Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog, 1579-1666>: Von Gottes Gnaden/ Wir Augustus/ Herzog zu BrunsWig. [Wolfenbüttel], 1650.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

VOn GOttes Gnaden/ Wir Augustus/ Herzog zu
Bruns Wig/ und Lunä Burg/ Geben allen und Jeden unseren Prälaten/ Grafen/ Freihern/ de-

nen von der Ritterschaft/ Grosvögten/ Gerichts-Herrn/ Ober- und Amtleuten/ Befälichhabern/ Vögten/ Gogrefen/ Schuld-
heissen/ auch Richtern/ Bürgermeistern und Räthen in Stäten/ und in gemein allen und jeden Unsern Untertanen und Verwanten
nächst Entbitung Unserer Gnade himit zu wissen. Ob wol nicht allein in des Heil. Röm. Reichs Abscheiden/ sondern auch in
unterschidlichen von Weiland Unsren Vorfahren an Unser Landes-Fürstl. Regirung Hochlöblichen Christmilden Gedächtnis/
publicirten constitutionen aus wichtigen hochbewegenden Ursachen/ deutlich enthalten daß das unnütze böse Gesindlein/ welche
man Zigeuner oder ins gemein Tartern nennet/ so wol in dem ganzen Heil. Röm. Reich Teutscher Nation als auch in disen Unseren Fürstentumen/
Graf-Herrschaften/ und Landen nicht geduldet noch gelitten/ sondern weggewisen/ abgeschaffet/ und jnen kein Durchzug noch unters leif verstattet werden solle.

So erfahren Wir dennoch mit sonderbarer Befremdung/ und ungnädigen Misfällen das unter andern Ungelegenheiten/ so der leidige Krig nach sich
gezogen/ auch dieses böses/ und verräterisches Gesindlein/ unter dem vorwandt einiger Kriges Dinste auch in Unseren Fürstentum/ Graf- Herschaften/
und Landen sich wider finden lässen wollen/ wodurch Unseren Untertanen vilerlei Beswerungen/ überlast/ allerhand dibische Entwendunge und mannigerlei
Betrug zu gefüget/ dy Zigeuner aber unter sich selbst in allerhand Sünden und Schanden/ wider das göttliche/ und natürliche Recht/ öffendlich leben/ einer
den andern ungescheuet ermorden/ Zauberei/ Unzucht/ Blutschande/ Ehebruch/ und Todtslag/ für keine Sünde halten/ sondern jnen ein eigenes unnatürliches
Recht einbilden/ und dabey unter keiner Obrigkeit zwang und Jurisdiction seyn/ sondern inen einen eigenen statum zueigenen wollen/ durch welches alles den
GOtt im Himmel hochbeleidiget/ und das Land durch Blutschulde und andere zu GOtt in dem Himmel schreyende Laster verunreiniget wird: Dero
verräterischen bösen Hendel für dismahl nicht zugedenkken/ welche dy Röm: Käyserl: Majest: auch Chur-Fürsten und Stände des Reichs/ zu verbann-
und Austilgung dises gottlosen Gesindleins bewogen. Wenn Wir aber solchem Unwesen in Unsren Fürstentum und Landen/ zu zusehen/ ganz nicht/ son-
dern vilmehr so vil an Uns/ über obberürte des Heil. Röm. Reichs gesezze und Ordnung/ wie auch über Unserer in Gottruhenden Vorfaren constitutiones zu
halten/ gemeint/ dero Behuf auch gemelte Zigeuner unlängst durch ein öffenes an alle Unsere Beamten und Geriches-Herrn ausgelassenes Befehl aus Un-
seren Landen ausgeboten.

