Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 60. Augsburg, 29. Februar 1840.

Bild:
erste Seite

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Sonnabend
Nr. 60.
29 Februar 1840
Spanien.

Abends. Die Eröffnung der Cortes fand mit den hergebrachten Feierlichkeiten diesen Nachmittag um 2 Uhr durch Ihre Maj. die Königin-Regentin in eigner Person statt. Unter dem anwesenden diplomatischen Corps bemerkte man auch den Geschäftsträger von Holland und den Bevollmächtigten von Ecuador, dessen diplomatischer Charakter also anerkannt zu seyn scheint. Die Minister haben mit Einsicht gehandelt, indem sie den Umfang der Thronrede so sehr wie möglich beschränkten, und alle Anspielungen auf die Mächte, welche die Königin von Spanien nicht anerkannt haben, wegließen. Um desto kürzer wird hoffentlich auch die Discussion der Adresse seyn können. - Cabrera soll am 11 von S. Mateo nach Uldecona gebracht worden seyn. - Diesen Abend erfahren wir, daß bei den Wahlen in Barcelona die Moderirten, in Gerona die Exaltirten gesiegt haben.

Thronrede. Meine Herren Senatoren und Deputirten! Mit dem lebhaftesten Vergnügen erscheine ich in Ihrer Mitte, begleitet von meiner erlauchten Tochter der Königin Donna Isabel II, deren Thron auf der Liebe und Loyalität der Spanier und auf der festen und treuen Stütze der Cortes des Reichs beruht. Der Stand unserer Verhältnisse zu den Mächten, die den Vertrag der Quadrupelallianz unterzeichnet, ist fortwährend befriedigend. Frankreich und Großbritannien geben mir jeden Tag größere Beweise ihres Antheils und ihrer Entschiedenheit für den Triumph unserer Sache. Die übrigen befreundeten Nationen beharren auf demselben Fuß eines guten und loyalen gegenseitigen Verkehrs mit uns. Der König der Niederlande hat die Rechte meiner erlauchten Tochter anerkannt; mit dem Königreich Sardinien sind unsere Handelsverbindungen wieder hergestellt; so eben ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag mit der Republik Ecuador ratificirt worden, welchem in kurzem ein Handelsvertrag folgen wird, und dieselbe Geneigtheit, unsere unterbrochenen Verbindung zu erneuern, zeigt sich in den übrigen Staaten des amerikanischen Continents. Muster der Loyalität, genießen unsere überseeischen Besitzungen einer unwandelbaren Ruhe, in deren Schatten ihr Glück und Wohlstand sich mit jedem Tage mehrt. - In der Halbinsel selbst erfreut der größere Theil der Provinzen sich der Segnungen des Friedens, und erntet auf diese Weise reichlich und unter öffentlichen Beweisen der Dankbarkeit die Früchte des denkwürdigen Vertrags von Bergara. Dank sey es seinem wohlthätigen Einfluß, dem Eifer und der Festigkeit der Behörden und der Unterstützung der verdienstvollen Nationalmiliz, welche dem wichtigen Zweck ihrer Errichtung entsprochen hat: Ordnung und Ruhe sind im ganzen Reich aufrecht erhalten worden. Wenn einige nicht erhebliche Ausnahmen stattgefunden, so haben die Vorkehrungsmaaßregeln meiner Regierung hingereicht, dem Schaden Einhalt zu thun, und der heilsame Zügel der Gesetze wird deren Wiederholung vorbeugen. - Die Strenge der Jahreszeit