Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 168. Augsburg, 16. Juni 1840.

Bild:
erste Seite

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Dienstag
Nr. 168.
16 Juni 1840.

Südamerika.

Nachrichten aus Montevideo zufolge, mitgetheilt vom Semaphore de Marseille, dauert die Blokade des La Plata noch fort. Die Wiedererwählung Rosas' mit der Vollmacht, von neuem für 20 Millionen Papiergeld zu emittiren, ließ die Preise der Landesproducte sehr steigen, drückte aber die der europäischen Waaren, die sich in solcher Menge daselbst finden, daß man fast nicht Magazine genug für sie hat, bedeutend nieder. Das Elend in Buenos-Ayres war sehr groß, und eine große Anzahl Menschen floh vor der Tyrannei Rosas' nach Montevideo. Man fürchtete sehr, daß die Differenz mit Frankreich nur durch eine Expedition mit Landungstruppen geendigt werden könnte. Der Handel leidet bedeutend; eine große Menge Schiffe aller Nationen liegt auf der Rhede, ohne zu wissen was zu thun, da die Landesproducte selten und theuer sind.

Spanien.

Seit der Schlappe bei la Cenia hat sich Cabrera in der Richtung von Vallbona zurückgezogen, wo ihm nächstens ein neues Treffen mit O'Donnell bevorstehen dürfte. Cabrera scheint den Kampf bis ans Ende in Aragonien ausfechten zu wollen; wenigstens hat der Commandant des Forts Mirabete am Ebro, das die Verbindung mit Catalonien frei hält, strengen Befehl bekommen, Niemanden, weder Einzelne noch geschlossene Abtheilungen, ohne schriftlichen Befehl von seiner Hand über den Fluß zu lassen. Daß man Cabrera nicht Unrecht gethan, wenn man ihn hundertmal ein bluttriefendes Ungeheuer gescholten, mag folgende neue Gräuelthat beweisen. Cabrera wohnte unlängst zu Rossel, nicht weit von Vinaroz, im Hause eines ehrwürdigen und allgemein geachteten Greises, der, als heißer Anhänger von Don Carlos, für Cabrera väterliche Zärtlichkeit bewies. Bei der schlimmen Wendung, welche die Dinge nahmen, äußerte der Alte einige Besorgniß und ließ sich den Rath entschlüpfen, er möge nicht länger säumen und in Frankreich Sicherheit suchen. Da hieß ihn Cabrera, ohne eine Sylbe zu erwiedern, auf die Straße vor einen nahen Wachtposten treten, niederknien und befahl der Wache, den Verräther zu erschießen, wobei er selbst das tödtliche Wort Feuer commandirte. Der Hauptmann Palillos, der sich geweigert, nach der Mancha zu ziehen, und den er seit einiger Zeit gefangen mit sich schleppte, fiel am Vorabende des Gefechtes von la Cenia gleichfalls als Opfer seiner Rache. - Zu Cantavieja arbeiteten die Christinos an der Reparatur des Schlosses und an Demolirung der Redoute las Horcas. Die Magazine von las Camarillas sollten, um dem Heere näher zu seyn, dorthin überführt werden. Die Mehrzahl der flüchtig gewesenen Einwohner war wieder zurückgekehrt. - Die Junta von Berga hatte eine neue außerordentliche Contribution in allen von ihr abhängigen Gemeinden ausgeschrieben. Dabei plündern die Banden des Poch, Estatus, Gorofa, Boquica etc. auf eigene Rechnung. Alle Welt denkt nur mehr daran, sich die Taschen zu füllen und den Raub beim nahen Schiffbruch, nach Frankreich oder Italien zu retten.

Die Straße nach Madrid ist fortwährend von den Carlisten unter Balmaseda's Befehl unterbrochen. Die Couriere aus der Hauptstadt mit den Depeschen vom 1, 2 und 3 fehlen. Die nach Madrid abgegangenen Diligencen mußten zu Vitoria anhalten und umkehren. Der Dienst ist vorerst suspendirt. Die Carlisten halten Alles an, was ihnen begegnet, und erschießen unbarmherzig Conducteure und Postillons. Die Posten von Madrid und Saragossa kommen auch nicht mehr auf der Straße von Calatayud an.

Großbritannien.