Als befälen/ ordnen/ und constituiren Wir himit ernstlich/ das hinfüro in Unseren Fürstentumen/ Graff-Herschafften/ und Landen/ vorgemelte Zigeu-
ner oder Tartarn nicht sollen geduldet/ inen kein Durchzug oder Nacht Lager verstattet/ noch sy auf einige Weise darin gelitten oder sonst ihnen Unters leif ge-
gönnet werden/ sondern es sollen dy Unsrige sambt und sonders/ niemand ausbescheiden/ bei Vermeidung Unserer swären Strafe und höchsten ungnade/ be-
fäliget seyn/ dafern dergleichen Zigeuner oder Tartern sich in Unsren Landen betreten lassen solten/ das alsdenn ein jeder seines Ortes sich derselben bemächti-
gen/ und wen ein Gerichte etwan dazu nicht Sterkke oder Mittel gnug hette/ als denn das andere um Hülf/ und Beistand durch den Glokkenslag oder andere
Mittel anruffen/ (welches ihm auch darauf bei Vermeidung swärer Strafe beizustehen/ schuldig seyn soll) solches Gesindlein zu wolverwarlicher Haft nämen/
und solches Uns zu ernstlicher Bestrafung desselbigen/ ohne Verzug zu wissen tun soll. Wir wollen auch hidurch dy märgemelte in des Heil. Reichs Policei
Ordnung wider dy Zigeuner gemachte Verordnung/ worinn sy für Vogel-frei/ wie man es ins gemein nennet/ geächtet werden/ nicht aufgehoben haben/ son-
dern erklären Uns dahin/ daß wenn jemands/ gegen gemelte Zigeuner in Unsren Landen mit der That handlen oder fürnämen würde/ derselbe daran nicht gefre-
velt noch Unrecht gethan haben solle/ Solten auch etwa dy hirzu/ so wol von Uns/ und Unseren Beamten und andern Gerichten bestalte Dinere oder auch
Unsere Beamte/ und dy Gerichts-Herrn selbst sich hirin seumig/ und verdächtig bezeigen oder mit solchem Gesindlein durch die Finger sehen/ auf solchen Fall
wollen Wir dy von Unseren Vorfahren verordnete Strafe himit widerholet haben/ das nemlich/ ein jeder Ober-Herr dy seumige Diner mit Geld/ oder Ge-
fängnüs/ nach gestalten Sachen belägen/ dy Beamten/ und Gerichts- Herrn aber/ so sich desfals selbst strafbar machen/ zu Anordnung gebürlicher Be-
strafung/ bei Uns angemeldet werden sollen. Daran geschicht Unser ernstlicher Wille und Meinung/ und Wir sind den Gehorsam gegen jedwedern
mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorsam aber mit Ernst zu bestrafen/ gemeint. Uhrkündlich haben Wir dises eigenhändlich unterscriben/ und mit Unserem
Fürstl. Kanzlei Secret unterdrukken lassen. So geschehen in unser Vestung und Residenz Wulfenbüttel/ den 20. Julij/ des 1650. Jares.

VOn GOttes Gnaden/ Wir Augustus/ Herzog zu
Bruns Wig/ und Lunaͤ Burg/ Geben allen und Jeden unſeren Praͤlaten/ Grafen/ Freihern/ de-

nen von der Ritterſchaft/ Grosvoͤgten/ Gerichts-Herrn/ Ober- und Amtleuten/ Befaͤlichhabern/ Voͤgten/ Gogrefen/ Schuld-
heisſen/ auch Richtern/ Buͤrgermeistern und Raͤthen in Staͤten/ und in gemein allen und jeden Unſern Untertanen und Verwanten
naͤchst Entbitung Unſerer Gnade himit zu wisſen. Ob wol nicht allein in des Heil. Roͤm. Reichs Abſcheiden/ ſondern auch in
unterſchidlichen von Weiland Unsren Vorfahren an Unſer Landes-Fuͤrstl. Regirung Hochloͤblichen Christmilden Gedaͤchtnis/
publicirten conſtitutionen aus wichtigen hochbewegenden Urſachen/ deutlich enthalten daß das unnuͤtze boͤſe Geſindlein/ welche
man Zigeuner oder ins gemein Tartern nennet/ ſo wol in dem ganzen Heil. Roͤm. Reich Teutscher Nation als auch in diſen Unſeren Fuͤrstentumen/
Graf-Herrſchaften/ und Landen nicht geduldet noch gelitten/ ſondern weggewiſen/ abgeſchaffet/ und jnen kein Durchzug noch unterſ leif verſtattet werden ſolle.

