Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Rudolff Augusts/ Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg/ etc. [Braunschweig], 1680.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Von Gottes Gnaden
Rudolff Augusts/
Hertzog zu Braunschweig
und Lüneburg/ etc.

WJr mögen hiemit in Gnaden ohn-
verhalten/ was gestalt Wir mit nicht geringen
Misfallen vernommen/ wie daß/ ohngeachtet in Un-
sern/ der besorgenden Contagion halber/ ohnlängst
publicirten Fürstl. Edicten ausdrücklich enthalten/
das kein verdächtiges loses Gesindlein ein-noch durch
gelassen werden solte/ und in specie der Zigeuner halber
schon vor einigen Jahren ernstliche Verordnung er-
gangen/ dieselbe in Unsern Landen keines weges zu dul-
den/ Dennoch in neulicher Zeit hin und wieder auf den
Gräntzen sich einige derselben finden lassen/ und zum theile wegen vorgezeigeter
Pässe ein und andere Tage toleriret worden. Wann aber diß eine gefährliche Sa-
che/ und durch dieses Gesindlein leicht eine infection ins Land gebracht werden
könte/ solchen Ziegeunern auch wenn sie schon Pässe und Fehde-Briefe bey sich ha-
ben/ dennoch nicht zu trauen stehet/ indem sie der gleichen Pässe leicht an sich kauf-
fen/ verfälschen/ und die sonst darin geschriebene Nahmen mit guter Behendig-
keit leicht auskratzen/ und ihre Nahmen dafür hinein setzen können/ und dan-
nenhero genaue acht darauf zugeben. So befehlen Wir hiemit gnädigst
und ernstlich/ daß in der anvertraueten Bohtmessigkeit solches män-
niglich kundt/ und so wol für als durch die bestellete respective
Thor- Grentz- und Paß-Schreibere achtung und aufsicht haben lasse/ das
keine Ziegeuner weder jetzo des Contagii halber/ noch auch sonsten künftig ge-
duldet/ sondern/ wen sie von Uns oder Unser Fürstl. Cantzley keine Päße ha-
ben/ so gleich fortgeschaffet/ auch da es nöhtig/ mit bewehrter Handt/ und da
sie sonst nicht weichen wolten/ mit guten truckenen schlägen zurück getrieben/
da sie aber solche Pässe produciren solten/ angehalten/ und/ wo und auf was
Weise sie solche Pässe bekommen/ wol examiniret werden/ massen auch alsdan
dergleichen Paß ihnen wegzunehmen/ und nebst einem ausführlichen Berichte
Uns oder Unser Fürstl. Geheimten Raht Stube zu ferner Verordnung einzu-
senden ist; Und wollen Wir den jenigen/ der sich hierunter fahrlässig oder säu-
mig bezeiget/ oder auch connivendo hiewider etwas geschehen lässet/ mit ern-
ster/ auch/ nach befindung mit Leib- und Lebens-Straffe ansehen. Wornach
nebst die jenigen denen dieses kundt zuthun ha/ sich achten/
und sich für Ungelegenheit zu hüten wissen werden. Und Wir seind zu
Gnaden geneiget. Geben in Unser Stadt Braunsweig den 23. Septembris/1680.

Von Gottes Gnaden
Rudolff Auguſts/
Hertzog zu Braunſchweig
und Luͤneburg/ ꝛc.