Die Minister haben gestern, wie die Times versichert, folgendes Circular an alle zu ihrer Partei gehörigen Parlamentsmitglieder erlassen: "Wir bitten aufs ernstlichste und angelegentlichste um Ihre Gegenwart im Hause der Gemeinen auf nächsten Donnerstag, zur Motion, ob über Lord Stanley's irische Registrationsbill in Ausschuß gegangen werden soll." Die zugleich für Donnerstag circulirende Liste der Tagesordnungen enthält die drei neuen Bills über irische Wahlregulirung (Ausschuß und zweites Verlesen) und die beiden Bills über englische Wahlregistrirung und Wahlgerechtigkeit (zweites Verlesen). "So halten es also, sagt die Times, trotz der vielfachen Annahme jener Bill von Seite des Hauses, die Minister doch noch für erlaubt, ihre Satelliten zum Kampf gegen dieselbe um sich zu versammeln, und dadurch, daß sie in jenem Circular ihre eigenen Bills über denselben Gegenstand gar nicht erwähnen, beweisen sie, daß ihnen an deren Annahme eigentlich


Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Dienstag
Nr. 168.
16 Juni 1840.

Südamerika.

Nachrichten aus Montevideo zufolge, mitgetheilt vom Sémaphore de Marseille, dauert die Blokade des La Plata noch fort. Die Wiedererwählung Rosas' mit der Vollmacht, von neuem für 20 Millionen Papiergeld zu emittiren, ließ die Preise der Landesproducte sehr steigen, drückte aber die der europäischen Waaren, die sich in solcher Menge daselbst finden, daß man fast nicht Magazine genug für sie hat, bedeutend nieder. Das Elend in Buenos-Ayres war sehr groß, und eine große Anzahl Menschen floh vor der Tyrannei Rosas' nach Montevideo. Man fürchtete sehr, daß die Differenz mit Frankreich nur durch eine Expedition mit Landungstruppen geendigt werden könnte. Der Handel leidet bedeutend; eine große Menge Schiffe aller Nationen liegt auf der Rhede, ohne zu wissen was zu thun, da die Landesproducte selten und theuer sind.

Spanien.

Seit der Schlappe bei la Cenia hat sich Cabrera in der Richtung von Vallbona zurückgezogen, wo ihm nächstens ein neues Treffen mit O'Donnell bevorstehen dürfte. Cabrera scheint den Kampf bis ans Ende in Aragonien ausfechten zu wollen; wenigstens hat der Commandant des Forts Mirabete am Ebro, das die Verbindung mit Catalonien frei hält, strengen Befehl bekommen, Niemanden, weder Einzelne noch geschlossene Abtheilungen, ohne schriftlichen Befehl von seiner Hand über den Fluß zu lassen. Daß man Cabrera nicht Unrecht gethan, wenn man ihn hundertmal ein bluttriefendes Ungeheuer gescholten, mag folgende neue Gräuelthat beweisen. Cabrera wohnte unlängst zu Rossel, nicht weit von Vinaroz, im Hause eines ehrwürdigen und allgemein geachteten Greises, der, als heißer Anhänger von Don Carlos, für Cabrera väterliche Zärtlichkeit bewies. Bei der schlimmen Wendung, welche die Dinge nahmen, äußerte der Alte einige Besorgniß und ließ sich den Rath entschlüpfen, er möge nicht länger säumen und in Frankreich Sicherheit suchen. Da hieß ihn Cabrera, ohne eine Sylbe zu erwiedern, auf die Straße vor einen nahen Wachtposten treten, niederknien und befahl der Wache, den Verräther zu erschießen, wobei er selbst das tödtliche Wort Feuer commandirte. Der Hauptmann Palillos, der sich geweigert, nach der Mancha zu ziehen, und den er seit einiger Zeit gefangen mit sich schleppte, fiel am Vorabende des Gefechtes von la Cenia gleichfalls als Opfer seiner Rache. – Zu Cantavieja arbeiteten die Christinos an der Reparatur des Schlosses und an Demolirung der Redoute las Horcas. Die Magazine von las Camarillas sollten, um dem Heere näher zu seyn, dorthin überführt werden. Die Mehrzahl der flüchtig gewesenen Einwohner war wieder zurückgekehrt. – Die Junta von Berga hatte eine neue außerordentliche Contribution in allen von ihr abhängigen Gemeinden ausgeschrieben. Dabei plündern die Banden des Poch, Estatus, Gorofa, Boquica etc. auf eigene Rechnung. Alle Welt denkt nur mehr daran, sich die Taschen zu füllen und den Raub beim nahen Schiffbruch, nach Frankreich oder Italien zu retten.

