Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
gab. Dieser Mann/ redte sie weiter/ war in seinen
besten Jahren/ rotbärticht vnd kleine. Er trug aber
allzeit heimlich zweyerley Haar bey sich an dem auch
zweene Bärte hiengen/ der eine zotticht vnd Graw
wie alte Männer haben; der ander Schwartz vnd
nach art umger Leute gemacht. Diese Larven wa-
ren so künstlich/ daß kein Mensch der angenomme-
nen Gestalt innen werden/ noch das falsche Andtlitz
erkennen mögen. Derentwegen ließ er sich baldt alt/
baldt iung/ baldt wie er an sich selber war schawen; so
daß solche Gestalt jhn nicht allein lange Zeit vor
der Straffe/ sondern auch dem Argwohn versicher-
te. Dann in fall er in ansehen eines Jünglinges ge-
raubet/ erschiene er denen die jhn suchten als ein Al-
ter; vnd betrog die Leute wiederumb als ein Jüng-
ling/ wann er vnter den greisen Haaren gesündiget
hatte. Mein Vatter war gleich damals Verwal-
ter selbiger Provintz/ welcher auß Vberdruß der
Schelmstücke deß boßhafftigen Cameleons jhn
endlich gefangen nehmen/ vnd auffhencken ließ/ wie
er verdienet hatte. In verwunderung gleichwol deß
künstlichen Betrugs/ welcher der Natur so nahe
kam/ ließ er die Haare bey sich in Verwahrung be-
halten. Gefellt es euch nun/ so wil ich sie holen/ vnd
wir wöllen sie dem Poliarchus anversuchen.

Sie erwartete nicht biß sie es gut hiessen; sondern
lieff auß der Höle/ vnd brachte geschwind diese zwey
Vorbildungen der Jugendt vnd deß Alters. Als sie
dem Poliarchus eines angemacht/ welcher vnwillig

war

Joh. Barclayens Argenis/
gab. Dieſer Mann/ redte ſie weiter/ war in ſeinen
beſten Jahren/ rotbaͤrticht vnd kleine. Er trug aber
allzeit heimlich zweyerley Haar bey ſich an dem auch
zweene Baͤrte hiengen/ der eine zotticht vnd Graw
wie alte Maͤnner haben; der ander Schwartz vnd
nach art umger Leute gemacht. Dieſe Larven wa-
ren ſo kuͤnſtlich/ daß kein Menſch der angenomme-
nen Geſtalt innen werden/ noch das falſche Andtlitz
erkennen moͤgen. Derentwegen ließ er ſich baldt alt/
baldt iung/ baldt wie er an ſich ſelber war ſchawen; ſo
daß ſolche Geſtalt jhn nicht allein lange Zeit vor
der Straffe/ ſondern auch dem Argwohn verſicher-
te. Dann in fall er in anſehen eines Juͤnglinges ge-
raubet/ erſchiene er denen die jhn ſuchten als ein Al-
ter; vnd betrog die Leute wiederumb als ein Juͤng-
ling/ wann er vnter den greiſen Haaren geſuͤndiget
hatte. Mein Vatter war gleich damals Verwal-
ter ſelbiger Provintz/ welcher auß Vberdruß der
Schelmſtuͤcke deß boßhafftigen Cameleons jhn
endlich gefangen nehmen/ vnd auffhencken ließ/ wie
er verdienet hatte. In verwunderung gleichwol deß
kuͤnſtlichen Betrugs/ welcher der Natur ſo nahe
kam/ ließ er die Haare bey ſich in Verwahrung be-
halten. Gefellt es euch nun/ ſo wil ich ſie holen/ vnd
wir woͤllen ſie dem Poliarchus anverſuchen.

Sie erwartete nicht biß ſie es gut hieſſen; ſondern
lieff auß der Hoͤle/ vnd brachte geſchwind dieſe zwey
Vorbildungen der Jugendt vnd deß Alters. Als ſie
dem Poliarchus eines angemacht/ welcher vnwillig

