Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
plötzlich erschrocken/ auch noch nicht eygentlich
wuste/ worvon jhre Jungfrawen spracheten/ fragte
was da were/ vnd welchen Vnfall sie einander eyn-
bliesen. Selemsse fiel eylends in die Rede/ vnd sage-
te/ eine von den Mägden hette den Spiegel/ welchen
jhr der König an jhrem Geburtstage verehret/ fal-
len lassen/ vnd sie hielten es auß Furchte jres Zornes
so geheim. Aber sie/ welche ohn diß Beysorge trag/
wolte sich nit vberreden lassen/ sondern stund plötz-
lich auff/ vnd ergrieff die nechste von den Jungfra-
wen bey dem Arme/ sahe sie mit brennenden Augen
an/ vnd sagte: Werdet jhr euch vnterfangen mir mit
liegen vmb zu gehen/ so seyt versichert/ daß jhr mir
vnter Augen nimmermehr nicht weiter kommen
sollet. Sagt her/ hat man etwan böse Zeitung von
dem Könige? Die Jungfraw zu Ablehnung so
schrecklicher Meynung/ vnd gleichsam als sie jhr
Trost zusprechen wolte/ fienge an: Nein/ gnedigstes
Fräwlein; wir hören nichts vom Könige/ als was
wir gerne hören sollen: man ist seiner mit vollem
Siege vnd guter Gesundheit gewärtig. Es ist nur
etwas geringes zwischen diese Frewde kommen/ der
Todt deß Poliarchus. Die Schamhafftigkeit hat
nie an der Argenis Person so beständig sich erwiesen
als eben zu diesem mal. Sie ruffte jhren Geist der sie
verlassen wolte behertzt zu rücke/ vnd war in einem
Augenblick entschlossen zu sterben/ vnd zu leben.
Damit sie auch dem anwesenden Frawen Zimmer
allen Verdacht außriesse; Ich zweiffele nicht/ sagte

sie

Das Erſte Buch.
ploͤtzlich erſchrocken/ auch noch nicht eygentlich
wuſte/ worvon jhre Jungfrawen ſpracheten/ fragte
was da were/ vnd welchen Vnfall ſie einander eyn-
blieſen. Selemſſe fiel eylends in die Rede/ vnd ſage-
te/ eine von den Maͤgden hette den Spiegel/ welchen
jhr der Koͤnig an jhrem Geburtstage verehret/ fal-
len laſſen/ vnd ſie hielten es auß Furchte jres Zornes
ſo geheim. Aber ſie/ welche ohn diß Beyſorge trag/
wolte ſich nit vberꝛeden laſſen/ ſondern ſtund ploͤtz-
lich auff/ vnd ergrieff die nechſte von den Jungfra-
wen bey dem Arme/ ſahe ſie mit brennenden Augen
an/ vnd ſagte: Werdet jhr euch vnterfangen mir mit
liegen vmb zu gehen/ ſo ſeyt verſichert/ daß jhr mir
vnter Augen nimmermehr nicht weiter kommen
ſollet. Sagt her/ hat man etwan boͤſe Zeitung von
dem Koͤnige? Die Jungfraw zu Ablehnung ſo
ſchrecklicher Meynung/ vnd gleichſam als ſie jhr
Troſt zuſprechen wolte/ fienge an: Nein/ gnedigſtes
Fraͤwlein; wir hoͤren nichts vom Koͤnige/ als was
wir gerne hoͤren ſollen: man iſt ſeiner mit vollem
Siege vnd guter Geſundheit gewaͤrtig. Es iſt nur
etwas geringes zwiſchen dieſe Frewde kommen/ der
Todt deß Poliarchus. Die Schamhafftigkeit hat
nie an der Argenis Perſon ſo beſtaͤndig ſich erwieſen
als eben zu dieſem mal. Sie ruffte jhren Geiſt der ſie
verlaſſen wolte behertzt zu ruͤcke/ vnd war in einem
Augenblick entſchloſſen zu ſterben/ vnd zu leben.
Damit ſie auch dem anweſenden Frawen Zimmer
allen Verdacht außrieſſe; Ich zweiffele nicht/ ſagte