hat die Fortschritte unserer Waffen unterbrochen. Der größere Theil unseres Heers rüstet sich, in Nieder-Aragonien versammelt, zu neuen Triumphen, die ich von der Tapferkeit und Mannszucht unserer Truppen, so wie von der Entschlossenheit ihres Anführers hoffe. Mittlerweile sind die Provinzen Galicien, Toledo und Ciudad Real beruhigt worden, und wenn andere, zu meinem Bedauern, nicht der gleichen Wohlthat sich erfreuen, so hat doch meine Regierung die geeigneten Maaßregeln ergriffen, um dieses so sehr gewünschte Ziel zu erreichen. Nach einem siebenjährigen unheilvollen Krieg ist der Zustand unserer Finanzen nicht so schmeichelhaft (el estado de la hacienda no es tan lisonjero), wie es wohl zu wünschen wäre. Gleichwohl besitzt das Land noch unbelastete unermeßliche Hülfsquellen, welche hinreichen, um den Credit der Nation wieder herzustellen, und Treu' und Glauben, die sie nie außer Augen gesetzt, unversehrt zu erhalten. Meine Regierung wird Ihnen ungesäumt die Voranschläge und sonstigen Gesetze vorlegen, die als dringend nöthig erscheinen zur Regelung der Administration, zur Förderung des Nationalreichthums und zur Erleichterung der Staatsgläubiger, sowohl der inländischen als der auswärtigen - Alles im Einklang mit dem Princip strenger Sparsamkeit, welche unsere Umstände unerläßlich machen. - Da das große Werk der Pacification sich so vorgeschritten findet, so ist es durchaus nothwendig, dem Volke die Vortheile des constitutionellen Regierungssystems fühlbar zu machen durch Gesetze, welche, in gebührendem Einklange mit der Staatsverfassung stehend, der Regierung Kraft, für die Wahrung der Ordnung und der öffentlichen Ruhe Bürgschaft und Sicherheit gewähren können. In dieser so wichtigen Absicht wird man Ihnen verschiedene Gesetzesvorschläge vorlegen, deren Bedeutenheit und Dringlichkeit Jedermann anerkennt. Von solcher Art sind die Gesetze, welche die Provincialdeputationen und die Ayuntamientes in Einstimmung zu bringen haben mit dem Wortlaut und Geiste der bestehenden Verfassung; eine Maaßregel zur Verbesserung der Mängel, welche die Erfahrung in dem Wahlgesetz hat erkennen lassen; ein Gesetz, welches


Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Sonnabend
Nr. 60.
29 Februar 1840
Spanien.

Abends. Die Eröffnung der Cortes fand mit den hergebrachten Feierlichkeiten diesen Nachmittag um 2 Uhr durch Ihre Maj. die Königin-Regentin in eigner Person statt. Unter dem anwesenden diplomatischen Corps bemerkte man auch den Geschäftsträger von Holland und den Bevollmächtigten von Ecuador, dessen diplomatischer Charakter also anerkannt zu seyn scheint. Die Minister haben mit Einsicht gehandelt, indem sie den Umfang der Thronrede so sehr wie möglich beschränkten, und alle Anspielungen auf die Mächte, welche die Königin von Spanien nicht anerkannt haben, wegließen. Um desto kürzer wird hoffentlich auch die Discussion der Adresse seyn können. – Cabrera soll am 11 von S. Mateo nach Uldecona gebracht worden seyn. – Diesen Abend erfahren wir, daß bei den Wahlen in Barcelona die Moderirten, in Gerona die Exaltirten gesiegt haben.

