Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 29. Augsburg, 29. Januar 1840.

Bild:
<< vorherige Seite


es auf allen andern Straßen geschieht, zu controliren. Sollten aus der Unzulänglichkeit der jetzigen gesetzlichen Entschädigung oder aus unbilligen Forderungen von Seite einiger Eisenbahncompagnien ernstliche Inconvenienzen entstehen, so ist der Gegenstand von so allgemeinem Belang, daß er die schnelle Aufmerksamkeit des Congresses erheischt. Die Dampfbootlinien betreffend, ist das wirksamste Abhülfsmittel von dem Generalpostmeister angedeutet. Die Departemente des Kriegs und der Marine verwenden bereits Dampfboote in ihrem Dienst, und obschon es keineswegs zu wünschen ist, daß die Regierung den Transport von Reisenden und Gütern geschäftsweise übernehme, so kann doch temporär, so oft es nöthig seyn dürfte das Publicum gegen Prellereien zu schützen, kein vernünftiger Einwurf gegen Schnellboote gemacht werden, deren Dienst ein Ende nähme, sobald billige Contracte zu Stande gebracht werden können. Die Bemerkungen des Generalpostmeisters in Bezug auf die Unzulänglichkeit der gesetzlichen Zulassung zu Zeugnissen in Verfolgungsfällen wegen Briefpostberaubungen verdienen Ihre ernste Erwägung. Die Sicherheit der Briefposten fordert, daß solche Verfolgungen wirksam seyen, und die Gerechtigkeit gegen den Bürger, der seine Zeit dem Publicum widmen soll, verlangt nicht nur, daß man ihm seine Unkosten bezahle, sondern daß er auch eine billige Entschädigung erhalte. Die Berichte von den Departements des Kriegs, der Marine und der Posten werden diese Mittheilung begleiten, und einer von dem Schatzdepartement wird dem Congreß in wenig Tagen vorgelegt werden. - Aus einem im December letzten Jahrs von dem Staatssecretär des Innern dem Senat abgestatteten Bericht, der das Abhörungsverzeichniß eines jeden der Kreisgerichtshöfe (circuit-courts) und der Zahl der Meilen zeigt, die jeder Richter bei der Erfüllung seiner Pflichten zu reisen hat, ergibt sich eine große Unbilligkeit in der Masse der jedem einzelnen Richter zugewiesenen Arbeit. Die Zahl der bei jedem der Gerichtshöfe, welche den neunten Kreis bilden, zu haltenden Termine, die Entfernung zwischen den Plätzen, an welchen diese Gerichtshöfe ihren Sitz haben, und von da bis zum Sitz der Regierung, sind auf eine Weise geschildert, die es dem Richter dieses Kreises unmöglich macht, seine Pflichten auf eine den öffentlichen Forderungen entsprechende Art zu erfüllen. Eine Revision der gegenwärtigen Eintheilung der Kreisgerichte scheint daher gefordert zu seyn, und wird Ihrer Beachtung empfohlen.

(Fortsetzung folgt.)


