Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
dermafsen linderten/ als ob jhnen von keinem Vn-
glück etwas bewust were. Man war aber kaum
im besten Essen/ da ein grosser hauffen Baw-
ren mit hefftigem Vngestüm sich für dem Tho-
re hören ließ. Der Wächter bate die wütenden
Leute/ welche mit Gewalt wolten eyngelassen wer-
den/ daß er solches zuvor der Frawen möchte
anzeygen. Sie aber huben trutziglich an/ daß sie
mit Macht zu verfahren Fug vnd Recht hetten.
Mit diesen Worten lieffen sie die Thür zu stü-
cken/ vnd drungen vnbedachtsam hineyn: huben
auch jhr Gewehr/ welches ein jedweder so gut er
es hatte oder jhm in Eyl fürkommen/ ergrieffen/
hoffertiger Weise empor. Keiner war aber ge-
waffnet wie er solte. Als sie in die Tafelstube ge-
rissen/ erbleichete Timoclee für Schrecken. Ar-
chombrotus vnd Arsidas stehen eylends auff/ ne-
men die Degen von jhren Dienern/ ziehen auß/
vnd waren bereytet/ da jhnen ja von den wahn-
witzigen Leuten Gewalt angethan würde/ vn-
gerochen nicht zu sterben. Der Vrsprung sol-
ches allgemeinen Auffstandes war dieser. Als ein
Weib auß benachbartem Stättlein/ so denselbi-
gen Tag in Timocleen Hause gewesen/ den Ge-
lanor/ der in jhren Augen frembde war/ gesehen/
vnd nach jhm gefraget/ hat sie gehöret daß es Po-
liarchus sein Diener were. Es traff gleich das
Fest der Göttin Ceres/ vnd waren viel Bawers-
leute von nechst gelegenen Dörffern in selbiges

Stätt-

Joh. Barclayens Argenis/
dermafſen linderten/ als ob jhnen von keinem Vn-
gluͤck etwas bewuſt were. Man war aber kaum
im beſten Eſſen/ da ein groſſer hauffen Baw-
ren mit hefftigem Vngeſtuͤm ſich fuͤr dem Tho-
re hoͤren ließ. Der Waͤchter bate die wuͤtenden
Leute/ welche mit Gewalt wolten eyngelaſſen wer-
den/ daß er ſolches zuvor der Frawen moͤchte
anzeygen. Sie aber huben trutziglich an/ daß ſie
mit Macht zu verfahren Fug vnd Recht hetten.
Mit dieſen Worten lieffen ſie die Thuͤr zu ſtuͤ-
cken/ vnd drungen vnbedachtſam hineyn: huben
auch jhr Gewehr/ welches ein jedweder ſo gut er
es hatte oder jhm in Eyl fuͤrkommen/ ergrieffen/
hoffertiger Weiſe empor. Keiner war aber ge-
waffnet wie er ſolte. Als ſie in die Tafelſtube ge-
riſſen/ erbleichete Timoclee fuͤr Schrecken. Ar-
chombrotus vnd Arſidas ſtehen eylends auff/ ne-
men die Degen von jhren Dienern/ ziehen auß/
vnd waren bereytet/ da jhnen ja von den wahn-
witzigen Leuten Gewalt angethan wuͤrde/ vn-
gerochen nicht zu ſterben. Der Vrſprung ſol-
ches allgemeinen Auffſtandes war dieſer. Als ein
Weib auß benachbartem Staͤttlein/ ſo denſelbi-
gen Tag in Timocleen Hauſe geweſen/ den Ge-
lanor/ der in jhren Augen frembde war/ geſehen/
vnd nach jhm gefraget/ hat ſie gehoͤret daß es Po-
liarchus ſein Diener were. Es traff gleich das
Feſt der Goͤttin Ceres/ vnd waren viel Bawers-
leute von nechſt gelegenen Doͤrffern in ſelbiges

