Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
welche Raht hielten/ ob es besser sey solche bey Leben
zuerhalten/ oder auß verzweifflung auff die eusserste
Nothwehr zutreiben. Sie durfften auch für den Ly-
cogenes reden; er were in einer Schlacht/ nicht aber
im gantzen Krieg vberwunden worden. Ferrner/ wann
es schon möglich jhn gantz vnd gar zustürtzen/ so sey
es doch nicht rahtsam. Mit was für einem Aug sol-
ten die Sicilier wol ansehen den jenigen/ welcher sie
einer solchen Person beraubet hette/ die jhnen für al-
len Lieb gewesen? Sie würden viel halsstarriger streit-
ten für seine Rache nach dem Todt/ als für seine
Ehre beym Leben. Derentwegen solte ich die Zeit er-
greiffen/ in dem ich als der Vberwinder meine Vn-
derthanen mit Eingehung deß Friedens mir verbin-
den köndte. Ich verhalte es euch nicht/ Argenis/ daß
ich mich vber solchen Reden mehr entsetzet habe/ als
vber den fliegenden Fahnen deß Lycogenes im freyen
Felde. Ich sahe daß meine Hohheit verrathen wür-
de/ vnd ich mich noch ärgerer Gefahr außsetzen mü-
ste/ wann ich nicht mit vleisse wolte betrogen werden.
Es ist fürnämlich in Betrachtung ewerer gesche-
hen/ meine Tochter/ daß ich lieber mein Königreich
bey Friede/ er sey auch wie er wölle/ erhalten/ als mit
harter Vertheydigung meiner Mayestät euch ent-
erbet habe. Sie haben auch nur nicht erwarten wöl-
len/ biß ich/ als König vnd Vberwinder/ jhnen billi-
che Bedingungen deß Verbündnüsses fürschriebe:
sondern mir gewisse Artickel deß Lycogenes einge-
händiget/ von welchen nachfolgende die fürnemb-

sten:

Joh. Barclayens Argenis/
welche Raht hielten/ ob es beſſer ſey ſolche bey Leben
zuerhalten/ oder auß verzweifflung auff die euſſerſte
Nothwehr zutreiben. Sie durfften auch fuͤr den Ly-
cogenes reden; er were in einer Schlacht/ nicht aber
im gantzen Krieg vberwunden worden. Ferꝛner/ wañ
es ſchon moͤglich jhn gantz vnd gar zuſtuͤrtzen/ ſo ſey
es doch nicht rahtſam. Mit was fuͤr einem Aug ſol-
ten die Sicilier wol anſehen den jenigen/ welcher ſie
einer ſolchen Perſon beraubet hette/ die jhnen fuͤr al-
len Lieb geweſen? Sie wuͤrdẽ viel halsſtarꝛiger ſtreit-
ten fuͤr ſeine Rache nach dem Todt/ als fuͤr ſeine
Ehre beym Leben. Derentwegen ſolte ich die Zeit er-
greiffen/ in dem ich als der Vberwinder meine Vn-
derthanen mit Eingehung deß Friedens mir verbin-
den koͤndte. Ich verhalte es euch nicht/ Argenis/ daß
ich mich vber ſolchen Reden mehr entſetzet habe/ als
vber den fliegenden Fahnen deß Lycogenes im freyen
Felde. Ich ſahe daß meine Hohheit verꝛathen wuͤr-
de/ vnd ich mich noch aͤrgerer Gefahr außſetzen muͤ-
ſte/ wann ich nicht mit vleiſſe wolte betrogen werden.
Es iſt fuͤrnaͤmlich in Betrachtung ewerer geſche-
hen/ meine Tochter/ daß ich lieber mein Koͤnigreich
bey Friede/ er ſey auch wie er woͤlle/ erhalten/ als mit
harter Vertheydigung meiner Mayeſtaͤt euch ent-
erbet habe. Sie haben auch nur nicht erwarten woͤl-
len/ biß ich/ als Koͤnig vnd Vberwinder/ jhnen billi-
che Bedingungen deß Verbuͤndnuͤſſes fuͤrſchriebe:
ſondern mir gewiſſe Artickel deß Lycogenes einge-
haͤndiget/ von welchen nachfolgende die fuͤrnemb-

