Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
dancken. Sie hat mich bezwungen/ in solchem Vn-
gewitter mich bey jhr jnnen zuhalten. Aber sagt mir/
Arsidas/ was für Vbelthat hab ich begangen/ daß
ich gantz Sicilien so verhaßt bin? Ist der König nit
mehr Meleander? ist er ein Cercyon oder Busiris
worden? oder habt jhr andern Sicilier das Bildnuß
der Taurischen Dianen/ vnd versöhnet dieser Göt-
tin grimmigkeit mit dem Blut ewerer Gäste? Wor-
auff Arsidas nach weitläufftiger Beklagung deß
Meleanders Zustands/ jhm zuverstehen gab/ was
für Auffruhr deß Lycogenes Gesandten in dem Kö-
niglichen Läger erregt hetten/ vnd nebenst jhnen etli-
che vntrewe Räthe deß Königes. Daß der König/
von solchem Vnglück vberwunden/ weil sich die Sa-
che zu einem Auffstand angelassen/ vnd gesagt wor-
den/ Poliarchus wolte auß der Insel fliehen/ der of-
fentlichen Fewer wegen letztlich hette einwilligen
müssen. Poliarchus hörete dem Arsidas nicht ohne
Entrüstung zu/ vnd wolte jhm gantz zitternde auß
Vngedult allzeit in die Rede fallen. So bald er nun
auffgehört/ kriegte er Timocleen bey der Hand: Ich
ruffe euch/ sagt er/ zu Zeugen an/ (dann obwol die
Götter allenthalben zugegen sind/ jedoch straffen sie
nicht stracks die so zu Vnrecht bey jhnen schweren/
noch helffen denen alsbald die sie zu rechte anruffen)
euch/ sage ich/ nemme ich zu Zeugen. Ihr seyd bey dem
Verlauff gewesen. Ihr habt mich gesehen streitten.
Hab ich jhnen fürgewartet? hab ich jemandt gesucht
mit dem ich schlagen wolte? hab ich sie angefallen als

sie

Joh. Barclayens Argenis/
dancken. Sie hat mich bezwungen/ in ſolchem Vn-
gewitter mich bey jhr jnnen zuhalten. Aber ſagt mir/
Arſidas/ was fuͤr Vbelthat hab ich begangen/ daß
ich gantz Sicilien ſo verhaßt bin? Iſt der Koͤnig nit
mehr Meleander? iſt er ein Cercyon oder Buſiris
worden? oder habt jhr andern Sicilier das Bildnuß
der Tauriſchen Dianen/ vnd verſoͤhnet dieſer Goͤt-
tin grimmigkeit mit dem Blut ewerer Gaͤſte? Wor-
auff Arſidas nach weitlaͤufftiger Beklagung deß
Meleanders Zuſtands/ jhm zuverſtehen gab/ was
fuͤr Auffruhr deß Lycogenes Geſandten in dem Koͤ-
niglichen Laͤger erꝛegt hetten/ vnd nebenſt jhnen etli-
che vntrewe Raͤthe deß Koͤniges. Daß der Koͤnig/
von ſolchem Vngluͤck vberwundẽ/ weil ſich die Sa-
che zu einem Auffſtand angelaſſen/ vnd geſagt wor-
den/ Poliarchus wolte auß der Inſel fliehen/ der of-
fentlichen Fewer wegen letztlich hette einwilligen
muͤſſen. Poliarchus hoͤrete dem Arſidas nicht ohne
Entruͤſtung zu/ vnd wolte jhm gantz zitternde auß
Vngedult allzeit in die Rede fallen. So bald er nun
auffgehoͤrt/ kriegte er Timocleen bey der Hand: Ich
ruffe euch/ ſagt er/ zu Zeugen an/ (dann obwol die
Goͤtter allenthalben zugegen ſind/ jedoch ſtraffen ſie
nicht ſtracks die ſo zu Vnrecht bey jhnen ſchweren/
noch helffen denen alsbald die ſie zu rechte anruffen)
euch/ ſage ich/ nem̃e ich zu Zeugen. Ihr ſeyd bey dem
Verlauff geweſen. Ihr habt mich geſehen ſtreitten.
Hab ich jhnen fuͤrgewartet? hab ich jemandt geſucht
mit dem ich ſchlagen wolte? hab ich ſie angefallẽ als

