Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
were es an offener Strassen nicht rahtsam. Arsidas
solte sich ein wenig auff die seitte begeben/ er wolte
jhm/ wann er niemanden sehe/ bald folgen. Arsidas
gehorchte jhm/ vnd schöpffte jetzund gute hoffnung/
weil Gelanor den Tod deß Poliarchus so gar nicht
geklagt hette.

Sie kamen in einem entlegenen Thal nicht weit
von dannen zu einander/ da fienge Gelanor erstlich
an: Herr Arsidas/ Poliarchus lebt; aber er begehrt
daß es niemandt wisse ausser euch. Er liegt in ei-
nem heimlichen Gange vnter Timocleen Hause/
welcher Frawen er sich anvertrawet hat. Ich bin
aber von jhm zu euch geschickt worden/ daß jhr
mich berichtet/ was dieses Vngewitters Vrsach
sey/ vnd daß ich euch auch selber/ wann jhr jhn in sei-
nem Vnfall nicht verschmähen wollet/ zu jhm hin
geleitet. Arsidas sagte/ er schewe keine Gefahr nicht:
Gelanor solte jhn nur zu der Höle führen/ vnd jhm
den Poliarchus zeigen/ welchen zu schen er verlan-
gen trüge. Man muß aber/ antwortete Gelanor/
der Timocleen Diener zubetriegen künstlich vmb-
gehen/ damit sie nicht jnnen werden/ daß Poliarchus
daselbstverhälet liege/ vnd eines so fürnemmen Her-
rens Leben in Gewalt geringer Leute gerahte. Ich
wil voran/ vnd seinen Todt mit eben solchem klagen
beweinen/ wie ich gegen dem Timonides thäte; jhr
werdet ingleichem schon alle mit denen jhr zu reden
kompt auff diese Art herumb zuführen wissen. Also
wird Poliarchus deß Lebens sich nicht zu besorgen

haben/

Joh. Barclayens Argenis/
were es an offener Straſſen nicht rahtſam. Arſidas
ſolte ſich ein wenig auff die ſeitte begeben/ er wolte
jhm/ wann er niemanden ſehe/ bald folgen. Arſidas
gehorchte jhm/ vnd ſchoͤpffte jetzund gute hoffnung/
weil Gelanor den Tod deß Poliarchus ſo gar nicht
geklagt hette.

Sie kamen in einem entlegenen Thal nicht weit
von dannen zu einander/ da fienge Gelanor erſtlich
an: Herꝛ Arſidas/ Poliarchus lebt; aber er begehrt
daß es niemandt wiſſe auſſer euch. Er liegt in ei-
nem heimlichen Gange vnter Timocleen Hauſe/
welcher Frawen er ſich anvertrawet hat. Ich bin
aber von jhm zu euch geſchickt worden/ daß jhr
mich berichtet/ was dieſes Vngewitters Vrſach
ſey/ vnd daß ich euch auch ſelber/ wann jhr jhn in ſei-
nem Vnfall nicht verſchmaͤhen wollet/ zu jhm hin
geleitet. Arſidas ſagte/ er ſchewe keine Gefahr nicht:
Gelanor ſolte jhn nur zu der Hoͤle fuͤhren/ vnd jhm
den Poliarchus zeigen/ welchen zu ſchen er verlan-
gen truͤge. Man muß aber/ antwortete Gelanor/
der Timocleen Diener zubetriegen kuͤnſtlich vmb-
gehen/ damit ſie nicht jnnen werdẽ/ daß Poliarchus
daſelbſtverhaͤlet liege/ vnd eines ſo fuͤrnemmen Her-
rens Leben in Gewalt geringer Leute gerahte. Ich
wil voran/ vnd ſeinen Todt mit eben ſolchem klagen
beweinen/ wie ich gegen dem Timonides thaͤte; jhr
werdet ingleichem ſchon alle mit denen jhr zu reden
kompt auff dieſe Art herumb zufuͤhren wiſſen. Alſo
wird Poliarchus deß Lebens ſich nicht zu beſorgen

