Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
sten: Der König Meleander solte Sicilien mit völ-
liger Gewalt besitzen: Lycogenes in voriger Freund-
schafft bey jhm verbleiben/ wie auch die verwaltung
vber das Meer vnd Syracusische Landschafft be-
halten: auch zum Vnterpfandt vnd Versicherung
die Städte Erbeste vnd Heraclee mit jhren Besatz-
ungen jnnhaben. Weiter machten sie mich verbünd-
lich deß angethanen Vnrechtes in einigem Wege
ferrner nicht zugedencken/ noch etwas von dem/ was
bey wehrendem Tumult fürgelauffen/ zurechen.

Wie es meiner Hohheit nun zwar nicht gezieme-
te/ Argenis/ in so vnbilliche Vorschläge zuwilligen/
also wolte es auch mein Zustandt anders nicht ley-
den. Als ich derentwegen mich nicht genugsam ent-
schliessen kunde/ thaten Ibburanes vnd Dunalbius
jhren möglichsten vleiß/ damit nichts fürgenommen
würde/ das meinen Würden zuentgegen lieffe. Die
hohe Stelle aber/ welche sie vnter den Geistlichen
hatten/ machte daß man sie für tüchtig hielt/ welche
den Frieden behandeln hülffen: dann es jhres Ampts
zuseyn schiene/ daß sie die gewaffneten zur Einträch-
tigkeit anmahnten/ vnd weil jhnen/ angesehen daß sie
Außländische Leute/ auch gleichsamb nur als Vn-
terhändler darzwischen kämen/ mehr Glauben kön-
te zugestellt werden. Sie waren damals zu Paler-
mo/ vnd als sie meine Schrei/ den/ welche ich mit ver-
blümten Worten gesetzt/ empfangen/ haben sie mein
Begehren leichtlich verstanden. Derentwegen seynd
sie bald zu mir/ bald zum Lycogenes kommen/ vnd

haben
E v

Das Erſte Buch.
ſten: Der Koͤnig Meleander ſolte Sicilien mit voͤl-
liger Gewalt beſitzen: Lycogenes in voriger Freund-
ſchafft bey jhm verbleiben/ wie auch die verwaltung
vber das Meer vnd Syracuſiſche Landſchafft be-
halten: auch zum Vnterpfandt vnd Verſicherung
die Staͤdte Erbeſte vnd Heraclee mit jhren Beſatz-
ungen jnnhaben. Weiter machten ſie mich verbuͤnd-
lich deß angethanen Vnrechtes in einigem Wege
ferꝛner nicht zugedencken/ noch etwas von dem/ was
bey wehrendem Tumult fuͤrgelauffen/ zurechen.

Wie es meiner Hohheit nun zwar nicht gezieme-
te/ Argenis/ in ſo vnbilliche Vorſchlaͤge zuwilligen/
alſo wolte es auch mein Zuſtandt anders nicht ley-
den. Als ich derentwegen mich nicht genugſam ent-
ſchlieſſen kunde/ thaten Ibburanes vnd Dunalbius
jhren moͤglichſten vleiß/ damit nichts fuͤrgenommen
wuͤrde/ das meinen Wuͤrden zuentgegen lieffe. Die
hohe Stelle aber/ welche ſie vnter den Geiſtlichen
hatten/ machte daß man ſie fuͤr tuͤchtig hielt/ welche
den Frieden behandeln huͤlffen: dann es jhres Ampts
zuſeyn ſchiene/ daß ſie die gewaffneten zur Eintraͤch-
tigkeit anmahnten/ vnd weil jhnen/ angeſehen daß ſie
Außlaͤndiſche Leute/ auch gleichſamb nur als Vn-
terhaͤndler darzwiſchen kaͤmen/ mehr Glauben koͤn-
te zugeſtellt werden. Sie waren damals zu Paler-
mo/ vnd als ſie meine Schrei/ den/ welche ich mit ver-
bluͤmten Worten geſetzt/ empfangen/ haben ſie mein
Begehren leichtlich verſtanden. Derentwegen ſeynd
ſie bald zu mir/ bald zum Lycogenes kommen/ vnd

