Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Trawrigkeit nicht entdecken/ weil etzliche von deß
Lycogenes Freunden zu gegen waren/ die auff sein
Gesichte/ auff die Augen vnd alle Worte Achtung
gaben. Derhalben bezwang er sich selber/ daß er we-
der ein Zeichen der Frewde/ noch des Leides von sich
gab/ vnd fragte nur wie er were vmbkommen; gieng
darauff in das Gezelte/ in denen gewissen Gedan-
cken/ daß deß Poliarchus Vntergang keiner gerne
hörete/ der nicht auch wolte/ daß der König zugleich
mit jhm außgerottet were. Viel von den Soldaten
kundten auß Schew für dem Könige sich kaum be-
zwingen/ daß sie nicht offentlich weineten. Die Be-
stendigkeitt derselben/ welche von den Fürnembsten
dem gemeinen Wesen mit Trewen beygethan wa-
ren/ vermöchten jhre Seufftzer nicht anzuhalten/
vnd beklagten diesen Verlust vngeschewet. Alle jhre
vertrewliche Reden waren von dem vbelen Zustande
vnd der Trübseligkeit jhrer Zeiten. Diese vnterschie-
de der König mit grossen vleiß bey sich selbst von den
andern/ als welche er für würdig hielte/ denen er sich
vertrawen möchte. Doch schämete er sich auch sie
anzuschawen/ in Meinung daß sie jhm nicht
zum besten wolten; als den sie eine Vr-
sach an Poliarchus Todt zuseyn
meineten.



Das

Das Erſte Buch.
Trawrigkeit nicht entdecken/ weil etzliche von deß
Lycogenes Freunden zu gegen waren/ die auff ſein
Geſichte/ auff die Augen vnd alle Worte Achtung
gaben. Derhalben bezwang er ſich ſelber/ daß er we-
der ein Zeichen der Frewde/ noch des Leides von ſich
gab/ vnd fragte nur wie er were vmbkommen; gieng
darauff in das Gezelte/ in denen gewiſſen Gedan-
cken/ daß deß Poliarchus Vntergang keiner gerne
hoͤrete/ der nicht auch wolte/ daß der Koͤnig zugleich
mit jhm außgerottet were. Viel von den Soldaten
kundten auß Schew fuͤr dem Koͤnige ſich kaum be-
zwingen/ daß ſie nicht offentlich weineten. Die Be-
ſtendigkeitt derſelben/ welche von den Fuͤrnembſten
dem gemeinen Weſen mit Trewen beygethan wa-
ren/ vermoͤchten jhre Seufftzer nicht anzuhalten/
vnd beklagten dieſen Verluſt vngeſchewet. Alle jhre
vertrewliche Reden waren von dem vbelen Zuſtande
vnd der Truͤbſeligkeit jhrer Zeiten. Dieſe vnterſchie-
de der Koͤnig mit groſſen vleiß bey ſich ſelbſt von den
andern/ als welche er fuͤr wuͤrdig hielte/ denen er ſich
vertrawen moͤchte. Doch ſchaͤmete er ſich auch ſie
anzuſchawen/ in Meinung daß ſie jhm nicht
zum beſten wolten; als den ſie eine Vr-
ſach an Poliarchus Todt zuſeyn
meineten.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="59"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Trawrigkeit nicht entdecken/ weil etzliche von deß<lb/>
Lycogenes Freunden zu gegen waren/ die auff &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;ichte/ auff die Augen vnd alle Worte Achtung<lb/>
gaben. Derhalben bezwang er &#x017F;ich &#x017F;elber/ daß er we-<lb/>
der ein Zeichen der Frewde/ noch des Leides von &#x017F;ich<lb/>
gab/ vnd fragte nur wie er were vmbkommen; gieng<lb/>
darauff in das Gezelte/ in denen gewi&#x017F;&#x017F;en Gedan-<lb/>
cken/ daß deß Poliarchus Vntergang keiner gerne<lb/>
ho&#x0364;rete/ der nicht auch wolte/ daß der Ko&#x0364;nig zugleich<lb/>
mit jhm außgerottet were. Viel von den Soldaten<lb/>
kundten auß Schew fu&#x0364;r dem Ko&#x0364;nige &#x017F;ich kaum be-<lb/>
zwingen/ daß &#x017F;ie nicht offentlich weineten. Die Be-<lb/>
&#x017F;tendigkeitt der&#x017F;elben/ welche von den Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
dem gemeinen We&#x017F;en mit Trewen beygethan wa-<lb/>
ren/ vermo&#x0364;chten jhre Seufftzer nicht anzuhalten/<lb/>
vnd beklagten die&#x017F;en Verlu&#x017F;t vnge&#x017F;chewet. Alle jhre<lb/>
vertrewliche Reden waren von dem vbelen Zu&#x017F;tande<lb/>
vnd der Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit jhrer Zeiten. Die&#x017F;e vnter&#x017F;chie-<lb/>
de der Ko&#x0364;nig mit gro&#x017F;&#x017F;en vleiß bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t von den<lb/>
andern/ als welche er fu&#x0364;r wu&#x0364;rdig hielte/ denen er &#x017F;ich<lb/>
vertrawen mo&#x0364;chte. Doch &#x017F;cha&#x0364;mete er &#x017F;ich auch &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#c">anzu&#x017F;chawen/ in Meinung daß &#x017F;ie jhm nicht<lb/>
zum be&#x017F;ten wolten; als den &#x017F;ie eine Vr-<lb/>
&#x017F;ach an Poliarchus Todt zu&#x017F;eyn<lb/>
meineten.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0103] Das Erſte Buch. Trawrigkeit nicht entdecken/ weil etzliche von deß Lycogenes Freunden zu gegen waren/ die auff ſein Geſichte/ auff die Augen vnd alle Worte Achtung gaben. Derhalben bezwang er ſich ſelber/ daß er we- der ein Zeichen der Frewde/ noch des Leides von ſich gab/ vnd fragte nur wie er were vmbkommen; gieng darauff in das Gezelte/ in denen gewiſſen Gedan- cken/ daß deß Poliarchus Vntergang keiner gerne hoͤrete/ der nicht auch wolte/ daß der Koͤnig zugleich mit jhm außgerottet were. Viel von den Soldaten kundten auß Schew fuͤr dem Koͤnige ſich kaum be- zwingen/ daß ſie nicht offentlich weineten. Die Be- ſtendigkeitt derſelben/ welche von den Fuͤrnembſten dem gemeinen Weſen mit Trewen beygethan wa- ren/ vermoͤchten jhre Seufftzer nicht anzuhalten/ vnd beklagten dieſen Verluſt vngeſchewet. Alle jhre vertrewliche Reden waren von dem vbelen Zuſtande vnd der Truͤbſeligkeit jhrer Zeiten. Dieſe vnterſchie- de der Koͤnig mit groſſen vleiß bey ſich ſelbſt von den andern/ als welche er fuͤr wuͤrdig hielte/ denen er ſich vertrawen moͤchte. Doch ſchaͤmete er ſich auch ſie anzuſchawen/ in Meinung daß ſie jhm nicht zum beſten wolten; als den ſie eine Vr- ſach an Poliarchus Todt zuſeyn meineten. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/103
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/103>, abgerufen am 20.09.2020.