es auf allen andern Straßen geschieht, zu controliren. Sollten aus der Unzulänglichkeit der jetzigen gesetzlichen Entschädigung oder aus unbilligen Forderungen von Seite einiger Eisenbahncompagnien ernstliche Inconvenienzen entstehen, so ist der Gegenstand von so allgemeinem Belang, daß er die schnelle Aufmerksamkeit des Congresses erheischt. Die Dampfbootlinien betreffend, ist das wirksamste Abhülfsmittel von dem Generalpostmeister angedeutet. Die Departemente des Kriegs und der Marine verwenden bereits Dampfboote in ihrem Dienst, und obschon es keineswegs zu wünschen ist, daß die Regierung den Transport von Reisenden und Gütern geschäftsweise übernehme, so kann doch temporär, so oft es nöthig seyn dürfte das Publicum gegen Prellereien zu schützen, kein vernünftiger Einwurf gegen Schnellboote gemacht werden, deren Dienst ein Ende nähme, sobald billige Contracte zu Stande gebracht werden können. Die Bemerkungen des Generalpostmeisters in Bezug auf die Unzulänglichkeit der gesetzlichen Zulassung zu Zeugnissen in Verfolgungsfällen wegen Briefpostberaubungen verdienen Ihre ernste Erwägung. Die Sicherheit der Briefposten fordert, daß solche Verfolgungen wirksam seyen, und die Gerechtigkeit gegen den Bürger, der seine Zeit dem Publicum widmen soll, verlangt nicht nur, daß man ihm seine Unkosten bezahle, sondern daß er auch eine billige Entschädigung erhalte. Die Berichte von den Departements des Kriegs, der Marine und der Posten werden diese Mittheilung begleiten, und einer von dem Schatzdepartement wird dem Congreß in wenig Tagen vorgelegt werden. – Aus einem im December letzten Jahrs von dem Staatssecretär des Innern dem Senat abgestatteten Bericht, der das Abhörungsverzeichniß eines jeden der Kreisgerichtshöfe (circuit-courts) und der Zahl der Meilen zeigt, die jeder Richter bei der Erfüllung seiner Pflichten zu reisen hat, ergibt sich eine große Unbilligkeit in der Masse der jedem einzelnen Richter zugewiesenen Arbeit. Die Zahl der bei jedem der Gerichtshöfe, welche den neunten Kreis bilden, zu haltenden Termine, die Entfernung zwischen den Plätzen, an welchen diese Gerichtshöfe ihren Sitz haben, und von da bis zum Sitz der Regierung, sind auf eine Weise geschildert, die es dem Richter dieses Kreises unmöglich macht, seine Pflichten auf eine den öffentlichen Forderungen entsprechende Art zu erfüllen. Eine Revision der gegenwärtigen Eintheilung der Kreisgerichte scheint daher gefordert zu seyn, und wird Ihrer Beachtung empfohlen.

