Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
diese zwar wil ich jhres Ruhmes nicht berauben. Es
ist viel/ auch nur solcher Natur geboren seyn/ vnd
dieselbe dermassen durch Vnterweisung haben ster-
cken können. Aber sie sind die jenige noch nicht/ von
denen wir reden.

Vber diese derwegen/ wie jhr sagetet/ weiß ich
daß es Leute hat von der ersten vnd höchsten Güte
deß Gemütes welche Fürstlichen Personen auff-
warten/ vnd zu Geschäfften gebrauchet werden.
Dann auch Poliarchus bey Hofe lebete; So zwei-
fele ich in gleichen nicht/ euch/ einen so stattlichen
jungen Menschen vnter diese Zierden der Natur zu
zehlen. Bey Meleandern sind gleichsfalls Cleobu-
lus vnd Eurimedes: denen an Fürtrefflichkeit nichts
kan vorgezogen werden. Doch mag ich derentwe-
gen königliche Höfe für gerecht vnd glückselig nicht
rechnen/ wann sie von der geringen Anzahl außbün-
diger Leute so gar wenige zu sich erfordern. Man
wird jhrer mehr finden die entweder verachtet/ oder
was noch ärger ist/ beleydiget werden: welches
macht/ daß ich mich nicht vnbillich beklage. Die
Schuld aber ist zu weilen der Könige/ wann sie kei-
ne Wahrnung annehmen wollen/ vnd wann sie die
Tugend fürchten: Zuweilen ist sie derer/ welche
vmb die Könige leben; im Fall sie jhre Natur barba-
risch/ oder die Glückseligkeit vnachtsam/ oder auch
jhr Wolstandt hoffertig gemacht hatt: nebenst dem/
daß viel so sonsten hoch am Brete sind vermeynen/
es möchte jhnen etwas entgehen/ wann jemand auf-

ser jh-
G

Das Erſte Buch.
dieſe zwar wil ich jhres Ruhmes nicht berauben. Es
iſt viel/ auch nur ſolcher Natur geboren ſeyn/ vnd
dieſelbe dermaſſen durch Vnterweiſung haben ſter-
cken koͤnnen. Aber ſie ſind die jenige noch nicht/ von
denen wir reden.

Vber dieſe derwegen/ wie jhr ſagetet/ weiß ich
daß es Leute hat von der erſten vnd hoͤchſten Guͤte
deß Gemuͤtes welche Fuͤrſtlichen Perſonen auff-
warten/ vnd zu Geſchaͤfften gebrauchet werden.
Dann auch Poliarchus bey Hofe lebete; So zwei-
fele ich in gleichen nicht/ euch/ einen ſo ſtattlichen
jungen Menſchen vnter dieſe Zierden der Natur zu
zehlen. Bey Meleandern ſind gleichsfalls Cleobu-
lus vnd Eurimedes: denen an Fuͤrtrefflichkeit nichts
kan vorgezogen werden. Doch mag ich derentwe-
gen koͤnigliche Hoͤfe fuͤr gerecht vnd gluͤckſelig nicht
rechnen/ wann ſie von der geringen Anzahl außbuͤn-
diger Leute ſo gar wenige zu ſich erfordern. Man
wird jhrer mehr finden die entweder verachtet/ oder
was noch aͤrger iſt/ beleydiget werden: welches
macht/ daß ich mich nicht vnbillich beklage. Die
Schuld aber iſt zu weilen der Koͤnige/ wann ſie kei-
ne Wahrnung annehmen wollen/ vnd wann ſie die
Tugend fuͤrchten: Zuweilen iſt ſie derer/ welche
vmb die Koͤnige leben; im Fall ſie jhre Natur barba-
riſch/ oder die Gluͤckſeligkeit vnachtſam/ oder auch
jhr Wolſtandt hoffertig gemacht hatt: nebenſt dem/
daß viel ſo ſonſten hoch am Brete ſind vermeynen/
es moͤchte jhnen etwas entgehen/ wann jemand auf-

