Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
gele königlichen Höfen nicht an stattlichen Gemü-
tern/ bin ich gäntzlich nicht darwider: aber ich bitte
höret mich/ Archombrotus. Es ist ein mitteler Or-
den oder Art der Gemüter/ welche zwar verschla-
gen vnd zu weltlichen Geschäfften tüchtig gnug
sind/ die hohe Staffel aber von welcher wir reden
nicht erreichen. Dieser Leute nun/ die Warheit zu
sagen/ ist nicht so gar wenig: vnd ich wil nicht ver-
neinen daß dieselben offtmals in Höfe kommen/
vnd wann sie befödert sind/ mit den angenommenen
Stralen jrer Würden dermassen gläntzen/ daß man
sie die vollkommenesten Geschöpffe der Natur zu
seyn vermeynet; wie geringe Steine durch die Kunst
vnd Versetzung in das Goldt einen solchen Glantz
bekommen/ als ob sie von den besten weren. Fleissig
seyn/ nicht vnbedachtsam reden/ der Arbeit gewoh-
nen/ ein Bildnüß der Weißheit an sich nehmen/
willig seyn/ die Gebrechen vnd Mängel seiner Na-
tur verbergen/ diese Sachen erfordern keinen Men-
schen der in allem vollkommen ist/ vnd wegen dersel-
ben werden nichts desto weniger berhümte Hoffe-
leute offtmals einig vnd allein hoch gehalten. So
daß es entweder für eine Tugendt gerechnet wird/
wann man der Laster frey ist/ oder daß nur eine klei-
ne Bach der Tugendt sich in das Meer eines gu-
ten Lobes ergeusset: in dem die Vbung vnd Erfah-
rung/ welche diese Leute in weltlichen Geschäfften
haben/ von vielen für eine so stattliche Natur vnd
Eygenschafft deß Gemütes verkennet wird. Vnd

diese

Joh. Barclayens Argenis/
gele koͤniglichen Hoͤfen nicht an ſtattlichen Gemuͤ-
tern/ bin ich gaͤntzlich nicht darwider: aber ich bitte
hoͤret mich/ Archombrotus. Es iſt ein mitteler Or-
den oder Art der Gemuͤter/ welche zwar verſchla-
gen vnd zu weltlichen Geſchaͤfften tuͤchtig gnug
ſind/ die hohe Staffel aber von welcher wir reden
nicht erꝛeichen. Dieſer Leute nun/ die Warheit zu
ſagen/ iſt nicht ſo gar wenig: vnd ich wil nicht ver-
neinen daß dieſelben offtmals in Hoͤfe kommen/
vnd wann ſie befoͤdert ſind/ mit den angenommenen
Stralen jreꝛ Wuͤrden dermaſſen glaͤntzen/ daß man
ſie die vollkommeneſten Geſchoͤpffe der Natur zu
ſeyn vermeynet; wie geringe Steine durch die Kunſt
vnd Verſetzung in das Goldt einen ſolchen Glantz
bekommen/ als ob ſie von den beſten weren. Fleiſſig
ſeyn/ nicht vnbedachtſam reden/ der Arbeit gewoh-
nen/ ein Bildnuͤß der Weißheit an ſich nehmen/
willig ſeyn/ die Gebrechen vnd Maͤngel ſeiner Na-
tur verbergen/ dieſe Sachen erfordern keinen Men-
ſchen der in allem vollkommen iſt/ vnd wegen derſel-
ben werden nichts deſto weniger berhuͤmte Hoffe-
leute offtmals einig vnd allein hoch gehalten. So
daß es entweder fuͤr eine Tugendt gerechnet wird/
wann man der Laſter frey iſt/ oder daß nur eine klei-
ne Bach der Tugendt ſich in das Meer eines gu-
ten Lobes ergeuſſet: in dem die Vbung vnd Erfah-
rung/ welche dieſe Leute in weltlichen Geſchaͤfften
haben/ von vielen fuͤr eine ſo ſtattliche Natur vnd
Eygenſchafft deß Gemuͤtes verkennet wird. Vnd