haben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="56"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
were es an offener Stra&#x017F;&#x017F;en nicht raht&#x017F;am. Ar&#x017F;idas<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ich ein wenig auff die &#x017F;eitte begeben/ er wolte<lb/>
jhm/ wann er niemanden &#x017F;ehe/ bald folgen. Ar&#x017F;idas<lb/>
gehorchte jhm/ vnd &#x017F;cho&#x0364;pffte jetzund gute hoffnung/<lb/>
weil Gelanor den Tod deß Poliarchus &#x017F;o gar nicht<lb/>
geklagt hette.</p><lb/>
            <p>Sie kamen in einem entlegenen Thal nicht weit<lb/>
von dannen zu einander/ da fienge Gelanor er&#x017F;tlich<lb/>
an: Her&#xA75B; Ar&#x017F;idas/ Poliarchus lebt; aber er begehrt<lb/>
daß es niemandt wi&#x017F;&#x017F;e au&#x017F;&#x017F;er euch. Er liegt in ei-<lb/>
nem heimlichen Gange vnter Timocleen Hau&#x017F;e/<lb/>
welcher Frawen er &#x017F;ich anvertrawet hat. Ich bin<lb/>
aber von jhm zu euch ge&#x017F;chickt worden/ daß jhr<lb/>
mich berichtet/ was die&#x017F;es Vngewitters Vr&#x017F;ach<lb/>
&#x017F;ey/ vnd daß ich euch auch &#x017F;elber/ wann jhr jhn in &#x017F;ei-<lb/>
nem Vnfall nicht ver&#x017F;chma&#x0364;hen wollet/ zu jhm hin<lb/>
geleitet. Ar&#x017F;idas &#x017F;agte/ er &#x017F;chewe keine Gefahr nicht:<lb/>
Gelanor &#x017F;olte jhn nur zu der Ho&#x0364;le fu&#x0364;hren/ vnd jhm<lb/>
den Poliarchus zeigen/ welchen zu &#x017F;chen er verlan-<lb/>
gen tru&#x0364;ge. Man muß aber/ antwortete Gelanor/<lb/>
der Timocleen Diener zubetriegen ku&#x0364;n&#x017F;tlich vmb-<lb/>
gehen/ damit &#x017F;ie nicht jnnen werde&#x0303;/ daß Poliarchus<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;tverha&#x0364;let liege/ vnd eines &#x017F;o fu&#x0364;rnemmen Her-<lb/>
rens Leben in Gewalt geringer Leute gerahte. Ich<lb/>
wil voran/ vnd &#x017F;einen Todt mit eben &#x017F;olchem klagen<lb/>
beweinen/ wie ich gegen dem Timonides tha&#x0364;te; jhr<lb/>
werdet ingleichem &#x017F;chon alle mit denen jhr zu reden<lb/>
kompt auff die&#x017F;e Art herumb zufu&#x0364;hren wi&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o<lb/>
wird Poliarchus deß Lebens &#x017F;ich nicht zu be&#x017F;orgen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0100] Joh. Barclayens Argenis/ were es an offener Straſſen nicht rahtſam. Arſidas ſolte ſich ein wenig auff die ſeitte begeben/ er wolte jhm/ wann er niemanden ſehe/ bald folgen. Arſidas gehorchte jhm/ vnd ſchoͤpffte jetzund gute hoffnung/ weil Gelanor den Tod deß Poliarchus ſo gar nicht geklagt hette. Sie kamen in einem entlegenen Thal nicht weit von dannen zu einander/ da fienge Gelanor erſtlich an: Herꝛ Arſidas/ Poliarchus lebt; aber er begehrt daß es niemandt wiſſe auſſer euch. Er liegt in ei- nem heimlichen Gange vnter Timocleen Hauſe/ welcher Frawen er ſich anvertrawet hat. Ich bin aber von jhm zu euch geſchickt worden/ daß jhr mich berichtet/ was dieſes Vngewitters Vrſach ſey/ vnd daß ich euch auch ſelber/ wann jhr jhn in ſei- nem Vnfall nicht verſchmaͤhen wollet/ zu jhm hin geleitet. Arſidas ſagte/ er ſchewe keine Gefahr nicht: Gelanor ſolte jhn nur zu der Hoͤle fuͤhren/ vnd jhm den Poliarchus zeigen/ welchen zu ſchen er verlan- gen truͤge. Man muß aber/ antwortete Gelanor/ der Timocleen Diener zubetriegen kuͤnſtlich vmb- gehen/ damit ſie nicht jnnen werdẽ/ daß Poliarchus daſelbſtverhaͤlet liege/ vnd eines ſo fuͤrnemmen Her- rens Leben in Gewalt geringer Leute gerahte. Ich wil voran/ vnd ſeinen Todt mit eben ſolchem klagen beweinen/ wie ich gegen dem Timonides thaͤte; jhr werdet ingleichem ſchon alle mit denen jhr zu reden kompt auff dieſe Art herumb zufuͤhren wiſſen. Alſo wird Poliarchus deß Lebens ſich nicht zu beſorgen haben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/100
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/100>, abgerufen am 26.09.2020.