Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 127. Augsburg, 6. Mai 1840.

Bild:
erste Seite
Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Mittwoch
Nr. 127.
6 Mai 1840.

Texas.

Zwischen dem jungen Freistaat Texas und den Vereinigten Staaten hat sich bereits ein Gränzstreit erhoben, indem ersterer die Hälfte des Sabine-Sees, deßgleichen die Hälfte des Sabineflusses vom See an bis zu seiner Ausmündung als zu seinem Gebiet gehörig anspricht. Die Frage ist an eine gemischte Commission zur Ausgleichung verwiesen. Die nordamerikanischen Blätter scheinen die neulich erwähnte Angabe zu bestätigen, daß die beiden Texas zunächst gelegenen mexicanischen Provinzen sich für eine "unabhängige Republik" erklärt haben. (Nordam. Bl.)

Spanien.

Zurbano hat einen neuen Schlag ausgeführt. Am 19 nach eingebrochener Nacht rückte er mit vier Bataillonen und seiner Cavallerie von Fuentespalda aus, während zu gleicher Zeit der Graf v. Belascoain mit vier Bataillonen und der Cavallerie seiner Division von Monroyo aufbrach. Die ganze Mannschaft sollte gemeinschaftlich Beceite überfallen, wo die Carlisten ihre Magazine haben. Nach einem schwierigen Marsch traf Zurbano mit Tagesanbruch dort ein, schlug den Feind aus seinen festen Stellungen zurück, verfolgte ihn zwei Stunden weit, und fügte ihm einen Verlust von 300 Mann bei, worunter 140 Gefangene. In dem Orte fand er eine Kanone und bedeutende Vorräthe vor, und durch die Besetzung desselben ist die Verbindung der Carlisten mit dem Ebro bedroht. Zurbano hatte einen Verlust von 24 Mann an Verwundeten und Getödteten. Der Graf Belascoain kam zu spät an, um an dem Gefechte Theil nehmen zu können, und schlug am 20 sein Hauptquartier wieder in Monroyo auf. Der Herzog de la Victoria hatte das seinige am 20 in Aguaviva. Vom 1 bis 13 d. hatten sich ihm sieben Carlistische Officiere, zehn Unterofficiere und 128 Soldaten gestellt. O'Donnell läßt das Castell von Aliaga wieder aufbauen, und hat sein Hauptquartier in Camarillas, von wo es nach Fortanete verlegt werden soll, weil er die Belagerung von Cantavieja beabsichtigt. Der General Aspiroz kam am 18 mit 22 Kanonen vor Alpuente an, um das Castell von Collado zu nehmen. In Catalonien stand, den letzten Nachrichten zufolge, der General Don Antonio Van Halen mit 15,000 Mann der ganzen Carlistischen Streitmacht gegenüber, die ihn verhindern wollte einen Transport nach Solsona hineinzuwerfen. Der zum Kriegsminister ernannte Graf Clonard traf vorgestern hier ein, und wohnte gestern einer Berathung der Minister bei. Wie es scheint, wird der General Don Santiago Vigo ihn als Generalcapitän in Granada ersetzen. - Die Opposition im Congresse verfolgt hartnäckig ihren Plan durch zahllose Amendements zu verhindern, daß das dem Lande so nothwendige Gesetz über die Reform der Apuntamientos zu Stande komme. Zu diesem Behufe sind nicht weniger als 123 Amendements aufgestellt worden, von denen erst drei discutirt werden konnten. Diese Taktik trägt nur dazu bei, den Theil der Nation, welcher von dem aufgestellten Repräsentativsystem wesentliche Verbesserungen und Vortheile für das Land erwartet, mit einem Mißtrauen, welches leicht in Abneigung ausarten kann, zu erfüllen. Die Mitglieder der Nationalvertretung erscheinen dem Volke nach einer sechsjährigen Erfahrung endlich als leere Schwätzer, aus deren Gezänke kaum ein einziger dem allgemeinen Wohl ersprießlicher Beschluß hervorgegangen ist. Hr. Alcala Galiano gestand dieß in der gestrigen Sitzung laut ein. "Täglich, sagt er, erhalten wir Klagen von unsern Committenten; die allgemeine Meinung ist, daß wir viel sprechen, und wenig leisten. Wurzelt diese Meinung noch tiefer bei dem Volk ein, so wird es bald sagen: hinweg mit der Regierung von Schwätzern, es komme die von Staatsmännern!" Der General San Miguel (Don Evaristo) erklärte darauf diejenigen Deputirten, welche das von der Regierung beantragte Gesetz votiren würden, für Verräther und Meineidige. Hierüber kam es zu einem großen Lärm, bis der General einige Erklärungen gab, durch welche sich der Congreß für befriedigt erklärte. - Die betreffende Commission des Congresses hat darauf angetragen, daß der von dem General Seoane gegen den Grafen Toreno erhobenen Anklage nicht Statt gegeben werden solle. - Das "Eco del Comercio" von heute enthält ein neues, sehr langes,
"an die Spanier" gerichtetes Manifest des Marechal de Camp Don Francisco Linage, ausgestellt in Aguaviva, den 18 d. Der Inhalt ist rein persönlicher Natur, und für das Ausland ohne Interesse.