Thronrede. Meine Herren Senatoren und Deputirten! Mit dem lebhaftesten Vergnügen erscheine ich in Ihrer Mitte, begleitet von meiner erlauchten Tochter der Königin Doña Isabel II, deren Thron auf der Liebe und Loyalität der Spanier und auf der festen und treuen Stütze der Cortes des Reichs beruht. Der Stand unserer Verhältnisse zu den Mächten, die den Vertrag der Quadrupelallianz unterzeichnet, ist fortwährend befriedigend. Frankreich und Großbritannien geben mir jeden Tag größere Beweise ihres Antheils und ihrer Entschiedenheit für den Triumph unserer Sache. Die übrigen befreundeten Nationen beharren auf demselben Fuß eines guten und loyalen gegenseitigen Verkehrs mit uns. Der König der Niederlande hat die Rechte meiner erlauchten Tochter anerkannt; mit dem Königreich Sardinien sind unsere Handelsverbindungen wieder hergestellt; so eben ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag mit der Republik Ecuador ratificirt worden, welchem in kurzem ein Handelsvertrag folgen wird, und dieselbe Geneigtheit, unsere unterbrochenen Verbindung zu erneuern, zeigt sich in den übrigen Staaten des amerikanischen Continents. Muster der Loyalität, genießen unsere überseeischen Besitzungen einer unwandelbaren Ruhe, in deren Schatten ihr Glück und Wohlstand sich mit jedem Tage mehrt. – In der Halbinsel selbst erfreut der größere Theil der Provinzen sich der Segnungen des Friedens, und erntet auf diese Weise reichlich und unter öffentlichen Beweisen der Dankbarkeit die Früchte des denkwürdigen Vertrags von Bergara. Dank sey es seinem wohlthätigen Einfluß, dem Eifer und der Festigkeit der Behörden und der Unterstützung der verdienstvollen Nationalmiliz, welche dem wichtigen Zweck ihrer Errichtung entsprochen hat: Ordnung und Ruhe sind im ganzen Reich aufrecht erhalten worden. Wenn einige nicht erhebliche Ausnahmen stattgefunden, so haben die Vorkehrungsmaaßregeln meiner Regierung hingereicht, dem Schaden Einhalt zu thun, und der heilsame Zügel der Gesetze wird deren Wiederholung vorbeugen. – Die Strenge der Jahreszeit hat die Fortschritte unserer Waffen unterbrochen. Der größere Theil unseres Heers rüstet sich, in Nieder-Aragonien versammelt, zu neuen Triumphen, die ich von der Tapferkeit und Mannszucht unserer Truppen, so wie von der Entschlossenheit ihres Anführers hoffe. Mittlerweile sind die Provinzen Galicien, Toledo und Ciudad Real beruhigt worden, und wenn andere, zu meinem Bedauern, nicht der gleichen Wohlthat sich erfreuen, so hat doch meine Regierung die geeigneten Maaßregeln ergriffen, um dieses so sehr gewünschte Ziel zu erreichen. Nach einem siebenjährigen unheilvollen Krieg ist der Zustand unserer Finanzen nicht so schmeichelhaft (el estado de la hacienda no es tan lisonjero), wie es wohl zu wünschen wäre. Gleichwohl besitzt das Land noch unbelastete unermeßliche Hülfsquellen, welche hinreichen, um den Credit der Nation wieder herzustellen, und Treu' und Glauben, die sie nie außer Augen gesetzt, unversehrt zu erhalten. Meine Regierung wird Ihnen ungesäumt die Voranschläge und sonstigen Gesetze vorlegen, die als dringend nöthig erscheinen zur Regelung der Administration, zur Förderung des Nationalreichthums und zur Erleichterung der Staatsgläubiger, sowohl der inländischen als der auswärtigen – Alles im Einklang mit dem Princip strenger Sparsamkeit, welche unsere Umstände unerläßlich machen. – Da das große Werk der Pacification sich so vorgeschritten findet, so ist es durchaus nothwendig, dem Volke die Vortheile des constitutionellen Regierungssystems fühlbar zu machen durch Gesetze, welche, in gebührendem Einklange mit der Staatsverfassung stehend, der Regierung Kraft, für die Wahrung der Ordnung und der öffentlichen Ruhe Bürgschaft und Sicherheit gewähren können. In dieser so wichtigen Absicht wird man Ihnen verschiedene Gesetzesvorschläge vorlegen, deren Bedeutenheit und Dringlichkeit Jedermann anerkennt. Von solcher Art sind die Gesetze, welche die Provincialdeputationen und die Ayuntamientes in Einstimmung zu bringen haben mit dem Wortlaut und Geiste der bestehenden Verfassung; eine Maaßregel zur Verbesserung der Mängel, welche die Erfahrung in dem Wahlgesetz hat erkennen lassen; ein Gesetz, welches