WJr moͤgen hiemit in Gnaden ohn-
verhalten/ was geſtalt Wir mit nicht geringen
Misfallen vernommen/ wie daß/ ohngeachtet in Un-
ſern/ der beſorgenden Contagion halber/ ohnlaͤngſt
publicirten Fuͤrſtl. Edicten ausdruͤcklich enthalten/
das kein verdaͤchtiges loſes Geſindlein ein-noch durch
gelaſſen werden ſolte/ und in specie der Zigeuner halber
ſchon vor einigen Jahren ernſtliche Verordnung er-
gangen/ dieſelbe in Unſern Landen keines weges zu dul-
den/ Dennoch in neulicher Zeit hin und wieder auf den
Graͤntzen ſich einige derſelben finden laſſen/ und zum theile wegen vorgezeigeter
Paͤſſe ein und andere Tage toleriret worden. Wann aber diß eine gefaͤhrliche Sa-
che/ und durch dieſes Geſindlein leicht eine infection ins Land gebracht werden
koͤnte/ ſolchen Ziegeunern auch wenn ſie ſchon Paͤſſe und Fehde-Briefe bey ſich ha-
ben/ dennoch nicht zu trauen ſtehet/ indem ſie der gleichen Paͤſſe leicht an ſich kauf-
fen/ verfaͤlſchen/ und die ſonſt darin geſchriebene Nahmen mit guter Behendig-
keit leicht auskratzen/ und ihre Nahmen dafuͤr hinein ſetzen koͤnnen/ und dan-
nenhero genaue acht darauf zugeben. So befehlen Wir hiemit gnaͤdigſt
und ernſtlich/ daß in der anvertraueten Bohtmesſigkeit ſolches maͤn-
niglich kundt/ und ſo wol fuͤr als durch die beſtellete respectivè
Thor- Grentz- und Paß-Schreibere achtung und aufſicht haben laſſe/ das
keine Ziegeuner weder jetzo des Contagii halber/ noch auch ſonſten kuͤnftig ge-
duldet/ ſondern/ wen ſie von Uns oder Unſer Fuͤrſtl. Cantzley keine Paͤße ha-
ben/ ſo gleich fortgeſchaffet/ auch da es noͤhtig/ mit bewehrter Handt/ und da
ſie ſonſt nicht weichen wolten/ mit guten truckenen ſchlaͤgen zuruͤck getrieben/
da ſie aber ſolche Paͤſſe produciren ſolten/ angehalten/ und/ wo und auf was
Weiſe ſie ſolche Paͤſſe bekommen/ wol examiniret werden/ maſſen auch alsdan
dergleichen Paß ihnen wegzunehmen/ und nebſt einem ausfuͤhrlichen Berichte
Uns oder Unſer Fuͤrſtl. Geheimten Raht Stube zu ferner Verordnung einzu-
ſenden iſt; Und wollen Wir den jenigen/ der ſich hierunter fahrlaͤsſig oder ſaͤu-
mig bezeiget/ oder auch connivendo hiewider etwas geſchehen laͤſſet/ mit ern-
ſter/ auch/ nach befindung mit Leib- und Lebens-Straffe anſehen. Wornach
nebſt die jenigen denen dieſes kundt zuthun ha/ ſich achten/
und ſich fuͤr Ungelegenheit zu huͤten wiſſen werden. Und Wir ſeind zu
Gnaden geneiget. Geben in Unſer Stadt Braunſweig den 23. Septembris/1680.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Von Gottes Gnaden<lb/>
Rudolff Augu&#x017F;ts/<lb/>
Hertzog zu Braun&#x017F;chweig<lb/>
und Lu&#x0364;neburg/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr mo&#x0364;gen hiemit in Gnaden ohn-</hi><lb/>
verhalten/ was ge&#x017F;talt Wir mit nicht geringen<lb/>
Misfallen vernommen/ wie daß/ ohngeachtet in Un-<lb/>
&#x017F;ern/ der be&#x017F;orgenden <hi rendition="#aq">Contagion</hi> halber/ ohnla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">publicir</hi>ten Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Edicten</hi> ausdru&#x0364;cklich enthalten/<lb/>
das kein verda&#x0364;chtiges lo&#x017F;es Ge&#x017F;indlein ein-noch durch<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olte/ und <hi rendition="#aq">in specie</hi> der Zigeuner halber<lb/>
