Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
den Beklagten hören/ vnd seiner Entschuldigung/
welches jhm zweifels ohne leichtlich würde zuthun
seyn/ erwarten. Verhiesse ich also etzliche an jhn ab-
zuordnen/ die jhn seine Sach außzuführen erfordern
solten. Dann es sey wider Gebrauch vnd Billigkeit/
im Fall man jhn vnangehöret seine Rechtfertigung
verurtheilete. Als sie diß verstunden/ entbrandten sie
noch viel hefftiger; mit Einhalten/ wann ich die Ra-
che länger auffzöge/ so were es soviel/ als ich den Po-
liarchus der Straffe gäntzlich erliesse. Dann solte
man wol glauben/ daß er/ nach einer so bösen That/
anders würde zurück kommen als mit Gewalt vnd
Widerwillen? Ja wo man es nicht verwehrete/ so
möchte er auß der Insel entweichen/ vnd sich in sei-
nem Vatterland rühmen/ wie vngenossen es jhme
außgangen/ daß er Sicilien so verächtlich gehalten.
Als sie nun mit Vngestümmigkeit so beständig bey
mir anhielten/ fragte ich/ was doch hierbey zuthun
were. Dann Poliarchus sey abwesendt; vnd gegen ei-
nem Abwesenden würde alle Straff vergeblich an-
gestellet. Sie waren einhellig der Meinung/ man
solte seiner Flucht zuvorkommen; welches leicht zu-
thun sey/ wann ich dem gantzen Land durch Nacht-
Fewer liesse Zeichen geben. Dann so würde er bey
Verwachung der Hafen in Bewahrung bleiben/
vnd andern Frembden ein Exempel seyn/ daß die
Verbrechen/ in welchem Ort man sie begehet/ auch
gerochen werden könden. Ich war der Gedancken/
daß es dem Poliarchus zum besten gereichete/ wann

ich

Joh. Barclayens Argenis/
den Beklagten hoͤren/ vnd ſeiner Entſchuldigung/
welches jhm zweifels ohne leichtlich wuͤrde zuthun
ſeyn/ erwarten. Verhieſſe ich alſo etzliche an jhn ab-
zuordnen/ die jhn ſeine Sach außzufuͤhren erfordern
ſolten. Dann es ſey wider Gebrauch vnd Billigkeit/
im Fall man jhn vnangehoͤret ſeine Rechtfertigung
verurtheilete. Als ſie diß verſtunden/ entbrandten ſie
noch viel hefftiger; mit Einhalten/ wann ich die Ra-
che laͤnger auffzoͤge/ ſo were es ſoviel/ als ich den Po-
liarchus der Straffe gaͤntzlich erlieſſe. Dann ſolte
man wol glauben/ daß er/ nach einer ſo boͤſen That/
anders wuͤrde zuruͤck kommen als mit Gewalt vnd
Widerwillen? Ja wo man es nicht verwehrete/ ſo
moͤchte er auß der Inſel entweichen/ vnd ſich in ſei-
nem Vatterland ruͤhmen/ wie vngenoſſen es jhme
außgangen/ daß er Sicilien ſo veraͤchtlich gehalten.
Als ſie nun mit Vngeſtuͤmmigkeit ſo beſtaͤndig bey
mir anhielten/ fragte ich/ was doch hierbey zuthun
were. Dann Poliarchus ſey abweſendt; vnd gegen ei-
nem Abweſenden wuͤrde alle Straff vergeblich an-
geſtellet. Sie waren einhellig der Meinung/ man
ſolte ſeiner Flucht zuvorkommen; welches leicht zu-
thun ſey/ wann ich dem gantzen Land durch Nacht-
Fewer lieſſe Zeichen geben. Dann ſo wuͤrde er bey
Verwachung der Hafen in Bewahrung bleiben/
vnd andern Frembden ein Exempel ſeyn/ daß die
Verbrechen/ in welchem Ort man ſie begehet/ auch
gerochen werden koͤnden. Ich war der Gedancken/
daß es dem Poliarchus zum beſten gereichete/ wann