war
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="86"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
gab. Die&#x017F;er Mann/ redte &#x017F;ie weiter/ war in &#x017F;einen<lb/>
be&#x017F;ten Jahren/ rotba&#x0364;rticht vnd kleine. Er trug aber<lb/>
allzeit heimlich zweyerley Haar bey &#x017F;ich an dem auch<lb/>
zweene Ba&#x0364;rte hiengen/ der eine zotticht vnd Graw<lb/>
wie alte Ma&#x0364;nner haben; der ander Schwartz vnd<lb/>
nach art umger Leute gemacht. Die&#x017F;e Larven wa-<lb/>
ren &#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ daß kein Men&#x017F;ch der angenomme-<lb/>
nen Ge&#x017F;talt innen werden/ noch das fal&#x017F;che Andtlitz<lb/>
erkennen mo&#x0364;gen. Derentwegen ließ er &#x017F;ich baldt alt/<lb/>
baldt iung/ baldt wie er an &#x017F;ich &#x017F;elber war &#x017F;chawen; &#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;olche Ge&#x017F;talt jhn nicht allein lange Zeit vor<lb/>
der Straffe/ &#x017F;ondern auch dem Argwohn ver&#x017F;icher-<lb/>
te. Dann in fall er in an&#x017F;ehen eines Ju&#x0364;nglinges ge-<lb/>
raubet/ er&#x017F;chiene er denen die jhn &#x017F;uchten als ein Al-<lb/>
ter; vnd betrog die Leute wiederumb als ein Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling/ wann er vnter den grei&#x017F;en Haaren ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
hatte. Mein Vatter war gleich damals Verwal-<lb/>
ter &#x017F;elbiger Provintz/ welcher auß Vberdruß der<lb/>
Schelm&#x017F;tu&#x0364;cke deß boßhafftigen Cameleons jhn<lb/>
endlich gefangen nehmen/ vnd auffhencken ließ/ wie<lb/>
er verdienet hatte. In verwunderung gleichwol deß<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Betrugs/ welcher der Natur &#x017F;o nahe<lb/>
kam/ ließ er die Haare bey &#x017F;ich in Verwahrung be-<lb/>
halten. Gefellt es euch nun/ &#x017F;o wil ich &#x017F;ie holen/ vnd<lb/>
wir wo&#x0364;llen &#x017F;ie dem Poliarchus anver&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Sie erwartete nicht biß &#x017F;ie es gut hie&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern<lb/>
lieff auß der Ho&#x0364;le/ vnd brachte ge&#x017F;chwind die&#x017F;e zwey<lb/>
Vorbildungen der Jugendt vnd deß Alters. Als &#x017F;ie<lb/>
dem Poliarchus eines angemacht/ welcher vnwillig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0130] Joh. Barclayens Argenis/ gab. Dieſer Mann/ redte ſie weiter/ war in ſeinen beſten Jahren/ rotbaͤrticht vnd kleine. Er trug aber allzeit heimlich zweyerley Haar bey ſich an dem auch zweene Baͤrte hiengen/ der eine zotticht vnd Graw wie alte Maͤnner haben; der ander Schwartz vnd nach art umger Leute gemacht. Dieſe Larven wa- ren ſo kuͤnſtlich/ daß kein Menſch der angenomme- nen Geſtalt innen werden/ noch das falſche Andtlitz erkennen moͤgen. Derentwegen ließ er ſich baldt alt/ baldt iung/ baldt wie er an ſich ſelber war ſchawen; ſo daß ſolche Geſtalt jhn nicht allein lange Zeit vor der Straffe/ ſondern auch dem Argwohn verſicher- te. Dann in fall er in anſehen eines Juͤnglinges ge- raubet/ erſchiene er denen die jhn ſuchten als ein Al- ter; vnd betrog die Leute wiederumb als ein Juͤng- ling/ wann er vnter den greiſen Haaren geſuͤndiget hatte. Mein Vatter war gleich damals Verwal- ter ſelbiger Provintz/ welcher auß Vberdruß der Schelmſtuͤcke deß boßhafftigen Cameleons jhn endlich gefangen nehmen/ vnd auffhencken ließ/ wie er verdienet hatte. In verwunderung gleichwol deß kuͤnſtlichen Betrugs/ welcher der Natur ſo nahe kam/ ließ er die Haare bey ſich in Verwahrung be- halten. Gefellt es euch nun/ ſo wil ich ſie holen/ vnd wir woͤllen ſie dem Poliarchus anverſuchen. Sie erwartete nicht biß ſie es gut hieſſen; ſondern lieff auß der Hoͤle/ vnd brachte geſchwind dieſe zwey Vorbildungen der Jugendt vnd deß Alters. Als ſie dem Poliarchus eines angemacht/ welcher vnwillig war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/130
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/130>, abgerufen am 21.09.2020.