Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
ben: Derowegen weil jene rasete/ so rasete diese her-
gegen: Sie gedächte so eine schmähliche Tragedie
nicht zu schawen; vnd wann sie nicht zusagte jhres
Lebens zu schonen/ so wolte sie nach Hülffe ruffen.
Darauff thete sie gleichsam als gienge sie auff die
Thür zu/ da Argenis sie hinten bey dem Rocke er-
grieffe/ vnd sie auff sich in die Armen riesse. Meine
Mutter/ hub sie an/ warumb wollet jhr nicht/ daß
ich mir von so grossem Schmertzen abhelffe? glau-
bet jhr/ daß Poliarchus gelebet hette/ wann ich erst-
lich gestorben were? Nein/ jhr könt mich nicht be-
triegen/ Selenisse. Ich weiß wol was jhr von mir
haben wollet/ vnd was jhr mich gelehret habet von
Wiegen an. Ihr werdet die erste seyn/ die es loben
wird/ wann ich das mit meiner Handt vollbracht
werde haben/ was jhr mir zu vollbringen an jetzo
verwehret. Im Fall etwas von vns vbrig ist nach
dem Tode/ so liebet Poliarchus mich noch jetzundt.
Ich wil glückselig gehen meinen Bräutigam zu
suchen/ vnd vnsere keusche Geister sollen ohn allen
Neyd einander vmbfangen. Letzlich wo vnser Thun
gantz vntergehet/ vnd das Grab alles eynschleusset
was an vns ist/ so werde ich nebenst dem Leben zu-
gleich auch die Furcht hinlegen (ich erschrecke nur
vor dem Gedächtnuß dessen) daß ich deß Poliar-
chus Mörder nicht ehren dörffe. Ihr wisset auß
wessen Befehl die Fewer gestern auffgesteckt sind
worden. Zweyffelt jr/ daß dieses an Poliarchus To-
de nicht Vrsache sey? Es ist aber mein Vatter: vnd

es ist
E

Das Erſte Buch.
ben: Derowegen weil jene raſete/ ſo raſete dieſe her-
gegen: Sie gedaͤchte ſo eine ſchmaͤhliche Tragedie
nicht zu ſchawen; vnd wann ſie nicht zuſagte jhres
Lebens zu ſchonen/ ſo wolte ſie nach Huͤlffe ruffen.
Darauff thete ſie gleichſam als gienge ſie auff die
Thuͤr zu/ da Argenis ſie hinten bey dem Rocke er-
grieffe/ vnd ſie auff ſich in die Armen rieſſe. Meine
Mutter/ hub ſie an/ warumb wollet jhr nicht/ daß
ich mir von ſo groſſem Schmertzen abhelffe? glau-
bet jhr/ daß Poliarchus gelebet hette/ wann ich erſt-
lich geſtorben were? Nein/ jhr koͤnt mich nicht be-
triegen/ Seleniſſe. Ich weiß wol was jhr von mir
haben wollet/ vnd was jhr mich gelehret habet von
Wiegen an. Ihr werdet die erſte ſeyn/ die es loben
wird/ wann ich das mit meiner Handt vollbracht
werde haben/ was jhr mir zu vollbringen an jetzo
verwehret. Im Fall etwas von vns vbrig iſt nach
dem Tode/ ſo liebet Poliarchus mich noch jetzundt.
Ich wil gluͤckſelig gehen meinen Braͤutigam zu
ſuchen/ vnd vnſere keuſche Geiſter ſollen ohn allen
Neyd einander vmbfangẽ. Letzlich wo vnſer Thun
gantz vntergehet/ vnd das Grab alles eynſchleuſſet
was an vns iſt/ ſo werde ich nebenſt dem Leben zu-
gleich auch die Furcht hinlegen (ich erſchrecke nur
vor dem Gedaͤchtnuß deſſen) daß ich deß Poliar-
chus Moͤrder nicht ehren doͤrffe. Ihr wiſſet auß
weſſen Befehl die Fewer geſtern auffgeſteckt ſind
worden. Zweyffelt jr/ daß dieſes an Poliarchus To-
de nicht Vrſache ſey? Es iſt aber mein Vatter: vnd