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="61"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
plo&#x0364;tzlich er&#x017F;chrocken/ auch noch nicht eygentlich<lb/>
wu&#x017F;te/ worvon jhre Jungfrawen &#x017F;pracheten/ fragte<lb/>
was da were/ vnd welchen Vnfall &#x017F;ie einander eyn-<lb/>
blie&#x017F;en. Selem&#x017F;&#x017F;e fiel eylends in die Rede/ vnd &#x017F;age-<lb/>
te/ eine von den Ma&#x0364;gden hette den Spiegel/ welchen<lb/>
jhr der Ko&#x0364;nig an jhrem Geburtstage verehret/ fal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie hielten es auß Furchte jres Zornes<lb/>
&#x017F;o geheim. Aber &#x017F;ie/ welche ohn diß Bey&#x017F;orge trag/<lb/>
wolte &#x017F;ich nit vber&#xA75B;eden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;tund plo&#x0364;tz-<lb/>
lich auff/ vnd ergrieff die nech&#x017F;te von den Jungfra-<lb/>
wen bey dem Arme/ &#x017F;ahe &#x017F;ie mit brennenden Augen<lb/>
an/ vnd &#x017F;agte: Werdet jhr euch vnterfangen mir mit<lb/>
liegen vmb zu gehen/ &#x017F;o &#x017F;eyt ver&#x017F;ichert/ daß jhr mir<lb/>
vnter Augen nimmermehr nicht weiter kommen<lb/>
&#x017F;ollet. Sagt her/ hat man etwan bo&#x0364;&#x017F;e Zeitung von<lb/>
dem Ko&#x0364;nige? Die Jungfraw zu Ablehnung &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chrecklicher Meynung/ vnd gleich&#x017F;am als &#x017F;ie jhr<lb/>
Tro&#x017F;t zu&#x017F;prechen wolte/ fienge an: Nein/ gnedig&#x017F;tes<lb/>
Fra&#x0364;wlein; wir ho&#x0364;ren nichts vom Ko&#x0364;nige/ als was<lb/>
wir gerne ho&#x0364;ren &#x017F;ollen: man i&#x017F;t &#x017F;einer mit vollem<lb/>
Siege vnd guter Ge&#x017F;undheit gewa&#x0364;rtig. Es i&#x017F;t nur<lb/>
etwas geringes zwi&#x017F;chen die&#x017F;e Frewde kommen/ der<lb/>
Todt deß Poliarchus. Die Schamhafftigkeit hat<lb/>
nie an der Argenis Per&#x017F;on &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ich erwie&#x017F;en<lb/>
als eben zu die&#x017F;em mal. Sie ruffte jhren Gei&#x017F;t der &#x017F;ie<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en wolte behertzt zu ru&#x0364;cke/ vnd war in einem<lb/>
Augenblick ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;terben/ vnd zu leben.<lb/>
Damit &#x017F;ie auch dem anwe&#x017F;enden Frawen Zimmer<lb/>
allen Verdacht außrie&#x017F;&#x017F;e; Ich zweiffele nicht/ &#x017F;agte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0105] Das Erſte Buch. ploͤtzlich erſchrocken/ auch noch nicht eygentlich wuſte/ worvon jhre Jungfrawen ſpracheten/ fragte was da were/ vnd welchen Vnfall ſie einander eyn- blieſen. Selemſſe fiel eylends in die Rede/ vnd ſage- te/ eine von den Maͤgden hette den Spiegel/ welchen jhr der Koͤnig an jhrem Geburtstage verehret/ fal- len laſſen/ vnd ſie hielten es auß Furchte jres Zornes ſo geheim. Aber ſie/ welche ohn diß Beyſorge trag/ wolte ſich nit vberꝛeden laſſen/ ſondern ſtund ploͤtz- lich auff/ vnd ergrieff die nechſte von den Jungfra- wen bey dem Arme/ ſahe ſie mit brennenden Augen an/ vnd ſagte: Werdet jhr euch vnterfangen mir mit liegen vmb zu gehen/ ſo ſeyt verſichert/ daß jhr mir vnter Augen nimmermehr nicht weiter kommen ſollet. Sagt her/ hat man etwan boͤſe Zeitung von dem Koͤnige? Die Jungfraw zu Ablehnung ſo ſchrecklicher Meynung/ vnd gleichſam als ſie jhr Troſt zuſprechen wolte/ fienge an: Nein/ gnedigſtes Fraͤwlein; wir hoͤren nichts vom Koͤnige/ als was wir gerne hoͤren ſollen: man iſt ſeiner mit vollem Siege vnd guter Geſundheit gewaͤrtig. Es iſt nur etwas geringes zwiſchen dieſe Frewde kommen/ der Todt deß Poliarchus. Die Schamhafftigkeit hat nie an der Argenis Perſon ſo beſtaͤndig ſich erwieſen als eben zu dieſem mal. Sie ruffte jhren Geiſt der ſie verlaſſen wolte behertzt zu ruͤcke/ vnd war in einem Augenblick entſchloſſen zu ſterben/ vnd zu leben. Damit ſie auch dem anweſenden Frawen Zimmer allen Verdacht außrieſſe; Ich zweiffele nicht/ ſagte ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/105
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/105>, abgerufen am 20.09.2020.