Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Stätlein so Phtinthia hiesse zusammen gelauffen.
Dahin als voriges Weib widerkommen/ vnd in der
müssigen Leute Versamblung gerahten/ erzehlte sie
nur ohngefehr/ sie hette deß Poliarchus Diener ge-
sehen. Stracks fieng einer drauff an/ wie wann Po-
liarchus selber allda verhalten würde? Hierzu kam
ein anderer/ so in verwegenen Rahtschlägen hitzig
war/ sagte mit stoltzen Worten/ man solte nicht vn-
terlassen von einer so wichtigen Sach weiter Nach-
frage zuhalten. Dann es würde der gantzen Statt
nachtheilig seyn/ wann Poliarchus in derselbigen
Gräntz were verborgen gelegen. Vnd dieser Mei-
nung waren schon jhrer viel/ als sie/ durch ferrnere
außbreitung deß Gerüchtes/ das ein ding jmmer
grösser macht dann es an sich selber ist/ angereitzt
worden das Wesen/ von welchem sie nun nicht mehr
zweiffelten/ besser zutreiben vnd für gewiß außga-
ben/ Timoclee hette den Poliarchus auff- vnd ange-
nommen: derentwegen solte man jhn von da herfür
ziehen/ vnd zu Gerichte bringen. Was von seinem
Tode außgegeben worden/ verhalt sich weit anders.
Sie achteten vnd wußten auch nicht/ auß was für
Anzeigungen vnd von wem sie solches erfahren.
Vnd/ wann die Götter es nicht verhindert hetten/
so were deß wütenden Hauffens Muthmassung nit
vergeblich gewesen. So pflegt offtermals die Ver-
wegenheit vnd das blinde Glück besser einzurahten
als der fleiß/ welcher bey der Vngewißheit deß Ver-
stands gemeiniglich jrret/ vnd vergeblich arbeitet.

Die
G v

Das Erſte Buch.
Staͤtlein ſo Phtinthia hieſſe zuſammen gelauffen.
Dahin als voriges Weib widerkommen/ vnd in der
muͤſſigen Leute Verſamblung gerahten/ erzehlte ſie
nur ohngefehr/ ſie hette deß Poliarchus Diener ge-
ſehen. Stracks fieng einer drauff an/ wie wann Po-
liarchus ſelber allda verhalten wuͤrde? Hierzu kam
ein anderer/ ſo in verwegenen Rahtſchlaͤgen hitzig
war/ ſagte mit ſtoltzen Worten/ man ſolte nicht vn-
terlaſſen von einer ſo wichtigen Sach weiter Nach-
frage zuhalten. Dann es wuͤrde der gantzen Statt
nachtheilig ſeyn/ wann Poliarchus in derſelbigen
Graͤntz were verborgen gelegen. Vnd dieſer Mei-
nung waren ſchon jhrer viel/ als ſie/ durch ferꝛnere
außbreitung deß Geruͤchtes/ das ein ding jmmer
groͤſſer macht dann es an ſich ſelber iſt/ angereitzt
worden das Weſen/ von welchem ſie nun nicht mehr
zweiffelten/ beſſer zutreiben vnd fuͤr gewiß außga-
ben/ Timoclee hette den Poliarchus auff- vnd ange-
nommen: derentwegen ſolte man jhn von da herfuͤr
ziehen/ vnd zu Gerichte bringen. Was von ſeinem
Tode außgegeben worden/ verhalt ſich weit anders.
Sie achteten vnd wußten auch nicht/ auß was fuͤr
Anzeigungen vnd von wem ſie ſolches erfahren.
Vnd/ wann die Goͤtter es nicht verhindert hetten/
ſo were deß wuͤtenden Hauffens Muthmaſſung nit
vergeblich geweſen. So pflegt offtermals die Ver-
wegenheit vnd das blinde Gluͤck beſſer einzurahten
als der fleiß/ welcher bey der Vngewißheit deß Ver-
ſtands gemeiniglich jrꝛet/ vnd vergeblich arbeitet.