Großbritannien.

(Standard.) Fürst Castelcicala, außerordentlicher Botschafter Sr. Maj. des Königs beider Sicilien, ist am 26 in

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Mittwoch
Nr. 127.
6 Mai 1840.

Texas.

Zwischen dem jungen Freistaat Texas und den Vereinigten Staaten hat sich bereits ein Gränzstreit erhoben, indem ersterer die Hälfte des Sabine-Sees, deßgleichen die Hälfte des Sabineflusses vom See an bis zu seiner Ausmündung als zu seinem Gebiet gehörig anspricht. Die Frage ist an eine gemischte Commission zur Ausgleichung verwiesen. Die nordamerikanischen Blätter scheinen die neulich erwähnte Angabe zu bestätigen, daß die beiden Texas zunächst gelegenen mexicanischen Provinzen sich für eine „unabhängige Republik“ erklärt haben. (Nordam. Bl.)

Spanien.

Zurbano hat einen neuen Schlag ausgeführt. Am 19 nach eingebrochener Nacht rückte er mit vier Bataillonen und seiner Cavallerie von Fuentespalda aus, während zu gleicher Zeit der Graf v. Belascoain mit vier Bataillonen und der Cavallerie seiner Division von Monroyo aufbrach. Die ganze Mannschaft sollte gemeinschaftlich Beceite überfallen, wo die Carlisten ihre Magazine haben. Nach einem schwierigen Marsch traf Zurbano mit Tagesanbruch dort ein, schlug den Feind aus seinen festen Stellungen zurück, verfolgte ihn zwei Stunden weit, und fügte ihm einen Verlust von 300 Mann bei, worunter 140 Gefangene. In dem Orte fand er eine Kanone und bedeutende Vorräthe vor, und durch die Besetzung desselben ist die Verbindung der Carlisten mit dem Ebro bedroht. Zurbano hatte einen Verlust von 24 Mann an Verwundeten und Getödteten. Der Graf Belascoain kam zu spät an, um an dem Gefechte Theil nehmen zu können, und schlug am 20 sein Hauptquartier wieder in Monroyo auf. Der Herzog de la Victoria hatte das seinige am 20 in Aguaviva. Vom 1 bis 13 d. hatten sich ihm sieben Carlistische Officiere, zehn Unterofficiere und 128 Soldaten gestellt. O'Donnell läßt das Castell von Aliaga wieder aufbauen, und hat sein Hauptquartier in Camarillas, von wo es nach Fortanete verlegt werden soll, weil er die Belagerung von Cantavieja beabsichtigt. Der General Aspiroz kam am 18 mit 22 Kanonen vor Alpuente an, um das Castell von Collado zu nehmen. In Catalonien stand, den letzten Nachrichten zufolge, der General Don Antonio Van Halen mit 15,000 Mann der ganzen Carlistischen Streitmacht gegenüber, die ihn verhindern wollte einen Transport nach Solsona hineinzuwerfen. Der zum Kriegsminister ernannte Graf Clonard traf vorgestern hier ein, und wohnte gestern einer Berathung der Minister bei. Wie es scheint, wird der General Don Santiago Vigo ihn als Generalcapitän in Granada ersetzen. – Die Opposition im Congresse verfolgt hartnäckig ihren Plan durch zahllose Amendements zu verhindern, daß das dem Lande so nothwendige Gesetz über die Reform der Apuntamientos zu Stande komme. Zu diesem Behufe sind nicht weniger als 123 Amendements aufgestellt worden, von denen erst drei discutirt werden konnten. Diese Taktik trägt nur dazu bei, den Theil der Nation, welcher von dem aufgestellten Repräsentativsystem wesentliche Verbesserungen und Vortheile für das Land erwartet, mit einem Mißtrauen, welches leicht in Abneigung ausarten kann, zu erfüllen. Die Mitglieder der Nationalvertretung erscheinen dem Volke nach einer sechsjährigen Erfahrung endlich als leere Schwätzer, aus deren Gezänke kaum ein einziger dem allgemeinen Wohl ersprießlicher Beschluß hervorgegangen ist. Hr. Alcalà Galiano gestand dieß in der gestrigen Sitzung laut ein. „Täglich, sagt er, erhalten wir Klagen von unsern Committenten; die allgemeine Meinung ist, daß wir viel sprechen, und wenig leisten. Wurzelt diese Meinung noch tiefer bei dem Volk ein, so wird es bald sagen: hinweg mit der Regierung von Schwätzern, es komme die von Staatsmännern!“ Der General San Miguel (Don Evaristo) erklärte darauf diejenigen Deputirten, welche das von der Regierung beantragte Gesetz votiren würden, für Verräther und Meineidige. Hierüber kam es zu einem großen Lärm, bis der General einige Erklärungen gab, durch welche sich der Congreß für befriedigt erklärte. – Die betreffende Commission des Congresses hat darauf angetragen, daß der von dem General Seoane gegen den Grafen Toreno erhobenen Anklage nicht Statt gegeben werden solle. – Das „Eco del Comercio“ von heute enthält ein neues, sehr langes,
„an die Spanier“ gerichtetes Manifest des Marechal de Camp Don Francisco Linage, ausgestellt in Aguaviva, den 18 d. Der Inhalt ist rein persönlicher Natur, und für das Ausland ohne Interesse.