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="82"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
dancken. Sie hat mich bezwungen/ in &#x017F;olchem Vn-<lb/>
gewitter mich bey jhr jnnen zuhalten. Aber &#x017F;agt mir/<lb/>
Ar&#x017F;idas/ was fu&#x0364;r Vbelthat hab ich begangen/ daß<lb/>
ich gantz Sicilien &#x017F;o verhaßt bin? I&#x017F;t der Ko&#x0364;nig nit<lb/>
mehr Meleander? i&#x017F;t er ein Cercyon oder Bu&#x017F;iris<lb/>
worden? oder habt jhr andern Sicilier das Bildnuß<lb/>
der Tauri&#x017F;chen Dianen/ vnd ver&#x017F;o&#x0364;hnet die&#x017F;er Go&#x0364;t-<lb/>
tin grimmigkeit mit dem Blut ewerer Ga&#x0364;&#x017F;te? Wor-<lb/>
auff Ar&#x017F;idas nach weitla&#x0364;ufftiger Beklagung deß<lb/>
Meleanders Zu&#x017F;tands/ jhm zuver&#x017F;tehen gab/ was<lb/>
fu&#x0364;r Auffruhr deß Lycogenes Ge&#x017F;andten in dem Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen La&#x0364;ger er&#xA75B;egt hetten/ vnd neben&#x017F;t jhnen etli-<lb/>
che vntrewe Ra&#x0364;the deß Ko&#x0364;niges. Daß der Ko&#x0364;nig/<lb/>
von &#x017F;olchem Vnglu&#x0364;ck vberwunde&#x0303;/ weil &#x017F;ich die Sa-<lb/>
che zu einem Auff&#x017F;tand angela&#x017F;&#x017F;en/ vnd ge&#x017F;agt wor-<lb/>
den/ Poliarchus wolte auß der In&#x017F;el fliehen/ der of-<lb/>
fentlichen Fewer wegen letztlich hette einwilligen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Poliarchus ho&#x0364;rete dem Ar&#x017F;idas nicht ohne<lb/>
Entru&#x0364;&#x017F;tung zu/ vnd wolte jhm gantz zitternde auß<lb/>
Vngedult allzeit in die Rede fallen. So bald er nun<lb/>
auffgeho&#x0364;rt/ kriegte er Timocleen bey der Hand: Ich<lb/>
ruffe euch/ &#x017F;agt er/ zu Zeugen an/ (dann obwol die<lb/>
Go&#x0364;tter allenthalben zugegen &#x017F;ind/ jedoch &#x017F;traffen &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;tracks die &#x017F;o zu Vnrecht bey jhnen &#x017F;chweren/<lb/>
noch helffen denen alsbald die &#x017F;ie zu rechte anruffen)<lb/>
euch/ &#x017F;age ich/ nem&#x0303;e ich zu Zeugen. Ihr &#x017F;eyd bey dem<lb/>
Verlauff gewe&#x017F;en. Ihr habt mich ge&#x017F;ehen &#x017F;treitten.<lb/>
Hab ich jhnen fu&#x0364;rgewartet? hab ich jemandt ge&#x017F;ucht<lb/>
mit dem ich &#x017F;chlagen wolte? hab ich &#x017F;ie angefalle&#x0303; als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0126] Joh. Barclayens Argenis/ dancken. Sie hat mich bezwungen/ in ſolchem Vn- gewitter mich bey jhr jnnen zuhalten. Aber ſagt mir/ Arſidas/ was fuͤr Vbelthat hab ich begangen/ daß ich gantz Sicilien ſo verhaßt bin? Iſt der Koͤnig nit mehr Meleander? iſt er ein Cercyon oder Buſiris worden? oder habt jhr andern Sicilier das Bildnuß der Tauriſchen Dianen/ vnd verſoͤhnet dieſer Goͤt- tin grimmigkeit mit dem Blut ewerer Gaͤſte? Wor- auff Arſidas nach weitlaͤufftiger Beklagung deß Meleanders Zuſtands/ jhm zuverſtehen gab/ was fuͤr Auffruhr deß Lycogenes Geſandten in dem Koͤ- niglichen Laͤger erꝛegt hetten/ vnd nebenſt jhnen etli- che vntrewe Raͤthe deß Koͤniges. Daß der Koͤnig/ von ſolchem Vngluͤck vberwundẽ/ weil ſich die Sa- che zu einem Auffſtand angelaſſen/ vnd geſagt wor- den/ Poliarchus wolte auß der Inſel fliehen/ der of- fentlichen Fewer wegen letztlich hette einwilligen muͤſſen. Poliarchus hoͤrete dem Arſidas nicht ohne Entruͤſtung zu/ vnd wolte jhm gantz zitternde auß Vngedult allzeit in die Rede fallen. So bald er nun auffgehoͤrt/ kriegte er Timocleen bey der Hand: Ich ruffe euch/ ſagt er/ zu Zeugen an/ (dann obwol die Goͤtter allenthalben zugegen ſind/ jedoch ſtraffen ſie nicht ſtracks die ſo zu Vnrecht bey jhnen ſchweren/ noch helffen denen alsbald die ſie zu rechte anruffen) euch/ ſage ich/ nem̃e ich zu Zeugen. Ihr ſeyd bey dem Verlauff geweſen. Ihr habt mich geſehen ſtreitten. Hab ich jhnen fuͤrgewartet? hab ich jemandt geſucht mit dem ich ſchlagen wolte? hab ich ſie angefallẽ als ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/126
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/126>, abgerufen am 20.09.2020.