&#x017F;chon vor einigen Jahren ern&#x017F;tliche Verordnung er-<lb/>
gangen/ die&#x017F;elbe in Un&#x017F;ern Landen keines weges zu dul-<lb/>
den/ Dennoch in neulicher Zeit hin und wieder auf den<lb/>
Gra&#x0364;ntzen &#x017F;ich einige der&#x017F;elben finden la&#x017F;&#x017F;en/ und zum theile wegen vorgezeigeter<lb/>
Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein und andere Tage <hi rendition="#aq">toleri</hi>ret worden. Wann aber diß eine gefa&#x0364;hrliche Sa-<lb/>
che/ und durch die&#x017F;es Ge&#x017F;indlein leicht eine <hi rendition="#aq">infection</hi> ins Land gebracht werden<lb/>
ko&#x0364;nte/ &#x017F;olchen Ziegeunern auch wenn &#x017F;ie &#x017F;chon Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Fehde-Briefe bey &#x017F;ich ha-<lb/>
ben/ dennoch nicht zu trauen &#x017F;tehet/ indem &#x017F;ie der gleichen Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e leicht an &#x017F;ich kauf-<lb/>
fen/ verfa&#x0364;l&#x017F;chen/ und die &#x017F;on&#x017F;t darin ge&#x017F;chriebene Nahmen mit guter Behendig-<lb/>
keit leicht auskratzen/ und ihre Nahmen dafu&#x0364;r hinein &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ und dan-<lb/>
nenhero genaue acht darauf zugeben. So befehlen Wir hiemit gna&#x0364;dig&#x017F;t<lb/>
und ern&#x017F;tlich/ daß in der anvertraueten Bohtmes&#x017F;igkeit &#x017F;olches ma&#x0364;n-<lb/>
niglich kundt/ und &#x017F;o wol fu&#x0364;r als durch die be&#x017F;tellete <hi rendition="#aq">respectivè</hi><lb/><choice><orig>Thor-Grentz-und</orig><reg>Thor- Grentz- und</reg></choice> Paß-Schreibere achtung und auf&#x017F;icht haben la&#x017F;&#x017F;e/ das<lb/>
keine Ziegeuner weder jetzo des <hi rendition="#aq">Contagii</hi> halber/ noch auch &#x017F;on&#x017F;ten ku&#x0364;nftig ge-<lb/>
duldet/ &#x017F;ondern/ wen &#x017F;ie von Uns oder Un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Cantzley keine Pa&#x0364;ße ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o gleich fortge&#x017F;chaffet/ auch da es no&#x0364;htig/ mit bewehrter Handt/ und da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nicht weichen wolten/ mit guten truckenen &#x017F;chla&#x0364;gen zuru&#x0364;ck getrieben/<lb/>
da &#x017F;ie aber &#x017F;olche Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">produci</hi>ren &#x017F;olten/ angehalten/ und/ wo und auf was<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;olche Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen/ wol <hi rendition="#aq">examini</hi>ret werden/ ma&#x017F;&#x017F;en auch alsdan<lb/>
dergleichen Paß ihnen wegzunehmen/ und neb&#x017F;t einem ausfu&#x0364;hrlichen Berichte<lb/>
Uns oder Un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Geheimten Raht Stube zu ferner Verordnung einzu-<lb/>
&#x017F;enden i&#x017F;t; Und wollen Wir den jenigen/ der &#x017F;ich hierunter fahrla&#x0364;s&#x017F;ig oder &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
mig bezeiget/ oder auch <hi rendition="#aq">connivendo</hi> hiewider etwas ge&#x017F;chehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ mit ern-<lb/>
&#x017F;ter/ auch/ nach befindung mit Leib- und Lebens-Straffe an&#x017F;ehen. Wornach<lb/>
