Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
meinenthalben kauffen/ vnd zwar wie thewer sie sich
selber bieten/ wann man sie näher nicht bekommen
kan. Eine so stattliche Belohnung wird beydes dem
Künstler/ vnd dem der jhn besoldet rühmlich seyn.
Aber ich wil noch edelere Gemüter haben/ vnd derer
man/ wie ich sagte/ wenig findet. Warumb fragen
wir nicht wie thewer die Kunste deß Friedens vnd
deß Krieges sind/ welche den andern an Hoheit für-
gehen? Ich meine die Leute so jhrer Tapfferkeit mit
der Faust oder Geschickligkeit halben/ welche man
auß den Büchern schöpffet bekandt sindt. Ich rede
auch nicht von denen/ welche auß Verwegenheit
die Waffen ergreiffen/ oder nur vberhin gelehrt
sind; weil sie solche Vergeltung nicht verdienen:
sondern von solchen Hauptleuten/ derer kriegische
Hitze mit Vernunfft oder glückhafftem Fortgan-
ge begabet ist/ vnd die für anderen in gutem Be-
ruffe sind/ welcher in Krieges Sachen durch einen
Schein die Warheit vnfehlbar grösser machet.
Von den gelehrten aber gehen die so es verdienen an
Hoheit andern so weit für/ daß nur die jenigen wel-
che gantz vnerfahren sind nicht kennen diese seltza-
men Liechter/ derer Anzahl in der gantzen Welt offt-
mals geringer ist/ als jhrer Musen. Etliche von jh-
nen sind gezieret mit bürgerlicher Weißheit; weil a-
ber der gemeine Nutz sich dessen Geschenckes der
Götter nicht zu gebrauchen weiß/ veralten sie bey
jhrer Hauß Angelegenheit/ vnd werden durch keine
Nutzung noch Geschäffte außgepoliret. Die an-

deren

Das Erſte Buch.
meinenthalben kauffen/ vnd zwar wie thewer ſie ſich
ſelber bieten/ wann man ſie naͤher nicht bekommen
kan. Eine ſo ſtattliche Belohnung wird beydes dem
Kuͤnſtler/ vnd dem der jhn beſoldet ruͤhmlich ſeyn.
Aber ich wil noch edelere Gemuͤter haben/ vnd derer
man/ wie ich ſagte/ wenig findet. Warumb fragen
wir nicht wie thewer die Kunſte deß Friedens vnd
deß Krieges ſind/ welche den andern an Hoheit fuͤr-
gehen? Ich meine die Leute ſo jhrer Tapfferkeit mit
der Fauſt oder Geſchickligkeit halben/ welche man
auß den Buͤchern ſchoͤpffet bekandt ſindt. Ich rede
auch nicht von denen/ welche auß Verwegenheit
die Waffen ergreiffen/ oder nur vberhin gelehrt
ſind; weil ſie ſolche Vergeltung nicht verdienen:
ſondern von ſolchen Hauptleuten/ derer kriegiſche
Hitze mit Vernunfft oder gluͤckhafftem Fortgan-
ge begabet iſt/ vnd die fuͤr anderen in gutem Be-
ruffe ſind/ welcher in Krieges Sachen durch einen
Schein die Warheit vnfehlbar groͤſſer machet.
Von den gelehrten aber gehen die ſo es verdienen an
Hoheit andern ſo weit fuͤr/ daß nur die jenigen wel-
che gantz vnerfahren ſind nicht kennen dieſe ſeltza-
men Liechter/ derer Anzahl in der gantzen Welt offt-
mals geringer iſt/ als jhrer Muſen. Etliche von jh-
nen ſind gezieret mit buͤrgerlicher Weißheit; weil a-
ber der gemeine Nutz ſich deſſen Geſchenckes der
Goͤtter nicht zu gebrauchen weiß/ veralten ſie bey
jhrer Hauß Angelegenheit/ vnd werden durch keine
Nutzung noch Geſchaͤffte außgepoliret. Die an-