es iſt
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="65"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
ben: Derowegen weil jene ra&#x017F;ete/ &#x017F;o ra&#x017F;ete die&#x017F;e her-<lb/>
gegen: Sie geda&#x0364;chte &#x017F;o eine &#x017F;chma&#x0364;hliche Tragedie<lb/>
nicht zu &#x017F;chawen; vnd wann &#x017F;ie nicht zu&#x017F;agte jhres<lb/>
Lebens zu &#x017F;chonen/ &#x017F;o wolte &#x017F;ie nach Hu&#x0364;lffe ruffen.<lb/>
Darauff thete &#x017F;ie gleich&#x017F;am als gienge &#x017F;ie auff die<lb/>
Thu&#x0364;r zu/ da Argenis &#x017F;ie hinten bey dem Rocke er-<lb/>
grieffe/ vnd &#x017F;ie auff &#x017F;ich in die Armen rie&#x017F;&#x017F;e. Meine<lb/>
Mutter/ hub &#x017F;ie an/ warumb wollet jhr nicht/ daß<lb/>
ich mir von &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em Schmertzen abhelffe? glau-<lb/>
bet jhr/ daß Poliarchus gelebet hette/ wann ich er&#x017F;t-<lb/>
lich ge&#x017F;torben were? Nein/ jhr ko&#x0364;nt mich nicht be-<lb/>
triegen/ Seleni&#x017F;&#x017F;e. Ich weiß wol was jhr von mir<lb/>
haben wollet/ vnd was jhr mich gelehret habet von<lb/>
Wiegen an. Ihr werdet die er&#x017F;te &#x017F;eyn/ die es loben<lb/>
wird/ wann ich das mit meiner Handt vollbracht<lb/>
werde haben/ was jhr mir zu vollbringen an jetzo<lb/>
verwehret. Im Fall etwas von vns vbrig i&#x017F;t nach<lb/>
dem Tode/ &#x017F;o liebet Poliarchus mich noch jetzundt.<lb/>
Ich wil glu&#x0364;ck&#x017F;elig gehen meinen Bra&#x0364;utigam zu<lb/>
&#x017F;uchen/ vnd vn&#x017F;ere keu&#x017F;che Gei&#x017F;ter &#x017F;ollen ohn allen<lb/>
Neyd einander vmbfange&#x0303;. Letzlich wo vn&#x017F;er Thun<lb/>
gantz vntergehet/ vnd das Grab alles eyn&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et<lb/>
was an vns i&#x017F;t/ &#x017F;o werde ich neben&#x017F;t dem Leben zu-<lb/>
gleich auch die Furcht hinlegen (ich er&#x017F;chrecke nur<lb/>
vor dem Geda&#x0364;chtnuß de&#x017F;&#x017F;en) daß ich deß Poliar-<lb/>
chus Mo&#x0364;rder nicht ehren do&#x0364;rffe. Ihr wi&#x017F;&#x017F;et auß<lb/>
we&#x017F;&#x017F;en Befehl die Fewer ge&#x017F;tern auffge&#x017F;teckt &#x017F;ind<lb/>
worden. Zweyffelt jr/ daß die&#x017F;es an Poliarchus To-<lb/>
de nicht Vr&#x017F;ache &#x017F;ey? Es i&#x017F;t aber mein Vatter: vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">es i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0109] Das Erſte Buch. ben: Derowegen weil jene raſete/ ſo raſete dieſe her- gegen: Sie gedaͤchte ſo eine ſchmaͤhliche Tragedie nicht zu ſchawen; vnd wann ſie nicht zuſagte jhres Lebens zu ſchonen/ ſo wolte ſie nach Huͤlffe ruffen. Darauff thete ſie gleichſam als gienge ſie auff die Thuͤr zu/ da Argenis ſie hinten bey dem Rocke er- grieffe/ vnd ſie auff ſich in die Armen rieſſe. Meine Mutter/ hub ſie an/ warumb wollet jhr nicht/ daß ich mir von ſo groſſem Schmertzen abhelffe? glau- bet jhr/ daß Poliarchus gelebet hette/ wann ich erſt- lich geſtorben were? Nein/ jhr koͤnt mich nicht be- triegen/ Seleniſſe. Ich weiß wol was jhr von mir haben wollet/ vnd was jhr mich gelehret habet von Wiegen an. Ihr werdet die erſte ſeyn/ die es loben wird/ wann ich das mit meiner Handt vollbracht werde haben/ was jhr mir zu vollbringen an jetzo verwehret. Im Fall etwas von vns vbrig iſt nach dem Tode/ ſo liebet Poliarchus mich noch jetzundt. Ich wil gluͤckſelig gehen meinen Braͤutigam zu ſuchen/ vnd vnſere keuſche Geiſter ſollen ohn allen Neyd einander vmbfangẽ. Letzlich wo vnſer Thun gantz vntergehet/ vnd das Grab alles eynſchleuſſet was an vns iſt/ ſo werde ich nebenſt dem Leben zu- gleich auch die Furcht hinlegen (ich erſchrecke nur vor dem Gedaͤchtnuß deſſen) daß ich deß Poliar- chus Moͤrder nicht ehren doͤrffe. Ihr wiſſet auß weſſen Befehl die Fewer geſtern auffgeſteckt ſind worden. Zweyffelt jr/ daß dieſes an Poliarchus To- de nicht Vrſache ſey? Es iſt aber mein Vatter: vnd es iſt E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/109
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/109>, abgerufen am 28.10.2020.