Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 55. Augsburg, 24. Februar 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

vergebens auf einen Aufstand des Landes und der osmanischen Flotte zählen; die Muselmänner werden den Christen gegenüber immer Muselmänner bleiben. Man spricht von der Legitimität des Sultans; gehörten aber dem Sultan diese Länder seit der Erschaffung der Welt? Sind sie nicht vielmehr die Früchte der Eroberung gewesen? Nennt uns die Geschichte dieser Länder nicht die Namen aller derer, die zur Würde des Khalifats sich erhoben? Doch solche Fragen würden uns zu weit führen. Hier handelt es sich vor Allem um eine rasche Lösung.

(Beschluß folgt.)

Das Paketboot Acheron hat uns sehr neue Nachrichten aus Frankreich gebracht. Wir erfuhren mit Bedauern die Ausnahmsstellung, worein die Bemühungen des Hrn. v. Brunnow zu London unsere Regierung versetzt haben. Seit der Ankunft des Paketboots sehen wir den Pascha nachdenklich, während die Generalconsuln von Rußland und England ihre Freude unverholen an Tag legen. So wie der Capitän Brunet Hrn. Cochelet seine Depeschen überreicht hatte, begab sich dieser in den Palast, und man versichert, er habe dem Vicekönig im Namen seiner Regierung erklärt, wenn er bei seinen übertriebenen Forderungen beharre, dürfe er nicht mehr auf den Beistand Frankreichs rechnen, das sich wegen der orientalischen Frage mit seinen Verbündeten nicht entzweien wolle; er solle daher auf die Erblichkeit von Syrien verzichten, und seine Unterwerfung und Aufrichtigkeit durch Zurücksendung der ottomanischen Flotte nach Konstantinopel beweisen. Mehemed Ali konnte kaum seine Entrüstung bis zu Ende dieser Eröffnung zurückhalten. "Da mich Frankreich preisgibt, rief er aus, so werde ich allein gegen Europa kämpfen; meine Forderungen sind gerecht, der Sultan selbst hat dieß zugegeben, warum wollen nun die europäischen Mächte unsere Angelegenheiten verwirren?" Nach dieser Conferenz übersandte Mehemed Ali eine Note, die der Acheron nach Frankreich bringen soll. Sie ist in abgemessenern Ausdrücken abgefaßt, als seine Unterredung, drückt aber dieselbe Entschlossenheit aus, jedem Angriff zu widerstehen. Der russische und der englische Consul haben von der Notification Frankreichs und von der Antwort des Pascha's Mittheilung erhalten. Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welche Wunder das Genie und die Thätigkeit des Pascha's wirkt. Aegypten ist Ein großes mit Truppen und Kanonen bedecktes Feldlager. Der Vicekönig wird bald 150,000 (?) regelmäßige und 30,000 Mann unregelmäßige Truppen unter den Waffen haben, mit mehr als 300 Kanonen, 23 Linienschiffen, 25 Fregatten und Corvetten. Täglich bringen Schiffe Kanonen, Munition, Vorräthe aller Art in die Häfen der Küsten von Aegypten und Syrien. Ibrahim Pascha bringt die Gränzfestungen in den besten Vertheidigungsstand. Man sieht großen Ereignissen entgegen.

vergebens auf einen Aufstand des Landes und der osmanischen Flotte zählen; die Muselmänner werden den Christen gegenüber immer Muselmänner bleiben. Man spricht von der Legitimität des Sultans; gehörten aber dem Sultan diese Länder seit der Erschaffung der Welt? Sind sie nicht vielmehr die Früchte der Eroberung gewesen? Nennt uns die Geschichte dieser Länder nicht die Namen aller derer, die zur Würde des Khalifats sich erhoben? Doch solche Fragen würden uns zu weit führen. Hier handelt es sich vor Allem um eine rasche Lösung.

(Beschluß folgt.)

