Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

als im kritischen Augenblick des Kampfes ganz Warschau, der Wuth des Kaisers Nicolas Trotz bietend, sich eines Tages, getrieben von dem großen Gedanken der Brüderlichkeit, vereinigte, um unsern Helden, unsern Märtyrern von 1825, Pestel, Ryleeff, Murawieff-Apostol, Bestuscheff-Rumin und Kohoffsky (Beifall), die in St. Petersburg dafür aufgeknüpft worden sind, daß sie die ersten Bürger Rußlands waren, - um diesen Helden öffentlich eine feierliche Huldigung darzubringen!

Ja, meine Herren, Sie haben nichts vernachlässigt, um uns von Ihren brüderlichen Gesinnungen zu überzeugen, um unsere Herzen zu bewegen und uns aus unserer verderblichen Verblendung zu reißen. Vergebliche Versuche! Verlorne Anstrengungen! Soldaten des Czaren, taub gegen Euern Ruf, sahen wir nichts und verstanden nichts; wir marschirten gegen Euch, - und das Verbrechen war vollbracht.

Meine Herren, von allen Unterdrückern, von allen Feinden Ihres Vaterlandes haben grade wir am meisten Ihre Verwünschungen und Ihren Haß verdient.

Und dennoch erscheine ich hier nicht blos als ein reuiger Russe. Ich wage es, in Ihrer Gegenwart meine Liebe und meine Achtung für mein Vaterland auszusprechen. - Ich wage noch mehr, meine Herren, ich wage es, Sie zu einer Verbindung mit Rußland einzuladen.

Ich muß mich darüber näher aussprechen.

Vor etwa einem Jahre - ich glaube, es war nach den Mordscenen in Galizien - machte ein polnischer Edelmann in einem an den Fürsten Metternich gerichteten, mit vieler Beredsamkeit geschriebenen Briefe, der seitdem Berühmtheit erlangt hat, Ihnen einen

als im kritischen Augenblick des Kampfes ganz Warschau, der Wuth des Kaisers Nicolas Trotz bietend, sich eines Tages, getrieben von dem großen Gedanken der Brüderlichkeit, vereinigte, um unsern Helden, unsern Märtyrern von 1825, Pestel, Ryleeff, Murawieff-Apostol, Bestuscheff-Rumin und Kohoffsky (Beifall), die in St. Petersburg dafür aufgeknüpft worden sind, daß sie die ersten Bürger Rußlands waren, – um diesen Helden öffentlich eine feierliche Huldigung darzubringen!

Ja, meine Herren, Sie haben nichts vernachlässigt, um uns von Ihren brüderlichen Gesinnungen zu überzeugen, um unsere Herzen zu bewegen und uns aus unserer verderblichen Verblendung zu reißen. Vergebliche Versuche! Verlorne Anstrengungen! Soldaten des Czaren, taub gegen Euern Ruf, sahen wir nichts und verstanden nichts; wir marschirten gegen Euch, – und das Verbrechen war vollbracht.

Meine Herren, von allen Unterdrückern, von allen Feinden Ihres Vaterlandes haben grade wir am meisten Ihre Verwünschungen und Ihren Haß verdient.

Und dennoch erscheine ich hier nicht blos als ein reuiger Russe. Ich wage es, in Ihrer Gegenwart meine Liebe und meine Achtung für mein Vaterland auszusprechen. – Ich wage noch mehr, meine Herren, ich wage es, Sie zu einer Verbindung mit Rußland einzuladen.

Ich muß mich darüber näher aussprechen.

