Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
darmit sie nicht jhn/ der noch lebte/ beklagte als einen
Todten. Würden jhm die Götter verleihen sicher
hinweg zukommen/ so wolte er in dem Italianischen
Vfer jhres Befehls erwarten: oder wann es jhr Be-
gehr were/ auch jetzundt noch/ mit was gefährlicher
List es jmmer geschehen müste/ zu jhr kommen. Die
Zeit ließ jhm nit zu mehr Wort zumachen/ vnd an-
dere Sachen wolt er dem Arsidas nicht anvertrawen/
welcher seine Dienste weitläufftig anerbote: angese-
hen aber daß es gegen der Nacht gieng/ ließ er seine
Reise/ auff Ansuchen der Timoclee/ vnd daß es Poli-
archus auch für gut hielte/ biß auff morgen verblei-
ben. Nach dem Nachtessen wolten sie wider zum Po-
liarchus gehen/ mit den Kleidern/ welche die Fraw
jhm zugesagt. In dessen aß er etwas von den Spei-
sen/ so jhm Timoclee gebracht hatte; vnd/ damit jhm
Arsidas die Empfindung deß Vbels etwas möchte
außreden/ schertzte er ein wenig/ vnd hub an: Was
kräncket euch/ jhr behertzter Held/ da diese Höle vnd
frembde Tracht euch für ewern Feinden wol versi-
chert? Ihr seyd alleine/ vnd fliehet vor vielen: da doch
die Götter/ als der einige Typheus sie verfolget/ die
Flucht zugeben sich nicht geschämet haben; vnd sie
weren auch vielleicht schwerlich entrunnen/ wann sie
Egypten nicht vnter scheutzlicher Gestalt der Thie-
re jhres Schreckens entlediget vnd verborgen hette.
Schawet nur mit was für Künheit ewer Freund der
Nicopompus in mitten jrer Forcht an statt deß Gött-
lichen Gesichts jnen frembde Rachen vnd Schnäbel

angetich-

Joh. Barclayens Argenis/
darmit ſie nicht jhn/ der noch lebte/ beklagte als einen
Todten. Wuͤrden jhm die Goͤtter verleihen ſicher
hinweg zukommen/ ſo wolte er in dem Italianiſchen
Vfer jhres Befehls erwarten: oder wann es jhr Be-
gehr were/ auch jetzundt noch/ mit was gefaͤhrlicher
Liſt es jmmer geſchehen muͤſte/ zu jhr kommen. Die
Zeit ließ jhm nit zu mehr Wort zumachen/ vnd an-
dere Sachen wolt er dem Arſidas nicht anvertrawẽ/
welcher ſeine Dienſte weitlaͤufftig anerbote: angeſe-
hen aber daß es gegen der Nacht gieng/ ließ er ſeine
Reiſe/ auff Anſuchẽ der Timoclee/ vnd daß es Poli-
archus auch fuͤr gut hielte/ biß auff morgen verblei-
ben. Nach dem Nachteſſen woltẽ ſie wider zum Po-
liarchus gehen/ mit den Kleidern/ welche die Fraw
jhm zugeſagt. In deſſen aß er etwas von den Spei-
ſen/ ſo jhm Timoclee gebracht hatte; vnd/ damit jhm
Arſidas die Empfindung deß Vbels etwas moͤchte
außreden/ ſchertzte er ein wenig/ vnd hub an: Was
kraͤncket euch/ jhr behertzter Held/ da dieſe Hoͤle vnd
frembde Tracht euch fuͤr ewern Feinden wol verſi-
chert? Ihr ſeyd alleine/ vnd fliehet vor vielen: da doch
die Goͤtter/ als der einige Typheus ſie verfolget/ die
Flucht zugeben ſich nicht geſchaͤmet haben; vnd ſie
weren auch vielleicht ſchweꝛlich entrunnen/ wann ſie
Egypten nicht vnter ſcheutzlicher Geſtalt der Thie-
re jhres Schreckens entlediget vnd verborgen hette.
Schawet nur mit was fuͤr Kuͤnheit ewer Freund der
Nicopompus in mittẽ jrer Forcht an ſtatt deß Goͤtt-
lichen Geſichts jnen frembde Rachẽ vnd Schnaͤbel