Staͤtt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0148" n="104"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
dermaf&#x017F;en linderten/ als ob jhnen von keinem Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck etwas bewu&#x017F;t were. Man war aber kaum<lb/>
im be&#x017F;ten E&#x017F;&#x017F;en/ da ein gro&#x017F;&#x017F;er hauffen Baw-<lb/>
ren mit hefftigem Vnge&#x017F;tu&#x0364;m &#x017F;ich fu&#x0364;r dem Tho-<lb/>
re ho&#x0364;ren ließ. Der Wa&#x0364;chter bate die wu&#x0364;tenden<lb/>
Leute/ welche mit Gewalt wolten eyngela&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ daß er &#x017F;olches zuvor der Frawen mo&#x0364;chte<lb/>
anzeygen. Sie aber huben trutziglich an/ daß &#x017F;ie<lb/>
mit Macht zu verfahren Fug vnd Recht hetten.<lb/>
Mit die&#x017F;en Worten lieffen &#x017F;ie die Thu&#x0364;r zu &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken/ vnd drungen vnbedacht&#x017F;am hineyn: huben<lb/>
auch jhr Gewehr/ welches ein jedweder &#x017F;o gut er<lb/>
es hatte oder jhm in Eyl fu&#x0364;rkommen/ ergrieffen/<lb/>
hoffertiger Wei&#x017F;e empor. Keiner war aber ge-<lb/>
waffnet wie er &#x017F;olte. Als &#x017F;ie in die Tafel&#x017F;tube ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ erbleichete Timoclee fu&#x0364;r Schrecken. Ar-<lb/>
chombrotus vnd Ar&#x017F;idas &#x017F;tehen eylends auff/ ne-<lb/>
men die Degen von jhren Dienern/ ziehen auß/<lb/>
vnd waren bereytet/ da jhnen ja von den wahn-<lb/>
witzigen Leuten Gewalt angethan wu&#x0364;rde/ vn-<lb/>
gerochen nicht zu &#x017F;terben. Der Vr&#x017F;prung &#x017F;ol-<lb/>
ches allgemeinen Auff&#x017F;tandes war die&#x017F;er. Als ein<lb/>
Weib auß benachbartem Sta&#x0364;ttlein/ &#x017F;o den&#x017F;elbi-<lb/>
gen Tag in Timocleen Hau&#x017F;e gewe&#x017F;en/ den Ge-<lb/>
lanor/ der in jhren Augen frembde war/ ge&#x017F;ehen/<lb/>
vnd nach jhm gefraget/ hat &#x017F;ie geho&#x0364;ret daß es Po-<lb/>
liarchus &#x017F;ein Diener were. Es traff gleich das<lb/>
Fe&#x017F;t der Go&#x0364;ttin Ceres/ vnd waren viel Bawers-<lb/>
leute von nech&#x017F;t gelegenen Do&#x0364;rffern in &#x017F;elbiges<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sta&#x0364;tt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0148] Joh. Barclayens Argenis/ dermafſen linderten/ als ob jhnen von keinem Vn- gluͤck etwas bewuſt were. Man war aber kaum im beſten Eſſen/ da ein groſſer hauffen Baw- ren mit hefftigem Vngeſtuͤm ſich fuͤr dem Tho- re hoͤren ließ. Der Waͤchter bate die wuͤtenden Leute/ welche mit Gewalt wolten eyngelaſſen wer- den/ daß er ſolches zuvor der Frawen moͤchte anzeygen. Sie aber huben trutziglich an/ daß ſie mit Macht zu verfahren Fug vnd Recht hetten. Mit dieſen Worten lieffen ſie die Thuͤr zu ſtuͤ- cken/ vnd drungen vnbedachtſam hineyn: huben auch jhr Gewehr/ welches ein jedweder ſo gut er es hatte oder jhm in Eyl fuͤrkommen/ ergrieffen/ hoffertiger Weiſe empor. Keiner war aber ge- waffnet wie er ſolte. Als ſie in die Tafelſtube ge- riſſen/ erbleichete Timoclee fuͤr Schrecken. Ar- chombrotus vnd Arſidas ſtehen eylends auff/ ne- men die Degen von jhren Dienern/ ziehen auß/ vnd waren bereytet/ da jhnen ja von den wahn- witzigen Leuten Gewalt angethan wuͤrde/ vn- gerochen nicht zu ſterben. Der Vrſprung ſol- ches allgemeinen Auffſtandes war dieſer. Als ein Weib auß benachbartem Staͤttlein/ ſo denſelbi- gen Tag in Timocleen Hauſe geweſen/ den Ge- lanor/ der in jhren Augen frembde war/ geſehen/ vnd nach jhm gefraget/ hat ſie gehoͤret daß es Po- liarchus ſein Diener were. Es traff gleich das Feſt der Goͤttin Ceres/ vnd waren viel Bawers- leute von nechſt gelegenen Doͤrffern in ſelbiges Staͤtt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/148
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/148>, abgerufen am 20.09.2020.