Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
vnd sie für das gemeine Wesen zu arbeiten mit Be-
lohnungen auffmuntere. Zu vnserer Zeit/ sagte er/
hat das Glück so eine verkehrte Gewohnheit bey
vielen Völckern auffgebracht/ daß es ein Zeichen
eines für trefllichen Gemühtes ist/ wann einer an
königlichen Höfen nicht lebet/ oder ja daran verach-
tet wird. So beliebet es den furchtsamen oder bar-
barischen Lastern glückhaffter Leute die Tugend
gantz zu entblössen; gleichsam als dieselbe sie grösser
weide machen/ wann sie die armseligen oder verach-
teten mit Füssen tretten. Archombrotus/ entweder
daß er deß Arsidas Weißheit besser herfür locken et-
was mehres zu lernen/ oder daß er der Könige Sa-
che vertretten wolte/ gab zur Antwort/ Seine Per-
son betreffendt/ so trüge er/ wann er deß Poliar-
chus Fälle nachdächte/ eine Abschew für der vn-
mässigen Freyheit deß Glückes. Im vbrigen aber
sey es kein Wunder/ wann es sich zu weilen begebe/
daß Könige/ welche mit so vielen Geschäfften vnd
Vnkosten beladen weren/ Leuten die es doch verdie-
neten keine Gnade erzeygeten. Dann es würde auch
nicht sonderlich ersprießlich seyn/ wann andere von
fürnehmen Gemütern gedämpfft/ vnd die Gaben
der Natur durch allgemeines Gelt nur müsten auß-
gewogen vnd kundbar gemacht werden. Ja daß
offtermals solche schöne Sinnen/ vber denen wir
vns dermassen verwundern/ Königen nicht son-
derlich nutzeten/ vnd zu Geschäfften wenig zu ge-
brauchen weren; als wir auch an etlichen Früchten

zwar

Joh. Barclayens Argenis/
vnd ſie fuͤr das gemeine Weſen zu arbeiten mit Be-
lohnungen auffmuntere. Zu vnſerer Zeit/ ſagte er/
hat das Gluͤck ſo eine verkehrte Gewohnheit bey
vielen Voͤlckern auffgebracht/ daß es ein Zeichen
eines fuͤr trefllichen Gemuͤhtes iſt/ wann einer an
koͤniglichen Hoͤfen nicht lebet/ oder ja daran verach-
tet wird. So beliebet es den furchtſamen oder bar-
bariſchen Laſtern gluͤckhaffter Leute die Tugend
gantz zu entbloͤſſen; gleichſam als dieſelbe ſie groͤſſer
weide machen/ wann ſie die armſeligen oder verach-
teten mit Fuͤſſen tretten. Archombrotus/ entweder
daß er deß Arſidas Weißheit beſſer herfuͤr locken et-
was mehres zu lernen/ oder daß er der Koͤnige Sa-
che vertretten wolte/ gab zur Antwort/ Seine Per-
ſon betreffendt/ ſo truͤge er/ wann er deß Poliar-
chus Faͤlle nachdaͤchte/ eine Abſchew fuͤr der vn-
maͤſſigen Freyheit deß Gluͤckes. Im vbrigen aber
ſey es kein Wunder/ wann es ſich zu weilen begebe/
daß Koͤnige/ welche mit ſo vielen Geſchaͤfften vnd
Vnkoſten beladen weren/ Leuten die es doch verdie-
neten keine Gnade erzeygeten. Dann es wuͤrde auch
nicht ſonderlich erſprießlich ſeyn/ wann andere von
fuͤrnehmen Gemuͤtern gedaͤmpfft/ vnd die Gaben
der Natur durch allgemeines Gelt nur muͤſten auß-
gewogen vnd kundbar gemacht werden. Ja daß
offtermals ſolche ſchoͤne Sinnen/ vber denen wir
vns dermaſſen verwundern/ Koͤnigen nicht ſon-
derlich nutzeten/ vnd zu Geſchaͤfften wenig zu ge-
brauchen weren; als wir auch an etlichen Fruͤchten