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="0473"/><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Sonnabend</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 60.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>29 Februar 1840</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 18 Febr.</dateline>
          <p><hi rendition="#g">Abends</hi>. Die Eröffnung der Cortes fand mit den hergebrachten Feierlichkeiten diesen Nachmittag um 2 Uhr durch Ihre Maj. die Königin-Regentin in eigner Person statt. Unter dem anwesenden diplomatischen Corps bemerkte man auch den Geschäftsträger von Holland und den Bevollmächtigten von Ecuador, dessen diplomatischer Charakter also anerkannt zu seyn scheint. Die Minister haben mit Einsicht gehandelt, indem sie den Umfang der Thronrede so sehr wie möglich beschränkten, und alle Anspielungen auf die Mächte, welche die Königin von Spanien nicht anerkannt haben, wegließen. Um desto kürzer wird hoffentlich auch die Discussion der Adresse seyn können. &#x2013; Cabrera soll am 11 von S. Mateo nach Uldecona gebracht worden seyn. &#x2013; Diesen Abend erfahren wir, daß bei den Wahlen in Barcelona die Moderirten, in Gerona die Exaltirten gesiegt haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Thronrede</hi>. Meine Herren Senatoren und Deputirten! Mit dem lebhaftesten Vergnügen erscheine ich in Ihrer Mitte, begleitet von meiner erlauchten Tochter der Königin Doña Isabel II, deren Thron auf der Liebe und Loyalität der Spanier und auf der festen und treuen Stütze der Cortes des Reichs beruht. Der Stand unserer Verhältnisse zu den Mächten, die den Vertrag der Quadrupelallianz unterzeichnet, ist fortwährend befriedigend. Frankreich und Großbritannien geben mir jeden Tag größere Beweise ihres Antheils und ihrer Entschiedenheit für den Triumph unserer Sache. Die übrigen befreundeten Nationen beharren auf demselben Fuß eines guten und loyalen gegenseitigen Verkehrs mit uns. Der König der Niederlande hat die Rechte meiner erlauchten Tochter anerkannt; mit dem Königreich Sardinien sind unsere Handelsverbindungen wieder hergestellt; so eben ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag mit der Republik Ecuador ratificirt worden, welchem in kurzem ein Handelsvertrag folgen wird, und dieselbe Geneigtheit, unsere unterbrochenen Verbindung zu erneuern, zeigt sich in den übrigen Staaten des amerikanischen Continents. Muster der Loyalität, genießen unsere überseeischen Besitzungen einer unwandelbaren Ruhe, in deren Schatten ihr Glück und Wohlstand sich mit jedem Tage mehrt. &#x2013; In der Halbinsel selbst erfreut der größere Theil der Provinzen sich der Segnungen des Friedens, und erntet auf diese Weise reichlich und unter öffentlichen Beweisen der Dankbarkeit die Früchte des denkwürdigen Vertrags von Bergara. Dank sey es seinem wohlthätigen Einfluß, dem Eifer und der Festigkeit der Behörden und der Unterstützung der verdienstvollen Nationalmiliz, welche dem wichtigen Zweck ihrer Errichtung entsprochen hat: Ordnung und Ruhe sind im ganzen Reich aufrecht erhalten worden. Wenn einige nicht erhebliche Ausnahmen stattgefunden, so haben die Vorkehrungsmaaßregeln meiner Regierung hingereicht, dem Schaden Einhalt zu thun, und der heilsame Zügel der Gesetze wird deren Wiederholung vorbeugen. &#x2013; Die Strenge der Jahreszeit hat die Fortschritte unserer Waffen unterbrochen. Der größere Theil unseres Heers