angetich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="88"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
darmit &#x017F;ie nicht jhn/ der noch lebte/ beklagte als einen<lb/>
Todten. Wu&#x0364;rden jhm die Go&#x0364;tter verleihen &#x017F;icher<lb/>
hinweg zukommen/ &#x017F;o wolte er in dem Italiani&#x017F;chen<lb/>
Vfer jhres Befehls erwarten: oder wann es jhr Be-<lb/>
gehr were/ auch jetzundt noch/ mit was gefa&#x0364;hrlicher<lb/>
Li&#x017F;t es jmmer ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;te/ zu jhr kommen. Die<lb/>
Zeit ließ jhm nit zu mehr Wort zumachen/ vnd an-<lb/>
dere Sachen wolt er dem Ar&#x017F;idas nicht anvertrawe&#x0303;/<lb/>
welcher &#x017F;eine Dien&#x017F;te weitla&#x0364;ufftig anerbote: ange&#x017F;e-<lb/>
hen aber daß es gegen der Nacht gieng/ ließ er &#x017F;eine<lb/>
Rei&#x017F;e/ auff An&#x017F;uche&#x0303; der Timoclee/ vnd daß es Poli-<lb/>
archus auch fu&#x0364;r gut hielte/ biß auff morgen verblei-<lb/>
ben. Nach dem Nachte&#x017F;&#x017F;en wolte&#x0303; &#x017F;ie wider zum Po-<lb/>
liarchus gehen/ mit den Kleidern/ welche die Fraw<lb/>
jhm zuge&#x017F;agt. In de&#x017F;&#x017F;en aß er etwas von den Spei-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o jhm Timoclee gebracht hatte; vnd/ damit jhm<lb/>
Ar&#x017F;idas die Empfindung deß Vbels etwas mo&#x0364;chte<lb/>
außreden/ &#x017F;chertzte er ein wenig/ vnd hub an: Was<lb/>
kra&#x0364;ncket euch/ jhr behertzter Held/ da die&#x017F;e Ho&#x0364;le vnd<lb/>
frembde Tracht euch fu&#x0364;r ewern Feinden wol ver&#x017F;i-<lb/>
chert? Ihr &#x017F;eyd alleine/ vnd fliehet vor vielen: da doch<lb/>
die Go&#x0364;tter/ als der einige Typheus &#x017F;ie verfolget/ die<lb/>
Flucht zugeben &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cha&#x0364;met haben; vnd &#x017F;ie<lb/>
weren auch vielleicht &#x017F;chwe&#xA75B;lich entrunnen/ wann &#x017F;ie<lb/>
Egypten nicht vnter &#x017F;cheutzlicher Ge&#x017F;talt der Thie-<lb/>
re jhres Schreckens entlediget vnd verborgen hette.<lb/>
Schawet nur mit was fu&#x0364;r Ku&#x0364;nheit ewer Freund der<lb/>
Nicopompus in mitte&#x0303; jrer Forcht an &#x017F;tatt deß Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ichts jnen frembde Rache&#x0303; vnd Schna&#x0364;bel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">angetich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0132] Joh. Barclayens Argenis/ darmit ſie nicht jhn/ der noch lebte/ beklagte als einen Todten. Wuͤrden jhm die Goͤtter verleihen ſicher hinweg zukommen/ ſo wolte er in dem Italianiſchen Vfer jhres Befehls erwarten: oder wann es jhr Be- gehr were/ auch jetzundt noch/ mit was gefaͤhrlicher Liſt es jmmer geſchehen muͤſte/ zu jhr kommen. Die Zeit ließ jhm nit zu mehr Wort zumachen/ vnd an- dere Sachen wolt er dem Arſidas nicht anvertrawẽ/ welcher ſeine Dienſte weitlaͤufftig anerbote: angeſe- hen aber daß es gegen der Nacht gieng/ ließ er ſeine Reiſe/ auff Anſuchẽ der Timoclee/ vnd daß es Poli- archus auch fuͤr gut hielte/ biß auff morgen verblei- ben. Nach dem Nachteſſen woltẽ ſie wider zum Po- liarchus gehen/ mit den Kleidern/ welche die Fraw jhm zugeſagt. In deſſen aß er etwas von den Spei- ſen/ ſo jhm Timoclee gebracht hatte; vnd/ damit jhm Arſidas die Empfindung deß Vbels etwas moͤchte außreden/ ſchertzte er ein wenig/ vnd hub an: Was kraͤncket euch/ jhr behertzter Held/ da dieſe Hoͤle vnd frembde Tracht euch fuͤr ewern Feinden wol verſi- chert? Ihr ſeyd alleine/ vnd fliehet vor vielen: da doch die Goͤtter/ als der einige Typheus ſie verfolget/ die Flucht zugeben ſich nicht geſchaͤmet haben; vnd ſie weren auch vielleicht ſchweꝛlich entrunnen/ wann ſie Egypten nicht vnter ſcheutzlicher Geſtalt der Thie- re jhres Schreckens entlediget vnd verborgen hette. Schawet nur mit was fuͤr Kuͤnheit ewer Freund der Nicopompus in mittẽ jrer Forcht an ſtatt deß Goͤtt- lichen Geſichts jnen frembde Rachẽ vnd Schnaͤbel angetich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/132
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/132>, abgerufen am 21.09.2020.