Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buch.


Ein hauffen Bawervolck fällt bey Timo-
cleen mit Gewalt eyn/ vnd begehret
den Poliarchus: Wannher solcher Tu-
mult kommen: Sie ergreiffen den Ar-
chombrotus an statt deß Poliarchus.

Das XIV. Capitel.

OB gleich Archombrotus an dieser deß Arsi-
das Rede ein Gefallen trug/ doch thete es
jhm wehe/ daß solches Gespräche so lange
wehrete; weil er lieber von jhm erfahren wollen/ was
die Sicilier für Sitten hetten/ vnd was für Vbun-
gen an jhrem Hofe am meisten im schwange gien-
gen. Dann er erinnerte sich/ daß er vom Poliarchus
die jenigen daran nennen gehöret/ welche jhrer Tu-
gend vnd Laster halben in Beruff weren; von derer
einem vnd dem andern wolte er Bericht eynziehen.
Derowegen so bald Arsidas den Ibburanes ge-
nant/ nam er die Gelegenheit in acht/ vnd/ wer ist
aber/ sagte er/ dieser Mann? was hat er für Tugend
an sich/ welche jhn bey euch so angenem macht? Er
ist/ antwortete Arsidas/ ein Lydier von Nation/ vnd
vns anders nicht beygethan als mit Freundschafft/
welche die Leutseligkeit Meleanders mit grosser
Fürsorge erhalten hatt: im vbrigen verdienet er/ daß
jhn alle Völcker zu jhrem Eynwohner zu haben
wünschen solten. Seines Standes nach ist er auß

einem
G iij
Das Erſte Buch.


Ein hauffen Bawervolck faͤllt bey Timo-
cleen mit Gewalt eyn/ vnd begehret
den Poliarchus: Wannher ſolcher Tu-
mult kommen: Sie ergreiffen den Ar-
chombrotus an ſtatt deß Poliarchus.

Das XIV. Capitel.

OB gleich Archombrotus an dieſer deß Arſi-
das Rede ein Gefallen trug/ doch thete es
jhm wehe/ daß ſolches Geſpraͤche ſo lange
wehrete; weil er lieber von jhm erfahren wollen/ was
die Sicilier fuͤr Sitten hetten/ vnd was fuͤr Vbun-
gen an jhrem Hofe am meiſten im ſchwange gien-
gen. Dann er erinnerte ſich/ daß er vom Poliarchus
die jenigen daran nennen gehoͤret/ welche jhrer Tu-
gend vnd Laſter halben in Beruff weren; von derer
einem vnd dem andern wolte er Bericht eynziehen.
Derowegen ſo bald Arſidas den Ibburanes ge-
nant/ nam er die Gelegenheit in acht/ vnd/ wer iſt
aber/ ſagte er/ dieſer Mann? was hat er fuͤr Tugend
an ſich/ welche jhn bey euch ſo angenem macht? Er
iſt/ antwortete Arſidas/ ein Lydier von Nation/ vnd
vns anders nicht beygethan als mit Freundſchafft/
welche die Leutſeligkeit Meleanders mit groſſer
Fuͤrſorge erhalten hatt: im vbrigen verdienet er/ daß
jhn alle Voͤlcker zu jhrem Eynwohner zu haben
wuͤnſchen ſolten. Seines Standes nach iſt er auß

einem
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0145" n="101"/>
            <fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ein hauffen Bawervolck fa&#x0364;llt bey Timo-<lb/><hi rendition="#et">cleen mit Gewalt eyn/ vnd begehret<lb/>
den Poliarchus: Wannher &#x017F;olcher Tu-<lb/>
mult kommen: Sie ergreiffen den Ar-<lb/>
chombrotus an &#x017F;tatt deß Poliarchus.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B gleich Archombrotus an die&#x017F;er deß Ar&#x017F;i-<lb/>
das Rede ein Gefallen trug/ doch thete es<lb/>
jhm wehe/ daß &#x017F;olches Ge&#x017F;pra&#x0364;che &#x017F;o lange<lb/>
wehrete; weil er lieber von jhm erfahren wollen/ was<lb/>
die Sicilier fu&#x0364;r Sitten hetten/ vnd was fu&#x0364;r Vbun-<lb/>
gen an jhrem Hofe am mei&#x017F;ten im &#x017F;chwange gien-<lb/>
gen. Dann er erinnerte &#x017F;ich/ daß er vom Poliarchus<lb/>
die jenigen daran nennen geho&#x0364;ret/ welche jhrer Tu-<lb/>
gend vnd La&#x017F;ter halben in Beruff weren; von derer<lb/>
einem vnd dem andern wolte er Bericht eynziehen.<lb/>
Derowegen &#x017F;o bald Ar&#x017F;idas den Ibburanes ge-<lb/>
nant/ nam er die Gelegenheit in acht/ vnd/ wer i&#x017F;t<lb/>
aber/ &#x017F;agte er/ die&#x017F;er Mann? was hat er fu&#x0364;r Tugend<lb/>
an &#x017F;ich/ welche jhn bey euch &#x017F;o angenem macht? Er<lb/>
i&#x017F;t/ antwortete Ar&#x017F;idas/ ein Lydier von Nation/ vnd<lb/>
vns anders nicht beygethan als mit Freund&#x017F;chafft/<lb/>
welche die Leut&#x017F;eligkeit Meleanders mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;orge erhalten hatt: im vbrigen verdienet er/ daß<lb/>
jhn alle Vo&#x0364;lcker zu jhrem Eynwohner zu haben<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;olten. Seines Standes nach i&#x017F;t er auß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0145] Das Erſte Buch. Ein hauffen Bawervolck faͤllt bey Timo- cleen mit Gewalt eyn/ vnd begehret den Poliarchus: Wannher ſolcher Tu- mult kommen: Sie ergreiffen den Ar- chombrotus an ſtatt deß Poliarchus. Das XIV. Capitel. OB gleich Archombrotus an dieſer deß Arſi- das Rede ein Gefallen trug/ doch thete es jhm wehe/ daß ſolches Geſpraͤche ſo lange wehrete; weil er lieber von jhm erfahren wollen/ was die Sicilier fuͤr Sitten hetten/ vnd was fuͤr Vbun- gen an jhrem Hofe am meiſten im ſchwange gien- gen. Dann er erinnerte ſich/ daß er vom Poliarchus die jenigen daran nennen gehoͤret/ welche jhrer Tu- gend vnd Laſter halben in Beruff weren; von derer einem vnd dem andern wolte er Bericht eynziehen. Derowegen ſo bald Arſidas den Ibburanes ge- nant/ nam er die Gelegenheit in acht/ vnd/ wer iſt aber/ ſagte er/ dieſer Mann? was hat er fuͤr Tugend an ſich/ welche jhn bey euch ſo angenem macht? Er iſt/ antwortete Arſidas/ ein Lydier von Nation/ vnd vns anders nicht beygethan als mit Freundſchafft/ welche die Leutſeligkeit Meleanders mit groſſer Fuͤrſorge erhalten hatt: im vbrigen verdienet er/ daß jhn alle Voͤlcker zu jhrem Eynwohner zu haben wuͤnſchen ſolten. Seines Standes nach iſt er auß einem G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/145
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/145>, abgerufen am 24.09.2020.