Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Selenisse/ wo jhr es nicht wisset/ die ich den Poliar-
chus entleibet: Diese Schuldt kan ich anders nicht
abwaschen als mit meinem Blute. Was hette er in
Sicilien seyn dörffen/ were Argenis nicht? Mit die-
sen Worten benam jhr die Vnmässigkeit der
Schmertzen Sprache vnd Athem. Das Eysen fiel
jhr auß der Handt/ vnd sie auff Selenissen/ welche
kaum so mächtig war sie zu erhalten.

Sie Selenisse war nicht allein der Argenis/ son-
dern auch jhrer eygenen Gefahr halben bekümmert/
vnd versuchte alle Mittel/ welche doch bey jhr we-
nig ersprießlich waren. Zuweilen weynete sie mit
jhr/ in Meynung wann sie jhren zehren den freyen
Lauff liesse/ so würden sie sich desto geschwinder
enden: vnd zuweilen nam sie sich deß ernstes an/ als
einer Hoffmeisterin geziemen wolte. Sie stalte jhr
auch jhren Vatter für Augen/ welcher zu dem daß
er wegen grossen Auffstands ohne diß betrübet we-
re mit dem eussersten Vnglück würde beleget wer-
den/ wann sie noch darzu solte sterben. Dann sie sey
gleichsam als das rote vnd durch Göttliches Ver-
hängnüß gewachsene Haar/ welches wann sie
als Scylla/ die sich in den Minois verliebet/ auß-
reissen würde/ so musten Tochter vnd Vatter in
gleiches Vnglück gerahten. Vermeynete sie auch
wol/ daß die Welt/ so ohne diß arggedäncklich vnd
von sich selber böse/ würde zu bereden seyn/ daß so ei-
ne starcke Liebe vnd vnverletzte Keuschheit beysam-
men gewohnet hetten? Aber sie predigte einem Tau-

ben: De-

Joh. Barclayens Argenis/
Seleniſſe/ wo jhr es nicht wiſſet/ die ich den Poliar-
chus entleibet: Dieſe Schuldt kan ich anders nicht
abwaſchen als mit meinem Blute. Was hette er in
Sicilien ſeyn doͤrffen/ were Argenis nicht? Mit die-
ſen Worten benam jhr die Vnmaͤſſigkeit der
Schmertzen Sprache vnd Athem. Das Eyſen fiel
jhr auß der Handt/ vnd ſie auff Seleniſſen/ welche
kaum ſo maͤchtig war ſie zu erhalten.

Sie Seleniſſe war nicht allein der Argenis/ ſon-
dern auch jhrer eygenen Gefahr halben bekuͤmmert/
vnd verſuchte alle Mittel/ welche doch bey jhr we-
nig erſprießlich waren. Zuweilen weynete ſie mit
jhr/ in Meynung wann ſie jhren zehren den freyen
Lauff lieſſe/ ſo wuͤrden ſie ſich deſto geſchwinder
enden: vnd zuweilen nam ſie ſich deß ernſtes an/ als
einer Hoffmeiſterin geziemen wolte. Sie ſtalte jhr
auch jhren Vatter fuͤr Augen/ welcher zu dem daß
er wegen groſſen Auffſtands ohne diß betruͤbet we-
re mit dem euſſerſten Vngluͤck wuͤrde beleget wer-
den/ wann ſie noch darzu ſolte ſterben. Dann ſie ſey
gleichſam als das rote vnd durch Goͤttliches Ver-
haͤngnuͤß gewachſene Haar/ welches wann ſie
als Scylla/ die ſich in den Minois verliebet/ auß-
reiſſen wuͤrde/ ſo muſten Tochter vnd Vatter in
gleiches Vngluͤck gerahten. Vermeynete ſie auch
wol/ daß die Welt/ ſo ohne diß arggedaͤncklich vnd
von ſich ſelber boͤſe/ wuͤrde zu bereden ſeyn/ daß ſo ei-
ne ſtarcke Liebe vnd vnverletzte Keuſchheit beyſam-
men gewohnet hetten? Aber ſie predigte einem Tau-