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="96"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
gele ko&#x0364;niglichen Ho&#x0364;fen nicht an &#x017F;tattlichen Gemu&#x0364;-<lb/>
tern/ bin ich ga&#x0364;ntzlich nicht darwider: aber ich bitte<lb/>
ho&#x0364;ret mich/ Archombrotus. Es i&#x017F;t ein mitteler Or-<lb/>
den oder Art der Gemu&#x0364;ter/ welche zwar ver&#x017F;chla-<lb/>
gen vnd zu weltlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften tu&#x0364;chtig gnug<lb/>
&#x017F;ind/ die hohe Staffel aber von welcher wir reden<lb/>
nicht er&#xA75B;eichen. Die&#x017F;er Leute nun/ die Warheit zu<lb/>
&#x017F;agen/ i&#x017F;t nicht &#x017F;o gar wenig: vnd ich wil nicht ver-<lb/>
neinen daß die&#x017F;elben offtmals in Ho&#x0364;fe kommen/<lb/>
vnd wann &#x017F;ie befo&#x0364;dert &#x017F;ind/ mit den angenommenen<lb/>
Stralen jre&#xA75B; Wu&#x0364;rden derma&#x017F;&#x017F;en gla&#x0364;ntzen/ daß man<lb/>
&#x017F;ie die vollkommene&#x017F;ten Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe der Natur zu<lb/>
&#x017F;eyn vermeynet; wie geringe Steine durch die Kun&#x017F;t<lb/>
vnd Ver&#x017F;etzung in das Goldt einen &#x017F;olchen Glantz<lb/>
bekommen/ als ob &#x017F;ie von den be&#x017F;ten weren. Flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;eyn/ nicht vnbedacht&#x017F;am reden/ der Arbeit gewoh-<lb/>
nen/ ein Bildnu&#x0364;ß der Weißheit an &#x017F;ich nehmen/<lb/>
willig &#x017F;eyn/ die Gebrechen vnd Ma&#x0364;ngel &#x017F;einer Na-<lb/>
tur verbergen/ die&#x017F;e Sachen erfordern keinen Men-<lb/>
&#x017F;chen der in allem vollkommen i&#x017F;t/ vnd wegen der&#x017F;el-<lb/>
ben werden nichts de&#x017F;to weniger berhu&#x0364;mte Hoffe-<lb/>
leute offtmals einig vnd allein hoch gehalten. So<lb/>
daß es entweder fu&#x0364;r eine Tugendt gerechnet wird/<lb/>
wann man der La&#x017F;ter frey i&#x017F;t/ oder daß nur eine klei-<lb/>
ne Bach der Tugendt &#x017F;ich in das Meer eines gu-<lb/>
ten Lobes ergeu&#x017F;&#x017F;et: in dem die Vbung vnd Erfah-<lb/>
rung/ welche die&#x017F;e Leute in weltlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
haben/ von vielen fu&#x0364;r eine &#x017F;o &#x017F;tattliche Natur vnd<lb/>
Eygen&#x017F;chafft deß Gemu&#x0364;tes verkennet wird. Vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0140] Joh. Barclayens Argenis/ gele koͤniglichen Hoͤfen nicht an ſtattlichen Gemuͤ- tern/ bin ich gaͤntzlich nicht darwider: aber ich bitte hoͤret mich/ Archombrotus. Es iſt ein mitteler Or- den oder Art der Gemuͤter/ welche zwar verſchla- gen vnd zu weltlichen Geſchaͤfften tuͤchtig gnug ſind/ die hohe Staffel aber von welcher wir reden nicht erꝛeichen. Dieſer Leute nun/ die Warheit zu ſagen/ iſt nicht ſo gar wenig: vnd ich wil nicht ver- neinen daß dieſelben offtmals in Hoͤfe kommen/ vnd wann ſie befoͤdert ſind/ mit den angenommenen Stralen jreꝛ Wuͤrden dermaſſen glaͤntzen/ daß man ſie die vollkommeneſten Geſchoͤpffe der Natur zu ſeyn vermeynet; wie geringe Steine durch die Kunſt vnd Verſetzung in das Goldt einen ſolchen Glantz bekommen/ als ob ſie von den beſten weren. Fleiſſig ſeyn/ nicht vnbedachtſam reden/ der Arbeit gewoh- nen/ ein Bildnuͤß der Weißheit an ſich nehmen/ willig ſeyn/ die Gebrechen vnd Maͤngel ſeiner Na- tur verbergen/ dieſe Sachen erfordern keinen Men- ſchen der in allem vollkommen iſt/ vnd wegen derſel- ben werden nichts deſto weniger berhuͤmte Hoffe- leute offtmals einig vnd allein hoch gehalten. So daß es entweder fuͤr eine Tugendt gerechnet wird/ wann man der Laſter frey iſt/ oder daß nur eine klei- ne Bach der Tugendt ſich in das Meer eines gu- ten Lobes ergeuſſet: in dem die Vbung vnd Erfah- rung/ welche dieſe Leute in weltlichen Geſchaͤfften haben/ von vielen fuͤr eine ſo ſtattliche Natur vnd Eygenſchafft deß Gemuͤtes verkennet wird. Vnd dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/140
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/140>, abgerufen am 28.09.2020.