Die Straße nach Madrid ist fortwährend von den Carlisten unter Balmaseda's Befehl unterbrochen. Die Couriere aus der Hauptstadt mit den Depeschen vom 1, 2 und 3 fehlen. Die nach Madrid abgegangenen Diligencen mußten zu Vitoria anhalten und umkehren. Der Dienst ist vorerst suspendirt. Die Carlisten halten Alles an, was ihnen begegnet, und erschießen unbarmherzig Conducteure und Postillons. Die Posten von Madrid und Saragossa kommen auch nicht mehr auf der Straße von Calatayud an.

Großbritannien.

Die Minister haben gestern, wie die Times versichert, folgendes Circular an alle zu ihrer Partei gehörigen Parlamentsmitglieder erlassen: „Wir bitten aufs ernstlichste und angelegentlichste um Ihre Gegenwart im Hause der Gemeinen auf nächsten Donnerstag, zur Motion, ob über Lord Stanley's irische Registrationsbill in Ausschuß gegangen werden soll.“ Die zugleich für Donnerstag circulirende Liste der Tagesordnungen enthält die drei neuen Bills über irische Wahlregulirung (Ausschuß und zweites Verlesen) und die beiden Bills über englische Wahlregistrirung und Wahlgerechtigkeit (zweites Verlesen). „So halten es also, sagt die Times, trotz der vielfachen Annahme jener Bill von Seite des Hauses, die Minister doch noch für erlaubt, ihre Satelliten zum Kampf gegen dieselbe um sich zu versammeln, und dadurch, daß sie in jenem Circular ihre eigenen Bills über denselben Gegenstand gar nicht erwähnen, beweisen sie, daß ihnen an deren Annahme eigentlich

