Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
einem vhralten edelen Lydischen Geschlechte: sonst
lebendigen Geistes vnd reiffen Verstandes/ bey wich-
tigen Geschäfften erzogen/ voll Wissenschafft vnd
Fleisses: als auch grosses Reichthumb darzu kom-
men/ welchs alle Würden zieren können/ hat er bald
in der Jugend angefangen heyligen Geschäfften ob
zuligen. Doch ist er etwas längsamer in den geistli-
chen hohen Orden getretten als seine Freunde zwar
gehoffet hetten; weil jhrer viel gemeynet/ daß er den-
selben noch in der ersten Blüte deß Alters annehmen
würde. Es ist jm aber rühmlich gewesen/ solche Ho-
heit zuvor verdienen als erlangen. Nachmals hatt
er sich im Recht sitzen/ Absendungen/ Verwaltung
der Prouintzen/ vnd anderen Geschäfften also ver-
halten/ daß man darvon nicht erst fragen darff. Er
hat nit weniger Ehr eyngeleget wegen seiner Barm-
hertzigkeit vnd Sanfftmuth/ als wegen der Gerech-
tigkeit. Vnd wiewol er sich dermassen stattlich ge-
halten/ auch gegen dürfftigen Leuten sehr freyge-
big gewesen/ daß er in grosse Schmälerung deß
seinigen gerahten/ so ist er doch von solcher Red-
ligkeit/ daß er dem gemeinen Wesen nichts entzo-
gen/ noch sich in Gerichts Sachen besiechen lassen
(welche Laster jetzundt so gemein sind/ daß man sich
vber dem verwundern muß der von jhnen frey ist.)
So hat er auch nie wollen eynwilligen/ daß jhn
die Könige (welches andere suchen) jhnen durch Ge-
schencke verbündlich machten. Sein Gemüte ist zu
gleich anmuhtig vnd herbe/ nach dem er Tugend o-

der La-

Joh. Barclayens Argenis/
einem vhralten edelen Lydiſchen Geſchlechte: ſonſt
lebendigen Geiſtes vñ reiffen Verſtandes/ bey wich-
tigen Geſchaͤfften erzogen/ voll Wiſſenſchafft vnd
Fleiſſes: als auch groſſes Reichthumb darzu kom-
men/ welchs alle Wuͤrden zieren koͤnnen/ hat er bald
in der Jugend angefangen heyligen Geſchaͤfften ob
zuligen. Doch iſt er etwas laͤngſamer in den geiſtli-
chen hohen Orden getretten als ſeine Freunde zwar
gehoffet hetten; weil jhrer viel gemeynet/ daß er den-
ſelben noch in der erſten Bluͤte deß Alters annehmen
wuͤrde. Es iſt jm aber ruͤhmlich geweſen/ ſolche Ho-
heit zuvor verdienen als erlangen. Nachmals hatt
er ſich im Recht ſitzen/ Abſendungen/ Verwaltung
der Prouintzen/ vnd anderen Geſchaͤfften alſo ver-
halten/ daß man darvon nicht erſt fragen darff. Er
hat nit weniger Ehr eyngeleget wegẽ ſeiner Barm-
hertzigkeit vnd Sanfftmuth/ als wegen der Gerech-
tigkeit. Vnd wiewol er ſich dermaſſen ſtattlich ge-
halten/ auch gegen duͤrfftigen Leuten ſehr freyge-
big geweſen/ daß er in groſſe Schmaͤlerung deß
ſeinigen gerahten/ ſo iſt er doch von ſolcher Red-
ligkeit/ daß er dem gemeinen Weſen nichts entzo-
gen/ noch ſich in Gerichts Sachen beſiechen laſſen
(welche Laſter jetzundt ſo gemein ſind/ daß man ſich
vber dem verwundern muß der von jhnen frey iſt.)
So hat er auch nie wollen eynwilligen/ daß jhn
die Koͤnige (welches andere ſuchen) jhnen durch Ge-
ſchencke verbuͤndlich machten. Sein Gemuͤte iſt zu
gleich anmuhtig vnd herbe/ nach dem er Tugend o-