Vor etwa einem Jahre – ich glaube, es war nach den Mordscenen in Galizien – machte ein polnischer Edelmann in einem an den Fürsten Metternich gerichteten, mit vieler Beredsamkeit geschriebenen Briefe, der seitdem Berühmtheit erlangt hat, Ihnen einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="7"/>
als im kritischen Augenblick des Kampfes ganz Warschau, der Wuth des Kaisers Nicolas Trotz bietend, sich eines Tages, getrieben von dem großen Gedanken der Brüderlichkeit, vereinigte, um unsern Helden, unsern Märtyrern von 1825, <hi rendition="#g">Pestel</hi>, <hi rendition="#g">Ryleeff</hi>, <hi rendition="#g">Murawieff-Apostol</hi>, <hi rendition="#g">Bestuscheff-Rumin</hi> und <hi rendition="#g">Kohoffsky</hi> (Beifall), die in St. Petersburg dafür aufgeknüpft worden sind, daß sie die ersten Bürger Rußlands waren, &#x2013; um diesen Helden öffentlich eine feierliche Huldigung darzubringen!</p>
        <p>Ja, meine Herren, Sie haben nichts vernachlässigt, um uns von Ihren brüderlichen Gesinnungen zu überzeugen, um unsere Herzen zu bewegen und uns aus unserer verderblichen Verblendung zu reißen. Vergebliche Versuche! Verlorne Anstrengungen! Soldaten des Czaren, taub gegen Euern Ruf, sahen wir nichts und verstanden nichts; wir marschirten gegen Euch, &#x2013; und das Verbrechen war vollbracht.</p>
        <p>Meine Herren, von allen Unterdrückern, von allen Feinden Ihres Vaterlandes haben grade wir am meisten Ihre Verwünschungen und Ihren Haß verdient.</p>
        <p>Und dennoch erscheine ich hier nicht blos als ein reuiger Russe. Ich wage es, in Ihrer Gegenwart meine Liebe und meine Achtung für mein Vaterland auszusprechen. &#x2013; Ich wage noch mehr, meine Herren, ich wage es, Sie zu einer Verbindung mit Rußland einzuladen.</p>
        <p>Ich muß mich darüber näher aussprechen.</p>
        <p>Vor etwa einem Jahre &#x2013; ich glaube, es war nach den Mordscenen in Galizien &#x2013; machte ein polnischer Edelmann in einem an den Fürsten <hi rendition="#g">Metternich</hi> gerichteten, mit vieler Beredsamkeit geschriebenen Briefe, der seitdem Berühmtheit erlangt hat, Ihnen einen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0008] als im kritischen Augenblick des Kampfes ganz Warschau, der Wuth des Kaisers Nicolas Trotz bietend, sich eines Tages, getrieben von dem großen Gedanken der Brüderlichkeit, vereinigte, um unsern Helden, unsern Märtyrern von 1825, Pestel, Ryleeff, Murawieff-Apostol, Bestuscheff-Rumin und Kohoffsky (Beifall), die in St. Petersburg dafür aufgeknüpft worden sind, daß sie die ersten Bürger Rußlands waren, – um diesen Helden öffentlich eine feierliche Huldigung darzubringen! Ja, meine Herren, Sie haben nichts vernachlässigt, um uns von Ihren brüderlichen Gesinnungen zu überzeugen, um unsere Herzen zu bewegen und uns aus unserer verderblichen Verblendung zu reißen. Vergebliche Versuche! Verlorne Anstrengungen! Soldaten des Czaren, taub gegen Euern Ruf, sahen wir nichts und verstanden nichts; wir marschirten gegen Euch, – und das Verbrechen war vollbracht. Meine Herren, von allen Unterdrückern, von allen Feinden Ihres Vaterlandes haben grade wir am meisten Ihre Verwünschungen und Ihren Haß verdient. Und dennoch erscheine ich hier nicht blos als ein reuiger Russe. Ich wage es, in Ihrer Gegenwart meine Liebe und meine Achtung für mein Vaterland auszusprechen. – Ich wage noch mehr, meine Herren, ich wage es, Sie zu einer Verbindung mit Rußland einzuladen. Ich muß mich darüber näher aussprechen. Vor etwa einem Jahre – ich glaube, es war nach den Mordscenen in Galizien – machte ein polnischer Edelmann in einem an den Fürsten Metternich gerichteten, mit vieler Beredsamkeit geschriebenen Briefe, der seitdem Berühmtheit erlangt hat, Ihnen einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T07:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T07:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T07:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/8
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/8>, abgerufen am 27.11.2020.