Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
zu besuchen pfleget/ vnd sie auch wuste/ wie lieb Ar-
sidas dem Poliarchus gewesen/ so kundte sie jhr
leichtlich einbilden/ er würde newe Zeitung von den
Sachen welcher wegen sie in Kummer waren/
bringen. Im fall selbige aber böse were/ so müste es
Argenis nicht erfahren. Darumb befahl sie/ daß
man den Arsidas in das nechste Zimmer weisen solte/
vnd gieng zu jhm dahin nur in jhrem Schlaffman-
tel. Alß sie nun daselbst allein waren/ fienge sie zum
ersten an: Ich weiß/ daß jhr vns etwas vom Po-
liarchus zu sagen kommen seidt. Derowegen saget
nur stracks/ bringt jhr vns das Leben/ oder sollen wir
sterben mit jhm? Arsidas kundte die alte nicht len-
ger im zweiffel stehen lassen/ sondern sagte jhr/ Po-
liarchus were wolauff/ vnd er sey von jhm zu der
Argenis geschickt worden. Selenisse gantz verwir-
ret von Frewden reisset den Arsidas so sehr sie kan in
der Argenis Kammer/ vnd als sie bey das niedrige
Bette gekniet/ fienge sie ohn alle Vmbstände an/ vnd
sagte: Princessin/ Poliarchus lebet/ vnd ist frisch
vnd gesundt. Hier ist Arsidas der euch versichern kan
wegen so frölicher Zeitung. Argenis empfandt fast
nichts mehr nach vergiessung aller jhrer Threnen/
vnd gleich als Selenisse kam hatte sie jhres Schmer-
tzens vergessen/ vnd lag gantz verstarret; als sie auß
Vberfallung so eines vnvorsehenen Trostes fast
in grössere Gefahr durch die vnuerhoffte Frewde/
als zuvor durch den Schmertzen gerhiete. Nach dem
sie aber zum Athem kommen/ bate sie den Arsidas

zureden/
H

Das Erſte Buch.
zu beſuchen pfleget/ vnd ſie auch wuſte/ wie lieb Ar-
ſidas dem Poliarchus geweſen/ ſo kundte ſie jhr
leichtlich einbilden/ er wuͤrde newe Zeitung von den
Sachen welcher wegen ſie in Kummer waren/
bringen. Im fall ſelbige aber boͤſe were/ ſo muͤſte es
Argenis nicht erfahren. Darumb befahl ſie/ daß
man den Arſidas in das nechſte Zimmer weiſen ſolte/
vnd gieng zu jhm dahin nur in jhrem Schlaffman-
tel. Alß ſie nun daſelbſt allein waren/ fienge ſie zum
erſten an: Ich weiß/ daß jhr vns etwas vom Po-
liarchus zu ſagen kommen ſeidt. Derowegen ſaget
nur ſtracks/ bringt jhr vns das Leben/ oder ſollen wir
ſterben mit jhm? Arſidas kundte die alte nicht len-
ger im zweiffel ſtehen laſſen/ ſondern ſagte jhr/ Po-
liarchus were wolauff/ vnd er ſey von jhm zu der
Argenis geſchickt worden. Seleniſſe gantz verwir-
ret von Frewden reiſſet den Arſidas ſo ſehr ſie kan in
der Argenis Kammer/ vnd als ſie bey das niedrige
Bette gekniet/ fienge ſie ohn alle Vmbſtaͤnde an/ vñ
ſagte: Princeſſin/ Poliarchus lebet/ vnd iſt friſch
vnd geſundt. Hier iſt Arſidas der euch verſichern kan
wegen ſo froͤlicher Zeitung. Argenis empfandt faſt
nichts mehr nach vergieſſung aller jhrer Threnen/
vñ gleich als Seleniſſe kam hatte ſie jhres Schmer-
tzens vergeſſen/ vnd lag gantz verſtarꝛet; als ſie auß
Vberfallung ſo eines vnvorſehenen Troſtes faſt
in groͤſſere Gefahr durch die vnuerhoffte Frewde/
als zuvor durch den Schmertzen gerhiete. Nach dem
ſie aber zum Athem kommen/ bate ſie den Arſidas