Großbritannien.

(Standard.) Fürst Castelcicala, außerordentlicher Botschafter Sr. Maj. des Königs beider Sicilien, ist am 26 in

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="1009"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Mittwoch</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 127.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>6 Mai 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Texas.</hi> </head><lb/>
        <p>Zwischen dem jungen Freistaat Texas und den Vereinigten Staaten hat sich bereits ein Gränzstreit erhoben, indem ersterer die Hälfte des Sabine-Sees, deßgleichen die Hälfte des Sabineflusses vom See an bis zu seiner Ausmündung als zu seinem Gebiet gehörig anspricht. Die Frage ist an eine gemischte Commission zur Ausgleichung verwiesen. Die nordamerikanischen Blätter scheinen die neulich erwähnte Angabe zu bestätigen, daß die beiden Texas zunächst gelegenen mexicanischen Provinzen sich für eine &#x201E;unabhängige Republik&#x201C; erklärt haben. (<hi rendition="#g">Nordam</hi>. <hi rendition="#g">Bl</hi>.)</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 24 April.</dateline>
          <p> Zurbano hat einen neuen Schlag ausgeführt. Am 19 nach eingebrochener Nacht rückte er mit vier Bataillonen und seiner Cavallerie von Fuentespalda aus, während zu gleicher Zeit der Graf v. Belascoain mit vier Bataillonen und der Cavallerie seiner Division von Monroyo aufbrach. Die ganze Mannschaft sollte gemeinschaftlich Beceite überfallen, wo die Carlisten ihre Magazine haben. Nach einem schwierigen Marsch traf Zurbano mit Tagesanbruch dort ein, schlug den Feind aus seinen festen Stellungen zurück, verfolgte ihn zwei Stunden weit, und fügte ihm einen Verlust von 300 Mann bei, worunter 140 Gefangene. In dem Orte fand er eine Kanone und bedeutende Vorräthe vor, und durch die Besetzung desselben ist die Verbindung der Carlisten mit dem Ebro bedroht. Zurbano hatte einen Verlust von 24 Mann an Verwundeten und Getödteten. Der Graf Belascoain kam zu spät an, um an dem Gefechte Theil nehmen zu können, und schlug am 20 sein Hauptquartier wieder in Monroyo auf. Der Herzog de la Victoria hatte das seinige am 20 in Aguaviva. Vom 1 bis 13 d. hatten sich ihm sieben Carlistische Officiere, zehn Unterofficiere und 128 Soldaten gestellt. O'Donnell läßt das Castell von Aliaga wieder aufbauen, und hat sein Hauptquartier in Camarillas, von wo es nach Fortanete verlegt werden soll, weil er die Belagerung von Cantavieja beabsichtigt. Der General Aspiroz kam am 18 mit 22 Kanonen vor Alpuente an, um das Castell von Collado zu nehmen. In Catalonien stand, den letzten Nachrichten zufolge, der General Don Antonio Van Halen mit 15,000 Mann der ganzen Carlistischen Streitmacht gegenüber, die ihn verhindern wollte einen Transport nach Solsona hineinzuwerfen. Der zum Kriegsminister ernannte Graf Clonard traf vorgestern hier ein, und wohnte gestern einer Berathung der Minister bei. Wie es scheint, wird der General Don Santiago Vigo ihn als Generalcapitän in Granada ersetzen. &#x2013; Die Opposition im Congresse verfolgt hartnäckig ihren Plan durch zahllose Amendements zu verhindern, daß das dem Lande so nothwendige Gesetz über die Reform der Apuntamientos zu Stande komme. Zu diesem Behufe sind nicht weniger als 123 Amendements aufgestellt worden, von denen erst drei discutirt werden konnten. Diese Taktik trägt nur