So erfahren Wir dennoch mit ſonderbarer Befremdung/ und ungnaͤdigen Misfaͤllen das unter andern Ungelegenheiten/ ſo der leidige Krig nach ſich
gezogen/ auch dieſes boͤſes/ und verraͤterisches Geſindlein/ unter dem vorwandt einiger Kriges Dinste auch in Unſeren Fuͤrstentum/ Graf- Herſchaften/
und Landen ſich wider finden laͤsſen wollen/ wodurch Unſeren Untertanen vilerlei Beſwerungen/ uͤberlast/ allerhand dibische Entwendunge und mannigerlei
Betrug zu gefuͤget/ dy Zigeuner aber unter ſich ſelbst in allerhand Suͤnden und Schanden/ wider das goͤttliche/ und natuͤrliche Recht/ oͤffendlich leben/ einer
den andern ungeſcheuet ermorden/ Zauberei/ Unzucht/ Blutſchande/ Ehebruch/ und Todtſlag/ fuͤr keine Suͤnde halten/ ſondern jnen ein eigenes unnatuͤrliches
Recht einbilden/ und dabey unter keiner Obrigkeit zwang und Jurisdiction ſeyn/ ſondern inen einen eigenen ſtatum zueigenen wollen/ durch welches alles den
GOtt im Himmel hochbeleidiget/ und das Land durch Blutſchulde und andere zu GOtt in dem Himmel ſchreyende Laster verunreiniget wird: Dero
verraͤterischen boͤſen Hendel fuͤr dismahl nicht zugedenkken/ welche dy Roͤm: Kaͤyſerl: Majest: auch Chur-Fuͤrsten und Staͤnde des Reichs/ zu verbann-
und Austilgung diſes gottloſen Geſindleins bewogen. Wenn Wir aber ſolchem Unweſen in Unsren Fuͤrstentum und Landen/ zu zuſehen/ ganz nicht/ ſon-
dern vilmehr ſo vil an Uns/ uͤber obberuͤrte des Heil. Roͤm. Reichs geſezze und Ordnung/ wie auch uͤber Unſerer in Gottruhenden Vorfaren conſtitutiones zu
halten/ gemeint/ dero Behuf auch gemelte Zigeuner unlaͤngst durch ein oͤffenes an alle Unſere Beamten und Geriches-Herrn ausgelasſenes Befehl aus Un-
ſeren Landen ausgeboten.

Als befaͤlen/ ordnen/ und conſtituiren Wir himit ernstlich/ das hinfuͤro in Unſeren Fuͤrstentumen/ Graff-Herſchafften/ und Landen/ vorgemelte Zigeu-
ner oder Tartarn nicht ſollen geduldet/ inen kein Durchzug oder Nacht Lager verſtattet/ noch ſy auf einige Weiſe darin gelitten oder ſonst ihnen Unterſ leif ge-
goͤnnet werden/ ſondern es ſollen dy Unsrige ſambt und ſonders/ niemand ausbeſcheiden/ bei Vermeidung Unſerer ſwaͤren Strafe und hoͤchsten ungnade/ be-
faͤliget ſeyn/ dafern dergleichen Zigeuner oder Tartern ſich in Unsren Landen betreten lasſen ſolten/ das alsdeñ ein jeder ſeines Ortes ſich derſelben bemaͤchti-
gen/ und wen ein Gerichte etwan dazu nicht Sterkke oder Mittel gnug hette/ als deñ das andere um Huͤlf/ und Beiſtand durch den Glokkenſlag oder andere
Mittel anruffen/ (welches ihm auch darauf bei Vermeidung ſwaͤrer Strafe beizuſtehen/ ſchuldig ſeyn ſoll) ſolches Geſindlein zu wolverwarlicher Haft naͤmen/
und ſolches Uns zu ernstlicher Beſtrafung desſelbigen/ ohne Verzug zu wisſen tun ſoll. Wir wollen auch hidurch dy maͤrgemelte in des Heil. Reichs Policei