Das Paketboot Acheron hat uns sehr neue Nachrichten aus Frankreich gebracht. Wir erfuhren mit Bedauern die Ausnahmsstellung, worein die Bemühungen des Hrn. v. Brunnow zu London unsere Regierung versetzt haben. Seit der Ankunft des Paketboots sehen wir den Pascha nachdenklich, während die Generalconsuln von Rußland und England ihre Freude unverholen an Tag legen. So wie der Capitän Brunet Hrn. Cochelet seine Depeschen überreicht hatte, begab sich dieser in den Palast, und man versichert, er habe dem Vicekönig im Namen seiner Regierung erklärt, wenn er bei seinen übertriebenen Forderungen beharre, dürfe er nicht mehr auf den Beistand Frankreichs rechnen, das sich wegen der orientalischen Frage mit seinen Verbündeten nicht entzweien wolle; er solle daher auf die Erblichkeit von Syrien verzichten, und seine Unterwerfung und Aufrichtigkeit durch Zurücksendung der ottomanischen Flotte nach Konstantinopel beweisen. Mehemed Ali konnte kaum seine Entrüstung bis zu Ende dieser Eröffnung zurückhalten. „Da mich Frankreich preisgibt, rief er aus, so werde ich allein gegen Europa kämpfen; meine Forderungen sind gerecht, der Sultan selbst hat dieß zugegeben, warum wollen nun die europäischen Mächte unsere Angelegenheiten verwirren?“ Nach dieser Conferenz übersandte Mehemed Ali eine Note, die der Acheron nach Frankreich bringen soll. Sie ist in abgemessenern Ausdrücken abgefaßt, als seine Unterredung, drückt aber dieselbe Entschlossenheit aus, jedem Angriff zu widerstehen. Der russische und der englische Consul haben von der Notification Frankreichs und von der Antwort des Pascha's Mittheilung erhalten. Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welche Wunder das Genie und die Thätigkeit des Pascha's wirkt. Aegypten ist Ein großes mit Truppen und Kanonen bedecktes Feldlager. Der Vicekönig wird bald 150,000 (?) regelmäßige und 30,000 Mann unregelmäßige Truppen unter den Waffen haben, mit mehr als 300 Kanonen, 23 Linienschiffen, 25 Fregatten und Corvetten. Täglich bringen Schiffe Kanonen, Munition, Vorräthe aller Art in die Häfen der Küsten von Aegypten und Syrien. Ibrahim Pascha bringt die Gränzfestungen in den besten Vertheidigungsstand. Man sieht großen Ereignissen entgegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="0440"/>
vergebens auf einen Aufstand des Landes und der osmanischen Flotte zählen; <hi rendition="#g">die Muselmänner werden den Christen gegenüber immer Muselmänner bleiben</hi>. Man spricht von der Legitimität des Sultans; gehörten aber dem Sultan diese Länder seit der Erschaffung der Welt? Sind sie nicht vielmehr die Früchte der Eroberung gewesen? Nennt uns die Geschichte dieser Länder nicht die Namen aller derer, die zur Würde des Khalifats sich erhoben? Doch solche Fragen würden uns zu weit führen. Hier handelt es sich vor Allem um eine rasche Lösung.</p><lb/>
          <p>(Beschluß folgt.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Alexandria,</hi> 9 Febr.</dateline>
          <p> Das Paketboot Acheron hat uns sehr neue Nachrichten aus Frankreich gebracht. Wir erfuhren mit Bedauern die Ausnahmsstellung, worein die Bemühungen des Hrn. v. Brunnow zu London unsere Regierung versetzt haben. Seit der Ankunft des Paketboots sehen wir den Pascha nachdenklich, während die Generalconsuln von Rußland und England ihre Freude unverholen an Tag legen. So wie der Capitän Brunet Hrn. Cochelet seine Depeschen überreicht hatte, begab sich dieser in den Palast, und man versichert, er habe dem Vicekönig im Namen seiner Regierung erklärt, wenn er bei seinen übertriebenen Forderungen beharre, dürfe er nicht mehr auf den Beistand Frankreichs rechnen, das sich wegen der orientalischen Frage mit seinen Verbündeten nicht entzweien wolle; er solle daher auf die Erblichkeit von Syrien verzichten, und seine Unterwerfung und Aufrichtigkeit durch Zurücksendung der ottomanischen Flotte nach Konstantinopel beweisen. Mehemed Ali konnte kaum seine Entrüstung bis zu Ende dieser Eröffnung zurückhalten. &#x201E;Da mich Frankreich preisgibt, rief er aus, so werde ich allein gegen Europa kämpfen; meine Forderungen sind gerecht, der Sultan selbst hat dieß zugegeben, warum wollen nun die europäischen Mächte unsere Angelegenheiten verwirren?