deren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="93"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
meinenthalben kauffen/ vnd zwar wie thewer &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber bieten/ wann man &#x017F;ie na&#x0364;her nicht bekommen<lb/>
kan. Eine &#x017F;o &#x017F;tattliche Belohnung wird beydes dem<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ vnd dem der jhn be&#x017F;oldet ru&#x0364;hmlich &#x017F;eyn.<lb/>
Aber ich wil noch edelere Gemu&#x0364;ter haben/ vnd derer<lb/>
man/ wie ich &#x017F;agte/ wenig findet. Warumb fragen<lb/>
wir nicht wie thewer die Kun&#x017F;te deß Friedens vnd<lb/>
deß Krieges &#x017F;ind/ welche den andern an Hoheit fu&#x0364;r-<lb/>
gehen? Ich meine die Leute &#x017F;o jhrer Tapfferkeit mit<lb/>
der Fau&#x017F;t oder Ge&#x017F;chickligkeit halben/ welche man<lb/>
auß den Bu&#x0364;chern &#x017F;cho&#x0364;pffet bekandt &#x017F;indt. Ich rede<lb/>
auch nicht von denen/ welche auß Verwegenheit<lb/>
die Waffen ergreiffen/ oder nur vberhin gelehrt<lb/>
&#x017F;ind; weil &#x017F;ie &#x017F;olche Vergeltung nicht verdienen:<lb/>
&#x017F;ondern von &#x017F;olchen Hauptleuten/ derer kriegi&#x017F;che<lb/>
Hitze mit Vernunfft oder glu&#x0364;ckhafftem Fortgan-<lb/>
ge begabet i&#x017F;t/ vnd die fu&#x0364;r anderen in gutem Be-<lb/>
ruffe &#x017F;ind/ welcher in Krieges Sachen durch einen<lb/>
Schein die Warheit vnfehlbar gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er machet.<lb/>
Von den gelehrten aber gehen die &#x017F;o es verdienen an<lb/>
Hoheit andern &#x017F;o weit fu&#x0364;r/ daß nur die jenigen wel-<lb/>
che gantz vnerfahren &#x017F;ind nicht kennen die&#x017F;e &#x017F;eltza-<lb/>
men Liechter/ derer Anzahl in der gantzen Welt offt-<lb/>
mals geringer i&#x017F;t/ als jhrer Mu&#x017F;en. Etliche von jh-<lb/>
nen &#x017F;ind gezieret mit bu&#x0364;rgerlicher Weißheit; weil a-<lb/>
ber der gemeine Nutz &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chenckes der<lb/>
Go&#x0364;tter nicht zu gebrauchen weiß/ veralten &#x017F;ie bey<lb/>
jhrer Hauß Angelegenheit/ vnd werden durch keine<lb/>
Nutzung noch Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte außgepoliret. Die an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0137] Das Erſte Buch. meinenthalben kauffen/ vnd zwar wie thewer ſie ſich ſelber bieten/ wann man ſie naͤher nicht bekommen kan. Eine ſo ſtattliche Belohnung wird beydes dem Kuͤnſtler/ vnd dem der jhn beſoldet ruͤhmlich ſeyn. Aber ich wil noch edelere Gemuͤter haben/ vnd derer man/ wie ich ſagte/ wenig findet. Warumb fragen wir nicht wie thewer die Kunſte deß Friedens vnd deß Krieges ſind/ welche den andern an Hoheit fuͤr- gehen? Ich meine die Leute ſo jhrer Tapfferkeit mit der Fauſt oder Geſchickligkeit halben/ welche man auß den Buͤchern ſchoͤpffet bekandt ſindt. Ich rede auch nicht von denen/ welche auß Verwegenheit die Waffen ergreiffen/ oder nur vberhin gelehrt ſind; weil ſie ſolche Vergeltung nicht verdienen: ſondern von ſolchen Hauptleuten/ derer kriegiſche Hitze mit Vernunfft oder gluͤckhafftem Fortgan- ge begabet iſt/ vnd die fuͤr anderen in gutem Be- ruffe ſind/ welcher in Krieges Sachen durch einen Schein die Warheit vnfehlbar groͤſſer machet. Von den gelehrten aber gehen die ſo es verdienen an Hoheit andern ſo weit fuͤr/ daß nur die jenigen wel- che gantz vnerfahren ſind nicht kennen dieſe ſeltza- men Liechter/ derer Anzahl in der gantzen Welt offt- mals geringer iſt/ als jhrer Muſen. Etliche von jh- nen ſind gezieret mit buͤrgerlicher Weißheit; weil a- ber der gemeine Nutz ſich deſſen Geſchenckes der Goͤtter nicht zu gebrauchen weiß/ veralten ſie bey jhrer Hauß Angelegenheit/ vnd werden durch keine Nutzung noch Geſchaͤffte außgepoliret. Die an- deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/137
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/137>, abgerufen am 20.09.2020.