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="76"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
den Beklagten ho&#x0364;ren/ vnd &#x017F;einer Ent&#x017F;chuldigung/<lb/>
welches jhm zweifels ohne leichtlich wu&#x0364;rde zuthun<lb/>
&#x017F;eyn/ erwarten. Verhie&#x017F;&#x017F;e ich al&#x017F;o etzliche an jhn ab-<lb/>
zuordnen/ die jhn &#x017F;eine Sach außzufu&#x0364;hren erfordern<lb/>
&#x017F;olten. Dann es &#x017F;ey wider Gebrauch vnd Billigkeit/<lb/>
im Fall man jhn vnangeho&#x0364;ret &#x017F;eine Rechtfertigung<lb/>
verurtheilete. Als &#x017F;ie diß ver&#x017F;tunden/ entbrandten &#x017F;ie<lb/>
noch viel hefftiger; mit Einhalten/ wann ich die Ra-<lb/>
che la&#x0364;nger auffzo&#x0364;ge/ &#x017F;o were es &#x017F;oviel/ als ich den Po-<lb/>
liarchus der Straffe ga&#x0364;ntzlich erlie&#x017F;&#x017F;e. Dann &#x017F;olte<lb/>
man wol glauben/ daß er/ nach einer &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;en That/<lb/>
anders wu&#x0364;rde zuru&#x0364;ck kommen als mit Gewalt vnd<lb/>
Widerwillen? Ja wo man es nicht verwehrete/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte er auß der In&#x017F;el entweichen/ vnd &#x017F;ich in &#x017F;ei-<lb/>
nem Vatterland ru&#x0364;hmen/ wie vngeno&#x017F;&#x017F;en es jhme<lb/>
außgangen/ daß er Sicilien &#x017F;o vera&#x0364;chtlich gehalten.<lb/>
Als &#x017F;ie nun mit Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig bey<lb/>
mir anhielten/ fragte ich/ was doch hierbey zuthun<lb/>
were. Dann Poliarchus &#x017F;ey abwe&#x017F;endt; vnd gegen ei-<lb/>
nem Abwe&#x017F;enden wu&#x0364;rde alle Straff vergeblich an-<lb/>
ge&#x017F;tellet. Sie waren einhellig der Meinung/ man<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;einer Flucht zuvorkommen; welches leicht zu-<lb/>
thun &#x017F;ey/ wann ich dem gantzen Land durch Nacht-<lb/>
Fewer lie&#x017F;&#x017F;e Zeichen geben. Dann &#x017F;o wu&#x0364;rde er bey<lb/>
Verwachung der Hafen in Bewahrung bleiben/<lb/>
vnd andern Frembden ein Exempel &#x017F;eyn/ daß die<lb/>
Verbrechen/ in welchem Ort man &#x017F;ie begehet/ auch<lb/>
gerochen werden ko&#x0364;nden. Ich war der Gedancken/<lb/>
daß es dem Poliarchus zum be&#x017F;ten gereichete/ wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0120] Joh. Barclayens Argenis/ den Beklagten hoͤren/ vnd ſeiner Entſchuldigung/ welches jhm zweifels ohne leichtlich wuͤrde zuthun ſeyn/ erwarten. Verhieſſe ich alſo etzliche an jhn ab- zuordnen/ die jhn ſeine Sach außzufuͤhren erfordern ſolten. Dann es ſey wider Gebrauch vnd Billigkeit/ im Fall man jhn vnangehoͤret ſeine Rechtfertigung verurtheilete. Als ſie diß verſtunden/ entbrandten ſie noch viel hefftiger; mit Einhalten/ wann ich die Ra- che laͤnger auffzoͤge/ ſo were es ſoviel/ als ich den Po- liarchus der Straffe gaͤntzlich erlieſſe. Dann ſolte man wol glauben/ daß er/ nach einer ſo boͤſen That/ anders wuͤrde zuruͤck kommen als mit Gewalt vnd Widerwillen? Ja wo man es nicht verwehrete/ ſo moͤchte er auß der Inſel entweichen/ vnd ſich in ſei- nem Vatterland ruͤhmen/ wie vngenoſſen es jhme außgangen/ daß er Sicilien ſo veraͤchtlich gehalten. Als ſie nun mit Vngeſtuͤmmigkeit ſo beſtaͤndig bey mir anhielten/ fragte ich/ was doch hierbey zuthun were. Dann Poliarchus ſey abweſendt; vnd gegen ei- nem Abweſenden wuͤrde alle Straff vergeblich an- geſtellet. Sie waren einhellig der Meinung/ man ſolte ſeiner Flucht zuvorkommen; welches leicht zu- thun ſey/ wann ich dem gantzen Land durch Nacht- Fewer lieſſe Zeichen geben. Dann ſo wuͤrde er bey Verwachung der Hafen in Bewahrung bleiben/ vnd andern Frembden ein Exempel ſeyn/ daß die Verbrechen/ in welchem Ort man ſie begehet/ auch gerochen werden koͤnden. Ich war der Gedancken/ daß es dem Poliarchus zum beſten gereichete/ wann ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/120
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/120>, abgerufen am 21.09.2020.