Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
genommen/ wieder zurück in die Höle kehren wolte.

Sie hatten ein gutes theil der Nacht mit solcher
Vnterredung verschlossen als Arsidas wieder in sein
Schlaffgemach kam nur ein wenig zuruhen/ Aber
die rauhen Stimmen/ vnd der Trunckenen Ge-
schnarche erweckten jhn alßbald wider/ so das er ohn
alle Hoffnung zuschlaffen/ mit Lachen auff die e-
lenden Soldaten schelten/ vnd die fürnembsten von
jhnen erwecken muste/ mit Anzeigung daß er nach
Hofe müste/ vnd sie jhm wann es jhnen gefiele/ mit
dem Archombrotus folgen möchten. Es waren drey
Meilen biß dahin/ nach welcher Reise er in das Kö-
nigliche Hauß einkehrete/ als noch jhrer wenig von
der Argenis Leuten vom Bette auffwaren. Sie Ar-
genis hatte die gantze Nacht wegen steter Kümmer-
nuß der Gedancken keinen Schlaff in jhre Augen
gebracht; nicht ohne Furcht vnd Schrecken der Se-
lenissa/ welche jndenck deß wütens darinnen sie vori-
gen Tag gewesen/ allezeit bebete/ wann sich nur et-
was rhürete/ vnd zum offtersten mit änstiglicher
Fürsorge auffstundt zusehen/ wie es vmb sie stünde/
vnd was sie fürhette. Sie war noch in solcher Ver-
richtung/ als Arsidas die Diener auffweckte/ vnd
begehrete hienein zu der Selenissen. Sie meldeten es
den Kammermägden an/ von welchen die eine/ so es
Macht hatte/ der Argenis Gemach/ darinnen Sele-
nissen Bette stundt/ eröffnete/ vnd sagte daß Arsidas
da were/ vnd begehrete mit der Frawen zu reden.
Weil er so früe kam/ daman sonsten einander nicht

zu besu-

Joh. Barclayens Argenis/
genommen/ wieder zuruͤck in die Hoͤle kehren wolte.

Sie hatten ein gutes theil der Nacht mit ſolcher
Vnterꝛedung verſchloſſen als Arſidas wieder in ſein
Schlaffgemach kam nur ein wenig zuruhen/ Aber
die rauhen Stimmen/ vnd der Trunckenen Ge-
ſchnarche erweckten jhn alßbald wider/ ſo das er ohn
alle Hoffnung zuſchlaffen/ mit Lachen auff die e-
lenden Soldaten ſchelten/ vnd die fuͤrnembſten von
jhnen erwecken muſte/ mit Anzeigung daß er nach
Hofe muͤſte/ vnd ſie jhm wann es jhnen gefiele/ mit
dem Archombrotus folgen moͤchten. Es waren drey
Meilen biß dahin/ nach welcher Reiſe er in das Koͤ-
nigliche Hauß einkehrete/ als noch jhrer wenig von
der Argenis Leuten vom Bette auffwaren. Sie Ar-
genis hatte die gantze Nacht wegen ſteter Kuͤmmer-
nuß der Gedancken keinen Schlaff in jhre Augen
gebracht; nicht ohne Furcht vnd Schrecken der Se-
leniſſa/ welche jndenck deß wuͤtens darinnen ſie vori-
gen Tag geweſen/ allezeit bebete/ wann ſich nur et-
was rhuͤrete/ vnd zum offterſten mit aͤnſtiglicher
Fuͤrſorge auffſtundt zuſehen/ wie es vmb ſie ſtuͤnde/
vnd was ſie fuͤrhette. Sie war noch in ſolcher Ver-
richtung/ als Arſidas die Diener auffweckte/ vnd
begehrete hienein zu der Seleniſſen. Sie meldeten es
den Kammermaͤgden an/ von welchen die eine/ ſo es
Macht hatte/ der Argenis Gemach/ darinnen Sele-
niſſen Bette ſtundt/ eroͤffnete/ vnd ſagte daß Arſidas
da were/ vnd begehrete mit der Frawen zu reden.
Weil er ſo fruͤe kam/ daman ſonſten einander nicht

