Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Meleandern gewesen. 53. etc. 74.
wird zur Straffe
gesucht. 29.
nimbt sich einer Flucht an. 35.
verbir-
get sich in eine Höle. 48.
vermummet das Ge-
sichte. 86.
schicket den Arsidas zur Argenis. 87.
kömpt heimlich vor sie/ als Sie der Pallaß Fest
begieng. 166.
etc. fleucht mit dem Arsidas in Ita-
lien. 181.
Meleander wil jhn/ mit eben jhm zurücke
haben. 201.
Er leidet Schiffbruch auff der Reise
in Gallien. 241.
etc. wird von den Meerraubern
gerettet/ die er nachmals hinrichtet. 255
etc. gibet
Hyanißben den Schatz wieder/ welchen sie jhr
gestolen hatten. 275. 276.
ligt an Wunden kranck.
283.
vnd weiter. wird von Argeniß durch schreiben
in Sicilien beruffen. 343.
hat das viertägliche
Feber/ vertreibet dasselbe. 498.
kehret in Sicilien
vmb. 501.
vnd folgends. Seine heimliche Vnter-
redung mit der Argeniß. 520.
etc. wie er sich vor
eine Jungfraw/ Theocrine deß Namens auß ge-
geben/ vnd zur Argeniß Liebe kommen sey. 460.
vnd ferner/ biß 491.
vnd wiederumb 530.
etc. von
seiner Gebuhrt vnd Aufferziehung/ sihe im Wor-
te Astiorist. kömpt nach vberstandener Schiff-
bruchs Gefahr widerumb in Mauritanien zur
Hianißbe. 762.
etc. bestreitet auff jhr Begehren
den Radiroban. 778.
vnd weiter. Erwürget jhn
im Kampffe. 833.
etc. ligt kranck an Wunden. 845.
etc. empfengt der Argeniß schreiben. 905.
ergrim-
met vber deß Archombrotus Gegenwart. 919.
wird auff eine Zeit mit jhme durch Hyanißben
versöh-
Y y y iiij
Regiſter.
Meleandern geweſen. 53. ꝛc. 74.
wird zur Straffe
geſucht. 29.
nimbt ſich einer Flucht an. 35.
verbir-
get ſich in eine Hoͤle. 48.
vermummet das Ge-
ſichte. 86.
ſchicket den Arſidas zur Argenis. 87.
koͤmpt heimlich vor ſie/ als Sie der Pallaß Feſt
begieng. 166.
ꝛc. fleucht mit dem Arſidas in Ita-
lien. 181.
Meleander wil jhn/ mit eben jhm zuruͤcke
haben. 201.
Er leidet Schiffbruch auff der Reiſe
in Gallien. 241.
ꝛc. wird von den Meerraubern
gerettet/ die er nachmals hinrichtet. 255
ꝛc. gibet
Hyanißben den Schatz wieder/ welchen ſie jhr
geſtolẽ hatten. 275. 276.
ligt an Wunden kranck.
283.
vnd weiter. wird von Argeniß durch ſchreiben
in Sicilien beruffen. 343.
hat das viertaͤgliche
Feber/ vertreibet daſſelbe. 498.
kehret in Sicilien
vmb. 501.
vnd folgends. Seine heimliche Vnter-
redung mit der Argeniß. 520.
ꝛc. wie er ſich vor
eine Jungfraw/ Theocrine deß Namens auß ge-
geben/ vnd zur Argeniß Liebe kommen ſey. 460.
vnd ferner/ biß 491.
vnd wiederumb 530.
ꝛc. von
ſeiner Gebuhrt vnd Aufferziehung/ ſihe im Wor-
te Aſtioriſt. koͤmpt nach vberſtandener Schiff-
bruchs Gefahr widerumb in Mauritanien zur
Hianißbe. 762.
ꝛc. beſtreitet auff jhr Begehren
den Radiroban. 778.
vnd weiter. Erwuͤrget jhn
im Kampffe. 833.
ꝛc. ligt kranck an Wunden. 845.
ꝛc. empfengt der Argeniß ſchreiben. 905.
ergrim-
met vber deß Archombrotus Gegenwart. 919.