der La-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="102"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
einem vhralten edelen Lydi&#x017F;chen Ge&#x017F;chlechte: &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
lebendigen Gei&#x017F;tes vn&#x0303; reiffen Ver&#x017F;tandes/ bey wich-<lb/>
tigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften erzogen/ voll Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vnd<lb/>
Flei&#x017F;&#x017F;es: als auch gro&#x017F;&#x017F;es Reichthumb darzu kom-<lb/>
men/ welchs alle Wu&#x0364;rden zieren ko&#x0364;nnen/ hat er bald<lb/>
in der Jugend angefangen heyligen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ob<lb/>
zuligen. Doch i&#x017F;t er etwas la&#x0364;ng&#x017F;amer in den gei&#x017F;tli-<lb/>
chen hohen Orden getretten als &#x017F;eine Freunde zwar<lb/>
gehoffet hetten; weil jhrer viel gemeynet/ daß er den-<lb/>
&#x017F;elben noch in der er&#x017F;ten Blu&#x0364;te deß Alters annehmen<lb/>
wu&#x0364;rde. Es i&#x017F;t jm aber ru&#x0364;hmlich gewe&#x017F;en/ &#x017F;olche Ho-<lb/>
heit zuvor verdienen als erlangen. Nachmals hatt<lb/>
er &#x017F;ich im Recht &#x017F;itzen/ Ab&#x017F;endungen/ Verwaltung<lb/>
der Prouintzen/ vnd anderen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften al&#x017F;o ver-<lb/>
halten/ daß man darvon nicht er&#x017F;t fragen darff. Er<lb/>
hat nit weniger Ehr eyngeleget wege&#x0303; &#x017F;einer Barm-<lb/>
hertzigkeit vnd Sanfftmuth/ als wegen der Gerech-<lb/>
tigkeit. Vnd wiewol er &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tattlich ge-<lb/>
halten/ auch gegen du&#x0364;rfftigen Leuten &#x017F;ehr freyge-<lb/>
big gewe&#x017F;en/ daß er in gro&#x017F;&#x017F;e Schma&#x0364;lerung deß<lb/>
&#x017F;einigen gerahten/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch von &#x017F;olcher Red-<lb/>
ligkeit/ daß er dem gemeinen We&#x017F;en nichts entzo-<lb/>
gen/ noch &#x017F;ich in Gerichts Sachen be&#x017F;iechen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(welche La&#x017F;ter jetzundt &#x017F;o gemein &#x017F;ind/ daß man &#x017F;ich<lb/>
vber dem verwundern muß der von jhnen frey i&#x017F;t.)<lb/>
So hat er auch nie wollen eynwilligen/ daß jhn<lb/>
die Ko&#x0364;nige (welches andere &#x017F;uchen) jhnen durch Ge-<lb/>
&#x017F;chencke verbu&#x0364;ndlich machten. Sein Gemu&#x0364;te i&#x017F;t zu<lb/>
gleich anmuhtig vnd herbe/ nach dem er Tugend o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der La-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0146] Joh. Barclayens Argenis/ einem vhralten edelen Lydiſchen Geſchlechte: ſonſt lebendigen Geiſtes vñ reiffen Verſtandes/ bey wich- tigen Geſchaͤfften erzogen/ voll Wiſſenſchafft vnd Fleiſſes: als auch groſſes Reichthumb darzu kom- men/ welchs alle Wuͤrden zieren koͤnnen/ hat er bald in der Jugend angefangen heyligen Geſchaͤfften ob zuligen. Doch iſt er etwas laͤngſamer in den geiſtli- chen hohen Orden getretten als ſeine Freunde zwar gehoffet hetten; weil jhrer viel gemeynet/ daß er den- ſelben noch in der erſten Bluͤte deß Alters annehmen wuͤrde. Es iſt jm aber ruͤhmlich geweſen/ ſolche Ho- heit zuvor verdienen als erlangen. Nachmals hatt er ſich im Recht ſitzen/ Abſendungen/ Verwaltung der Prouintzen/ vnd anderen Geſchaͤfften alſo ver- halten/ daß man darvon nicht erſt fragen darff. Er hat nit weniger Ehr eyngeleget wegẽ ſeiner Barm- hertzigkeit vnd Sanfftmuth/ als wegen der Gerech- tigkeit. Vnd wiewol er ſich dermaſſen ſtattlich ge- halten/ auch gegen duͤrfftigen Leuten ſehr freyge- big geweſen/ daß er in groſſe Schmaͤlerung deß ſeinigen gerahten/ ſo iſt er doch von ſolcher Red- ligkeit/ daß er dem gemeinen Weſen nichts entzo- gen/ noch ſich in Gerichts Sachen beſiechen laſſen (welche Laſter jetzundt ſo gemein ſind/ daß man ſich vber dem verwundern muß der von jhnen frey iſt.) So hat er auch nie wollen eynwilligen/ daß jhn die Koͤnige (welches andere ſuchen) jhnen durch Ge- ſchencke verbuͤndlich machten. Sein Gemuͤte iſt zu gleich anmuhtig vnd herbe/ nach dem er Tugend o- der La-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/146
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/146>, abgerufen am 21.09.2020.