ſten:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0116" n="72"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
welche Raht hielten/ ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey &#x017F;olche bey Leben<lb/>
zuerhalten/ oder auß verzweifflung auff die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Nothwehr zutreiben. Sie durfften auch fu&#x0364;r den Ly-<lb/>
cogenes reden; er were in einer Schlacht/ nicht aber<lb/>
im gantzen Krieg vberwunden worden. Fer&#xA75B;ner/ wan&#x0303;<lb/>
es &#x017F;chon mo&#x0364;glich jhn gantz vnd gar zu&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ &#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
es doch nicht raht&#x017F;am. Mit was fu&#x0364;r einem Aug &#x017F;ol-<lb/>
ten die Sicilier wol an&#x017F;ehen den jenigen/ welcher &#x017F;ie<lb/>
einer &#x017F;olchen Per&#x017F;on beraubet hette/ die jhnen fu&#x0364;r al-<lb/>
len Lieb gewe&#x017F;en? Sie wu&#x0364;rde&#x0303; viel hals&#x017F;tar&#xA75B;iger &#x017F;treit-<lb/>
ten fu&#x0364;r &#x017F;eine Rache nach dem Todt/ als fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
Ehre beym Leben. Derentwegen &#x017F;olte ich die Zeit er-<lb/>
greiffen/ in dem ich als der Vberwinder meine Vn-<lb/>
derthanen mit Eingehung deß Friedens mir verbin-<lb/>
den ko&#x0364;ndte. Ich verhalte es euch nicht/ Argenis/ daß<lb/>
ich mich vber &#x017F;olchen Reden mehr ent&#x017F;etzet habe/ als<lb/>
vber den fliegenden Fahnen deß Lycogenes im freyen<lb/>
Felde. Ich &#x017F;ahe daß meine Hohheit ver&#xA75B;athen wu&#x0364;r-<lb/>
de/ vnd ich mich noch a&#x0364;rgerer Gefahr auß&#x017F;etzen mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te/ wann ich nicht mit vlei&#x017F;&#x017F;e wolte betrogen werden.<lb/>
Es i&#x017F;t fu&#x0364;rna&#x0364;mlich in Betrachtung ewerer ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ meine Tochter/ daß ich lieber mein Ko&#x0364;nigreich<lb/>
bey Friede/ er &#x017F;ey auch wie er wo&#x0364;lle/ erhalten/ als mit<lb/>
harter Vertheydigung meiner Maye&#x017F;ta&#x0364;t euch ent-<lb/>
erbet habe. Sie haben auch nur nicht erwarten wo&#x0364;l-<lb/>
len/ biß ich/ als Ko&#x0364;nig vnd Vberwinder/ jhnen billi-<lb/>
che Bedingungen deß Verbu&#x0364;ndnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;r&#x017F;chriebe:<lb/>
&#x017F;ondern mir gewi&#x017F;&#x017F;e Artickel deß Lycogenes einge-<lb/>
ha&#x0364;ndiget/ von welchen nachfolgende die fu&#x0364;rnemb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0116] Joh. Barclayens Argenis/ welche Raht hielten/ ob es beſſer ſey ſolche bey Leben zuerhalten/ oder auß verzweifflung auff die euſſerſte Nothwehr zutreiben. Sie durfften auch fuͤr den Ly- cogenes reden; er were in einer Schlacht/ nicht aber im gantzen Krieg vberwunden worden. Ferꝛner/ wañ es ſchon moͤglich jhn gantz vnd gar zuſtuͤrtzen/ ſo ſey es doch nicht rahtſam. Mit was fuͤr einem Aug ſol- ten die Sicilier wol anſehen den jenigen/ welcher ſie einer ſolchen Perſon beraubet hette/ die jhnen fuͤr al- len Lieb geweſen? Sie wuͤrdẽ viel halsſtarꝛiger ſtreit- ten fuͤr ſeine Rache nach dem Todt/ als fuͤr ſeine Ehre beym Leben. Derentwegen ſolte ich die Zeit er- greiffen/ in dem ich als der Vberwinder meine Vn- derthanen mit Eingehung deß Friedens mir verbin- den koͤndte. Ich verhalte es euch nicht/ Argenis/ daß ich mich vber ſolchen Reden mehr entſetzet habe/ als vber den fliegenden Fahnen deß Lycogenes im freyen Felde. Ich ſahe daß meine Hohheit verꝛathen wuͤr- de/ vnd ich mich noch aͤrgerer Gefahr außſetzen muͤ- ſte/ wann ich nicht mit vleiſſe wolte betrogen werden. Es iſt fuͤrnaͤmlich in Betrachtung ewerer geſche- hen/ meine Tochter/ daß ich lieber mein Koͤnigreich bey Friede/ er ſey auch wie er woͤlle/ erhalten/ als mit harter Vertheydigung meiner Mayeſtaͤt euch ent- erbet habe. Sie haben auch nur nicht erwarten woͤl- len/ biß ich/ als Koͤnig vnd Vberwinder/ jhnen billi- che Bedingungen deß Verbuͤndnuͤſſes fuͤrſchriebe: ſondern mir gewiſſe Artickel deß Lycogenes einge- haͤndiget/ von welchen nachfolgende die fuͤrnemb- ſten:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/116
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/116>, abgerufen am 28.10.2020.