Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
angetichtet hat. Hernach gab er jhm ein Buch voll
allerley Poetischen Getichte; vnd als er gieng/ zeich-
nete er jhm mit dem Nagel die Verß welche er lesen
solte.



Ein Gespräche geschickte Leute belan-
gendt: wie selten sie zu finden: von jhrer
Verachtung; vnd von Vnterscheide der
guten Gemühter.

Das XIII. Capitel.

IN dessen spatzireten Archombrotus vnd Ar-
sidas bey heimlicher Vesper in der Timocle-
en Garten auff vnd nider/ vnd gerhieten in
mancherley Reden. Vnter andern liessen sie sich
durch gegebenen Anlaß vom Poliarchus/ in ein
Gespräche von denen eyn/ die mit sonderlicher Na-
tur vnd schönen Tugenden begabet sindt; wie diese
Kleinoter so selten bey den Menschen zu finden/
vnd wie offte sie von denen/ so zur Dienstbarkeit ge-
boren sind verachtet werden/ mehrentheils aber vber
freye Gemühter herrschen. Vnter solchen Worten
kam den Arsidas eine solche Liebe der Tugendt vnd
Eckel deß gegenwärtigen Zustandes an/ daß er mit
einer Bewegung erwiese/ stattliche Leute könten
ohne Sünden vnd Gefahr nicht geringe gehalten
werden: ja es were auch die schädlichste Art der Vn-
freundlichkeit/ wann man jhnen nicht Ehr anthete/

vnd
F v

Das Erſte Buch.
angetichtet hat. Hernach gab er jhm ein Buch voll
allerley Poetiſchen Getichte; vnd als er gieng/ zeich-
nete er jhm mit dem Nagel die Verß welche er leſen
ſolte.



Ein Geſpraͤche geſchickte Leute belan-
gendt: wie ſelten ſie zu finden: von jhrer
Verachtung; vnd von Vnterſcheide der
guten Gemuͤhter.

Das XIII. Capitel.

IN deſſen ſpatzireten Archombrotus vnd Ar-
ſidas bey heimlicher Veſper in der Timocle-
en Garten auff vnd nider/ vnd gerhieten in
mancherley Reden. Vnter andern lieſſen ſie ſich
durch gegebenen Anlaß vom Poliarchus/ in ein
Geſpraͤche von denen eyn/ die mit ſonderlicher Na-
tur vnd ſchoͤnen Tugenden begabet ſindt; wie dieſe
Kleinoter ſo ſelten bey den Menſchen zu finden/
vnd wie offte ſie von denen/ ſo zur Dienſtbarkeit ge-
boren ſind verachtet werden/ mehrentheils aber vber
freye Gemuͤhter herꝛſchen. Vnter ſolchen Worten
kam den Arſidas eine ſolche Liebe der Tugendt vnd
Eckel deß gegenwaͤrtigen Zuſtandes an/ daß er mit
einer Bewegung erwieſe/ ſtattliche Leute koͤnten
ohne Suͤnden vnd Gefahr nicht geringe gehalten
werden: ja es were auch die ſchaͤdlichſte Art der Vn-
freundlichkeit/ wann man jhnen nicht Ehr anthete/

vnd
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="89"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
angetichtet hat. Hernach gab er jhm ein Buch voll<lb/>
allerley Poeti&#x017F;chen Getichte; vnd als er gieng/ zeich-<lb/>
nete er jhm mit dem Nagel die Verß welche er le&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olte.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ein Ge&#x017F;pra&#x0364;che ge&#x017F;chickte Leute belan-<lb/><hi rendition="#et">gendt: wie &#x017F;elten &#x017F;ie zu finden: von jhrer<lb/>
Verachtung; vnd von Vnter&#x017F;cheide der<lb/>
guten Gemu&#x0364;hter.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;patzireten Archombrotus vnd Ar-<lb/>
&#x017F;idas bey heimlicher Ve&#x017F;per in der Timocle-<lb/>
en Garten auff vnd nider/ vnd gerhieten in<lb/>
mancherley Reden. Vnter andern lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
durch gegebenen Anlaß vom Poliarchus/ in ein<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;che von denen eyn/ die mit &#x017F;onderlicher Na-<lb/>
tur vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Tugenden begabet &#x017F;indt; wie die&#x017F;e<lb/>
Kleinoter &#x017F;o &#x017F;elten bey den Men&#x017F;chen zu finden/<lb/>
vnd wie offte &#x017F;ie von denen/ &#x017F;o zur Dien&#x017F;tbarkeit ge-<lb/>
boren &#x017F;ind verachtet werden/ mehrentheils aber vber<lb/>
freye Gemu&#x0364;hter her&#xA75B;&#x017F;chen. Vnter &#x017F;olchen Worten<lb/>
kam den Ar&#x017F;idas eine &#x017F;olche Liebe der Tugendt vnd<lb/>
Eckel deß gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tandes an/ daß er mit<lb/>
einer Bewegung erwie&#x017F;e/ &#x017F;tattliche Leute ko&#x0364;nten<lb/>
ohne Su&#x0364;nden vnd Gefahr nicht geringe gehalten<lb/>
werden: ja es were auch die &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;te Art der Vn-<lb/>
freundlichkeit/ wann man jhnen nicht Ehr anthete/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0133] Das Erſte Buch. angetichtet hat. Hernach gab er jhm ein Buch voll allerley Poetiſchen Getichte; vnd als er gieng/ zeich- nete er jhm mit dem Nagel die Verß welche er leſen ſolte. Ein Geſpraͤche geſchickte Leute belan- gendt: wie ſelten ſie zu finden: von jhrer Verachtung; vnd von Vnterſcheide der guten Gemuͤhter. Das XIII. Capitel. IN deſſen ſpatzireten Archombrotus vnd Ar- ſidas bey heimlicher Veſper in der Timocle- en Garten auff vnd nider/ vnd gerhieten in mancherley Reden. Vnter andern lieſſen ſie ſich durch gegebenen Anlaß vom Poliarchus/ in ein Geſpraͤche von denen eyn/ die mit ſonderlicher Na- tur vnd ſchoͤnen Tugenden begabet ſindt; wie dieſe Kleinoter ſo ſelten bey den Menſchen zu finden/ vnd wie offte ſie von denen/ ſo zur Dienſtbarkeit ge- boren ſind verachtet werden/ mehrentheils aber vber freye Gemuͤhter herꝛſchen. Vnter ſolchen Worten kam den Arſidas eine ſolche Liebe der Tugendt vnd Eckel deß gegenwaͤrtigen Zuſtandes an/ daß er mit einer Bewegung erwieſe/ ſtattliche Leute koͤnten ohne Suͤnden vnd Gefahr nicht geringe gehalten werden: ja es were auch die ſchaͤdlichſte Art der Vn- freundlichkeit/ wann man jhnen nicht Ehr anthete/ vnd F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/133
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/133>, abgerufen am 20.09.2020.