ben: De-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="64"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Seleni&#x017F;&#x017F;e/ wo jhr es nicht wi&#x017F;&#x017F;et/ die ich den Poliar-<lb/>
chus entleibet: Die&#x017F;e Schuldt kan ich anders nicht<lb/>
abwa&#x017F;chen als mit meinem Blute. Was hette er in<lb/>
Sicilien &#x017F;eyn do&#x0364;rffen/ were Argenis nicht? Mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten benam jhr die Vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit der<lb/>
Schmertzen Sprache vnd Athem. Das Ey&#x017F;en fiel<lb/>
jhr auß der Handt/ vnd &#x017F;ie auff Seleni&#x017F;&#x017F;en/ welche<lb/>
kaum &#x017F;o ma&#x0364;chtig war &#x017F;ie zu erhalten.</p><lb/>
            <p>Sie Seleni&#x017F;&#x017F;e war nicht allein der Argenis/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch jhrer eygenen Gefahr halben beku&#x0364;mmert/<lb/>
vnd ver&#x017F;uchte alle Mittel/ welche doch bey jhr we-<lb/>
nig er&#x017F;prießlich waren. Zuweilen weynete &#x017F;ie mit<lb/>
jhr/ in Meynung wann &#x017F;ie jhren zehren den freyen<lb/>
Lauff lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder<lb/>
enden: vnd zuweilen nam &#x017F;ie &#x017F;ich deß ern&#x017F;tes an/ als<lb/>
einer Hoffmei&#x017F;terin geziemen wolte. Sie &#x017F;talte jhr<lb/>
auch jhren Vatter fu&#x0364;r Augen/ welcher zu dem daß<lb/>
er wegen gro&#x017F;&#x017F;en Auff&#x017F;tands ohne diß betru&#x0364;bet we-<lb/>
re mit dem eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Vnglu&#x0364;ck wu&#x0364;rde beleget wer-<lb/>
den/ wann &#x017F;ie noch darzu &#x017F;olte &#x017F;terben. Dann &#x017F;ie &#x017F;ey<lb/>
gleich&#x017F;am als das rote vnd durch Go&#x0364;ttliches Ver-<lb/>
ha&#x0364;ngnu&#x0364;ß gewach&#x017F;ene Haar/ welches wann &#x017F;ie<lb/>
als Scylla/ die &#x017F;ich in den Minois verliebet/ auß-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ &#x017F;o mu&#x017F;ten Tochter vnd Vatter in<lb/>
gleiches Vnglu&#x0364;ck gerahten. Vermeynete &#x017F;ie auch<lb/>
wol/ daß die Welt/ &#x017F;o ohne diß arggeda&#x0364;ncklich vnd<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elber bo&#x0364;&#x017F;e/ wu&#x0364;rde zu bereden &#x017F;eyn/ daß &#x017F;o ei-<lb/>
ne &#x017F;tarcke Liebe vnd vnverletzte Keu&#x017F;chheit bey&#x017F;am-<lb/>
men gewohnet hetten? Aber &#x017F;ie predigte einem Tau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben: De-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0108] Joh. Barclayens Argenis/ Seleniſſe/ wo jhr es nicht wiſſet/ die ich den Poliar- chus entleibet: Dieſe Schuldt kan ich anders nicht abwaſchen als mit meinem Blute. Was hette er in Sicilien ſeyn doͤrffen/ were Argenis nicht? Mit die- ſen Worten benam jhr die Vnmaͤſſigkeit der Schmertzen Sprache vnd Athem. Das Eyſen fiel jhr auß der Handt/ vnd ſie auff Seleniſſen/ welche kaum ſo maͤchtig war ſie zu erhalten. Sie Seleniſſe war nicht allein der Argenis/ ſon- dern auch jhrer eygenen Gefahr halben bekuͤmmert/ vnd verſuchte alle Mittel/ welche doch bey jhr we- nig erſprießlich waren. Zuweilen weynete ſie mit jhr/ in Meynung wann ſie jhren zehren den freyen Lauff lieſſe/ ſo wuͤrden ſie ſich deſto geſchwinder enden: vnd zuweilen nam ſie ſich deß ernſtes an/ als einer Hoffmeiſterin geziemen wolte. Sie ſtalte jhr auch jhren Vatter fuͤr Augen/ welcher zu dem daß er wegen groſſen Auffſtands ohne diß betruͤbet we- re mit dem euſſerſten Vngluͤck wuͤrde beleget wer- den/ wann ſie noch darzu ſolte ſterben. Dann ſie ſey gleichſam als das rote vnd durch Goͤttliches Ver- haͤngnuͤß gewachſene Haar/ welches wann ſie als Scylla/ die ſich in den Minois verliebet/ auß- reiſſen wuͤrde/ ſo muſten Tochter vnd Vatter in gleiches Vngluͤck gerahten. Vermeynete ſie auch wol/ daß die Welt/ ſo ohne diß arggedaͤncklich vnd von ſich ſelber boͤſe/ wuͤrde zu bereden ſeyn/ daß ſo ei- ne ſtarcke Liebe vnd vnverletzte Keuſchheit beyſam- men gewohnet hetten? Aber ſie predigte einem Tau- ben: De-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/108
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/108>, abgerufen am 21.09.2020.