dazu bei, den Theil der Nation, welcher von dem aufgestellten Repräsentativsystem wesentliche Verbesserungen und Vortheile für das Land erwartet, mit einem Mißtrauen, welches leicht in Abneigung ausarten kann, zu erfüllen. Die Mitglieder der Nationalvertretung erscheinen dem Volke nach einer sechsjährigen Erfahrung endlich als leere Schwätzer, aus deren Gezänke kaum ein einziger dem allgemeinen Wohl ersprießlicher Beschluß hervorgegangen ist. Hr. Alcalà Galiano gestand dieß in der gestrigen Sitzung laut ein. &#x201E;Täglich, sagt er, erhalten wir Klagen von unsern Committenten; die allgemeine Meinung ist, daß wir viel sprechen, und wenig leisten. Wurzelt diese Meinung noch tiefer bei dem Volk ein, so wird es bald sagen: hinweg mit der Regierung von Schwätzern, es komme die von Staatsmännern!&#x201C; Der General San Miguel (Don Evaristo) erklärte darauf diejenigen Deputirten, welche das von der Regierung beantragte Gesetz votiren würden, für Verräther und Meineidige. Hierüber kam es zu einem großen Lärm, bis der General einige Erklärungen gab, durch welche sich der Congreß für befriedigt erklärte. &#x2013; Die betreffende Commission des Congresses hat darauf angetragen, daß der von dem General Seoane gegen den Grafen Toreno erhobenen Anklage nicht Statt gegeben werden solle. &#x2013; Das &#x201E;Eco del Comercio&#x201C; von heute enthält ein neues, sehr langes,<lb/>
&#x201E;an die Spanier&#x201C; gerichtetes Manifest des Marechal de Camp Don Francisco Linage, ausgestellt in Aguaviva, den 18 d. Der Inhalt ist rein persönlicher Natur, und für das Ausland ohne Interesse.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 29 April.</dateline><lb/>
          <p>(<hi rendition="#g">Standard</hi>.) Fürst Castelcicala, außerordentlicher Botschafter Sr. Maj. des Königs beider Sicilien, ist am 26 in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1009/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Mittwoch Nr. 127. 6 Mai 1840. Texas. Zwischen dem jungen Freistaat Texas und den Vereinigten Staaten hat sich bereits ein Gränzstreit erhoben, indem ersterer die Hälfte des Sabine-Sees, deßgleichen die Hälfte des Sabineflusses vom See an bis zu seiner Ausmündung als zu seinem Gebiet gehörig anspricht. Die Frage ist an eine gemischte Commission zur Ausgleichung verwiesen. Die nordamerikanischen Blätter scheinen die neulich erwähnte Angabe zu bestätigen, daß die beiden Texas zunächst gelegenen mexicanischen Provinzen sich für eine „unabhängige Republik“ erklärt haben. (Nordam. Bl.) Spanien. _ Madrid, 24 April. Zurbano hat einen neuen Schlag ausgeführt. Am 19 nach eingebrochener Nacht rückte er mit vier Bataillonen und seiner Cavallerie von Fuentespalda aus, während zu gleicher Zeit der Graf v. Belascoain mit vier Bataillonen und der Cavallerie seiner Division von Monroyo aufbrach. Die ganze Mannschaft sollte gemeinschaftlich Beceite überfallen, wo die Carlisten ihre Magazine haben. Nach einem schwierigen Marsch traf Zurbano mit Tagesanbruch dort ein, schlug den Feind aus seinen festen Stellungen zurück, verfolgte ihn zwei Stunden weit, und fügte ihm einen Verlust von 300 Mann bei, worunter 140 Gefangene. In dem Orte fand er eine Kanone und bedeutende Vorräthe vor, und durch die Besetzung desselben ist die Verbindung der Carlisten mit dem Ebro bedroht. Zurbano hatte einen Verlust von 24 Mann an Verwundeten und Getödteten. Der