rüstet sich, in Nieder-Aragonien versammelt, zu neuen Triumphen, die ich von der Tapferkeit und Mannszucht unserer Truppen, so wie von der Entschlossenheit ihres Anführers hoffe. Mittlerweile sind die Provinzen Galicien, Toledo und Ciudad Real beruhigt worden, und wenn andere, zu meinem Bedauern, nicht der gleichen Wohlthat sich erfreuen, so hat doch meine Regierung die geeigneten Maaßregeln ergriffen, um dieses so sehr gewünschte Ziel zu erreichen. Nach einem siebenjährigen unheilvollen Krieg ist der Zustand unserer Finanzen nicht so schmeichelhaft (el estado de la hacienda no es tan lisonjero), wie es wohl zu wünschen wäre. Gleichwohl besitzt das Land noch unbelastete unermeßliche Hülfsquellen, welche hinreichen, um den Credit der Nation wieder herzustellen, und Treu' und Glauben, die sie nie außer Augen gesetzt, unversehrt zu erhalten. Meine Regierung wird Ihnen ungesäumt die Voranschläge und sonstigen Gesetze vorlegen, die als dringend nöthig erscheinen zur Regelung der Administration, zur Förderung des Nationalreichthums und zur Erleichterung der Staatsgläubiger, sowohl der inländischen als der auswärtigen &#x2013; Alles im Einklang mit dem Princip strenger Sparsamkeit, welche unsere Umstände unerläßlich machen. &#x2013; Da das große Werk der Pacification sich so vorgeschritten findet, so ist es durchaus nothwendig, dem Volke die Vortheile des constitutionellen Regierungssystems fühlbar zu machen durch Gesetze, welche, in gebührendem Einklange mit der Staatsverfassung stehend, der Regierung Kraft, für die Wahrung der Ordnung und der öffentlichen Ruhe Bürgschaft und Sicherheit gewähren können. In dieser so wichtigen Absicht wird man Ihnen verschiedene Gesetzesvorschläge vorlegen, deren Bedeutenheit und Dringlichkeit Jedermann anerkennt. Von solcher Art sind die Gesetze, welche die Provincialdeputationen und die Ayuntamientes in Einstimmung zu bringen haben mit dem Wortlaut und Geiste der bestehenden Verfassung; eine Maaßregel zur Verbesserung der Mängel, welche die Erfahrung in dem <hi rendition="#g">Wahlgesetz</hi> hat erkennen lassen; ein Gesetz, welches<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0473/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Sonnabend Nr. 60. 29 Februar 1840 Spanien. _ Madrid, 18 Febr. Abends. Die Eröffnung der Cortes fand mit den hergebrachten Feierlichkeiten diesen Nachmittag um 2 Uhr durch Ihre Maj. die Königin-Regentin in eigner Person statt. Unter dem anwesenden diplomatischen Corps bemerkte man auch den Geschäftsträger von Holland und den Bevollmächtigten von Ecuador, dessen diplomatischer Charakter also anerkannt zu seyn scheint. Die Minister haben mit Einsicht gehandelt, indem sie den Umfang der Thronrede so sehr wie möglich beschränkten, und alle Anspielungen auf die Mächte, welche die Königin von Spanien nicht anerkannt haben, wegließen. Um desto kürzer wird hoffentlich auch die Discussion der Adresse seyn können. – Cabrera soll am 11 von S. Mateo nach Uldecona gebracht worden seyn. – Diesen Abend erfahren wir, daß bei den Wahlen in Barcelona die Moderirten, in Gerona die Exaltirten gesiegt haben. Thronrede. Meine Herren Senatoren und Deputirten! Mit dem lebhaftesten Vergnügen erscheine ich in Ihrer Mitte, begleitet von meiner erlauchten Tochter der Königin Doña Isabel II, deren Thron auf der Liebe und Loyalität der Spanier und auf der festen und treuen Stütze der Cortes des Reichs beruht. Der Stand unserer Verhältnisse zu den Mächten, die den Vertrag der Quadrupelallianz unterzeichnet, ist fortwährend befriedigend. Frankreich und Großbritannien geben mir jeden Tag größere Beweise ihres Antheils und ihrer Entschiedenheit für den Triumph unserer Sache. Die übrigen befreundeten Nationen beharren auf demselben Fuß eines guten und loyalen gegenseitigen Verkehrs mit uns. Der König