wird auff eine Zeit mit jhme durch Hyanißben
verſoͤh-
Y y y iiij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item> <hi rendition="#et"><pb facs="#f1115" n="[1071]"/><fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
Meleandern gewe&#x017F;en. <ref>53</ref>. &#xA75B;c. <ref>74</ref>.</hi> </item>
                <item>wird zur Straffe<lb/>
ge&#x017F;ucht. <ref>29</ref>.</item>
                <item>nimbt &#x017F;ich einer Flucht an. <ref>35</ref>.</item>
                <item>verbir-<lb/>
get &#x017F;ich in eine Ho&#x0364;le. <ref>48</ref>.</item>
                <item>vermummet das Ge-<lb/>
&#x017F;ichte. <ref>86</ref>.</item>
                <item>&#x017F;chicket den Ar&#x017F;idas zur Argenis. <ref>87</ref>.</item><lb/>
                <item>ko&#x0364;mpt heimlich vor &#x017F;ie/ als Sie der Pallaß Fe&#x017F;t<lb/>
begieng. <ref>166</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. fleucht mit dem Ar&#x017F;idas in Ita-<lb/>
lien. <ref>181</ref>.</item>
                <item>Meleander wil jhn/ mit eben jhm zuru&#x0364;cke<lb/>
haben. <ref>201</ref>.</item>
                <item>Er leidet Schiffbruch auff der Rei&#x017F;e<lb/>
in Gallien. <ref>241</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. wird von den Meerraubern<lb/>
gerettet/ die er nachmals hinrichtet. <ref>255</ref></item>
                <item>&#xA75B;c. gibet<lb/>
Hyanißben den Schatz wieder/ welchen &#x017F;ie jhr<lb/>
ge&#x017F;tole&#x0303; hatten. <ref>275</ref>. <ref>276</ref>.</item>
                <item>ligt an Wunden kranck.<lb/><ref>283</ref>.</item>
                <item>vnd weiter. wird von Argeniß durch &#x017F;chreiben<lb/>
in Sicilien beruffen. <ref>343</ref>.</item>
                <item>hat das vierta&#x0364;gliche<lb/>
Feber/ vertreibet da&#x017F;&#x017F;elbe. <ref>498</ref>.</item>
                <item>kehret in Sicilien<lb/>
vmb. <ref>501</ref>.</item>
                <item>vnd folgends. Seine heimliche Vnter-<lb/>
redung mit der Argeniß. <ref>520</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. wie er &#x017F;ich vor<lb/>
eine Jungfraw/ Theocrine deß Namens auß ge-<lb/>
geben/ vnd zur Argeniß Liebe kommen &#x017F;ey. <ref>460</ref>.</item><lb/>
                <item>vnd ferner/ biß <ref>491</ref>.</item>
                <item>vnd wiederumb <ref>530</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. von<lb/>
&#x017F;einer Gebuhrt vnd Aufferziehung/ &#x017F;ihe im Wor-<lb/>
te A&#x017F;tiori&#x017F;t. ko&#x0364;mpt nach vber&#x017F;tandener Schiff-<lb/>
bruchs Gefahr widerumb in Mauritanien zur<lb/>
Hianißbe. <ref>762</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. be&#x017F;treitet auff jhr Begehren<lb/>
den Radiroban. <ref>778</ref>.</item>
                <item>vnd weiter. Erwu&#x0364;rget jhn<lb/>
im Kampffe. <ref>833</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. ligt kranck an Wunden. <ref>845</ref>.</item><lb/>
                <item>&#xA75B;c. empfengt der Argeniß &#x017F;chreiben. <ref>905</ref>.</item>
                <item>ergrim-<lb/>
met vber deß Archombrotus Gegenwart. <ref>919</ref>.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#et">wird auff eine Zeit mit jhme durch Hyanißben</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">Y y y iiij</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;o&#x0364;h-</fw><lb/>
                </item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1071]/1115] Regiſter. Meleandern geweſen. 53. ꝛc. 74. wird zur Straffe geſucht. 29. nimbt ſich einer Flucht an. 35. verbir- get ſich in eine Hoͤle. 48. vermummet das Ge- ſichte. 86. ſchicket den Arſidas zur Argenis. 87. koͤmpt heimlich vor ſie/ als Sie der Pallaß Feſt begieng. 166. ꝛc. fleucht mit dem Arſidas in Ita- lien. 181. Meleander wil jhn/ mit eben jhm zuruͤcke haben. 201. Er leidet Schiffbruch auff der Reiſe in Gallien. 241. ꝛc. wird von den Meerraubern gerettet/ die er nachmals hinrichtet. 255 ꝛc. gibet Hyanißben den Schatz wieder/ welchen ſie jhr geſtolẽ hatten. 275. 276. ligt an Wunden kranck. 283. vnd weiter. wird von Argeniß durch ſchreiben in Sicilien beruffen. 343. hat das viertaͤgliche Feber/ vertreibet daſſelbe. 498. kehret in Sicilien vmb. 501. vnd folgends. Seine heimliche Vnter- redung mit der Argeniß. 520. ꝛc. wie er ſich vor eine Jungfraw/ Theocrine deß Namens auß ge- geben/ vnd zur Argeniß Liebe kommen ſey. 460. vnd ferner/ biß 491. vnd wiederumb 530. ꝛc. von ſeiner Gebuhrt vnd Aufferziehung/ ſihe im Wor- te Aſtioriſt. koͤmpt nach vberſtandener Schiff- bruchs Gefahr widerumb in Mauritanien zur Hianißbe. 762. ꝛc. beſtreitet auff jhr Begehren den Radiroban. 778. vnd weiter. Erwuͤrget jhn im Kampffe. 833. ꝛc. ligt kranck an Wunden. 845. ꝛc. empfengt der Argeniß ſchreiben. 905. ergrim- met vber deß Archombrotus Gegenwart. 919. wird auff eine Zeit mit jhme durch Hyanißben verſoͤh- Y y y iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1115
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. [1071]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1115>, abgerufen am 20.09.2020.