Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
daß diese Nacht vleissig Schiltwache gehalten/ vnd
dieselbige Rotten auff welche man sich vngeschewet
verlassen möchte auffgeführet/ vnd geduppelt wür-
den. Sonderlich muste man wol Achtung haben/
daß Lycogenes mit seiner Ankunfft keinen Auffruhr
anhübe/ weil er nicht so sehr auß Zuvorsicht wegen
deß getroffenen Friedens/ als daß er seinem Anhan-
ge vertrawete/ nach Hofe käme. Nachgethaner An-
ordnung/ als sich Argenis etwas besser befande/ nam
er die Abendtmahlzeit in jhrem Zimmer/ seinen von
Sorgen ermüdeten Geist ein wenig zuerquicken; wie
er dann ein Leutseliger frölicher Fürst war. Das vb-
rige von der Nacht gab er seiner Ruhe/ so viel jh-
me zwar sein Kümmernüß zuließ. Der Argenis
Schmertzen aber leitete sie vnter dessen auff allerley
frembde vnd schreckliche Anschläge.



Gelanor kompt zu der Timocleen zurück/
erdichtet seines Herren Todt die Leute
im Hauß zubetriegen Arsidas besucht
den Poliarchus/ vnd vberredt jhn auß
Sicilien sich wegzumachen.

Das XI. Capitel.

POliarchus hatte gleichsfals keine bessere Nacht
wegen Ruhes vnd sicherheit/ weil in Timocleen
hauß sonderlich ein newe Empörung sich erregte. Dann
als Gelanor vom Arsidas wegkommen/ ist er auff

Timo-

Das Erſte Buch.
daß dieſe Nacht vleiſſig Schiltwache gehalten/ vnd
dieſelbige Rotten auff welche man ſich vngeſchewet
verlaſſen moͤchte auffgefuͤhret/ vnd geduppelt wuͤr-
den. Sonderlich muſte man wol Achtung haben/
daß Lycogenes mit ſeiner Ankunfft keinen Auffruhr
anhuͤbe/ weil er nicht ſo ſehr auß Zuvorſicht wegen
deß getroffenen Friedens/ als daß er ſeinem Anhan-
ge vertrawete/ nach Hofe kaͤme. Nachgethaner An-
ordnung/ als ſich Argenis etwas beſſer befande/ nam
er die Abendtmahlzeit in jhrem Zimmer/ ſeinen von
Sorgen ermuͤdeten Geiſt ein wenig zueꝛquicken; wie
er dann ein Leutſeliger froͤlicher Fuͤrſt war. Das vb-
rige von der Nacht gab er ſeiner Ruhe/ ſo viel jh-
me zwar ſein Kuͤmmernuͤß zuließ. Der Argenis
Schmertzen aber leitete ſie vnter deſſen auff allerley
frembde vnd ſchreckliche Anſchlaͤge.



Gelanor kompt zu der Timocleen zuruͤck/
erdichtet ſeines Herꝛen Todt die Leute
im Hauß zubetriegen Arſidas beſucht
den Poliarchus/ vnd vberꝛedt jhn auß
Sicilien ſich wegzumachen.

Das XI. Capitel.

POliarchus hatte gleichsfals keine beſſere Nacht
wegen Ruhes vnd ſicherheit/ weil in Timocleen
hauß ſõderlich ein newe Empoͤrũg ſich erꝛegte. Dañ
als Gelanor vom Arſidas wegkommen/ iſt er auff