haben
E v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="73"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
&#x017F;ten: Der Ko&#x0364;nig Meleander &#x017F;olte Sicilien mit vo&#x0364;l-<lb/>
liger Gewalt be&#x017F;itzen: Lycogenes in voriger Freund-<lb/>
&#x017F;chafft bey jhm verbleiben/ wie auch die verwaltung<lb/>
vber das Meer vnd Syracu&#x017F;i&#x017F;che Land&#x017F;chafft be-<lb/>
halten: auch zum Vnterpfandt vnd Ver&#x017F;icherung<lb/>
die Sta&#x0364;dte Erbe&#x017F;te vnd Heraclee mit jhren Be&#x017F;atz-<lb/>
ungen jnnhaben. Weiter machten &#x017F;ie mich verbu&#x0364;nd-<lb/>
lich deß angethanen Vnrechtes in einigem Wege<lb/>
fer&#xA75B;ner nicht zugedencken/ noch etwas von dem/ was<lb/>
bey wehrendem Tumult fu&#x0364;rgelauffen/ zurechen.</p><lb/>
            <p>Wie es meiner Hohheit nun zwar nicht gezieme-<lb/>
te/ Argenis/ in &#x017F;o vnbilliche Vor&#x017F;chla&#x0364;ge zuwilligen/<lb/>
al&#x017F;o wolte es auch mein Zu&#x017F;tandt anders nicht ley-<lb/>
den. Als ich derentwegen mich nicht genug&#x017F;am ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kunde/ thaten Ibburanes vnd Dunalbius<lb/>
jhren mo&#x0364;glich&#x017F;ten vleiß/ damit nichts fu&#x0364;rgenommen<lb/>
wu&#x0364;rde/ das meinen Wu&#x0364;rden zuentgegen lieffe. Die<lb/>
hohe Stelle aber/ welche &#x017F;ie vnter den Gei&#x017F;tlichen<lb/>
hatten/ machte daß man &#x017F;ie fu&#x0364;r tu&#x0364;chtig hielt/ welche<lb/>
den Frieden behandeln hu&#x0364;lffen: dann es jhres Ampts<lb/>
zu&#x017F;eyn &#x017F;chiene/ daß &#x017F;ie die gewaffneten zur Eintra&#x0364;ch-<lb/>
tigkeit anmahnten/ vnd weil jhnen/ ange&#x017F;ehen daß &#x017F;ie<lb/>
Außla&#x0364;ndi&#x017F;che Leute/ auch gleich&#x017F;amb nur als Vn-<lb/>
terha&#x0364;ndler darzwi&#x017F;chen ka&#x0364;men/ mehr Glauben ko&#x0364;n-<lb/>
te zuge&#x017F;tellt werden. Sie waren damals zu Paler-<lb/>
mo/ vnd als &#x017F;ie meine Schrei/ den/ welche ich mit ver-<lb/>
blu&#x0364;mten Worten ge&#x017F;etzt/ empfangen/ haben &#x017F;ie mein<lb/>
Begehren leichtlich ver&#x017F;tanden. Derentwegen &#x017F;eynd<lb/>
&#x017F;ie bald zu mir/ bald zum Lycogenes kommen/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E v</fw><fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0117] Das Erſte Buch. ſten: Der Koͤnig Meleander ſolte Sicilien mit voͤl- liger Gewalt beſitzen: Lycogenes in voriger Freund- ſchafft bey jhm verbleiben/ wie auch die verwaltung vber das Meer vnd Syracuſiſche Landſchafft be- halten: auch zum Vnterpfandt vnd Verſicherung die Staͤdte Erbeſte vnd Heraclee mit jhren Beſatz- ungen jnnhaben. Weiter machten ſie mich verbuͤnd- lich deß angethanen Vnrechtes in einigem Wege ferꝛner nicht zugedencken/ noch etwas von dem/ was bey wehrendem Tumult fuͤrgelauffen/ zurechen. Wie es meiner Hohheit nun zwar nicht gezieme- te/ Argenis/ in ſo vnbilliche Vorſchlaͤge zuwilligen/ alſo wolte es auch mein Zuſtandt anders nicht ley- den. Als ich derentwegen mich nicht genugſam ent- ſchlieſſen kunde/ thaten Ibburanes vnd Dunalbius jhren moͤglichſten vleiß/ damit nichts fuͤrgenommen wuͤrde/ das meinen Wuͤrden zuentgegen lieffe. Die hohe Stelle aber/ welche ſie vnter den Geiſtlichen hatten/ machte daß man ſie fuͤr tuͤchtig hielt/ welche den Frieden behandeln huͤlffen: dann es jhres Ampts zuſeyn ſchiene/ daß ſie die gewaffneten zur Eintraͤch- tigkeit anmahnten/ vnd weil jhnen/ angeſehen daß ſie Außlaͤndiſche Leute/ auch gleichſamb nur als Vn- terhaͤndler darzwiſchen kaͤmen/ mehr Glauben koͤn- te zugeſtellt werden. Sie waren damals zu Paler- mo/ vnd als ſie meine Schrei/ den/ welche ich mit ver- bluͤmten Worten geſetzt/ empfangen/ haben ſie mein Begehren leichtlich verſtanden. Derentwegen ſeynd ſie bald zu mir/ bald zum Lycogenes kommen/ vnd haben E v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/117
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/117>, abgerufen am 29.09.2020.