neb&#x017F;t die jenigen denen die&#x017F;es kundt zuthun ha/ &#x017F;ich achten/<lb/>
und &#x017F;ich fu&#x0364;r Ungelegenheit zu hu&#x0364;ten wi&#x017F;&#x017F;en werden. Und Wir &#x017F;eind zu<lb/>
Gnaden geneiget. Geben in Un&#x017F;er Stadt Braun&#x017F;weig den 23. Septembris/1680.</p>
      </div><lb/>
    </body>
    <back/>
  </text>
</TEI>
[0001] Von Gottes Gnaden Rudolff Auguſts/ Hertzog zu Braunſchweig und Luͤneburg/ ꝛc. WJr moͤgen hiemit in Gnaden ohn- verhalten/ was geſtalt Wir mit nicht geringen Misfallen vernommen/ wie daß/ ohngeachtet in Un- ſern/ der beſorgenden Contagion halber/ ohnlaͤngſt publicirten Fuͤrſtl. Edicten ausdruͤcklich enthalten/ das kein verdaͤchtiges loſes Geſindlein ein-noch durch gelaſſen werden ſolte/ und in specie der Zigeuner halber ſchon vor einigen Jahren ernſtliche Verordnung er- gangen/ dieſelbe in Unſern Landen keines weges zu dul- den/ Dennoch in neulicher Zeit hin und wieder auf den Graͤntzen ſich einige derſelben finden laſſen/ und zum theile wegen vorgezeigeter Paͤſſe ein und andere Tage toleriret worden. Wann aber diß eine gefaͤhrliche Sa- che/ und durch dieſes Geſindlein leicht eine infection ins Land gebracht werden koͤnte/ ſolchen Ziegeunern auch wenn ſie ſchon Paͤſſe und Fehde-Briefe bey ſich ha- ben/ dennoch nicht zu trauen ſtehet/ indem ſie der gleichen Paͤſſe leicht an ſich kauf- fen/ verfaͤlſchen/ und die ſonſt darin geſchriebene Nahmen mit guter Behendig- keit leicht auskratzen/ und ihre Nahmen dafuͤr hinein ſetzen koͤnnen/ und dan- nenhero genaue acht darauf zugeben. So befehlen Wir hiemit gnaͤdigſt und ernſtlich/ daß in der anvertraueten Bohtmesſigkeit ſolches maͤn- niglich kundt/ und ſo wol fuͤr als durch die beſtellete respectivè Thor-Grentz-und Paß-Schreibere achtung und aufſicht haben laſſe/ das keine Ziegeuner weder jetzo des Contagii halber/ noch auch ſonſten kuͤnftig ge- duldet/ ſondern/ wen ſie von Uns oder Unſer Fuͤrſtl. Cantzley keine Paͤße ha- ben/ ſo gleich fortgeſchaffet/ auch da es noͤhtig/ mit bewehrter Handt/ und da ſie ſonſt nicht weichen wolten/ mit guten truckenen ſchlaͤgen zuruͤck getrieben/ da ſie aber ſolche Paͤſſe produciren ſolten/ angehalten/ und/ wo und auf was Weiſe ſie ſolche Paͤſſe bekommen/ wol examiniret werden/ maſſen auch alsdan dergleichen Paß ihnen wegzunehmen/ und nebſt einem ausfuͤhrlichen Berichte Uns oder Unſer Fuͤrſtl. Geheimten Raht Stube zu ferner Verordnung einzu- ſenden iſt; Und wollen Wir den jenigen/ der ſich hierunter fahrlaͤsſig oder ſaͤu- mig bezeiget/ oder auch connivendo hiewider etwas geſchehen laͤſſet/ mit ern- ſter/ auch/ nach befindung mit Leib- und Lebens-Straffe anſehen. Wornach nebſt die jenigen denen dieſes kundt zuthun ha/ ſich achten/ und ſich fuͤr Ungelegenheit zu huͤten wiſſen werden. Und Wir ſeind zu Gnaden geneiget. Geben in Unſer Stadt Braunſweig den 23. Septembris/1680.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1680
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1680/1
Zitationshilfe: Rudolf August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog>: Von Gottes Gnaden Rudolff Augusts/ Hertzog zu Braunschweig und Lüneburg/ etc. [Braunschweig], 1680, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1680/1>, abgerufen am 19.08.2019.