Timo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="79"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
daß die&#x017F;e Nacht vlei&#x017F;&#x017F;ig Schiltwache gehalten/ vnd<lb/>
die&#x017F;elbige Rotten auff welche man &#x017F;ich vnge&#x017F;chewet<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte auffgefu&#x0364;hret/ vnd geduppelt wu&#x0364;r-<lb/>
den. Sonderlich mu&#x017F;te man wol Achtung haben/<lb/>
daß Lycogenes mit &#x017F;einer Ankunfft keinen Auffruhr<lb/>
anhu&#x0364;be/ weil er nicht &#x017F;o &#x017F;ehr auß Zuvor&#x017F;icht wegen<lb/>
deß getroffenen Friedens/ als daß er &#x017F;einem Anhan-<lb/>
ge vertrawete/ nach Hofe ka&#x0364;me. Nachgethaner An-<lb/>
ordnung/ als &#x017F;ich Argenis etwas be&#x017F;&#x017F;er befande/ nam<lb/>
er die Abendtmahlzeit in jhrem Zimmer/ &#x017F;einen von<lb/>
Sorgen ermu&#x0364;deten Gei&#x017F;t ein wenig zue&#xA75B;quicken; wie<lb/>
er dann ein Leut&#x017F;eliger fro&#x0364;licher Fu&#x0364;r&#x017F;t war. Das vb-<lb/>
rige von der Nacht gab er &#x017F;einer Ruhe/ &#x017F;o viel jh-<lb/>
me zwar &#x017F;ein Ku&#x0364;mmernu&#x0364;ß zuließ. Der Argenis<lb/>
Schmertzen aber leitete &#x017F;ie vnter de&#x017F;&#x017F;en auff allerley<lb/>
frembde vnd &#x017F;chreckliche An&#x017F;chla&#x0364;ge.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Gelanor kompt zu der Timocleen zuru&#x0364;ck/<lb/><hi rendition="#et">erdichtet &#x017F;eines Her&#xA75B;en Todt die Leute<lb/>
im Hauß zubetriegen Ar&#x017F;idas be&#x017F;ucht<lb/>
den Poliarchus/ vnd vber&#xA75B;edt jhn auß<lb/>
Sicilien &#x017F;ich wegzumachen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>Oliarchus hatte gleichsfals keine be&#x017F;&#x017F;ere Nacht<lb/>
wegen Ruhes vnd &#x017F;icherheit/ weil in Timocleen<lb/>
hauß &#x017F;o&#x0303;derlich ein newe Empo&#x0364;ru&#x0303;g &#x017F;ich er&#xA75B;egte. Dan&#x0303;<lb/>
als Gelanor vom Ar&#x017F;idas wegkommen/ i&#x017F;t er auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Timo-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0123] Das Erſte Buch. daß dieſe Nacht vleiſſig Schiltwache gehalten/ vnd dieſelbige Rotten auff welche man ſich vngeſchewet verlaſſen moͤchte auffgefuͤhret/ vnd geduppelt wuͤr- den. Sonderlich muſte man wol Achtung haben/ daß Lycogenes mit ſeiner Ankunfft keinen Auffruhr anhuͤbe/ weil er nicht ſo ſehr auß Zuvorſicht wegen deß getroffenen Friedens/ als daß er ſeinem Anhan- ge vertrawete/ nach Hofe kaͤme. Nachgethaner An- ordnung/ als ſich Argenis etwas beſſer befande/ nam er die Abendtmahlzeit in jhrem Zimmer/ ſeinen von Sorgen ermuͤdeten Geiſt ein wenig zueꝛquicken; wie er dann ein Leutſeliger froͤlicher Fuͤrſt war. Das vb- rige von der Nacht gab er ſeiner Ruhe/ ſo viel jh- me zwar ſein Kuͤmmernuͤß zuließ. Der Argenis Schmertzen aber leitete ſie vnter deſſen auff allerley frembde vnd ſchreckliche Anſchlaͤge. Gelanor kompt zu der Timocleen zuruͤck/ erdichtet ſeines Herꝛen Todt die Leute im Hauß zubetriegen Arſidas beſucht den Poliarchus/ vnd vberꝛedt jhn auß Sicilien ſich wegzumachen. Das XI. Capitel. POliarchus hatte gleichsfals keine beſſere Nacht wegen Ruhes vnd ſicherheit/ weil in Timocleen hauß ſõderlich ein newe Empoͤrũg ſich erꝛegte. Dañ als Gelanor vom Arſidas wegkommen/ iſt er auff Timo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/123
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/123>, abgerufen am 24.09.2020.