zureden/
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" n="113"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
zu be&#x017F;uchen pfleget/ vnd &#x017F;ie auch wu&#x017F;te/ wie lieb Ar-<lb/>
&#x017F;idas dem Poliarchus gewe&#x017F;en/ &#x017F;o kundte &#x017F;ie jhr<lb/>
leichtlich einbilden/ er wu&#x0364;rde newe Zeitung von den<lb/>
Sachen welcher wegen &#x017F;ie in Kummer waren/<lb/>
bringen. Im fall &#x017F;elbige aber bo&#x0364;&#x017F;e were/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te es<lb/>
Argenis nicht erfahren. Darumb befahl &#x017F;ie/ daß<lb/>
man den Ar&#x017F;idas in das nech&#x017F;te Zimmer wei&#x017F;en &#x017F;olte/<lb/>
vnd gieng zu jhm dahin nur in jhrem Schlaffman-<lb/>
tel. Alß &#x017F;ie nun da&#x017F;elb&#x017F;t allein waren/ fienge &#x017F;ie zum<lb/>
er&#x017F;ten an: Ich weiß/ daß jhr vns etwas vom Po-<lb/>
liarchus zu &#x017F;agen kommen &#x017F;eidt. Derowegen &#x017F;aget<lb/>
nur &#x017F;tracks/ bringt jhr vns das Leben/ oder &#x017F;ollen wir<lb/>
&#x017F;terben mit jhm? Ar&#x017F;idas kundte die alte nicht len-<lb/>
ger im zweiffel &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;agte jhr/ Po-<lb/>
liarchus were wolauff/ vnd er &#x017F;ey von jhm zu der<lb/>
Argenis ge&#x017F;chickt worden. Seleni&#x017F;&#x017F;e gantz verwir-<lb/>
ret von Frewden rei&#x017F;&#x017F;et den Ar&#x017F;idas &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie kan in<lb/>
der Argenis Kammer/ vnd als &#x017F;ie bey das niedrige<lb/>
Bette gekniet/ fienge &#x017F;ie ohn alle Vmb&#x017F;ta&#x0364;nde an/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;agte: Prince&#x017F;&#x017F;in/ Poliarchus lebet/ vnd i&#x017F;t fri&#x017F;ch<lb/>
vnd ge&#x017F;undt. Hier i&#x017F;t Ar&#x017F;idas der euch ver&#x017F;ichern kan<lb/>
wegen &#x017F;o fro&#x0364;licher Zeitung. Argenis empfandt fa&#x017F;t<lb/>
nichts mehr nach vergie&#x017F;&#x017F;ung aller jhrer Threnen/<lb/>
vn&#x0303; gleich als Seleni&#x017F;&#x017F;e kam hatte &#x017F;ie jhres Schmer-<lb/>
tzens verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd lag gantz ver&#x017F;tar&#xA75B;et; als &#x017F;ie auß<lb/>
Vberfallung &#x017F;o eines vnvor&#x017F;ehenen Tro&#x017F;tes fa&#x017F;t<lb/>
in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gefahr durch die vnuerhoffte Frewde/<lb/>
als zuvor durch den Schmertzen gerhiete. Nach dem<lb/>
&#x017F;ie aber zum Athem kommen/ bate &#x017F;ie den Ar&#x017F;idas<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">zureden/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0157] Das Erſte Buch. zu beſuchen pfleget/ vnd ſie auch wuſte/ wie lieb Ar- ſidas dem Poliarchus geweſen/ ſo kundte ſie jhr leichtlich einbilden/ er wuͤrde newe Zeitung von den Sachen welcher wegen ſie in Kummer waren/ bringen. Im fall ſelbige aber boͤſe were/ ſo muͤſte es Argenis nicht erfahren. Darumb befahl ſie/ daß man den Arſidas in das nechſte Zimmer weiſen ſolte/ vnd gieng zu jhm dahin nur in jhrem Schlaffman- tel. Alß ſie nun daſelbſt allein waren/ fienge ſie zum erſten an: Ich weiß/ daß jhr vns etwas vom Po- liarchus zu ſagen kommen ſeidt. Derowegen ſaget nur ſtracks/ bringt jhr vns das Leben/ oder ſollen wir ſterben mit jhm? Arſidas kundte die alte nicht len- ger im zweiffel ſtehen laſſen/ ſondern ſagte jhr/ Po- liarchus were wolauff/ vnd er ſey von jhm zu der Argenis geſchickt worden. Seleniſſe gantz verwir- ret von Frewden reiſſet den Arſidas ſo ſehr ſie kan in der Argenis Kammer/ vnd als ſie bey das niedrige Bette gekniet/ fienge ſie ohn alle Vmbſtaͤnde an/ vñ ſagte: Princeſſin/ Poliarchus lebet/ vnd iſt friſch vnd geſundt. Hier iſt Arſidas der euch verſichern kan wegen ſo froͤlicher Zeitung. Argenis empfandt faſt nichts mehr nach vergieſſung aller jhrer Threnen/ vñ gleich als Seleniſſe kam hatte ſie jhres Schmer- tzens vergeſſen/ vnd lag gantz verſtarꝛet; als ſie auß Vberfallung ſo eines vnvorſehenen Troſtes faſt in groͤſſere Gefahr durch die vnuerhoffte Frewde/ als zuvor durch den Schmertzen gerhiete. Nach dem ſie aber zum Athem kommen/ bate ſie den Arſidas zureden/ H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/157
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/157>, abgerufen am 13.08.2020.