Ordnung wider dy Zigeuner gemachte Verordnung/ worinn ſy fuͤr Vogel-frei/ wie man es ins gemein nennet/ geaͤchtet werden/ nicht aufgehoben haben/ ſon-
dern erklaͤren Uns dahin/ daß wenn jemands/ gegen gemelte Zigeuner in Unsren Landen mit der That handlen oder fuͤrnaͤmen wuͤrde/ derſelbe daran nicht gefre-
velt noch Unrecht gethan haben ſolle/ Solten auch etwa dy hirzu/ ſo wol von Uns/ und Unſeren Beamten und andern Gerichten beſtalte Dinere oder auch
Unſere Beamte/ und dy Gerichts-Herrn ſelbst ſich hirin ſeumig/ und verdaͤchtig bezeigen oder mit ſolchem Geſindlein durch die Finger ſehen/ auf ſolchen Fall
wollen Wir dy von Unſeren Vorfahren verordnete Strafe himit widerholet haben/ das nemlich/ ein jeder Ober-Herr dy ſeumige Diner mit Geld/ oder Ge-
faͤngnuͤs/ nach geſtalten Sachen belaͤgen/ dy Beamten/ und Gerichts- Herrn aber/ ſo ſich desfals ſelbst ſtrafbar machen/ zu Anordnung gebuͤrlicher Be-
ſtrafung/ bei Uns angemeldet werden ſollen. Daran geſchicht Unſer ernstlicher Wille und Meinung/ und Wir ſind den Gehorſam gegen jedwedern
mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorſam aber mit Ernst zu beſtrafen/ gemeint. Uhrkuͤndlich haben Wir diſes eigenhaͤndlich unterſcriben/ und mit Unſerem
Fuͤrstl. Kanzlei Secret unterdrukken lasſen. So geſchehen in unſer Vestung und Reſidenz Wulfenbuͤttel/ den 20. Julij/ des 1650. Jares.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">VO</hi>n <hi rendition="#in">GO</hi>ttes <hi rendition="#in">G</hi>naden/ <hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#in">A</hi>ugustus/ <hi rendition="#in">H</hi>erzog zu<lb/>
Bruns Wig/ und Luna&#x0364; Burg/ Geben allen und Jeden un&#x017F;eren Pra&#x0364;laten/ Grafen/ Freihern/ de-</hi><lb/>
nen von der Ritter&#x017F;chaft/ Grosvo&#x0364;gten/ Gerichts-Herrn/ Ober- und Amtleuten/ Befa&#x0364;lichhabern/ Vo&#x0364;gten/ Gogrefen/ Schuld-<lb/>
heis&#x017F;en/ auch Richtern/ Bu&#x0364;rgermeistern und Ra&#x0364;then in Sta&#x0364;ten/ und in gemein allen und jeden Un&#x017F;ern Untertanen und Verwanten<lb/>
na&#x0364;chst Entbitung Un&#x017F;erer Gnade himit zu wis&#x017F;en. Ob wol nicht allein in des Heil. Ro&#x0364;m. Reichs Ab&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern auch in<lb/>
unter&#x017F;chidlichen von Weiland Unsren Vorfahren an Un&#x017F;er Landes-Fu&#x0364;rstl. Regirung Hochlo&#x0364;blichen Christmilden Geda&#x0364;chtnis/<lb/><hi rendition="#aq">publicir</hi>ten <hi rendition="#aq">con&#x017F;titutio</hi>nen aus wichtigen hochbewegenden Ur&#x017F;achen/ deutlich enthalten daß das unnu&#x0364;tze bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;indlein/ welche<lb/>
man Zigeuner oder ins gemein Tartern nennet/ &#x017F;o wol in dem ganzen Heil. Ro&#x0364;m. Reich Teutscher Nation als auch in di&#x017F;en Un&#x017F;eren Fu&#x0364;rstentumen/<lb/>