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="1337"/><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Dienstag</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 168.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>16 Juni 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Südamerika.</hi> </head><lb/>
        <p>Nachrichten aus <hi rendition="#b">Montevideo</hi> zufolge, mitgetheilt vom <hi rendition="#g">Sémaphore de Marseille</hi>, dauert die Blokade des La Plata noch fort. Die Wiedererwählung Rosas' mit der Vollmacht, von neuem für 20 Millionen Papiergeld zu emittiren, ließ die Preise der Landesproducte sehr steigen, drückte aber die der europäischen Waaren, die sich in solcher Menge daselbst finden, daß man fast nicht Magazine genug für sie hat, bedeutend nieder. Das Elend in Buenos-Ayres war sehr groß, und eine große Anzahl Menschen floh vor der Tyrannei Rosas' nach Montevideo. Man fürchtete sehr, daß die Differenz mit Frankreich nur durch eine Expedition mit Landungstruppen geendigt werden könnte. Der Handel leidet bedeutend; eine große Menge Schiffe aller Nationen liegt auf der Rhede, ohne zu wissen was zu thun, da die Landesproducte selten und theuer sind.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Bordeaux,</hi> 7 Jun.</dateline>
          <p> Seit der Schlappe bei la Cenia hat sich Cabrera in der Richtung von Vallbona zurückgezogen, wo ihm nächstens ein neues Treffen mit O'Donnell bevorstehen dürfte. Cabrera scheint den Kampf bis ans Ende in Aragonien ausfechten zu wollen; wenigstens hat der Commandant des Forts Mirabete am Ebro, das die Verbindung mit Catalonien frei hält, strengen Befehl bekommen, Niemanden, weder Einzelne noch geschlossene Abtheilungen, ohne schriftlichen Befehl von seiner Hand über den Fluß zu lassen. Daß man Cabrera nicht Unrecht gethan, wenn man ihn hundertmal ein bluttriefendes Ungeheuer gescholten, mag folgende neue Gräuelthat beweisen. Cabrera wohnte unlängst zu Rossel, nicht weit von Vinaroz, im Hause eines ehrwürdigen und allgemein geachteten Greises, der, als heißer Anhänger von Don Carlos, für Cabrera väterliche Zärtlichkeit bewies. Bei der schlimmen Wendung, welche die Dinge nahmen, äußerte der Alte einige Besorgniß und ließ sich den Rath entschlüpfen, er möge nicht länger säumen und in Frankreich Sicherheit suchen. Da hieß ihn Cabrera, ohne eine Sylbe zu erwiedern, auf die Straße vor einen nahen Wachtposten treten, niederknien und befahl der Wache, den Verräther zu erschießen, wobei er selbst das tödtliche Wort Feuer commandirte. Der Hauptmann Palillos, der sich geweigert, nach der Mancha zu ziehen, und den er seit einiger Zeit gefangen mit sich schleppte, fiel am Vorabende des Gefechtes von la Cenia gleichfalls als Opfer seiner Rache. &#x2013; Zu Cantavieja arbeiteten die Christinos an der Reparatur des Schlosses und an Demolirung der Redoute las Horcas. Die Magazine von las Camarillas sollten, um dem Heere näher zu seyn, dorthin überführt werden. Die Mehrzahl der flüchtig gewesenen Einwohner war wieder zurückgekehrt. &#x2013; Die Junta von Berga hatte eine neue außerordentliche Contribution in allen von ihr abhängigen Gemeinden ausgeschrieben. Dabei plündern die Banden des Poch, Estatus, Gorofa, Boquica etc. auf eigene Rechnung. Alle Welt denkt nur mehr daran, sich die Taschen zu füllen und den Raub beim nahen Schiffbruch, nach Frankreich oder Italien zu retten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Bayonne,</hi> 7 Jun.</dateline>
          <p> Die Straße nach Madrid ist fortwährend von den Carlisten unter Balmaseda's Befehl unterbrochen. Die Couriere aus der Hauptstadt mit den Depeschen vom 1, 2 und 3 fehlen. Die nach Madrid abgegangenen Diligencen mußten zu Vitoria anhalten und umkehren. Der Dienst ist vorerst suspendirt. Die Carlisten halten Alles an, was ihnen begegnet, und erschießen unbarmherzig Conducteure und Postillons. Die Posten von Madrid und Saragossa kommen auch nicht mehr auf der Straße von Calatayud an.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 9 Jun.</dateline>
          <p/><lb/>
          <p>Die Minister haben gestern, wie die Times versichert, folgendes Circular an alle zu ihrer Partei gehörigen Parlamentsmitglieder erlassen: &#x201E;Wir bitten <hi rendition="#g">aufs ernstlichste und angelegentlichste</hi> um Ihre Gegenwart im Hause der Gemeinen auf nächsten Donnerstag, zur Motion, ob über Lord Stanley's irische Registrationsbill in Ausschuß gegangen werden soll.&#x201C; Die zugleich für Donnerstag circulirende Liste der Tagesordnungen enthält die drei neuen Bills über irische Wahlregulirung (Ausschuß und zweites Verlesen) und die beiden Bills über englische Wahlregistrirung und Wahlgerechtigkeit (zweites Verlesen). &#x201E;So halten es also, sagt die Times, trotz der vielfachen Annahme jener Bill von Seite des Hauses, die Minister doch noch für erlaubt, ihre Satelliten zum Kampf gegen dieselbe um sich zu versammeln, und dadurch, daß sie in jenem Circular ihre eigenen Bills über denselben Gegenstand gar nicht erwähnen, beweisen sie, daß ihnen an deren Annahme eigentlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1337/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Dienstag Nr. 168. 