&#x201C; Nach dieser Conferenz übersandte Mehemed Ali eine Note, die der Acheron nach Frankreich bringen soll. Sie ist in abgemessenern Ausdrücken abgefaßt, als seine Unterredung, drückt aber dieselbe Entschlossenheit aus, jedem Angriff zu widerstehen. Der russische und der englische Consul haben von der Notification Frankreichs und von der Antwort des Pascha's Mittheilung erhalten. Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welche Wunder das Genie und die Thätigkeit des Pascha's wirkt. Aegypten ist Ein großes mit Truppen und Kanonen bedecktes Feldlager. Der Vicekönig wird bald 150,000 (?) regelmäßige und 30,000 Mann unregelmäßige Truppen unter den Waffen haben, mit mehr als 300 Kanonen, 23 Linienschiffen, 25 Fregatten und Corvetten. Täglich bringen Schiffe Kanonen, Munition, Vorräthe aller Art in die Häfen der Küsten von Aegypten und Syrien. Ibrahim Pascha bringt die Gränzfestungen in den besten Vertheidigungsstand. Man sieht großen Ereignissen entgegen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0440/0008] vergebens auf einen Aufstand des Landes und der osmanischen Flotte zählen; die Muselmänner werden den Christen gegenüber immer Muselmänner bleiben. Man spricht von der Legitimität des Sultans; gehörten aber dem Sultan diese Länder seit der Erschaffung der Welt? Sind sie nicht vielmehr die Früchte der Eroberung gewesen? Nennt uns die Geschichte dieser Länder nicht die Namen aller derer, die zur Würde des Khalifats sich erhoben? Doch solche Fragen würden uns zu weit führen. Hier handelt es sich vor Allem um eine rasche Lösung. (Beschluß folgt.) _ Alexandria, 9 Febr. Das Paketboot Acheron hat uns sehr neue Nachrichten aus Frankreich gebracht. Wir erfuhren mit Bedauern die Ausnahmsstellung, worein die Bemühungen des Hrn. v. Brunnow zu London unsere Regierung versetzt haben. Seit der Ankunft des Paketboots sehen wir den Pascha nachdenklich, während die Generalconsuln von Rußland und England ihre Freude unverholen an Tag legen. So wie der Capitän Brunet Hrn. Cochelet seine Depeschen überreicht hatte, begab sich dieser in den Palast, und man versichert, er habe dem Vicekönig im Namen seiner Regierung erklärt, wenn er bei seinen übertriebenen Forderungen beharre, dürfe er nicht mehr auf den Beistand Frankreichs rechnen, das sich wegen der orientalischen Frage mit seinen Verbündeten nicht entzweien wolle; er solle daher auf die Erblichkeit von Syrien verzichten, und seine Unterwerfung und Aufrichtigkeit durch Zurücksendung der ottomanischen Flotte nach Konstantinopel beweisen. Mehemed Ali konnte kaum seine Entrüstung bis zu Ende dieser Eröffnung zurückhalten. „Da mich Frankreich preisgibt, rief er aus, so werde ich allein gegen Europa kämpfen; meine Forderungen sind gerecht, der Sultan selbst hat dieß zugegeben, warum wollen nun die europäischen Mächte unsere Angelegenheiten verwirren?“ Nach dieser Conferenz übersandte Mehemed Ali eine Note, die der Acheron nach Frankreich bringen soll. Sie ist in abgemessenern Ausdrücken abgefaßt, als seine Unterredung, drückt aber dieselbe Entschlossenheit aus, jedem Angriff zu widerstehen. Der russische und der englische Consul haben von der Notification Frankreichs und von der Antwort des Pascha's Mittheilung erhalten. Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welche Wunder das Genie und die Thätigkeit des Pascha's wirkt. Aegypten ist Ein großes mit Truppen und Kanonen bedecktes Feldlager. Der Vicekönig wird bald 150,000 (?) regelmäßige und 30,000 Mann unregelmäßige Truppen unter den Waffen haben, mit mehr als 300 Kanonen, 23 Linienschiffen, 25 Fregatten und Corvetten. Täglich bringen Schiffe Kanonen, Munition, Vorräthe aller Art in die Häfen der Küsten von Aegypten und Syrien. Ibrahim Pascha bringt die Gränzfestungen in den besten Vertheidigungsstand. Man sieht großen Ereignissen entgegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_055_18400224
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_055_18400224/8
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 55. Augsburg, 24. Februar 1840, S. 0440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_055_18400224/8>, abgerufen am 06.04.2020.