Die
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149" n="105"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Sta&#x0364;tlein &#x017F;o Phtinthia hie&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen gelauffen.<lb/>
Dahin als voriges Weib widerkommen/ vnd in der<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Leute Ver&#x017F;amblung gerahten/ erzehlte &#x017F;ie<lb/>
nur ohngefehr/ &#x017F;ie hette deß Poliarchus Diener ge-<lb/>
&#x017F;ehen. Stracks fieng einer drauff an/ wie wann Po-<lb/>
liarchus &#x017F;elber allda verhalten wu&#x0364;rde? Hierzu kam<lb/>
ein anderer/ &#x017F;o in verwegenen Raht&#x017F;chla&#x0364;gen hitzig<lb/>
war/ &#x017F;agte mit &#x017F;toltzen Worten/ man &#x017F;olte nicht vn-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en von einer &#x017F;o wichtigen Sach weiter Nach-<lb/>
frage zuhalten. Dann es wu&#x0364;rde der gantzen Statt<lb/>
nachtheilig &#x017F;eyn/ wann Poliarchus in der&#x017F;elbigen<lb/>
Gra&#x0364;ntz were verborgen gelegen. Vnd die&#x017F;er Mei-<lb/>
nung waren &#x017F;chon jhrer viel/ als &#x017F;ie/ durch fer&#xA75B;nere<lb/>
außbreitung deß Geru&#x0364;chtes/ das ein ding jmmer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er macht dann es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/ angereitzt<lb/>
worden das We&#x017F;en/ von welchem &#x017F;ie nun nicht mehr<lb/>
zweiffelten/ be&#x017F;&#x017F;er zutreiben vnd fu&#x0364;r gewiß außga-<lb/>
ben/ Timoclee hette den Poliarchus auff- vnd ange-<lb/>
nommen: derentwegen &#x017F;olte man jhn von da herfu&#x0364;r<lb/>
ziehen/ vnd zu Gerichte bringen. Was von &#x017F;einem<lb/>
Tode außgegeben worden/ verhalt &#x017F;ich weit anders.<lb/>
Sie achteten vnd wußten auch nicht/ auß was fu&#x0364;r<lb/>
Anzeigungen vnd von wem &#x017F;ie &#x017F;olches erfahren.<lb/>
Vnd/ wann die Go&#x0364;tter es nicht verhindert hetten/<lb/>
&#x017F;o were deß wu&#x0364;tenden Hauffens Muthma&#x017F;&#x017F;ung nit<lb/>
vergeblich gewe&#x017F;en. So pflegt offtermals die Ver-<lb/>
wegenheit vnd das blinde Glu&#x0364;ck be&#x017F;&#x017F;er einzurahten<lb/>
als der fleiß/ welcher bey der Vngewißheit deß Ver-<lb/>
&#x017F;tands gemeiniglich jr&#xA75B;et/ vnd vergeblich arbeitet.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0149] Das Erſte Buch. Staͤtlein ſo Phtinthia hieſſe zuſammen gelauffen. Dahin als voriges Weib widerkommen/ vnd in der muͤſſigen Leute Verſamblung gerahten/ erzehlte ſie nur ohngefehr/ ſie hette deß Poliarchus Diener ge- ſehen. Stracks fieng einer drauff an/ wie wann Po- liarchus ſelber allda verhalten wuͤrde? Hierzu kam ein anderer/ ſo in verwegenen Rahtſchlaͤgen hitzig war/ ſagte mit ſtoltzen Worten/ man ſolte nicht vn- terlaſſen von einer ſo wichtigen Sach weiter Nach- frage zuhalten. Dann es wuͤrde der gantzen Statt nachtheilig ſeyn/ wann Poliarchus in derſelbigen Graͤntz were verborgen gelegen. Vnd dieſer Mei- nung waren ſchon jhrer viel/ als ſie/ durch ferꝛnere außbreitung deß Geruͤchtes/ das ein ding jmmer groͤſſer macht dann es an ſich ſelber iſt/ angereitzt worden das Weſen/ von welchem ſie nun nicht mehr zweiffelten/ beſſer zutreiben vnd fuͤr gewiß außga- ben/ Timoclee hette den Poliarchus auff- vnd ange- nommen: derentwegen ſolte man jhn von da herfuͤr ziehen/ vnd zu Gerichte bringen. Was von ſeinem Tode außgegeben worden/ verhalt ſich weit anders. Sie achteten vnd wußten auch nicht/ auß was fuͤr Anzeigungen vnd von wem ſie ſolches erfahren. Vnd/ wann die Goͤtter es nicht verhindert hetten/ ſo were deß wuͤtenden Hauffens Muthmaſſung nit vergeblich geweſen. So pflegt offtermals die Ver- wegenheit vnd das blinde Gluͤck beſſer einzurahten als der fleiß/ welcher bey der Vngewißheit deß Ver- ſtands gemeiniglich jrꝛet/ vnd vergeblich arbeitet. Die G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/149
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/149>, abgerufen am 24.09.2020.