zu beſu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0156" n="112"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
genommen/ wieder zuru&#x0364;ck in die Ho&#x0364;le kehren wolte.</p><lb/>
            <p>Sie hatten ein gutes theil der Nacht mit &#x017F;olcher<lb/>
Vnter&#xA75B;edung ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en als Ar&#x017F;idas wieder in &#x017F;ein<lb/>
Schlaffgemach kam nur ein wenig zuruhen/ Aber<lb/>
die rauhen Stimmen/ vnd der Trunckenen Ge-<lb/>
&#x017F;chnarche erweckten jhn alßbald wider/ &#x017F;o das er ohn<lb/>
alle Hoffnung zu&#x017F;chlaffen/ mit Lachen auff die e-<lb/>
lenden Soldaten &#x017F;chelten/ vnd die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten von<lb/>
jhnen erwecken mu&#x017F;te/ mit Anzeigung daß er nach<lb/>
Hofe mu&#x0364;&#x017F;te/ vnd &#x017F;ie jhm wann es jhnen gefiele/ mit<lb/>
dem Archombrotus folgen mo&#x0364;chten. Es waren drey<lb/>
Meilen biß dahin/ nach welcher Rei&#x017F;e er in das Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Hauß einkehrete/ als noch jhrer wenig von<lb/>
der Argenis Leuten vom Bette auffwaren. Sie Ar-<lb/>
genis hatte die gantze Nacht wegen &#x017F;teter Ku&#x0364;mmer-<lb/>
nuß der Gedancken keinen Schlaff in jhre Augen<lb/>
gebracht; nicht ohne Furcht vnd Schrecken der Se-<lb/>
leni&#x017F;&#x017F;a/ welche jndenck deß wu&#x0364;tens darinnen &#x017F;ie vori-<lb/>
gen Tag gewe&#x017F;en/ allezeit bebete/ wann &#x017F;ich nur et-<lb/>
was rhu&#x0364;rete/ vnd zum offter&#x017F;ten mit a&#x0364;n&#x017F;tiglicher<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;orge auff&#x017F;tundt zu&#x017F;ehen/ wie es vmb &#x017F;ie &#x017F;tu&#x0364;nde/<lb/>
vnd was &#x017F;ie fu&#x0364;rhette. Sie war noch in &#x017F;olcher Ver-<lb/>
richtung/ als Ar&#x017F;idas die Diener auffweckte/ vnd<lb/>
begehrete hienein zu der Seleni&#x017F;&#x017F;en. Sie meldeten es<lb/>
den Kammerma&#x0364;gden an/ von welchen die eine/ &#x017F;o es<lb/>
Macht hatte/ der Argenis Gemach/ darinnen Sele-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en Bette &#x017F;tundt/ ero&#x0364;ffnete/ vnd &#x017F;agte daß Ar&#x017F;idas<lb/>
da were/ vnd begehrete mit der Frawen zu reden.<lb/>
Weil er &#x017F;o fru&#x0364;e kam/ daman &#x017F;on&#x017F;ten einander nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu be&#x017F;u-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0156] Joh. Barclayens Argenis/ genommen/ wieder zuruͤck in die Hoͤle kehren wolte. Sie hatten ein gutes theil der Nacht mit ſolcher Vnterꝛedung verſchloſſen als Arſidas wieder in ſein Schlaffgemach kam nur ein wenig zuruhen/ Aber die rauhen Stimmen/ vnd der Trunckenen Ge- ſchnarche erweckten jhn alßbald wider/ ſo das er ohn alle Hoffnung zuſchlaffen/ mit Lachen auff die e- lenden Soldaten ſchelten/ vnd die fuͤrnembſten von jhnen erwecken muſte/ mit Anzeigung daß er nach Hofe muͤſte/ vnd ſie jhm wann es jhnen gefiele/ mit dem Archombrotus folgen moͤchten. Es waren drey Meilen biß dahin/ nach welcher Reiſe er in das Koͤ- nigliche Hauß einkehrete/ als noch jhrer wenig von der Argenis Leuten vom Bette auffwaren. Sie Ar- genis hatte die gantze Nacht wegen ſteter Kuͤmmer- nuß der Gedancken keinen Schlaff in jhre Augen gebracht; nicht ohne Furcht vnd Schrecken der Se- leniſſa/ welche jndenck deß wuͤtens darinnen ſie vori- gen Tag geweſen/ allezeit bebete/ wann ſich nur et- was rhuͤrete/ vnd zum offterſten mit aͤnſtiglicher Fuͤrſorge auffſtundt zuſehen/ wie es vmb ſie ſtuͤnde/ vnd was ſie fuͤrhette. Sie war noch in ſolcher Ver- richtung/ als Arſidas die Diener auffweckte/ vnd begehrete hienein zu der Seleniſſen. Sie meldeten es den Kammermaͤgden an/ von welchen die eine/ ſo es Macht hatte/ der Argenis Gemach/ darinnen Sele- niſſen Bette ſtundt/ eroͤffnete/ vnd ſagte daß Arſidas da were/ vnd begehrete mit der Frawen zu reden. Weil er ſo fruͤe kam/ daman ſonſten einander nicht zu beſu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/156
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/156>, abgerufen am 05.08.2020.