Graf-Herr&#x017F;chaften/ und Landen nicht geduldet noch gelitten/ &#x017F;ondern weggewi&#x017F;en/ abge&#x017F;chaffet/ und jnen kein Durchzug noch unter&#x017F; leif ver&#x017F;tattet werden &#x017F;olle.</p><lb/>
      <p>So erfahren Wir dennoch mit &#x017F;onderbarer Befremdung/ und ungna&#x0364;digen Misfa&#x0364;llen das unter andern Ungelegenheiten/ &#x017F;o der leidige Krig nach &#x017F;ich<lb/>
gezogen/ auch die&#x017F;es bo&#x0364;&#x017F;es/ und verra&#x0364;terisches Ge&#x017F;indlein/ unter dem vorwandt einiger Kriges Dinste auch in Un&#x017F;eren Fu&#x0364;rstentum/ Graf- Her&#x017F;chaften/<lb/>
und Landen &#x017F;ich wider finden la&#x0364;s&#x017F;en wollen/ wodurch Un&#x017F;eren Untertanen vilerlei Be&#x017F;werungen/ u&#x0364;berlast/ allerhand dibische Entwendunge und mannigerlei<lb/>
Betrug zu gefu&#x0364;get/ dy Zigeuner aber unter &#x017F;ich &#x017F;elbst in allerhand Su&#x0364;nden und Schanden/ wider das go&#x0364;ttliche/ und natu&#x0364;rliche Recht/ o&#x0364;ffendlich leben/ einer<lb/>
den andern unge&#x017F;cheuet ermorden/ Zauberei/ Unzucht/ Blut&#x017F;chande/ Ehebruch/ und Todt&#x017F;lag/ fu&#x0364;r keine Su&#x0364;nde halten/ &#x017F;ondern jnen ein eigenes unnatu&#x0364;rliches<lb/>
Recht einbilden/ und dabey unter keiner Obrigkeit zwang und <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern inen einen eigenen <hi rendition="#aq">&#x017F;tatum</hi> zueigenen wollen/ durch welches alles den<lb/>
GOtt im Himmel hochbeleidiget/ und das Land durch Blut&#x017F;chulde und andere zu GOtt in dem Himmel &#x017F;chreyende Laster verunreiniget wird: Dero<lb/>
verra&#x0364;terischen bo&#x0364;&#x017F;en Hendel fu&#x0364;r dismahl nicht zugedenkken/ welche dy Ro&#x0364;m: Ka&#x0364;y&#x017F;erl: Majest: auch Chur-Fu&#x0364;rsten und Sta&#x0364;nde des Reichs/ zu verbann-<lb/>
und Austilgung di&#x017F;es gottlo&#x017F;en Ge&#x017F;indleins bewogen. Wenn Wir aber &#x017F;olchem Unwe&#x017F;en in Unsren Fu&#x0364;rstentum und Landen/ zu zu&#x017F;ehen/ ganz nicht/ &#x017F;on-<lb/>
dern vilmehr &#x017F;o vil an Uns/ u&#x0364;ber obberu&#x0364;rte des Heil. Ro&#x0364;m. Reichs ge&#x017F;ezze und Ordnung/ wie auch u&#x0364;ber Un&#x017F;erer in Gottruhenden Vorfaren <hi rendition="#aq">con&#x017F;titutiones</hi> zu<lb/>
halten/ gemeint/ dero Behuf auch gemelte Zigeuner unla&#x0364;ngst durch ein o&#x0364;ffenes an alle Un&#x017F;ere Beamten und Geriches-Herrn ausgelas&#x017F;enes Befehl aus Un-<lb/>
&#x017F;eren Landen ausgeboten.</p><lb/>
      <p>Als befa&#x0364;len/ ordnen/ und <hi rendition="#aq">con&#x017F;titui</hi>ren Wir himit ernstlich/ das hinfu&#x0364;ro in Un&#x017F;eren Fu&#x0364;rstentumen/ Graff-Her&#x017F;chafften/ und Landen/ vorgemelte Zigeu-<lb/>
ner oder Tartarn nicht &#x017F;ollen geduldet/ inen kein Durchzug oder Nacht Lager ver&#x017F;tattet/ noch &#x017F;y auf einige Wei&#x017F;e darin gelitten oder &#x017F;onst ihnen Unter&#x017F; leif ge-<lb/>