(Fortsetzung folgt.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jSupplement" n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <p><pb facs="#f0011" n="0229"/><lb/>
es auf allen andern Straßen geschieht, zu controliren. Sollten aus der Unzulänglichkeit der jetzigen gesetzlichen Entschädigung oder aus unbilligen Forderungen von Seite einiger Eisenbahncompagnien ernstliche Inconvenienzen entstehen, so ist der Gegenstand von so allgemeinem Belang, daß er die schnelle Aufmerksamkeit des Congresses erheischt. Die Dampfbootlinien betreffend, ist das wirksamste Abhülfsmittel von dem Generalpostmeister angedeutet. Die Departemente des Kriegs und der Marine verwenden bereits Dampfboote in ihrem Dienst, und obschon es keineswegs zu wünschen ist, daß die Regierung den Transport von Reisenden und Gütern geschäftsweise übernehme, so kann doch temporär, so oft es nöthig seyn dürfte das Publicum gegen Prellereien zu schützen, kein vernünftiger Einwurf gegen Schnellboote gemacht werden, deren Dienst ein Ende nähme, sobald billige Contracte zu Stande gebracht werden können. Die Bemerkungen des Generalpostmeisters in Bezug auf die Unzulänglichkeit der gesetzlichen Zulassung zu Zeugnissen in Verfolgungsfällen wegen Briefpostberaubungen verdienen Ihre ernste Erwägung. Die Sicherheit der Briefposten fordert, daß solche Verfolgungen wirksam seyen, und die Gerechtigkeit gegen den Bürger, der seine Zeit dem Publicum widmen soll, verlangt nicht nur, daß man ihm seine Unkosten bezahle, sondern daß er auch eine billige Entschädigung erhalte. Die Berichte von den Departements des Kriegs, der Marine und der Posten werden diese Mittheilung begleiten, und einer von dem Schatzdepartement wird dem Congreß in wenig Tagen vorgelegt werden. &#x2013; Aus einem im December letzten Jahrs von dem Staatssecretär des Innern dem Senat abgestatteten Bericht, der das Abhörungsverzeichniß eines jeden der Kreisgerichtshöfe (circuit-courts) und der Zahl der Meilen zeigt, die jeder Richter bei der Erfüllung seiner Pflichten zu reisen hat, ergibt sich eine große Unbilligkeit in der Masse der jedem einzelnen Richter zugewiesenen Arbeit. Die Zahl der bei jedem der Gerichtshöfe, welche den neunten Kreis bilden, zu haltenden Termine, die Entfernung zwischen den Plätzen, an welchen diese Gerichtshöfe ihren Sitz haben, und von da bis zum Sitz der Regierung, sind auf eine Weise geschildert, die es dem Richter dieses Kreises unmöglich macht, seine Pflichten auf eine den öffentlichen Forderungen entsprechende Art zu erfüllen. Eine Revision der gegenwärtigen Eintheilung der Kreisgerichte scheint daher gefordert zu seyn, und wird Ihrer Beachtung empfohlen.</p><lb/>
              <p>(Fortsetzung folgt.)</p><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0229/0011] es auf allen andern Straßen geschieht, zu controliren. Sollten aus der Unzulänglichkeit der jetzigen gesetzlichen Entschädigung oder aus unbilligen Forderungen von Seite einiger Eisenbahncompagnien ernstliche Inconvenienzen entstehen, so ist der Gegenstand von so allgemeinem Belang, daß er die schnelle Aufmerksamkeit des Congresses erheischt. Die Dampfbootlinien betreffend, ist das wirksamste Abhülfsmittel von dem Generalpostmeister angedeutet. Die Departemente des Kriegs und der Marine verwenden bereits Dampfboote in ihrem Dienst, und obschon es keineswegs zu wünschen ist, daß die Regierung den Transport von Reisenden und Gütern geschäftsweise übernehme, so kann doch temporär, so oft es nöthig seyn dürfte das Publicum gegen Prellereien zu schützen, kein vernünftiger Einwurf gegen Schnellboote gemacht werden, deren Dienst ein Ende nähme, sobald billige Contracte zu Stande gebracht werden können. Die Bemerkungen des Generalpostmeisters in Bezug auf die Unzulänglichkeit der gesetzlichen Zulassung zu Zeugnissen in Verfolgungsfällen wegen Briefpostberaubungen verdienen Ihre ernste Erwägung. Die Sicherheit der Briefposten fordert, daß solche Verfolgungen wirksam seyen, und die Gerechtigkeit gegen den Bürger, der seine Zeit dem Publicum widmen soll, verlangt nicht nur, daß man ihm seine Unkosten bezahle, sondern daß er auch eine billige Entschädigung erhalte. Die Berichte von den Departements des Kriegs, der Marine und der Posten werden diese Mittheilung begleiten, und einer von dem Schatzdepartement wird dem Congreß in wenig Tagen vorgelegt werden. – Aus einem im December letzten Jahrs von dem Staatssecretär des Innern dem Senat abgestatteten Bericht, der das Abhörungsverzeichniß eines jeden der Kreisgerichtshöfe (circuit-courts) und der Zahl der Meilen zeigt, die jeder Richter bei der Erfüllung seiner Pflichten zu reisen hat, ergibt sich eine große Unbilligkeit in der Masse der jedem einzelnen Richter zugewiesenen Arbeit. Die Zahl der bei jedem der Gerichtshöfe, welche den neunten Kreis bilden, zu haltenden Termine, die Entfernung zwischen den Plätzen, an welchen diese Gerichtshöfe ihren Sitz haben, und von da bis zum Sitz der Regierung, sind auf eine Weise geschildert, die es dem Richter dieses Kreises unmöglich macht, seine Pflichten auf eine den öffentlichen Forderungen entsprechende Art zu erfüllen. Eine Revision der gegenwärtigen Eintheilung der Kreisgerichte scheint daher gefordert zu seyn, und wird Ihrer Beachtung empfohlen. (Fortsetzung folgt.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_029_18400129
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_029_18400129/11
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 29. Augsburg, 29. Januar 1840, S. 0229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_029_18400129/11>, abgerufen am 20.09.2020.