Graf Belascoain kam zu spät an, um an dem Gefechte Theil nehmen zu können, und schlug am 20 sein Hauptquartier wieder in Monroyo auf. Der Herzog de la Victoria hatte das seinige am 20 in Aguaviva. Vom 1 bis 13 d. hatten sich ihm sieben Carlistische Officiere, zehn Unterofficiere und 128 Soldaten gestellt. O'Donnell läßt das Castell von Aliaga wieder aufbauen, und hat sein Hauptquartier in Camarillas, von wo es nach Fortanete verlegt werden soll, weil er die Belagerung von Cantavieja beabsichtigt. Der General Aspiroz kam am 18 mit 22 Kanonen vor Alpuente an, um das Castell von Collado zu nehmen. In Catalonien stand, den letzten Nachrichten zufolge, der General Don Antonio Van Halen mit 15,000 Mann der ganzen Carlistischen Streitmacht gegenüber, die ihn verhindern wollte einen Transport nach Solsona hineinzuwerfen. Der zum Kriegsminister ernannte Graf Clonard traf vorgestern hier ein, und wohnte gestern einer Berathung der Minister bei. Wie es scheint, wird der General Don Santiago Vigo ihn als Generalcapitän in Granada ersetzen. – Die Opposition im Congresse verfolgt hartnäckig ihren Plan durch zahllose Amendements zu verhindern, daß das dem Lande so nothwendige Gesetz über die Reform der Apuntamientos zu Stande komme. Zu diesem Behufe sind nicht weniger als 123 Amendements aufgestellt worden, von denen erst drei discutirt werden konnten. Diese Taktik trägt nur dazu bei, den Theil der Nation, welcher von dem aufgestellten Repräsentativsystem wesentliche Verbesserungen und Vortheile für das Land erwartet, mit einem Mißtrauen, welches leicht in Abneigung ausarten kann, zu erfüllen. Die Mitglieder der Nationalvertretung erscheinen dem Volke nach einer sechsjährigen Erfahrung endlich als leere Schwätzer, aus deren Gezänke kaum ein einziger dem allgemeinen Wohl ersprießlicher Beschluß hervorgegangen ist. Hr. Alcalà Galiano gestand dieß in der gestrigen Sitzung laut ein. „Täglich, sagt er, erhalten wir Klagen von unsern Committenten; die allgemeine Meinung ist, daß wir viel sprechen, und wenig leisten. Wurzelt diese Meinung noch tiefer bei dem Volk ein, so wird es bald sagen: hinweg mit der Regierung von Schwätzern, es komme die von Staatsmännern!“ Der General San Miguel (Don Evaristo) erklärte darauf diejenigen Deputirten, welche das von der Regierung beantragte Gesetz votiren würden, für Verräther und Meineidige. Hierüber kam es zu einem großen Lärm, bis der General einige Erklärungen gab, durch welche sich der Congreß für befriedigt erklärte. – Die betreffende Commission des Congresses hat darauf angetragen, daß der von dem General Seoane gegen den Grafen Toreno erhobenen Anklage nicht Statt gegeben werden solle. – Das „Eco del Comercio“ von heute enthält ein neues, sehr langes, „an die Spanier“ gerichtetes Manifest des Marechal de Camp Don Francisco Linage, ausgestellt in Aguaviva, den 18 d. Der Inhalt ist rein persönlicher Natur, und für das Ausland ohne Interesse. Großbritannien. _ London, 29 April. (Standard.) Fürst Castelcicala, außerordentlicher Botschafter Sr. Maj. des Königs beider Sicilien, ist am 26 in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_127_18400506
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_127_18400506/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 127. Augsburg, 6. Mai 1840, S. 1009. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_127_18400506/1>, abgerufen am 26.02.2020.