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="90"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
vnd &#x017F;ie fu&#x0364;r das gemeine We&#x017F;en zu arbeiten mit Be-<lb/>
lohnungen auffmuntere. Zu vn&#x017F;erer Zeit/ &#x017F;agte er/<lb/>
hat das Glu&#x0364;ck &#x017F;o eine verkehrte Gewohnheit bey<lb/>
vielen Vo&#x0364;lckern auffgebracht/ daß es ein Zeichen<lb/>
eines fu&#x0364;r trefllichen Gemu&#x0364;htes i&#x017F;t/ wann einer an<lb/>
ko&#x0364;niglichen Ho&#x0364;fen nicht lebet/ oder ja daran verach-<lb/>
tet wird. So beliebet es den furcht&#x017F;amen oder bar-<lb/>
bari&#x017F;chen La&#x017F;tern glu&#x0364;ckhaffter Leute die Tugend<lb/>
gantz zu entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; gleich&#x017F;am als die&#x017F;elbe &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
weide machen/ wann &#x017F;ie die arm&#x017F;eligen oder verach-<lb/>
teten mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en tretten. Archombrotus/ entweder<lb/>
daß er deß Ar&#x017F;idas Weißheit be&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r locken et-<lb/>
was mehres zu lernen/ oder daß er der Ko&#x0364;nige Sa-<lb/>
che vertretten wolte/ gab zur Antwort/ Seine Per-<lb/>
&#x017F;on betreffendt/ &#x017F;o tru&#x0364;ge er/ wann er deß Poliar-<lb/>
chus Fa&#x0364;lle nachda&#x0364;chte/ eine Ab&#x017F;chew fu&#x0364;r der vn-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Freyheit deß Glu&#x0364;ckes. Im vbrigen aber<lb/>
&#x017F;ey es kein Wunder/ wann es &#x017F;ich zu weilen begebe/<lb/>
daß Ko&#x0364;nige/ welche mit &#x017F;o vielen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften vnd<lb/>
Vnko&#x017F;ten beladen weren/ Leuten die es doch verdie-<lb/>
neten keine Gnade erzeygeten. Dann es wu&#x0364;rde auch<lb/>
nicht &#x017F;onderlich er&#x017F;prießlich &#x017F;eyn/ wann andere von<lb/>
fu&#x0364;rnehmen Gemu&#x0364;tern geda&#x0364;mpfft/ vnd die Gaben<lb/>
der Natur durch allgemeines Gelt nur mu&#x0364;&#x017F;ten auß-<lb/>
gewogen vnd kundbar gemacht werden. Ja daß<lb/>
offtermals &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Sinnen/ vber denen wir<lb/>
vns derma&#x017F;&#x017F;en verwundern/ Ko&#x0364;nigen nicht &#x017F;on-<lb/>
derlich nutzeten/ vnd zu Ge&#x017F;cha&#x0364;fften wenig zu ge-<lb/>
brauchen weren; als wir auch an etlichen Fru&#x0364;chten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0134] Joh. Barclayens Argenis/ vnd ſie fuͤr das gemeine Weſen zu arbeiten mit Be- lohnungen auffmuntere. Zu vnſerer Zeit/ ſagte er/ hat das Gluͤck ſo eine verkehrte Gewohnheit bey vielen Voͤlckern auffgebracht/ daß es ein Zeichen eines fuͤr trefllichen Gemuͤhtes iſt/ wann einer an koͤniglichen Hoͤfen nicht lebet/ oder ja daran verach- tet wird. So beliebet es den furchtſamen oder bar- bariſchen Laſtern gluͤckhaffter Leute die Tugend gantz zu entbloͤſſen; gleichſam als dieſelbe ſie groͤſſer weide machen/ wann ſie die armſeligen oder verach- teten mit Fuͤſſen tretten. Archombrotus/ entweder daß er deß Arſidas Weißheit beſſer herfuͤr locken et- was mehres zu lernen/ oder daß er der Koͤnige Sa- che vertretten wolte/ gab zur Antwort/ Seine Per- ſon betreffendt/ ſo truͤge er/ wann er deß Poliar- chus Faͤlle nachdaͤchte/ eine Abſchew fuͤr der vn- maͤſſigen Freyheit deß Gluͤckes. Im vbrigen aber ſey es kein Wunder/ wann es ſich zu weilen begebe/ daß Koͤnige/ welche mit ſo vielen Geſchaͤfften vnd Vnkoſten beladen weren/ Leuten die es doch verdie- neten keine Gnade erzeygeten. Dann es wuͤrde auch nicht ſonderlich erſprießlich ſeyn/ wann andere von fuͤrnehmen Gemuͤtern gedaͤmpfft/ vnd die Gaben der Natur durch allgemeines Gelt nur muͤſten auß- gewogen vnd kundbar gemacht werden. Ja daß offtermals ſolche ſchoͤne Sinnen/ vber denen wir vns dermaſſen verwundern/ Koͤnigen nicht ſon- derlich nutzeten/ vnd zu Geſchaͤfften wenig zu ge- brauchen weren; als wir auch an etlichen Fruͤchten zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/134
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/134>, abgerufen am 21.09.2020.