß Sitt&#x017F;am-<lb/>
keit vnd Demut/ er&#x017F;t nach dem Tode gegeben habt.<lb/>
Von &#x017F;o einem werthen Stamm hat die Tugendt<lb/>
E. Maye&#x017F;t. angeboren/ vnd das Verlangen &#x017F;einen<lb/>
Ruhm zu erben in Ihr gepfropffet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
E. Maye&#x017F;t. war aber kaum bey acht Jahren/ als Er<lb/>
Ihr hinweg geri&#x017F;&#x017F;en wardt; daß al&#x017F;o die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Vor&#x017F;chung &#x017F;ich an E. Maye&#x017F;t. am be&#x017F;ten hat &#x017F;ehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd Dero&#x017F;elben eigene Tugendt das Ihrige<lb/>
einerndten ko&#x0364;nnen/ damit Sie jhrem Vatter allein<lb/>
nicht alles zudancken hette. Dann nach &#x017F;einem To-<lb/>
de haben die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Gemu&#x0364;ter/ &#x017F;o von einem<lb/>
andern/ als Ihrem Ko&#x0364;nige/ beher&#xA75B;&#x017F;chet zuwerden<lb/>
vngewohnet &#x017F;indt/ gemach vnd gemach Fewer ge-<lb/>
fangen/ vnd alsbald darauff die Bu&#x0364;rgerlichen Krie-<lb/>
ge: als Ewere Maje&#x017F;tet/ Her&#xA75B;/ damals allbereit Ih-<lb/>
ren Ma&#x0364;nnlichen Ver&#x017F;tandt außgela&#x017F;&#x017F;en/ vnd/ der<lb/>
Jugendt zuentgehen/ auff das &#x017F;ta&#x0364;rckere Alter zuge-<lb/>
eilet hat. Letzlich i&#x017F;t E. Maye&#x017F;t. Ihren Jahre&#x0303; zuvor-<lb/>
kommen/ vnd hat in einem Augenblicke das fa&#x017F;t<lb/>
vmbgekehrete Vatterlandt zu Ruhe gebracht. Da-<lb/>
mit aber Ihr Lob/ durch vielfaltige Siege/ den Leu-<lb/>
ten mehr vnd mehr in den Mund ka&#x0364;me/ haben jhre<lb/>
eigene Vnterthanen zum offtern/ vnd fa&#x017F;t mit ja&#x0364;hr-<lb/>
lichem Auff&#x017F;tande/ zur Wehr gegrieffen; Welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu&#x017F;ammen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Dedication. gegeben hat. Dann E. Mayeſt. iſt deſſen Vatters Sohn/ der noch beym Leben (ſeine Feinde bekennen ſelber/ daß Er der fuͤrnembſte Held zu ſeiner Zeit ge- weſen) den Namen deß Groſſen hette fuͤhren ſol- len; welchen Ihm E. Mayeſt. aber/ auß Sittſam- keit vnd Demut/ erſt nach dem Tode gegeben habt. Von ſo einem werthen Stamm hat die Tugendt E. Mayeſt. angeboren/ vnd das Verlangen ſeinen Ruhm zu erben in Ihr gepfropffet werden muͤſſen. E. Mayeſt. war aber kaum bey acht Jahren/ als Er Ihr hinweg geriſſen wardt; daß alſo die Goͤttliche Vorſchung ſich an E. Mayeſt. am beſten hat ſehen laſſen/ vnd Deroſelben eigene Tugendt das Ihrige einerndten koͤnnen/ damit Sie jhrem Vatter allein nicht alles zudancken hette. Dann nach ſeinem To- de haben die Frantzoͤſiſchen Gemuͤter/ ſo von einem andern/ als Ihrem Koͤnige/ beherꝛſchet zuwerden vngewohnet ſindt/ gemach vnd gemach Fewer ge- fangen/ vnd alsbald darauff die Buͤrgerlichen Krie- ge: als Ewere Majeſtet/ Herꝛ/ damals allbereit Ih- ren Maͤnnlichen Verſtandt außgelaſſen/ vnd/ der Jugendt zuentgehen/ auff das ſtaͤrckere Alter zuge- eilet hat. Letzlich iſt E. Mayeſt. Ihren Jahrẽ zuvor- kommen/ vnd hat in einem Augenblicke das faſt vmbgekehrete Vatterlandt zu Ruhe gebracht. Da- mit aber Ihr Lob/ durch vielfaltige Siege/ den Leu- ten mehr vnd mehr in den Mund kaͤme/ haben jhre eigene Vnterthanen zum offtern/ vnd faſt mit jaͤhr- lichem Auffſtande/ zur Wehr gegrieffen; Welcher zuſammen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/16
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/16>, abgerufen am 19.02.2020.