go&#x0364;nnet werden/ &#x017F;ondern es &#x017F;ollen dy Unsrige &#x017F;ambt und &#x017F;onders/ niemand ausbe&#x017F;cheiden/ bei Vermeidung Un&#x017F;erer &#x017F;wa&#x0364;ren Strafe und ho&#x0364;chsten ungnade/ be-<lb/>
fa&#x0364;liget &#x017F;eyn/ dafern dergleichen Zigeuner oder Tartern &#x017F;ich in Unsren Landen betreten las&#x017F;en &#x017F;olten/ das alsden&#x0303; ein jeder &#x017F;eines Ortes &#x017F;ich der&#x017F;elben bema&#x0364;chti-<lb/>
gen/ und wen ein Gerichte etwan dazu nicht Sterkke oder Mittel gnug hette/ als den&#x0303; das andere um Hu&#x0364;lf/ und Bei&#x017F;tand durch den Glokken&#x017F;lag oder andere<lb/>
Mittel anruffen/ (welches ihm auch darauf bei Vermeidung &#x017F;wa&#x0364;rer Strafe beizu&#x017F;tehen/ &#x017F;chuldig &#x017F;eyn &#x017F;oll) &#x017F;olches Ge&#x017F;indlein zu wolverwarlicher Haft na&#x0364;men/<lb/>
und &#x017F;olches Uns zu ernstlicher Be&#x017F;trafung des&#x017F;elbigen/ ohne Verzug zu wis&#x017F;en tun &#x017F;oll. Wir wollen auch hidurch dy ma&#x0364;rgemelte in des Heil. Reichs <hi rendition="#aq">Policei</hi><lb/>
Ordnung wider dy Zigeuner gemachte Verordnung/ worinn &#x017F;y fu&#x0364;r Vogel-frei/ wie man es ins gemein nennet/ gea&#x0364;chtet werden/ nicht aufgehoben haben/ &#x017F;on-<lb/>
dern erkla&#x0364;ren Uns dahin/ daß wenn jemands/ gegen gemelte Zigeuner in Unsren Landen mit der That handlen oder fu&#x0364;rna&#x0364;men wu&#x0364;rde/ der&#x017F;elbe daran nicht gefre-<lb/>
velt noch Unrecht gethan haben &#x017F;olle/ Solten auch etwa dy hirzu/ &#x017F;o wol von Uns/ und Un&#x017F;eren Beamten und andern Gerichten be&#x017F;talte Dinere oder auch<lb/>
Un&#x017F;ere Beamte/ und dy Gerichts-Herrn &#x017F;elbst &#x017F;ich hirin &#x017F;eumig/ und verda&#x0364;chtig bezeigen oder mit &#x017F;olchem Ge&#x017F;indlein durch die Finger &#x017F;ehen/ auf &#x017F;olchen Fall<lb/>
wollen Wir dy von Un&#x017F;eren Vorfahren verordnete Strafe himit widerholet haben/ das nemlich/ ein jeder Ober-Herr dy &#x017F;eumige Diner mit Geld/ oder Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngnu&#x0364;s/ nach ge&#x017F;talten Sachen bela&#x0364;gen/ dy Beamten/ und Gerichts- Herrn aber/ &#x017F;o &#x017F;ich desfals &#x017F;elbst &#x017F;trafbar machen/ zu Anordnung gebu&#x0364;rlicher Be-<lb/>
&#x017F;trafung/ bei Uns angemeldet werden &#x017F;ollen. Daran ge&#x017F;chicht Un&#x017F;er ernstlicher Wille und Meinung/ und Wir &#x017F;ind den Gehor&#x017F;am gegen jedwedern<lb/>
mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehor&#x017F;am aber mit Ernst zu be&#x017F;trafen/ gemeint. Uhrku&#x0364;ndlich haben Wir di&#x017F;es eigenha&#x0364;ndlich unter&#x017F;criben/ und mit Un&#x017F;erem<lb/>