ſer jh-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="97"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
die&#x017F;e zwar wil ich jhres Ruhmes nicht berauben. Es<lb/>
i&#x017F;t viel/ auch nur &#x017F;olcher Natur geboren &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
die&#x017F;elbe derma&#x017F;&#x017F;en durch Vnterwei&#x017F;ung haben &#x017F;ter-<lb/>
cken ko&#x0364;nnen. Aber &#x017F;ie &#x017F;ind die jenige noch nicht/ von<lb/>
denen wir reden.</p><lb/>
            <p>Vber die&#x017F;e derwegen/ wie jhr &#x017F;agetet/ weiß ich<lb/>
daß es Leute hat von der er&#x017F;ten vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gu&#x0364;te<lb/>
deß Gemu&#x0364;tes welche Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Per&#x017F;onen auff-<lb/>
warten/ vnd zu Ge&#x017F;cha&#x0364;fften gebrauchet werden.<lb/>
Dann auch Poliarchus bey Hofe lebete; So zwei-<lb/>
fele ich in gleichen nicht/ euch/ einen &#x017F;o &#x017F;tattlichen<lb/>
jungen Men&#x017F;chen vnter die&#x017F;e Zierden der Natur zu<lb/>
zehlen. Bey Meleandern &#x017F;ind gleichsfalls Cleobu-<lb/>
lus vnd Eurimedes: denen an Fu&#x0364;rtrefflichkeit nichts<lb/>
kan vorgezogen werden. Doch mag ich derentwe-<lb/>
gen ko&#x0364;nigliche Ho&#x0364;fe fu&#x0364;r gerecht vnd glu&#x0364;ck&#x017F;elig nicht<lb/>
rechnen/ wann &#x017F;ie von der geringen Anzahl außbu&#x0364;n-<lb/>
diger Leute &#x017F;o gar wenige zu &#x017F;ich erfordern. Man<lb/>
wird jhrer mehr finden die entweder verachtet/ oder<lb/>
was noch a&#x0364;rger i&#x017F;t/ beleydiget werden: welches<lb/>
macht/ daß ich mich nicht vnbillich beklage. Die<lb/>
Schuld aber i&#x017F;t zu weilen der Ko&#x0364;nige/ wann &#x017F;ie kei-<lb/>
ne Wahrnung annehmen wollen/ vnd wann &#x017F;ie die<lb/>
Tugend fu&#x0364;rchten: Zuweilen i&#x017F;t &#x017F;ie derer/ welche<lb/>
vmb die Ko&#x0364;nige leben; im Fall &#x017F;ie jhre Natur barba-<lb/>
ri&#x017F;ch/ oder die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit vnacht&#x017F;am/ oder auch<lb/>
jhr Wol&#x017F;tandt hoffertig gemacht hatt: neben&#x017F;t dem/<lb/>
daß viel &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten hoch am Brete &#x017F;ind vermeynen/<lb/>
es mo&#x0364;chte jhnen etwas entgehen/ wann jemand auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er jh-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0141] Das Erſte Buch. dieſe zwar wil ich jhres Ruhmes nicht berauben. Es iſt viel/ auch nur ſolcher Natur geboren ſeyn/ vnd dieſelbe dermaſſen durch Vnterweiſung haben ſter- cken koͤnnen. Aber ſie ſind die jenige noch nicht/ von denen wir reden. Vber dieſe derwegen/ wie jhr ſagetet/ weiß ich daß es Leute hat von der erſten vnd hoͤchſten Guͤte deß Gemuͤtes welche Fuͤrſtlichen Perſonen auff- warten/ vnd zu Geſchaͤfften gebrauchet werden. Dann auch Poliarchus bey Hofe lebete; So zwei- fele ich in gleichen nicht/ euch/ einen ſo ſtattlichen jungen Menſchen vnter dieſe Zierden der Natur zu zehlen. Bey Meleandern ſind gleichsfalls Cleobu- lus vnd Eurimedes: denen an Fuͤrtrefflichkeit nichts kan vorgezogen werden. Doch mag ich derentwe- gen koͤnigliche Hoͤfe fuͤr gerecht vnd gluͤckſelig nicht rechnen/ wann ſie von der geringen Anzahl außbuͤn- diger Leute ſo gar wenige zu ſich erfordern. Man wird jhrer mehr finden die entweder verachtet/ oder was noch aͤrger iſt/ beleydiget werden: welches macht/ daß ich mich nicht vnbillich beklage. Die Schuld aber iſt zu weilen der Koͤnige/ wann ſie kei- ne Wahrnung annehmen wollen/ vnd wann ſie die Tugend fuͤrchten: Zuweilen iſt ſie derer/ welche vmb die Koͤnige leben; im Fall ſie jhre Natur barba- riſch/ oder die Gluͤckſeligkeit vnachtſam/ oder auch jhr Wolſtandt hoffertig gemacht hatt: nebenſt dem/ daß viel ſo ſonſten hoch am Brete ſind vermeynen/ es moͤchte jhnen etwas entgehen/ wann jemand auf- ſer jh- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/141
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/141>, abgerufen am 20.09.2020.