16 Juni 1840. Südamerika. Nachrichten aus Montevideo zufolge, mitgetheilt vom Sémaphore de Marseille, dauert die Blokade des La Plata noch fort. Die Wiedererwählung Rosas' mit der Vollmacht, von neuem für 20 Millionen Papiergeld zu emittiren, ließ die Preise der Landesproducte sehr steigen, drückte aber die der europäischen Waaren, die sich in solcher Menge daselbst finden, daß man fast nicht Magazine genug für sie hat, bedeutend nieder. Das Elend in Buenos-Ayres war sehr groß, und eine große Anzahl Menschen floh vor der Tyrannei Rosas' nach Montevideo. Man fürchtete sehr, daß die Differenz mit Frankreich nur durch eine Expedition mit Landungstruppen geendigt werden könnte. Der Handel leidet bedeutend; eine große Menge Schiffe aller Nationen liegt auf der Rhede, ohne zu wissen was zu thun, da die Landesproducte selten und theuer sind. Spanien. _ Bordeaux, 7 Jun. Seit der Schlappe bei la Cenia hat sich Cabrera in der Richtung von Vallbona zurückgezogen, wo ihm nächstens ein neues Treffen mit O'Donnell bevorstehen dürfte. Cabrera scheint den Kampf bis ans Ende in Aragonien ausfechten zu wollen; wenigstens hat der Commandant des Forts Mirabete am Ebro, das die Verbindung mit Catalonien frei hält, strengen Befehl bekommen, Niemanden, weder Einzelne noch geschlossene Abtheilungen, ohne schriftlichen Befehl von seiner Hand über den Fluß zu lassen. Daß man Cabrera nicht Unrecht gethan, wenn man ihn hundertmal ein bluttriefendes Ungeheuer gescholten, mag folgende neue Gräuelthat beweisen. Cabrera wohnte unlängst zu Rossel, nicht weit von Vinaroz, im Hause eines ehrwürdigen und allgemein geachteten Greises, der, als heißer Anhänger von Don Carlos, für Cabrera väterliche Zärtlichkeit bewies. Bei der schlimmen Wendung, welche die Dinge nahmen, äußerte der Alte einige Besorgniß und ließ sich den Rath entschlüpfen, er möge nicht länger säumen und in Frankreich Sicherheit suchen. Da hieß ihn Cabrera, ohne eine Sylbe zu erwiedern, auf die Straße vor einen nahen Wachtposten treten, niederknien und befahl der Wache, den Verräther zu erschießen, wobei er selbst das tödtliche Wort Feuer commandirte. Der Hauptmann Palillos, der sich geweigert, nach der Mancha zu ziehen, und den er seit einiger Zeit gefangen mit sich schleppte, fiel am Vorabende des Gefechtes von la Cenia gleichfalls als Opfer seiner Rache. – Zu Cantavieja arbeiteten die Christinos an der Reparatur des Schlosses und an Demolirung der Redoute las Horcas. Die Magazine von las Camarillas sollten, um dem Heere näher zu seyn, dorthin überführt werden. Die Mehrzahl der flüchtig gewesenen Einwohner war wieder zurückgekehrt. – Die Junta von Berga hatte eine neue außerordentliche Contribution in allen von ihr abhängigen Gemeinden ausgeschrieben. Dabei plündern die Banden des Poch, Estatus, Gorofa, Boquica etc. auf eigene Rechnung. Alle Welt denkt nur mehr daran, sich die Taschen zu füllen und den Raub beim nahen Schiffbruch, nach Frankreich oder Italien zu retten. _ Bayonne, 7 Jun. Die Straße nach Madrid ist fortwährend von den Carlisten unter Balmaseda's Befehl unterbrochen. Die Couriere aus der Hauptstadt mit den Depeschen vom 1, 2 und 3 fehlen. Die nach Madrid abgegangenen Diligencen mußten zu Vitoria anhalten und umkehren. Der Dienst ist vorerst suspendirt. Die Carlisten halten Alles an, was ihnen begegnet, und erschießen unbarmherzig Conducteure und Postillons. Die Posten von Madrid und Saragossa kommen auch nicht mehr auf der Straße von Calatayud an. Großbritannien. _ London, 9 Jun. Die Minister haben gestern, wie die Times versichert, folgendes Circular an alle zu ihrer Partei gehörigen Parlamentsmitglieder erlassen: „Wir bitten aufs ernstlichste und angelegentlichste um Ihre Gegenwart im Hause der Gemeinen auf nächsten Donnerstag, zur Motion, ob über Lord Stanley's irische Registrationsbill in Ausschuß gegangen werden soll.“ Die zugleich für Donnerstag circulirende Liste der Tagesordnungen enthält die drei neuen Bills über irische Wahlregulirung (Ausschuß und zweites Verlesen) und die beiden Bills über englische Wahlregistrirung und Wahlgerechtigkeit (zweites Verlesen). „So halten es also, sagt die Times, trotz der vielfachen Annahme jener Bill von Seite des Hauses, die Minister doch noch für erlaubt, ihre Satelliten zum Kampf gegen dieselbe um sich zu versammeln, und dadurch, daß sie in jenem Circular ihre eigenen Bills über denselben Gegenstand gar nicht erwähnen, beweisen sie, daß ihnen an deren Annahme eigentlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (?): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_168_18400616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_168_18400616/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 168. Augsburg, 16. Juni 1840, S. 1337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_168_18400616/1>, abgerufen am 20.09.2020.