Fu&#x0364;rstl. Kanzlei Secret unterdrukken las&#x017F;en. So ge&#x017F;chehen in un&#x017F;er Vestung und Re&#x017F;idenz Wulfenbu&#x0364;ttel/ den 20. Julij/ des 1650. Jares.</p>
    </body>
    <back/><lb/>
  </text>
</TEI>
[0001] VOn GOttes Gnaden/ Wir Augustus/ Herzog zu Bruns Wig/ und Lunaͤ Burg/ Geben allen und Jeden unſeren Praͤlaten/ Grafen/ Freihern/ de- nen von der Ritterſchaft/ Grosvoͤgten/ Gerichts-Herrn/ Ober- und Amtleuten/ Befaͤlichhabern/ Voͤgten/ Gogrefen/ Schuld- heisſen/ auch Richtern/ Buͤrgermeistern und Raͤthen in Staͤten/ und in gemein allen und jeden Unſern Untertanen und Verwanten naͤchst Entbitung Unſerer Gnade himit zu wisſen. Ob wol nicht allein in des Heil. Roͤm. Reichs Abſcheiden/ ſondern auch in unterſchidlichen von Weiland Unsren Vorfahren an Unſer Landes-Fuͤrstl. Regirung Hochloͤblichen Christmilden Gedaͤchtnis/ publicirten conſtitutionen aus wichtigen hochbewegenden Urſachen/ deutlich enthalten daß das unnuͤtze boͤſe Geſindlein/ welche man Zigeuner oder ins gemein Tartern nennet/ ſo wol in dem ganzen Heil. Roͤm. Reich Teutscher Nation als auch in diſen Unſeren Fuͤrstentumen/ Graf-Herrſchaften/ und Landen nicht geduldet noch gelitten/ ſondern weggewiſen/ abgeſchaffet/ und jnen kein Durchzug noch unterſ leif verſtattet werden ſolle. So erfahren Wir dennoch mit ſonderbarer Befremdung/ und ungnaͤdigen Misfaͤllen das unter andern Ungelegenheiten/ ſo der leidige Krig nach ſich gezogen/ auch dieſes boͤſes/ und verraͤterisches Geſindlein/ unter dem vorwandt einiger Kriges Dinste auch in Unſeren Fuͤrstentum/ Graf- Herſchaften/ und Landen ſich wider finden laͤsſen wollen/ wodurch Unſeren Untertanen vilerlei Beſwerungen/ uͤberlast/ allerhand dibische Entwendunge und mannigerlei Betrug zu gefuͤget/ dy Zigeuner aber unter ſich ſelbst in allerhand Suͤnden und Schanden/ wider das goͤttliche/ und natuͤrliche Recht/ oͤffendlich leben/ einer den andern ungeſcheuet ermorden/ Zauberei/ Unzucht/ Blutſchande/ Ehebruch/ und Todtſlag/ fuͤr keine Suͤnde halten/ ſondern jnen ein eigenes unnatuͤrliches Recht einbilden/ und dabey unter keiner Obrigkeit zwang und Jurisdiction ſeyn/ ſondern inen einen eigenen ſtatum zueigenen wollen/ durch welches alles den GOtt im Himmel hochbeleidiget/ und das Land durch Blutſchulde und andere zu GOtt in dem Himmel ſchreyende Laster verunreiniget wird: Dero verraͤterischen boͤſen Hendel fuͤr dismahl nicht zugedenkken/ welche dy Roͤm: Kaͤyſerl: Majest: auch Chur-Fuͤrsten und Staͤnde des Reichs/ zu verbann- und Austilgung diſes gottloſen Geſindleins bewogen. Wenn Wir aber ſolchem Unweſen in Unsren Fuͤrstentum und Landen/ zu zuſehen/ ganz nicht/ ſon- dern vilmehr ſo vil an Uns/ uͤber obberuͤrte des Heil. Roͤm. Reichs geſezze und Ordnung/ wie auch uͤber Unſerer in Gottruhenden Vorfaren conſtitutiones zu halten/ gemeint/ dero Behuf auch gemelte Zigeuner unlaͤngst durch ein