der Niederlande hat die Rechte meiner erlauchten Tochter anerkannt; mit dem Königreich Sardinien sind unsere Handelsverbindungen wieder hergestellt; so eben ist ein Friedens- und Freundschaftsvertrag mit der Republik Ecuador ratificirt worden, welchem in kurzem ein Handelsvertrag folgen wird, und dieselbe Geneigtheit, unsere unterbrochenen Verbindung zu erneuern, zeigt sich in den übrigen Staaten des amerikanischen Continents. Muster der Loyalität, genießen unsere überseeischen Besitzungen einer unwandelbaren Ruhe, in deren Schatten ihr Glück und Wohlstand sich mit jedem Tage mehrt. – In der Halbinsel selbst erfreut der größere Theil der Provinzen sich der Segnungen des Friedens, und erntet auf diese Weise reichlich und unter öffentlichen Beweisen der Dankbarkeit die Früchte des denkwürdigen Vertrags von Bergara. Dank sey es seinem wohlthätigen Einfluß, dem Eifer und der Festigkeit der Behörden und der Unterstützung der verdienstvollen Nationalmiliz, welche dem wichtigen Zweck ihrer Errichtung entsprochen hat: Ordnung und Ruhe sind im ganzen Reich aufrecht erhalten worden. Wenn einige nicht erhebliche Ausnahmen stattgefunden, so haben die Vorkehrungsmaaßregeln meiner Regierung hingereicht, dem Schaden Einhalt zu thun, und der heilsame Zügel der Gesetze wird deren Wiederholung vorbeugen. – Die Strenge der Jahreszeit hat die Fortschritte unserer Waffen unterbrochen. Der größere Theil unseres Heers rüstet sich, in Nieder-Aragonien versammelt, zu neuen Triumphen, die ich von der Tapferkeit und Mannszucht unserer Truppen, so wie von der Entschlossenheit ihres Anführers hoffe. Mittlerweile sind die Provinzen Galicien, Toledo und Ciudad Real beruhigt worden, und wenn andere, zu meinem Bedauern, nicht der gleichen Wohlthat sich erfreuen, so hat doch meine Regierung die geeigneten Maaßregeln ergriffen, um dieses so sehr gewünschte Ziel zu erreichen. Nach einem siebenjährigen unheilvollen Krieg ist der Zustand unserer Finanzen nicht so schmeichelhaft (el estado de la hacienda no es tan lisonjero), wie es wohl zu wünschen wäre. Gleichwohl besitzt das Land noch unbelastete unermeßliche Hülfsquellen, welche hinreichen, um den Credit der Nation wieder herzustellen, und Treu' und Glauben, die sie nie außer Augen gesetzt, unversehrt zu erhalten. Meine Regierung wird Ihnen ungesäumt die Voranschläge und sonstigen Gesetze vorlegen, die als dringend nöthig erscheinen zur Regelung der Administration, zur Förderung des Nationalreichthums und zur Erleichterung der Staatsgläubiger, sowohl der inländischen als der auswärtigen – Alles im Einklang mit dem Princip strenger Sparsamkeit, welche unsere Umstände unerläßlich machen. – Da das große Werk der Pacification sich so vorgeschritten findet, so ist es durchaus nothwendig, dem Volke die Vortheile des constitutionellen Regierungssystems fühlbar zu machen durch Gesetze, welche, in gebührendem Einklange mit der Staatsverfassung stehend, der Regierung Kraft, für die Wahrung der Ordnung und der öffentlichen Ruhe Bürgschaft und Sicherheit gewähren können. In dieser so wichtigen Absicht wird man Ihnen verschiedene Gesetzesvorschläge vorlegen, deren Bedeutenheit und Dringlichkeit Jedermann anerkennt. Von solcher Art sind die Gesetze, welche die Provincialdeputationen und die Ayuntamientes in Einstimmung zu bringen haben mit dem Wortlaut und Geiste der bestehenden Verfassung; eine Maaßregel zur Verbesserung der Mängel, welche die Erfahrung in dem Wahlgesetz hat erkennen lassen; ein Gesetz, welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_060_18400229
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_060_18400229/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 60. Augsburg, 29. Februar 1840, S. 0473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_060_18400229/1>, abgerufen am 20.02.2020.