oͤffenes an alle Unſere Beamten und Geriches-Herrn ausgelasſenes Befehl aus Un- ſeren Landen ausgeboten. Als befaͤlen/ ordnen/ und conſtituiren Wir himit ernstlich/ das hinfuͤro in Unſeren Fuͤrstentumen/ Graff-Herſchafften/ und Landen/ vorgemelte Zigeu- ner oder Tartarn nicht ſollen geduldet/ inen kein Durchzug oder Nacht Lager verſtattet/ noch ſy auf einige Weiſe darin gelitten oder ſonst ihnen Unterſ leif ge- goͤnnet werden/ ſondern es ſollen dy Unsrige ſambt und ſonders/ niemand ausbeſcheiden/ bei Vermeidung Unſerer ſwaͤren Strafe und hoͤchsten ungnade/ be- faͤliget ſeyn/ dafern dergleichen Zigeuner oder Tartern ſich in Unsren Landen betreten lasſen ſolten/ das alsdeñ ein jeder ſeines Ortes ſich derſelben bemaͤchti- gen/ und wen ein Gerichte etwan dazu nicht Sterkke oder Mittel gnug hette/ als deñ das andere um Huͤlf/ und Beiſtand durch den Glokkenſlag oder andere Mittel anruffen/ (welches ihm auch darauf bei Vermeidung ſwaͤrer Strafe beizuſtehen/ ſchuldig ſeyn ſoll) ſolches Geſindlein zu wolverwarlicher Haft naͤmen/ und ſolches Uns zu ernstlicher Beſtrafung desſelbigen/ ohne Verzug zu wisſen tun ſoll. Wir wollen auch hidurch dy maͤrgemelte in des Heil. Reichs Policei Ordnung wider dy Zigeuner gemachte Verordnung/ worinn ſy fuͤr Vogel-frei/ wie man es ins gemein nennet/ geaͤchtet werden/ nicht aufgehoben haben/ ſon- dern erklaͤren Uns dahin/ daß wenn jemands/ gegen gemelte Zigeuner in Unsren Landen mit der That handlen oder fuͤrnaͤmen wuͤrde/ derſelbe daran nicht gefre- velt noch Unrecht gethan haben ſolle/ Solten auch etwa dy hirzu/ ſo wol von Uns/ und Unſeren Beamten und andern Gerichten beſtalte Dinere oder auch Unſere Beamte/ und dy Gerichts-Herrn ſelbst ſich hirin ſeumig/ und verdaͤchtig bezeigen oder mit ſolchem Geſindlein durch die Finger ſehen/ auf ſolchen Fall wollen Wir dy von Unſeren Vorfahren verordnete Strafe himit widerholet haben/ das nemlich/ ein jeder Ober-Herr dy ſeumige Diner mit Geld/ oder Ge- faͤngnuͤs/ nach geſtalten Sachen belaͤgen/ dy Beamten/ und Gerichts- Herrn aber/ ſo ſich desfals ſelbst ſtrafbar machen/ zu Anordnung gebuͤrlicher Be- ſtrafung/ bei Uns angemeldet werden ſollen. Daran geſchicht Unſer ernstlicher Wille und Meinung/ und Wir ſind den Gehorſam gegen jedwedern mit Gnaden zu erkennen/ den Ungehorſam aber mit Ernst zu beſtrafen/ gemeint. Uhrkuͤndlich haben Wir diſes eigenhaͤndlich unterſcriben/ und mit Unſerem Fuͤrstl. Kanzlei Secret unterdrukken lasſen. So geſchehen in unſer Vestung und Reſidenz Wulfenbuͤttel/ den 20. Julij/ des 1650. Jares.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1650/1
Zitationshilfe: August <Braunschweig-Lüneburg, Herzog, 1579-1666>: Von Gottes Gnaden/ Wir Augustus/ Herzog zu BrunsWig. [Wolfenbüttel], 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/august_gesindlein_1650/1>, abgerufen am 12.08.2020.